Peter Grimm / 22.12.2017 / 14:20 / 22 / Seite ausdrucken

Michael Wolffsohn über den Judenhass-Import-Weltmeister

Als in deutschen Städten auf Demonstrationen unter Allahu-akbar-Rufen Davidsterne brannten und Parolen voller Judenhass skandiert wurden, hat es zwei Tage gedauert, bis Politiker sich dazu äußerten und die Medien berichteten. Der aggressive Antisemitimus bestimmter muslimischer Zuwanderer ist vielen Redaktionen einfach ein zu heikles Thema.

Ein Achse-Leser hat sich am 9. Dezember bei der Tagesschau-Redaktion über dieses Schweigen beschwert. Und schon nach 12 Tagen bekam er zur Antwort:

Tagesschau, Tagesthemen und tagesschau.de haben am 11.12.2017 und in den folgenden Tagen intensiv über dieses Thema berichtet. An diesem Tag hatte eine breite politische Diskussion um die Vorfälle begonnen, auch die Bundeskanzlerin hatte dazu Stellung genommen. Dies war für uns Anlass, auf dieses Thema einzusteigen.

Wenn eine Menschenmenge aggressive Judenfeindschaft demonstriert und Davidsterne verbrennt, ohne dass die Polizei eingreift, ist das kein Thema? Erst wenn die Kanzlerin etwas dazu sagt, darf berichtet werden? Die Redaktion von ARD-Aktuell dazu weiter in ihrer Antwortmail:

Natürlich kann man im Nachhinein fragen, warum wir nicht schon früher berichtet haben. Uns erschien es aber bei diesem Thema gerade wichtig, politische Stellungnahmen einzubinden und auch etwas hintergründiger zu berichten.

Die Älteren werden sich erinnern können, dass es für Journalisten einst zu den beruflichen Standards gehörte, Politiker nach Stellungnahmen zu fragen, wenn sie zu einem Thema wichtig waren. Dass Berichterstatter still darauf warten, dass die Obrigkeit geruht, sich zu äußern, kennt man eigentlich nur aus äußerst autoritären Staaten.

Wir sprachen für Achgut.Pogo mit dem Historiker und Publizisten Professor Michael Wolffsohn über diese Themen und ließen uns auch erklären, warum die deutsche Haltung in der Jerusalem-Frage nicht gerade durchdacht ist. Dass unsere Regierung geneigt ist, Fehler lieber zu wiederholen als sie einzugestehen und zu korrigieren, hat etwas von absurdem Theater. Aber es ist ein gefährliches Stück, das hier aufgeführt wird.

Angeblich war es die Jerusalem-Entscheidung des US-Präsidenten, die in deutschen Städten jüngst zu islamischen Machtdemonstrationen mit offenem Judenhass, einschließlich des Verbrennens von Davidsternen führte. Doch mit Jerusalem hat das nicht viel zu tun. Die Initiatoren solcher Aufmärsche wollen Präsenz und Stärke zeigen, um eine vermeintlich schwache Gesellschaft einzuschüchtern und sie suchen sich dazu ihre Anlässe. Schon 2014 riefen muslimische Demonstranten mit Migrationshintergrund „Jude, Jude feiges Schwein“ und „Juden ins Gas“ auf deutschen Straßen. Nichts Neues also?

Neu ist vielleicht die fatale Gewöhnung an die Gewalt und das anmaßende Auftreten radikaler Muslime. Neu ist vielleicht der Grad der Leisetreterei gegenüber anmaßenden islamistischen Ideologen, der störrische Unwillen, Fehler im Umgang mit importierter Gewaltbereitschaft und importiertem Judenhass zu erkennen und zu korrigieren. Neu ist, dass immer mehr Bürger, die sich von ihrem Staat jahrzehntelang selbstverständlich geschützt fühlten, auf diesen Schutz nicht mehr vertrauen können.

Absurderweise können sich die Islamisten von der deutschen Politik sogar bestärkt fühlen. Wer bewusst kämpferisch auftretende Anhänger einer Islam-Ideologie (nicht des Glaubens) auf die Straße ruft, wird gleichzeitig in der Deutschen Islamkonferenz von der Bundesregierung als Verhandlungspartner hofiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 22.12.2017

Ist es nicht schon fünf nach zwölf? Die Feindbilder des mutigen Justizministers Heiko Maas waren eben noch klar und deutlich. Bei dem fratzenhaften muslimischen aggressiven Antisemitismus wird er vorsichtig. Sein Durchsetzungsgesetz hilft da freilich nicht. Der Mann ist inkompetent und als Minister nicht mehr tragbar, wenn er anlässlich der antisemitischen Ausschreitungen in Berlin so herumeiert.

