Minderjährige Migranten: Der grenzenlose Alters-Beschiss

Von Eugen Sorg.

43 Prozent der angeblich minderjährigen unbegleiteten Migranten sind in Wahrheit Erwachsene. Diese Zahlen belegen das Versagen der deutschen Flüchtlingspolitik.

Jeder souveräne Staat kontrolliert seine Besucher, bevor er sie einreisen lässt. Dies ist ein elementares Gebot der inneren Sicherheit. Bundeskanzlerin Merkel tat 2015 das Umgekehrte. Sie winkte zuerst die Einwandererströme herein und versuchte diese ihm Nachhinein zu registrieren. Das erwies sich, wie zu erwarten, als schwierig bis unmöglich. Wie viele nach Europa kamen, woher sie kamen und wo sie sich heute alle aufhalten, all dies ist auch über zwei Jahre später noch nicht genau bekannt, und die Regierung würde am liebsten nicht mehr darüber sprechen.

Werden trotzdem gelegentlich offizielle Zahlen veröffentlicht, belegen sie das Versagen des Merkel-Staates. In Hamburg beispielsweise hat man jetzt mittels medizinischen Checks festgestellt, dass fast die Hälfte der sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Wirklichkeit volljährig ist. Und auf Bundesebene zeigt sich dasselbe Bild. 43 Prozent der 55.890 angeblich minderjährigen unbegleiteten Migranten sind Erwachsene. Sie haben über ihr Alter gelogen und behauptet, sie hätten keine Ausweispapiere.

Längst weiss man auch in den hintersten Dörfern des Hindukusch, dass minderjährige Asylsuchende nicht nur kostenlose Obhut und Ausbildung bekommen, sondern auch nie in ihre Heimat zurückgeschickt werden, selbst wenn sie schwerste Straftaten begehen. Der Anreiz für Familienclans in Afghanistan oder Somalia, Geld zusammenzulegen und einen der Söhne auf die Reise in die Sozialhilfeparadiese Deutschland oder Schweden zu schicken, um ihm später nachzufolgen, ist gross.

Das Leben als Fürsorgeempfänger in Berlin ist luxuriös im Vergleich zu einer mittelständischen Existenz in Kandahar oder Mogadiscio. Und die Chancen einer Zusammenführung sind intakt. Rotgrüne Politiker und ihnen zugewandte Medien machen sich stark für einen unkomplizierten Familiennachzug. Es würde die Integration erleichtern, behaupten sie.

Die Realität zeigt allerdings das Gegenteil. Der Import islamisch-orientalischer Grossfamilien hat in Europa nicht zu mehr Diversität geführt, sondern zu patriarchalen, archaisch abgeschotteten Parallelgesellschaften. Nicht nur der Sozialstaat ist bedroht, sondern auch der soziale Friede.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Axel Maier / 29.11.2017

Na . . . schaun wir mal, was die Liebe Zensur entscheidet ?  Mein Gott ..... Deutschland, wohin führt die Reise ! ?

Axel Maier / 29.11.2017

Der Hauptschuldige ist das System, u. darin eingebunden ist die Wurzel Allen Übels ....  BAMF .... die ,,Kommandozentrale” zur ,,Umvolkung” !

Ulrich Jäger / 29.11.2017

Ich fand die Abkürzung MUFL (minderjähriger unbegleiteter Flüchtling), der kurz nach der Grenzöffnung 2015 auftauchte und leider wieder verschwand, wesentlich treffender. Er weckte Assoziationen ...

Kerstin Reinholdt / 29.11.2017

Ja, ja. Ich kann euch allen nur Recht geben. Alle. Es ist enttäuschend ,dass die Ersten schon die Koffer packen und flüchten. Wir waren in einer deutschen Großstadt in einem Schnellrestaurant essen (waren auf der Durchfahrt) etwa 23 Uhr von 70 Kunden waren augenscheinlich 10 Deutsche. Wir fühlten uns unwohl im Eigenen Land. Anschließend sind wir in unseren Zug und wollten nur auf unsere Plätze, welche wir per Platzkarte reserviert hatten!!!! Es saßen Ausländer drauf. Wir sprachen mit ihm ................ nichts…..auch der Schaffner nicht…..er Blieb sitzen und wir mussten Kleinbei geben. wir saßen dann zum Ausgleich in der 1. Klasse!!! Was lernt ein Ausländer daraus? Was wäre in dem Fall einem Deutschen passiert? Das ist ein Beispiel von vielen. Was soll noch passieren bis sich was ändert. Man bekommt es mit der Angst zu tun…....

