Thomas Rietzschel / 11.02.2020 / 16:00 / 65 / Seite ausdrucken

Merz, Laschet oder Spahn? Darauf kommt es nicht mehr an

Wer jetzt auf Annegret Kramp-Karrenbauer einprügelt, als habe sie die Karre ihrer Partei störrisch in den Graben gefahren, hat nichts verstanden. Er schlägt auf den Sack, ohne den Esel zu treffen. Dass sie die CDU überrumpelt hätte, den Verein im Handstreich an sich brachte, kann der Frau niemand vorwerfen. Sie ist lediglich ein Geschöpf aus der Zucht deutscher Politiker-Vermehrung: die schwarze Ausgabe der roten Andrea Nahles, weniger temperamentvoll, aber ebenso überfordert.

Die unterschiedliche Kostümierung kann nicht länger darüber hinwegtäuschen, dass die Gescheiterten aus demselben Stall kommen: aus Sonderschulen, die sie dazu erzogen haben, vor sich hin zu regieren, als ob die Podien ihrer Parteitage die Bretter der Welt bedeuten würden. Der Weg ist vorgezeichnet, für die einen wie die anderen. Mit leichter Verzögerung folgt die CDU der SPD auf dem Fuß. Die FDP ist beiden längst vorausgeeilt. Und Die Grünen? Sie haben zwar Fahrt aufgenommen, doch nur, um später ebenso in den Strudel zu geraten. 

Treiben sie doch alle im selben Strom vorbei an der Realität des 21. Jahrhunderts. Wie der Hofstaat von Versailles haben sie sich in der splendid isolation ihrer Tagträume eingerichtet. Der Inzucht der Parteien entwachsen keine kreative Köpfe mehr, nur noch Dilettanten, die sich einbilden, sie könnten, was sie zu können vorgeben, heute dies, morgen das. 

Von der Geschichte überrollt

Gleich der SPD muss jetzt die CDU eine Casting-Show veranstalten, um wieder ein Oberhaupt zu finden, das womöglich zur Kanzlerin oder zum Kanzler gekürt werden könnte. Ohne das Personal, das fähig wäre, die Gesellschaft politisch zu organisieren, stehen die etablierten Parteien nackt vor den Bürgern, von denen sie alimentiert werden. Die sinkende Halbwertzeit der Anführer offenbart das Ende einer Ära. 

Wo sie mit Ideen und Konzepten überzeugen sollten, können sich die politischen Konkurrenten nur noch gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben. Die Geschichte ist über die Parteien hinweggegangenen. Als gesellschaftlich gestaltende Kräfte haben sie ausgedient wie der Adel 1789, im Vorfeld der Französischen Revolution. Mag sich die Lethargie noch eine Weile hinziehen, der Zerfall der alten Ordnung beschleunigt sich offensichtlich. Oder wie sonst wäre die jüngste Krise zu erklären, das kopflose Durcheinander in den Reihen der CDU, nachdem AKK hingeschmissen hat. 

Kein Platz für Experten

Merz, Laschet oder Spahn? Was spielt das noch für eine Rolle! Wer immer das Rennen am Ende macht, er bleibt machtlos gefangen im Betrieb der politischen Lemuren. Für Experten, wie sie das Land bräuchte, um für die Zukunft gerüstet zu sein, ist unter den Amateuren kein Platz. Was fehlt, sind kluge Köpfe, die wissen, was zu tun ist, weil sie noch mit beiden Beinen im Leben stehen. Dass sie unter „den Menschen draußen im Land“, unter bald 83 Millionen Deutschen, nicht zu finden seien, ist eine Schutzbehauptung, mit der jene das Volk einlullen wollen, die um ihre Pfründe fürchten. 

Eine Demokratie aber, deren Repräsentanten auf dem Bestehenden beharren, ist nicht mehr und nicht weniger als politisches Schmierentheater. Was demnächst auf dem Spielplan steht, werden wir sehen, spätestens bei der kommenden Bundestagswahl. Die Gefahr, dabei abermals ausgepfiffen zu werden, steigt für die Altparteien zusehends. Zeit genug, um zu überlegen, wer dann als Prügelknabe herhalten muss. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 11.02.2020

Herr Scholz, Sie schreiben: “Es steht jeder Expertin / jedem Experten frei, sich einzubringen [] und wer nun glaubt, in den Monothematikern der AfD liege das künftige Heil Deutschlands, der ist [] blauäugig.” Wie blöd ist das denn? Wikipedia sagt, ein Experte (auch Fach- oder Sachkundiger oder Spezialist) ist eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet [aka: “Monothematik”] verfügt! Echt jetzt? Einbringen, aber gleichzeitig auf keinen Fall. Echt trollige Ansicht!

