Vera Lengsfeld / 30.10.2018 / 06:25 / Foto: Olaf Kosinsky / 56 / Seite ausdrucken

Merz statt Merkel? Es mangelt ihm an Schneid

Am Sonntagabend, nachdem die Hessen-CDU 11 Prozentpunkte verloren und die Große Koalition mit insgesamt 20 Prozent Verlust einen nicht zu übersehenden Denkzettel verpasst bekommen hatte, sah es so aus, als sollte weitergemacht werden wie bisher. Sowohl CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch SPD-Parteivorsitzende Andrea Nahles schlossen personelle Konsequenzen aus. Angeblich wollten die Menschen nichts anderes, als eine Rückkehr zur „Sacharbeit“, weil sie keinen Streit mögen. Alles sah so aus, als würde außer ein paar Phrasen á la „Wir haben verstanden“ nichts passieren. Die Medien zogen eifrig mit und verbreiteten die Legende, Bouffier hätte Merkel „gerettet“, weil er, wenn auch nur mit Hilfe der Grünen, Ministerpräsident bleiben könne.

Über Nacht und am frühen Morgen muss etwas passiert sein, was diese illusionären Planspiele obsolet gemacht hat. Was es war, werden vielleicht erst die Historiker erfahren. Das Ergebnis ist jedenfalls die unerwartete Ankündigung des Rückzugs von Angela Merkel. Zwar nur als Parteivorsitzende, nicht als Kanzlerin. Aber verbunden mit dem Versprechen, bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr anzutreten. Außerdem schloss sie aus, noch einmal irgendwelche politischen Ämter anzustreben.

Kaum war Merkels Absicht in die Öffentlichkeit gelangt, präsentierten sich in kurzer Folge drei Anwärter auf den frei werdenden Posten des CDU-Vorsitzenden. Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und – das war die nächste Überraschung – Friedrich Merz.

Wieder nicht den Schneid gehabt

Bei früheren Spekulationen über einen möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Der Mann war immerhin vor Angela Merkel kurzzeitiger Bundestagsfraktionsvorsitzender. In den Diadochenkämpfen nach dem Sturz von Wolfgang Schäuble in der CDU-Spendenaffäre war dem bislang nicht zum inneren Kreis gehörenden Merz unerwartet der Bundestags-Fraktionsvorsitz zugefallen, nachdem Angela Merkel sich ebenso überraschend den Parteivorsitz gesichert hatte.

Damit verwehrten die damaligen Möchtegern-Kanzlerkandidaten Merkel vorerst den Zugriff auf den Fraktionsvorsitz. Damals glaubte der Rest des berühmten, aber bereits lahmen „Andenpaktes“ jüngerer, ehrgeiziger CDU-Männer, sich noch aussichtsreiche Positionen für die Zeit nach der nächsten Kanzlerwahl sichern zu können. Die Rechnung war, dass Edmund Stoiber den Kampf um die Kanzlerkandidatur gewinnen würde und Merkel danach leicht als Vorsitzende zu stürzen wäre. Wie sehr die damaligen Vorgänge Merkel immer noch beschäftigen, klang an, als sie in ihrer Presseerklärung überraschend darauf zu sprechen kam, dass sie seinerzeit Edmund Stoiber die Kanzlerkandidatenschaft angeboten hatte.

Auch als sie Parteivorsitzende wurde, hatte „Kohls Mädchen“ noch niemand als ernsthafte Konkurrenz für die Kanzlerschaft gesehen. Merkels Stärke war immer, dass sie unterschätzt wurde. Mit ihrem Coup, nach Wolfratshausen zu Stoiber zu fliegen und ihm beim Frühstück die Kandidatur auf dem Tablett zu servieren, hatte keiner gerechnet. Nun war sie die Kanzlerkandidaten-Macherin und unangreifbar. In dieser Situation ließ sich Friedrich Merz, wie in der Unions-Bundestagsfraktion kolportiert wurde, von Stoiber versprechen, dass er nach der Wahl Fraktionsvorsitzender bleiben würde, angeblich sogar für den Fall, dass Stoiber verlieren sollte. Fakt ist, dass er es in den zwei Jahren als Fraktionsvorsitzender nicht vermocht hat, eine stabile Anhängerschaft zu gewinnen. Er war vor allem nicht Manns genug, mit Merkel um diese Position zu kämpfen.

Merz saß dann noch ein paar Jahre als beleidigte Leberwurst im Bundestag herum, ehe er sich auf einen hoch dotierten Posten verabschiedete. Wegen seiner scheinbar wirtschaftsliberalen Positionen wurde er für einen Konservativen gehalten, wenigstens von den orientierungslosen Konservativen als Verlust betrauert. Nach langem Schweigen hatte sich Merz vor wenigen Monaten kurz als Merkel-Kritiker zu Wort gemeldet, aber wieder nicht den Schneid gehabt, auf den Parteitag zu gehen und sie herauszufordern.