Eric Pontes / 29.11.2017

Erschien zuerst in einer Schweizer Zeitung. Seltsam in Deutschland

Gregor Reichelt / 29.11.2017

Besonders witzig fand ich ein Foto in der LVZ. Darauf waren einige “minderjährige” (Ca. 30 Jahre, mit Bartwuchs) mit Zuckertüten abgebildet. Daneben ein paar Funktionäre von SPD & CDU, die so taten, als würden sie nichts merken. Das Ganze wurde von der LVZ veröffentlicht, die auch so tat, als würde sie nichts merken. Die Kommentatoren waren die einzigen, die der LVZ vorwarfen, ihre Leser zu veralbern. Das Bemerkenswerte an dem Foto war, dass darauf ausschließlich Lügner abgebildet waren. Die illegalen Einwanderer logen über ihr Alter, die Funktionäre taten so, als würden sie es nicht bemerken & die LVZ spielte den Ahnungslosen.

Heiner Mücke / 29.11.2017

Das Irre daran ist ja, dass dieser Beschiss von manchen Zeitgenossen auch noch als Beleg für die angeblich verzweifelte Lage dieser Flüchtlinge angesehen wird. Statt einfach mal zu akzeptieren, dass es sich um schamlose Opportunisten handelt, wird argumentiert, dass jeder von uns auch alle Register ziehen würde, wenn es wie bei diesen armen Menschen um Leben oder Tod gehen würde. Wie bekloppt sind wir eigentlich?

Linde Ludwig / 29.11.2017

Wenn man nicht Angst um Leib und Leben wegen der gewalttätigen Antifas haben müsste, die nichts anderes sind als faschistische Erfüllungsgehilfen der regierenden Gesinnungsdiktatur, dann wären längst Massen ungehaltener Demonstranten auf den Strassen.

Margrit Otto / 29.11.2017

Es ist doch schlimm, das Gastgeber Angst vor den Gästen haben müssen! Weihnachtsmarkt kommt für uns nicht mehr in Frage, da sind die Erinnerungen von Berlin noch da! (Fall Amri) Durch die unkontrollierte Einreise,  haben wir bestimmt noch viel solcher Verbrecher in Deutschland! Ich glaube auch kaum, das die aufgestellten Poller etwas nützen! Armes Deutschland!!!

Thomas Nuszkowski / 29.11.2017

Die Herrschaft des Unrechts. Doktor Mabuse wäre in diesem Land arbeitslos.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2021 / 14:00 / 38

Das quälende Gefühl, im falschen Körper geboren zu sein

Die Lifestyle-Linke im reichen Westen hat ein neues Lieblingsobjekt: es ist der Transmensch. Als Mann geboren, aber sich als Frau definierend, oder umgekehrt, flirrt dieser…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 20.02.2021 / 12:00 / 34

Niemand kann die menschliche Geschichte kontrollieren

Die Französische Revolution pflügte vor 230 Jahren nicht nur Frankreich um, sondern erschütterte und veränderte den Lauf der ganzen Welt. Der Preis für den Sturz…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.01.2021 / 06:15 / 68

Eine seltsame Krankheit namens Resignationssyndrom

Die Vorfahren der heutigen Schweden, die Wikinger, waren gefürchtet für ihre Wildheit und Grausamkeit. Mit ihren schnellen Schiffen und Schwertern fielen sie regelmäßig in Europa…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.12.2020 / 06:20 / 93

Das Böse und die Deradikalisierer

Vor wenigen Wochen richtete der 20-jährige Kujtim Fejzulai in Wien ein Blutbad an. Ausgerüstet mit einem Sturmgewehr, einer Handfeuerwaffe, einer Machete und einer Sprengstoffattrappe zog…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 08.11.2020 / 16:30 / 25

Der UN-Menschenrechtsrat ist eine Farce

Es gibt viele überflüssige Dinge in dieser Welt, und zu diesen gehört auch der Menschenrechtsrat der UNO. Entstanden aus einer Idee eines Schweizer Juristen und…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 10.10.2020 / 06:00 / 104

Die Demontage der Maskulinität

Wir leben in einem postheroischen Zeitalter, belehren uns seit einiger Zeit Politologen und Soziologen, und man weiss nicht genau, ob sich diese These nüchterner Analyse…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 16.08.2020 / 16:00 / 69

Weiß-Sein als Schuld und Krankheit

In Amerika findet eine Kulturrevolution von oben statt. Die lange nur von linksesoterischen akademischen Zirkeln in unlesbaren Büchern vertretene Idee, dass die multiethnische und multireligiöse…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.07.2020 / 14:00 / 12

Black Lives Matter und die schwarze Gewalt gegen Schwarze

Tony Timpa, 32, rief von einem Parkplatz in Dallas, Texas, die Polizei um Hilfe an. Es war August 2016, und er war aufgewühlt und agitiert. Anstatt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com