Henryk M. Broder / 13.04.2018 / 16:00 / 17 / Seite ausdrucken

Minister Asselborn macht keine Gefangenen

Kurz nachdem feststand, dass Viktor Orbán seinem Vornamen einmal mehr alle Ehre gemacht und die Wahlen zum ungarischen Parlament gewonnen hatte, rief der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn die übrigen EU-Staaten auf, dem Land die Stirn zu bieten. „Vor allem nach dieser Wahl in Ungarn ist es an Deutschland und Frankreich sowie allen Mitgliedstaaten, die nicht auf Gleichgültigkeit setzen, sich schnell und unmissverständlich auf der Basis des europäischen Vertragswerks einzubringen, um diesen Wertetumor zu neutralisieren“, sagte er der WELT.

Asselborn ist für seine markigen Sprüche bekannt. Sein historisches Vorbild ist der deutsche Kaiser Wilhelm II, der im Juli 1900 anlässlich der Abreise deutscher Einheiten zur Niederschlagung der Boxeraufstände in China den Soldaten zurief, kein Pardon zu geben und keine Gefangenen zu machen: „Möge der Name Deutscher in China auf 1000 Jahre durch euch in einer Weise bestätigt werden, dass es niemals wieder ein Chinese wagt, einen Deutschen scheel anzusehen!“

Ein anderer Text, die gleiche Melodie

Zwei Weltkriege und 118 Jahre später hat das Lied einen anderen Text, aber die Melodie ist die gleiche. Der ungarische „Wertetumor“, soll „neutralisiert“ werden, unter dem vereinten Oberkommando von Deutschland und Frankreich, bevor er die anderen EU-Mitglieder angreift.

„Neutralisieren“ ist ein Begriff aus der Sprache der Militärs. Er bedeutet dasselbe wie „keine Gefangenen machen“. Welche „Werte“ meint Asselborn? Den Expansionsdrang, die Korruption und die Vetternwirtschaft in der EU, wie sie von seinem Freund Jean-Claude Juncker verkörpert werden? Und mit welchen Mitteln will er den Tumor neutralisieren? Sollte eine EU-Arme die Ungarn zur Vernunft bringen? So, wie es die Sowjets 1956 versucht haben?

Möglich, dass Asselborn es anders gemeint hat. Vielleicht wollte er sagen: Die Ungarn können wählen, wen sie wollen, aber die Ergebnisse der Wahl müssen von der EU-Kommission abgesegnet werden, in Ungarn ebenso wie in allen anderen „Mitgliedstaaten“.

Das wäre ein wesentlicher Schritt vorwärts zur europäischen Integration und zur Bildung einer europäischen Demokratie im Sinne der Werteunion. Dazu müsste man die Wahlrechte nur ein wenig ändern, es unter einen EU-Vorbehalt stellen. So könnte der Tumor minimal-invasiv neutralisiert werden.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 13.04.2018

Diese Kerls sind in ihrer Selbstgefälligkeit überheblich und aufgeblasen. Demokratie und demokratische Wahlen sind ihre Feinde. Das Ergebnis von Wahlen ist für sie schon mal gar nicht bindend. Sie schaffen mit Kalkül Zustände, die auf demokratischem Wege nicht mehr zu ändern sind. Das ist dann auch die beste Möglichkeit, alles für “unabwendbar” zu erklären. Damit lassen sich dann auch die Spuren verdecken / beseitigen / vertuschen / vernebeln die die eigenen Intrigen und die der “befreundeten Eurokraten” hinterlassen haben. Verträge / Gesetze wurden gebrochen, neue Gesetze wurden geschaffen, die eindeutig nicht zum Wohle der Völker sind, da gibt es Vetternwirtschaft und Wahlergebnisse werden zu     Demokratie-Müll   erklärt. “Was gut und richtig ist, wird das “Pack” am Wahlzettel nicht bestimmen - da sei Gott vor - ......” Man müsste “Asselborns” davon jagen (entmachten), deshalb weil von Ihnen kann man keine Einsichten erwarten. beste Grüße L.H.

Albert Pflüger / 13.04.2018

Es ist wirklich nicht zu fassen: Da bekommt einer die überwältigende Zustimmung seines Volkes in freien Wahlen, deren Korrektheit jederzeit bestätigt werden kann, und jemand, der sich persönlich keiner Wahl stellen musste, um in sein Amt zu gelangen, äußert sich im Stil eines Chirurgen, der am Patienten eine Lobotomie durchführen will, um abweichendes Verhalten zu eliminieren.

Wolf-Dietrich Staebe / 13.04.2018

So ein Wort wie “Wertetumor” aus dem Mund dieses Bezirksbürgermeisters mit angeschlossener Steuerhinterziehungsanstalt ist echt der Hammer. Von freien Wahlen und Demokratie scheint der noch nie etwas gehört zu haben. Wenn es mit dem europäischen Gedanken ernst gemeint sein sollte, müssen wir solche Leute dringendst loswerden. Ab in die Multi-Kulti-Wüste - aber ohne Bezüge!