P. F. Hilker / 11.02.2020

...auf alle Fälle ist jede Alternative besser als Merkel.

Karla Kuhn / 11.02.2020

“Der Inzucht der Parteien entwachsen keine kreative Köpfe mehr, nur noch Dilettanten, die sich einbilden, sie könnten, was sie zu können vorgeben, heute dies, morgen das. So geht eine Ära zu Ende. “IN dem Fall ist es gut so !  Ich verstehe nicht, daß es möglich ist- genau wie in der EU (s.  Brok, für mich das schlimmste Bespiel !) sich JAHRZEHNTELANG im Politiksessel einzunisten zu können, um dann auch noch von einem Ministersessel zum andren zu wandern, teilweise OHNE JEDE FACHKENNTNISSE !! KEIN ARZT, KEIN PILOT, überhaupt keine Fachkraft kann OHNE eine fundierte Ausbildung QUALITÄT, bzw. SICHERHEIT erbringen aber in der POLITIK, die z.  Z. über ca. 83 MILLIONEN Meschen bestimmen soll, gibt es viele Politiker, die entweder gar keinen Abschluß haben, den Falschen für das jeweilige Amt,  oder etliche brauchen zwischen 10 Jahre oder der 14 Jahre für ein Studium, für das höchstens 4 Jahre, wenn überhaupt,  angesetzt sind. Viele dieser Politiker erdreisten sich dann auch noch uns zu beschimpfen, teilweise übelst, zu beleidigen, wie Roth, die nach zwei Semestern abgebrchen hat mit ihren “laß Hirn regnen”. Na gut sie hat ja nicht dazu gesagt , für wen, vielleicht meinte sie sich selber ??  GANZ pervers finde ich es,  sofort nach dem Abitur oder Studium OHNE jede ARBEITSERFAHRUNG in die Politik zu “gehen.”  DAS müßte verboten werden. Und nach SPÄTESTENS ACHT Jaher muß für ALLE Schluß sein.  Übrigens die Kanzlerkandidaten, die jetzt angesprochen werden, sind für mich einer wie der andere absolut nicht geeignet. VIEL zu lange in der POLITIK, Spahn brauchte 14 Jahre für einen Abschluß und MERZ war beleidigt als Merkel den CDU Vorsitz übernommen hatte.  So einen braucht Deutschland nicht als Kanzler. Um das,  was Merkel angerichtet hat wieder einigermaßen hinzubiegen braucht es eine PERSÖNLICHKEIT mit DURCHSETZUNGSVERMÖGEN,  FACHKENNTNISSEN UND EMPATHIE für das EIGENE Volk. !  CLAUDIUS PAPPE, meine Stimme ist Ihnen sicher !

P. F. Hilker / 11.02.2020

Wie sollen solche Pfeifen, die von überhaupt nichts eine Ahnung haben, irgendwas entscheiden? Welchem Berater sollen sie zum Wohle des Volkes folgen? Objektive Berater gibt es in dieser Republik eh nicht mehr. Lobbyisten.

Bettina.Reese / 11.02.2020

It ain’t over till it’s over. Bin auch der Meinung , dieses ganze Palaver, wer Nachfolger der AKK wird, ist Fußball hinter dem Tor. Reine Ablenkung bzw. Stochern im Nebel , weil nichts mehr klar ist. Es ist auch völlig unwichtig, wer von den üblichen Verdächtigen eine Chance hat oder sich wozu auch immer bereit erklärt. Er wird wie alle anderen nur benutzt, solange Frau Merkel im Amt der Kanzlerin immer noch nach totaler Macht strebt. Man weiß ja noch nicht einmal, wie man jetzt in Thüringen weiterkommt. Die CDU ist personell und inhaltlich fertig. Ob jetzt der eine oder andere mehr oder weniger opportunistisch den neuen Lakai für Merkel macht, ist unerheblich. An Wunder glaube ich nicht. Erst , wenn alles abgewirtschaftet ist, wird man sich auf Leistung und echte Fähigkeiten besinnen. Ich hoffe, dieser Zusammenbruch kommt rechtzeitig vor der islamischen Übernahme der jetzt laufenden Transformation. Dagegen sind die ” Vorgänge ” in Thüringen und alle sonstigen Verwerfungen dieser Tage der reinste Fliegenschiss.

