Migrationspakt: Anträge vom Verfassungsgericht abgelehnt

Das kann man mal zur Kenntnis nehmen: Beim Bundesverfassungsgericht wurden 13 Anträge eingereicht mit der Absicht, „im Wege der einstweiligen Anordnung der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel zu untersagen, den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zum ... UN-Migrationspakt zu unterzeichnen.“

Einer der Antragsteller ergänzte: „…die Unterzeichnung / Annahme des UN-Migrationspaktes zu unterbinden, bis in einem ordentlichen Verfahren geklärt ist, ob das Dokument mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar ist.“ Weil er durch den Pakt gegenüber Migranten benachteiligt werde, berief er sich auf das Grundgesetz Artikel 2 Absatz 2, Artikel 3 Absatz 3 und Artikel 5 Absatz 1.

Abschließend in der Begründung für die Ablehnung sämtlicher Anträge heißt es: „…weil weder der Migrationspakt noch der Flüchtlingspakt unmittelbare Rechtswirkungen für die Antragsteller herbeiführen. Sollte sich im Zuge der Anwendungspraxis daran etwas ändern, kann gegen entsprechende Maßnahmen der öffentlichen Gewalt effektiver Rechtsschutz nach Art. 19 Abs. 4 GG begehrt und gewährt werden.“

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 12.12.2018

Im Sinne des Liberalismus sollte jedes Land eigenständig schalten und walten und die Ernte auf eigene Rechnung einfahren; jeder haftet für seine eigene Misswirtschaft oder Korruption. – Für jegliche Eigenverantwortung ist supranationales Recht pures Gift; deshalb singen das Hohelied der sozialistischen EU am lautesten die unfähigste Minderleister, auch die gelben Westen in Paris und die roten Socken in Berlin.

J. Pfaffmann / 12.12.2018

Bis es soweit kommt, hat der (vor 3 Wochen auf Merkels Wunsch hin beim BVG installierte) neue Richter und bisher nur als Anwalt für Großkonzerne und MdB tätige, Herr Harbarth (CDU) den Vorsitz des BVG inne. So hat Merkel schon mal für solche Fälle vorgesorgt, denn den Migrationspakt findet Herr Harbarth nach eigenem bekunden gut! So wird Politik gemacht in der Bananenrepublik Deutschland!!!

Leo Hohensee / 12.12.2018

Sehr geehrte Frau Baumstark,  wenn mich ein Thema sehr erregt, wie dieses, lese ich zuerst die schon vorhandenen Kommentare - qausi um meine Einschätzung einem Fehleercheck zu unterwerfen.  Hier habe ich das nicht getan. Ich gebe hier meine Einschätzung preis: “unsere Gerichte verdienen die ihre zuerkannte Autorität nicht mehr!”  Unsere Gerichte kuschen vor irgendjemand. Wir Staatsbürger können uns an unsere Gerichte nicht mehr wenden! Diese Gerichte sprechen bis in ihre höchsten Zuständigkeiten kein Recht mehr !!!1

Marcel Seiler / 12.12.2018

Unser Verfassungsgericht schützt unsere Verfassung nicht mehr. Es hat alle Rechtswidrigkeiten der Merkel-Regierung gestützt, statt sie zu verbieten. Es stützt die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs, welcher wiederum die Grenzüberschreitungen von EU-Institutionen gutheißt, die das deutsche Grundgesetz aushöhlen. Der deutsche Bürger hat im Moment nichts und niemanden, an den er sich in diesen Fällen wenden kann.

M. Schneider / 12.12.2018

Es war nicht anders zu erwarten, und mit Herrn Harbarth - dem Mann, der offensichtlich die geforderten Voraussetzungen für das Amt gar nicht erfüllt, aber in absehbarer Zeit dem jetzigen Bundesverfassungsgerichtspräsidenten nachfolgt, hat dann Frau Merkel vermutlich gar keine Probleme mehr mit Urteilen aus Karlsruhe. So viel zum Thema “Rechtsstaat” und Unabhängigkeit der Gerichte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.03.2019 / 14:30 / 25

Irans Folterjustiz: Fragen an das Auswärtige Amt

Ich habe gestern, den 13.03.2019, folgende Anfrage an das Auswärtige Amt gesendet: Sehr geehrte Damen und Herren,               Amnesty International…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.03.2019 / 15:44 / 14

Migrantinnen-Marsch: Keine Kultur mit Gewalt

Der erste Dank geht auch an die Männer: an jene, die sich dem Migrantinnen-Marsch am Internationalen Frauentag in Hamburg aus Solidarität anschließen: „Wir freuen uns,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.03.2019 / 14:00 / 20

Neues Framing bei Swiss Re

Einer der „bestbezahlten und angesehensten Spitzenleute“ der Schweizer Wirtschaft, nämlich Swiss Re-Chef Christian Mumenthaler aus der Rückversicherer-Branche, untersagt Angestellten den Gebrauch der Worte „Heirat“, „Mann“…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 06.03.2019 / 12:30 / 14

EU: Durchregieren gegen das freie Internet

„Save the Internet“ ruft zu Eildemos auf. Ergebnis: „Innerhalb nur 24 Std. haben wir in fünf Städten über 7.500 von uns auf den Straßen versammelt.“ Warum?…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.03.2019 / 16:30 / 21

Sklaverei zwischen Schuld und Gesinnungsapplaus

Entsetzlich, was den Menschen aus Afrika während der Sklaverei angetan wurde. Von insgesamt 40 Millionen versklavten Afrikanern ab dem 16. Jahrhundert ist die Rede in diesem…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.02.2019 / 08:39 / 0

Zum Tod von Ernst-Wolfgang Böckenförde

Eine wichtige juristische Stimme ist verstummt. Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Ernst-Wolfgang Böckenförde ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Von ihm stammt der berühmte Satz: „Der freiheitliche,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com