Udo Knoblauch / 13.04.2018

Der Außenminister von Luxemburg, er wird immer wieder zitiert, erscheint in Talkshows…Ein “Zwergstaat”, aber ein Außenminister dem in den MSM ein erhebliches Gewicht gegeben wird, warum? Er ist Fan der der Politik unserer “großen Vorsitzenden”, deshalb seine Überpräsenz! Vor Monaten wetterte er bereits gegen Orban; die “Bild” formulierte sinngemäß: “...seine Ansichten so skurril wie seine Frisur; Außenminister Quasselborn…”. Ein Mann, närrisch, nur die Kappe fehlt.

Gerd Koslowski / 13.04.2018

Und nun alle, drei vier:  Feste Jungs, macht nur weiter so, ihr bekommt schon alles kaputt.

Sebastian Laubinger / 13.04.2018

“Minimal invasiv”. Was ich an Ihnen so schätze, sehr geehrter Herr Broder, ist Ihr beißender Sarkasmus. :) Ich fürchte nur, selbiger wird von Herrn Juncker und seinen Schergen nicht wahrgenommen. Ich bin überzeugt, dass Herr Juncker (und nicht nur er!) ein solches Vorhaben nur zu gerne unsetzen würden—eine solche Gesinnungsdemokratie ließe “abweichende” Wahlergebnisse gar nicht erst zu. Ich pflege meinen Schülern gegenüber immer zu scherzen, ich hätte vor nichts Angst—außer dem Steuerbescheid. Leider unwahr.

Frank Meier / 13.04.2018

Sollen wir Orbán als Gegensatz zum von Ihnen gescholtenen Asselborn / Junker verstehen - als einen lupenreinen Demokraten, Herr Broder?

Martin Landvoigt / 13.04.2018

Wer bislang die EU für eine gute Sache hielt, die eben auch nicht ganz perfekt ist, sollte noch mal seine Einstellung überprüfen. Verbale Entgleisungen können mal passieren, z.B. im Privaten. Bei hochrangigen Politikern in den Medien ist das schon nicht mehr so einfach. Aber dass das dann unwidersprochen durch die Medien geht, ist völlig unakzeptabel. Aber auch die anderen Aussagen Asselborns sind verstörend: ‘Asselborn erklärte dagegen, Europa sei nicht zusammengerückt und aufgebaut worden, „um nationalen Ideologen in den Regierungen freie Fahrt zu gewähren, es wurde gegründet, damit der Ruin der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sich nicht wiederholt“. Dies werde nur durch „unsere Werteunion“ dauerhaft garantiert.’ Wer denn nun die nicht mehr geduldeten nationalen Ideologen und das verbotene Gedankengut sei, dass entscheidet Brüssel. Ich meine dazu: Nur weiter so, dann hat der Spuk der EU bald ein Ende. Denn eine Aufgabe nationaler Identität und Souveränität zugunsten der EU ist sicher nicht Mehrheitsfähig.

Claudia Maack / 13.04.2018

Ist Neutralisieren jetzt nicht so schlimm wie Entsorgen? Bei Entsorgen kriegten sich in Deutschland alle “Menschen mit Haltung” wochenlang gar nicht mehr ein, wie menschenverachtend das sei. Weil die Frau Özuguz “entsorgt” werden sollte und Gauland das gesagt hatte (wobei das Verb “entsorgen” längst in der Umgangssprache benutzt wird). Aber bei Neutralisieren sind “Menschen mit Haltung” nicht so kleinlich. Obwohl “Neutralisieren” nun wirklich ein unschöner Euphemismus aus der Militärsprache ist und nicht unbedingt umgangssprachlich benutzt wird.  Aber es war ja Asselborn der das sagte, und es traf mit Orban schon “irgendwie den Richtigen”. Da ist Menschenverachtung sogar Pflicht. Dieses kindische Lagerdenken ist nur noch peinlich.

Werner Arning / 13.04.2018

Junker, Macron und Asselborn mögen sich. Und zusammen mögen sie Merkel. Merkel steht der größten europäischen Wirtschaftskraft vor und sie ist willig. Willig diese Kraft im Sinne „Europas“ einzusetzen. Gemeinsam geht es gegen Störenfriede, die sich partout nicht an die vorgegebenen Werte halten möchten. Ungarns Volk scheint irgendwie ganz andere Werte zu haben. Frech. So etwas verdient „neutralisiert“ zu werden, so ein Tumor aber auch. Denn bei „unseren Werten“, nein, da kennen wir keinen Spaß. Da sorgen wir für Ordnung. Ungarn zieht euch warm an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.07.2019 / 12:00 / 56

Der deutsche Urwald

Der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller – nicht zu verwechseln mit dem Fußballer gleichen Namens – hat Brasilien bereist und noch vor Ort…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.07.2019 / 17:28 / 75

Der Mensch will gezwungen werden

Mit ein Grund dafür, dass es nicht genug Erzieher gibt, ist der, dass sie alle bei der ARD und dem ZDF angeheuert haben, wo die…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2019 / 10:00 / 78

SPD-Kahrs: Verbieten und entlassen

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsangeordneter für Hamburg-Mitte, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion und Sprecher des Seeheimer Kreises, einer  konservativ angehauchten Gruppe innerhalb der SPD-Fraktion, gehört nicht gerade zu den…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2019 / 12:00 / 79

Thilo und die SPD

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Text aufmerksam machen, der im September 2010 im SPIEGEL erschienen ist, nachdem die Kanzlerin das Buch "Deutschland schafft…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com