Selbstverleugnung aus Feigheit vor dem linken Mainstream

Als ob damit noch nicht klar genug gewesen wäre, dass man auf Merz als Hoffnungsträger für die inhaltlich völlig entkernte CDU nicht zählen kann, hat er mit der Ablehnung des Preises der Ludwig-Erhard-Stiftung endgültig demonstriert, dass man ihn vergessen kann. Wenn er schon Angst hatte, diesen Preis aus den Händen von Roland Tichy entgegenzunehmen, hätte er es wenigstens für sich behalten sollen. Dabei vertritt Tichy mehr oder weniger die Positionen, für die Merz selbst stand, zuletzt als Merkel-Kritiker. Mehr Selbstverleugnung aus Feigheit vor dem linken Mainstream geht kaum.

Die aktuelle Ankündigung, als Parteivorsitzender zur Verfügung zu stehen, „wenn die Partei das möchte“, ist ein typischer Merz. Statt seinen Hut offen in den Ring zu werfen und dann für den Vorsitz in die Schlacht zu ziehen, lässt er über Bild aus seinem „Umfeld“ verbreiten, dass er als Kandidat zur Verfügung stünde. Offensichtlich soll ihn jemand auffordern und dann für ihn kämpfen. Ob ein Mann mit einer solchen Haltung der Richtige ist, um die CDU aus ihrem selbstverschuldeten Jammertal zu führen, darf bezweifelt werden.

Wahrscheinlicher ist, dass mit dem heutigen Tag die Dinge so ins Rutschen kommen, dass nur erfolgreich sein kann, wer bereit ist, nicht nur die Lippen zu spitzen, sondern auch zu pfeifen. Oder anders gesagt: Wer jetzt nicht springt, hat schon verloren!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Adolf Murmelstein / 30.10.2018

Ein Versuch den Unterschied zwischen Aufklärung und Verklärung verständlich zu machen. Herr Merz weiß, daß er in den Abgrund schaut, hat aber keine plausiblen Gründe, daß er (vielleicht) doch träumt. Sollte er aber doch träumen, dann schaut er halt nicht in den Abgrund.

T.Schmidtke / 30.10.2018

Hallo Frau Lengsfeld. Ist es denn wirklich noch wichtig, wer bei der CDU hinterher Vorsitzender ist? Die CDU ist doch - im gleichen Maße wie die SPD - nur noch eine leere Hülle! Diese “Volksparteien” haben so rein gar nichts mehr mit den Volksparteien von vor 20/25 Jahren gemein. Die Parteien stehen heute für nichts mehr. Es wird sich munter in die Richtung gedreht, wohin die gleichgeschalteten Medien hinzeigen. Für diese Erkenntnis muss man sich doch nur die Parteitage ansehen. Es ist völlig belanglos geworden, was der jeweilige Vorsitzende in seiner Rede zur Sprache bringt. Am Ende zählt nur, wie lange die Delegierten applaudiert haben…. und gerade die Medien berichten über diesen Quatsch besonders ausführlich, speziell wenn die Applausdauer kürzer ausfällt als beim letzten Parteitag. Das sind doch nur noch Witzveranstaltungen. Sie sehen also, es ist doch vollkommen egal, welcher Clown als nächstes Vorsitzender wird…

Klaus Reichert / 30.10.2018

Ich wünsche mir, dass alle Kandidaten um den Vorsitz klar bekennen, für welche Politik sie stehen, und zwar in allen wichtigen Feldern und unabhängig davon, was Merkel noch so plant. Denn sie wird 2019 aus dem Amt scheiden, nicht 2021. Dann können die Delegierten eine klare demokratische Entscheidung treffen.

Dietmar Blum / 30.10.2018

Ich verstehe den Rummel um die Person Friedrich Merz nicht so ganz. Aus seiner aktiven Zeit sind mir eigentlich nur 2 Dinge erinnerlich: Dass er angeblich “wild mit einem Moped” umherdüste und ” sein Ausspruch, dass jeder Bürger seine Einkommensteuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können solle. “. Ok, und dass er von der “Gottgleichen” ausgemustert wurde.

Dr. Roland Mock / 30.10.2018

Ich sehe es genauso wie Frau Lengsfeld. Merz fehlt der Schneid. Und daß er den nun wirklich klugen und tapferen Roland Tichy brüskiert hat, nehme ich ihm fast persönlich übel. Dennoch: Merz hat mehr Ahnung von Wirtschaft als der jämmerliche Rest der Partei, die sich noch CDU nennt, zusammen. Einschließlich des weit überschätzten Spahn. Insofern wäre es sehr schade, wenn Merz in der künftigen Politik keine Rolle spielen würde. Denn Wirtschafttskompetenz ist seit ca.zehn Jahren nicht nur in Deutschland, sondern EU-weit, Mangelware in der Politik.