Toni Keller / 22.12.2017

Ich bin, ehrlich gesagt, fassungslos, dass die Bundesrepublik Deutschland, gegen die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels in der UN gestimmt hat. Mir ist als würden sich 60 Jahre Gewissheit in Luft auflösen! Ist das Schizophrenie, oder ist das einfach nur Dummheit? Egal um was es geht, die Antisemitismus Keule, ist immer wohlfeil, wenn es um die AfD, die katholische Kirche oder um sonstige missliebige Personen geht, aber wenn es um den Islam geht, dann stimmen wir auch einmal mit denen, gegen Israel! Mir scheint es schon immer das eigentliche Kennzeichen einer Diktatur, dass hier nach der Nase geurteilt wird, und genau das geschieht vor unseren Augen!

Elmar Schürscheid / 22.12.2017

Ja, die Feinde der Juden haben mittlerweile gute Beziehungen zu allen staatlichen Stellen und bauen ihre Beziehungen weiter aus. Und der Staat schaut zu und macht nichts. Warum? In welchem Interesse liegt das? Antisemitismus hat eine neue Qualität! Deutschland hat nichts gelernt!

Dr. Gerhard Gleißner / 22.12.2017

Da irrt aber der Professor Wolffsohn doch, wenn er der Kanzlerin sehr empathische/ humanitäre Ziele bei der Massenmigration nach Deutschland unterstellt, sind ihm die „Getriebenen“ von Alexander Robin entgangen?

Franz Rieger / 22.12.2017

In der Sendung “Stammtisch” im 3.Programm des BR am Sonntag, den 21.12.17 um 11.00 hat z.B. Der Kabarettist, Herr Springer, die Teilnahme von überwiegen arabischen Personen an den Ausschreitungen dauernd versucht herunter zu spielen. Objektivität schaut anders aus. Aber diese Einstellung ist man von unseren Medien inzwischen gewohnt.

Chris Groll / 22.12.2017

—„Schon 2014 riefen muslimische Demonstranten mit Migrationshintergrund „Jude, Jude feiges Schwein“, „Juden ins Gas“  und „Israel Kindermörder“ auf deutschen Straßen. Nichts Neues also?„—Habe die Berichterstattung über die Demonstration damals im Fernsehen gesehen. Herr Mansour (selbst Moslem, den ich sehr schätze) hat die Polizei darauf aufmerksam gemacht, da auch in arabisch skandiert wurde.  Aber die Polizei hat nicht reagiert bzw. gesagt, das sei von der Meinungsfreiheit gedeckt. Zudem finde ich es richtig, dass Präsident Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat.

Wolfgang Richter / 22.12.2017

Somit haben die vom Bürger Zwangsgebühren finanzierten Medien wieder einmal und für jeden Wollenden erkennbar belegt, daß sie wissen, wem sie das finanzielle Polster verdanken. Sie machen den politischen Hofberichterstatter, haben sich vom Berufsethos des wahren Journalisten inzwischen so weit entfernt, die die Berliner Geschäftsführenden von der Regierungsfähigkeit.  Und wenn der judenfeindliche Mob auf der Straße Zeitgeist gemäß für die Journailletruppe mit “Trump” begründet wird, haben sie a) dessen Rede dazu nicht gelesen / gehört oder auch nicht verstanden / verstehen wollen, b) ignorieren sie den nach Westeuropa importierten Antisemitis-mus und seine Auswirkungen, wie in der Arte/WDR - Doku oder jüngst u.a. von Herr Broder vorm allem am Beispiel “Malmö” unmißverständlich belegt. Und das war erheblich vor Trumps Jerusalem-Entscheidung aufgenommen. Daß der Mob dieses Thema aufgreifen würde, war klar, Daß die Medien im Lande den immer noch an sie Glaubenden die Zusammenhänge nicht darlegen ist mindestens peinlich, wenn nicht bewußte Irreführung, fürstlich bezahlt von denen, die belogen werden.

Marc Blenk / 22.12.2017

Lieber Herr Grimm, lieber Herr Wolffsohn. Vielen Dank für den prima Beitrag und das tolle Interview.