Thomas Schmied / 11.02.2020

“Merz, Laschet oder Spahn?” Einer dieser Gestalten aus dem hohen Club wird es jetzt für die Union wohl richten müssen. Vielleicht kramen sie auch noch mal den Söder raus. Herr Brock stünde natürlich auch bereit. (Spaß muß sein.) Aber im Ernst: Warum müssen es immer die gleichen, abgegriffenen Figuren sein? Es haben zwar nicht mehr viele Leute mit Charakter in dieser Merkel-Union überlebt, doch es muß doch noch andere geben, als dieses alte Häuflein. Als prominenter Mann mit Charakter fällt mir momentan nur der Herr Maaßen ein. Und wenn´s unbedingt ´ne Frau mit Charakter sein soll… ist Frau Lengsfeld eigentlich noch in der CDU?

Jens Kruse / 11.02.2020

Sehr gut getroffen Herr Rietzschel. Ich bin, auch wenn es wiederholend ist, ganz bei Ihnen. Kreissaal, Höhrsaal, Plenarsaal ist vorbei. Selbst ein Norbert Blüm [die Renten sind sicher] hatte noch eine Lehre als Maschinenschlosser. Wo sind sie geblieben die Könner und Macher in der deutschen Politik? Es gibt keine Politik des Agierens mehr sondern nur noch des Reagierens. Macht und Pfründe für den einzelnen und das Kolektiv der Partein sind wichtiger als das der Menschen. Einer der dieses Kolektiv aufbrechen wollte, , Kemmerich, Unternehmer, Jurist, wurde ja gerade durch Drohungen, auch gegen seine Familie davon abgehalten mal frischen Wind in den Laden der sich Politik schmipft zu bringen. Da könnte ja jeder kommen und sagen das die Macht vom Volke ausgeht. Meine Hoffnung geht dahin dass sich der deutsche Michel erhebt und diese Politikerkaste mit Forke und Dreschflegel aus dem Amt jagt. Die Zeit (nein nicht DIE) ist reif dafür.

Olaf Manns / 11.02.2020

Jeder,der hier auf der Achse schreibt,selbst die Kommentatoren,wären eine Alternative zur ich weiss nicht mit was fur einem Virus verpesteten Runde im Bundestag,aber Corona wäre der Besserungszustand.Von 468 Abzuordneten,sind 40 bei Beschlussversammlungen.Erstmals seit Bestehen des Islamtages,ist jeder Ministerpräsident Millionär.Jetzt fragen selbst Islamisten des IS aus Idlib hier in Deutschistan nach Spenden an,bitte in Bitcoin,Moscheen werden Denkmal und geschützt.Ursula hat Beschwerden aus Spanien erhalten,das ihre zusätzlich installierten Kontrollgremien zu sehr gremieren,eine Plastiksteuer soll in Vorbereitung sein,GEZ soll für VEB Medienkombinathonoration angehoben werden und Gretas Nutellasoldaten sollen eine kontrollfreie Klimabehörde bekommen.Daimler baut 15.000 Sternchen ab,ab 2023 sollen KfZ in Echtzeit Daten an die EUKomission senden,angeblich um den Tatsachenverbrauch zu kontrollieren,ergo kriegt jeder seinen Steuerbescheid bald auf den Kilometer genau.IM Erika hievt Bodo wieder in den Sattel,obwohl ihr Wahlprogramm dem der AfD wie ein Ei dem anderen gleicht,das Ei der AfD ist aber leider braun.Hässliche,dünne Menschen mit Sehhilfen spucken Fr Kemmerich auf der Strasse an,Kindern wird mit 12 Jahren gelehrt,das sie wegen CO2 in Lebensgefahr sind,Kreuzungsleichen kriegen über Kahanestiftungen 50EU/täglich Aktivistensold,ich schreib nicht weiter,mir schwillt schon wieder der Kamm..