H.Milde / 30.10.2018

Es ist schon interessant, was Mutti in 18j geschafft. hat. Eine konservative Patei nach Links zu drehen, ihre Schwesterpartei cSU mittels Posten zu “stillen”, parteiinterne Widersacher zu entsorgen/wegzugiften, und unvorsichtige Regentschaftsvasallen/Kumpane wie fDP, sPD iüS wie eine Spinne einzuweben in ihr Netz, um sie dann lebendig auszusaugen. Die GrünnenInnen waren ihr sowieso schön hörig, die Linken/SED als nächste dran(?). Das ganze mit Hilfe großer Teile der 4. Macht, den Medien, zu der sie ja bekanntermaßen auch gute persönliche persönliche Kontakte pflegt. Die Re/NeoSEDisierung, Die DDR 2.0 wäre fast vollendet! Chapeau! Jetzt muß sie nur noch “Aktion Ritt in die Abendsonne” für sich und ihre Sallivaphagen durchziehen, und irgendein monetäraffiner Karibik/SüdamerikaStaat gibt bestimmt gerne warmes Asyl, wenn endlich die Hinterlassenschaften ihrer “GutPolitik”, wie ua Griechenland,SüdEuropa-BankenRettung, sog. “Flüchtlingspolitik u deren Folgen juristisch aufgearbeitet werden kann. Das wird sicherlich genügend Stoff für Dramen und Doktorarbeiten geben.

Andreas Rochow / 30.10.2018

Zu lange hat Merz geschwiegen und höflich die Bundeskanzlerin machen lassen. Wie er jetzt zum Hoffnungsträger erklärt werden kann, erscheint einigermaßen verwunderlich. Der Flensburger Oberbürgermeisterin und dem Gesundheitsminister fehlt es ebenfalls an einem Profil, das auf einen “Neuanfang” jenseits des Weiterso hoffen lässt. Es gehört zweifellos zu der machiavellistischen Inszenierung der in Slow Motion abdankenden Kanzlerin, die hoch dringliche Diskussion über die entschiedene Absage an den UN-Migrationspakt durch inhaltsleere Personaldiskussionen zu überdecken! Der 11. Dezember, der Termin für die Unterzeichnung des Global Compact for ... Migration in Marrakesh ist schnell heran und keiner soll darüber nachdenken und diskutieren! Schändlich, dass auch die Qualitätsjournalisten von ARD und ZDF nichts davon wissen wollen; die haben alle Hände voll zu tun, Trump und die Nazis zu jagen! Alle Globalisten und One-World-Wahnsinnigen wollen , dass dem auch im Kanzleramz heimlich still und leise eingefädelten destruktiven Migrationspakt noch etwas “passiert”. Das Schlimmste wäre eine Diskussion in der breiten Öffentlichkeit. Ist Merkel weg ist, ist es zu spät!

P.Steigert / 30.10.2018

Das hauptsächliche Problem dürfte sein, dass man Merz nicht abnimmt, dass das Wohl der Gesellschaft ihn irgendwie interessiert.

Hubertus Josef Geißler / 30.10.2018

Dass hinter Merz nicht irgendeine Gruppe in der CDU steht glaube ich nicht. Die Idee zur Kandidatur wird ihm kaum beim Köpfen des Frühstückseis gekommen sein, wo dann zufällig noch ein BILD-Mikro daneben stand. Auch Brinkhaus ist Westfale und bisher hat sich niemand deutlich gefragt, welche Mehrheit hinter dem plötzlich aufgetaucht ist. Schäuble hat schon vor Wochen geunkt und sogar Habeck die kanzlerin kritisiert und, klugerweise, sofort wieder dementiert. Laschet wird mit seiner NRW CSU ohne die Sauerläner und Ostwestfalen gar nicht können. Der muss schon auf Bauern und Mieleschrauber Rücksicht nehmen. Also Merz als “lonely cowboy” darzustellen funktioniert nicht. Seine Qualifikation ist auf jeden Fall die deutlich Gegnerschaft zu Merkel , schon aufGrund seiner persönlichen Geschichte. Und in der Altlantikbrücke ist jeder, der hier im Staate was zu piepen hat.

Volker Kleinophorst / 30.10.2018

Und an Anstand möchte man ergänzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.10.2020 / 11:00 / 16

Sonntagslektüre: „Der Raum, in dem alles geschah“

"Trump verliert die Orientierung und dann die Nerven". Das ist die Überschrift des 12. Kapitels des Buches von John Bolton, das der ehemalige Sicherheitsberater von Donald…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.10.2020 / 11:00 / 8

Sonntagslektüre: Tuvia allein unter Briten

Tuvia Tenenbom ist ein waghalsiger Mensch. Er hat sich allein unter Amerikaner, Deutsche, Juden und Flüchtlinge gewagt und ist nicht nur heil wieder herausgekommen, sondern bereichert…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.10.2020 / 12:00 / 136

Joschka Fischers große Corona-Transformation

Vor wenigen Tagen habe ich noch auf ein Interview in der Sendung „Hard Talk“ verwiesen, das der EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni der BBC gegeben hatte. Mehrmals sprach Gentiloni davon,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2020 / 11:00 / 10

Sonntagslektüre: Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Joachim Hertz Stiftung, die sich die Förderung der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen zum Zweck gesetzt hat, präsentierte am 24. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie das…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.08.2020 / 06:27 / 24

Eine Lanze für Artur Lanz

Eigentlich kenne ich das nur aus der DDR, dass vor einem Buch so intensiv gewarnt wird. Die allermeisten Rezensionen, die erschienen, sind Verrisse. Das hat den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com