Fritz Kolb / 22.12.2017

Herr Wolffsohn schließt das analytische und vor allem kenntnisreiche Interview mit der Feststellung eines “absurden Theaters” unserer politischen Führer. Das ist noch sehr wohlmeinend ausgedrückt, betrachtet man z.B. das absolute Versagen im Amt des Innenministers, im Volksmund deshalb schon länger “de Misere” genannt. Der Mann kriegt nichts auf die Kette, nichts, was die Sicherheit und den Ordnungsstatus unseres Landes verbessert. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall, es wird immer schlimmer. Er vermittelt mir, übrigens wie auch der Justizminister, den Eindruck eines kleinen, hilflosen Männchens.  Und dann haben wir da ja noch eine Kanzlerin, die auf Besuchen in Jerusalem immer wieder die unverbrüchliche Freundschaft mit dem Staat Israel verkündet. Und auf der anderen Seite es noch nicht einmal fertig bringt, zumindest für eine Stimmenthaltung bei der UN-Abstimmung so sorgen. Der Gipfel der Scheinheiligkeit ist das. Über die deformierte Rolle der Staatsmedien möchte ich kein weiteres Wort verlieren, versinken sie doch bei mir und offensichtlich auch bei vielen anderen immer mehr im medialen Glaubwürdigkeit-Off.

robert renk / 22.12.2017

Klare Botschaft von Wolffsohn an Absurdistan. Die eingeblendeten Clips haben mich, abgebrüht wie ich bin aber doch geschockt, die Araber laufen zur Höchstform auf. Beängstigend !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 03.10.2022 / 06:25 / 123

Das Ende einer langen Westreise

3. Oktober 2022. Für so manchen in der ehemaligen DDR Aufgewachsenen mutet das Leben an wie eine jahrzehntelange kollektive Westreise, die sich nun ihrem Ende zuneigt.…/ mehr

Peter Grimm / 26.09.2022 / 16:00 / 122

Kein Erwachen der Verlierer

Giorgia Meloni, ihre „Brüder Italiens“ und zwei inzwischen vergleichsweise kleine Parteien im Gefolge haben nun bekanntlich die Wahlen in Italien gewonnen. In der EU gibt…/ mehr

Peter Grimm / 22.09.2022 / 06:25 / 91

Genossen der Zukunft

Die Schlagzeile, wonach ein Berliner SPD-Kreisverband erreichen will, dass schon Siebenjährige ihr Geschlecht selbst bestimmen, hat sicher jeder schon gelesen. Aber der Antragstext hat noch…/ mehr

Peter Grimm / 11.09.2022 / 11:00 / 32

RKI empfiehlt Masken und warnt davor

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken und warnt gleichzeitig vor ihnen. Der Bundestag hat jüngst bekanntlich ein weiteres vormundschaftliches Infektionsschutzgesetz beschlossen. Sichtbarstes Zeichen sind…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2022 / 06:15 / 77

Lieber Gaspreis-Prophet als Wirtschaftsminister?

In Nachrichtenmeldungen vom Montag heißt es, dass Robert Habeck bald mit sinkenden Gaspreisen rechnet. Ein Hoffnungsschimmer? Für einen Gaspreis-Propheten vielleicht. Ein Wirtschaftsminister sollte wohl besser alarmiert…/ mehr

Peter Grimm / 29.08.2022 / 13:00 / 21

Der Kanzlerflug mit Masken

Statt die Bürger endlich wieder in die Normalität eines freien Landes zu entlassen, verzichtet der Bundeskanzler lieber auf das Privileg, die alte Normalität exklusiv leben…/ mehr

Peter Grimm / 10.08.2022 / 12:00 / 82

Woher kommen die Straftäter?

Eigentlich soll man diese Frage nicht stellen, denn einige Antworten könnten irritierende Informationen enthalten. Die böse Partei fragt nach bösen Zahlen und die Bundesregierung muss…/ mehr

Peter Grimm / 09.08.2022 / 06:25 / 56

Ein Gas-Ringtausch mit dem Kriegsgewinnler?

Ein autokratischer Herrscher ist bereits Sieger im Ukraine-Krieg: Recep Tayyip Erdogan. Könnte er mit einem Gas-Ringtausch sogar die deutschen Energie-Geisterfahrer vor dem Zusammenbruch retten? Er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com