Gottfried Solwig / 11.02.2020

Merz ist einer der sich nicht gegen Merkel behaupten konnte und der soll es jetzt richten? Er ging 2004 in die Wirtschaft so wie Sigmar Gabriel jetzt zur Deutschen Bank. Wir haben doch seit 1998 keine CDU mehr. Sie haben sich alle nach 1998 zur Einheitspartei umgewandelt. CDU war eine Partei die vor 1998 rechts stand. Es gab auch damals mit Geißler und Blüm grüne und linke die aus der Partei was anders machen wollten, aber die konnten sich gegen dem Patrioten Kohl nicht durchsetzen. Und die SPD war eine Partei, die noch in den 80er links von der Mitte stand. Eigentlich müßte die SPD heute die Partei sein, die am stärksten gegen den Umweltwahn protestiert. Das ganz große Problem die in die Sackgasse geführt hat, ist die Berufspolitik. Menschen die Politik als Job als sicheren Arbeitsplatz betrachten. Man sitzt ein paar Jahre im Bundestag und schon ist die Rente sicher. Siehe Wolfgang Schäuble, dessen Karriere mit der Abwahl Helmut Kohls beendet war. Es gibt auch schon viele die in den Fußstapfen der Eltern in die Politik einsteigen. Bald wie in Nordkorea wo es eine Erbdiktatur gibt. Ich sehe es in meinem Kreis in München. Da kann jemand von der Junge Union Bayern gleich nach dem Studium (Fernstudium) in eine sichere Beschäftigung als “Politiker"einsteigen. Keinerlei Lebenserfahrung sitzt aber am Hebel der macht und entscheidet später im Landtag über Gesetze. Politik muss etwas sein, wo man 2 Legislaturperioden was bewegen kann und danach sollte jeder wieder arbeiten gehen. Für mich ist die Union seit 1998 tot als man die Aussiedlerpolitik zugunsten der doppelten Staatsangehörigkeit für Fremde verraten hat. Die Bundesrepublik hatte vor 30 Jahren ein paar Gastarbeiter und hatte ein relatives homogenes Gesellschaftsbild. Heute gehört es zu den heterogenen Staaten der Welt. Und wir haben nur eine einzige Partei in der Bundesrepublik, die offen sagt, das will ein großer teil der Gesellschaft nicht und das wollen wir ändern.

Michael Hoffmann / 11.02.2020

“Wir sind eine echte Demokratie geworden. Das Gesindel darf nicht nur überall mitreden, es führt das große Wort.” Johannes Gross Das war in den 80er. Die Zeit schritt voran. Heute regiert dasjenige Gesindel, das damals “nur” das große Wort geführt hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.11.2021 / 15:00 / 37

Alles richtig gemacht, oder?

Die Regierenden haben in de Corona-Pandemie alles richtig gemacht. Wenn etwas trotzdem nicht geklappt hat, dann haben es die Regierten verbockt. Weil jeder nur an…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.11.2021 / 12:00 / 92

Verzweiflungstaten einer mitleidenden Humanistin

Mit Angela Merkel verhält es sich wie mit der Katze. Sie kann das Mausen nicht sein lassen. Obwohl nur noch „geschäftsführend“ im deutschen Kanzleramt, macht sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.11.2021 / 10:00 / 45

Impfen zur Unzeit? Vergiss es!

Der Deutsche braucht seine Ordnung, was würde sonst aus dem Land und der Welt, wo kämen wir hin? Am Ende gar nach Amerika. Da seien…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.11.2021 / 15:00 / 45

Gipfeltreffen der Weltuntergangspropheten

Politiker wollen herrschen, das ist ihre Aufgabe; ihre Bedeutung steigt mit der Größe des Gebietes, das sie unter Kontrolle haben. Früher waren es Kaiser und Könige,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.10.2021 / 17:00 / 28

Besuch der alten Dame

Merkel räumt noch einmal ab: scheinheilige Lobhudelei, wohin sie kommt auf ihrer Abschiedstour durch Europa und weiter entfernte Länder. Ob und von wem sie zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.10.2021 / 15:00 / 62

Weidmann-Rücktritt: Wenn es Kredite wie Manna vom Himmel regnet

Jens Weidmann wirft hin. Zum Jahresende will der Bundesbankpräsident von seinem Posten zurücktreten, „aus persönlichen Gründen“, wie in der Meldung gleich zweimal hervorgehoben wird. Der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.10.2021 / 16:00 / 22

Weiterleben mit den Toten Hosen

Freut Euch des Todes. Zwar war er bisher keine Ende, dem man entgegenfieberte. Noch im hohen Alter hoffte jeder, dass ihn der Sensenmann verfehlen möge.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.10.2021 / 10:00 / 99

Lindner & Co.: Hoch auf dem gelben Wagen

Es ist die Stunde des Christian Lindner. Wer hätte damit noch gerechnet, vermutlich nicht einmal er selbst. Und dennoch, obwohl seine Partei von allen am…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com