Gastautor / 20.06.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 62 / Seite ausdrucken

Merkt Ihr denn gar nichts?

Von Michael Ludwig.

„Ich hoffe, dass manche von Euch, wenn sie irgendwann älter werden, einmal die Augen aufgehen werden, dass sie mal ihre Dummheit begreifen und dass sie merken, dass wir heute mit derselben Sorge um die Freiheit kämpfen, wie es unsere Väter von 1933 getan haben. Ihr wäret die besten Schüler von Dr. Joseph Goebbels gewesen. Ihre wäret die besten Anhänger Heinrich Himmlers gewesen. Ihr seid die besten Nazis, die es je gegeben hat.“  Franz Josef Strauß (Quelle hier).

Dieses Zitat entstand in der Zeit des Kalten Krieges und richtete sich gegen linke Demonstranten. In einer Zeit, in der sich zwei Systeme duellierten: der freiheitliche Westen gegen den totalitären Osten. Franz Josef Strauß kämpfte dafür, die Freiheit des Westens zu erhalten und mindestens die Freiheit Ostdeutschlands zu erzielen. Bei vielen Spannungen und Entspannungen lag stets die Gefahr eines vernichtenden Krieges in der Luft. Am Ende musste sich die totalitäre Sowjetunion der Macht der Freiheit geschlagen gaben.

Dieses Beispiel zeigt, wozu Demokratie und Freiheit in der Lage sind. Heute, fast 32 Jahre nach dem Tod des berühmten bayerischen und deutschen Politikers, geistert dieses Zitat in meinem Kopf herum, und es gewinnt wieder allmählich an Aktualität. Das „Euch“ ist heute meine Generation. Junge Mitläufer eines Kollektivs. Doch passt auch heute auf die junge Generation die Beschreibung als „die besten Schüler Goebbels“, als „beste Anhänger Himmlers“ oder „die besten Nazis“? 

Als Bewohner einer deutschen Großstadt bin ich mit Demonstrationen aufgewachsen. Selten vergehen gerade im Sommer Wochenenden ohne Demonstrationen. Mal demonstrieren Kurden, mal demonstrieren Studenten, mal rottet sich die Antifa zusammen oder es verirren sich stark Rechte, und mal gehen Gewerkschaften mit ihrem unbegleiteten Proletariat auf die Straße. Das ist der normale Wahnsinn in einer deutschen Großstadt. Von klein auf höre ich immer wieder die gleichen Parolen: Gegen den Staat, gegen Israel, gegen Amerika, gegen Nazis, gegen Banken, gegen Kapitalismus, für die Umwelt, für Frauenrechte, für Kopftücher, gegen Sexismus, gegen die Polizei und gegen Rassismus.

Die gleiche „rote Karte“ zu zeigen

Letztere beiden spielen seit den US-amerikanischen Vorfällen in Minneapolis nicht nur auf den Straßen eine bedeutende Rolle, sondern auch in den sozialen Medien. Über Facebook, Twitter und Instagram wird die Jugend von heute in einer unfassbaren Geschwindigkeit und Effizienz mobilisiert. An sich finde ich es richtig und wichtig, sich gegen Rassismus einzusetzen. Jeder normale und halbwegs zivilisierte Mensch ist gegen Rassismus, zumindest in der Bundesrepublik.

Aus Interesse und durch einen Zufall besuchte ich eine Demonstration am 6. Juni. Die Polizeipräsenz war nicht sehr hoch, dafür verstießen Tausende (einschließlich mir) gegen die Corona-Auflagen. Auf Instagram teilten ehemalige Schulkameraden, Arbeitskollegen und Kommilitonen Beiträge von (schwarzen) Influencern, Aktivisten und Organisationen. 

Hauptsächlich richtete sich die Demonstration generalisierend gegen die deutsche rassistische und diskriminierende Polizei, gegen die deutsche Polizeigewalt, gegen Rassismus im Allgemeinen und gegen die Privilegien der „Weißen“. Das zeugt von einem massiven Realitätsverlust. Meine Abonnenten forderte ich auf, falls sie demonstrieren möchten, sich klar gegen Organisationen wie die Antifa zu positionieren, Randalierern und Gewalttätern die gleiche „rote Karte“ zu zeigen, die sie den (vermeintlichen) Rassisten zeigen und zu bedenken, dass Polizisten Eltern, Geschwister, Kinder und Freunde von Angehörigen sind. 

Posts meiner Geburtenkohorte

In den Tagen nach meinem Demonstrationsbesuch, es war eine zumindest physisch friedliche Demo, mehrten sich die Beiträge auf Instagram zu politischen Forderungen und falschen Feststellungen. Beispielsweise sollte die Polizei abgeschafft werden. Andere verbreiteten, die Polizei ginge in Deutschland bei Kontrollen generell rassistisch vor, was auch der schlechten Ausbildung geschuldet sei. Je mehr Tage vergingen, desto mehr geriet auch der gewaltsame Tod Floyds in Vergessenheit.

Aber nicht der strukturelle und institutionelle Rassismus in den USA und auch in Deutschland. Zwar sei Deutschland nicht so schlimm wie die USA, aber auch nicht viel besser. Fleißig teilte ich Beiträge, in denen ich darüber schrieb, dass ein friedlicher Protest natürlich nicht schlimm ist, dass ich aber die Ausschreitungen in den USA nicht rechtfertigen könne. Ich versuchte daran zu erinnern, dass die Zerstörung eines Ladens oder eines Restaurants die Zerstörung fremden Eigentums ist. Dass Menschen dort ihrer Arbeit nachgehen, um den Lebensunterhalt und den ihrer Kinder zu verdienen, ihre Krankenversicherung durch ihre Arbeit zu zahlen und dass es schlichtweg keine Legitimation für Selbstjustiz gibt.

Es folgten Posts meiner Geburtenkohorte in denen gerechtfertigt wurde, Städte niederzubrennen. In einer längeren Diskussion über diese Legitimierung, in der ich die Meinung vertrat, dass in Deutschland und in den USA Gesetze gelten und Selbstjustiz sowie Gesetzesbruch (worunter auch das Anzünden und Zerstören von Läden gehören) eben nicht erlaubt sind. Und dass der einzige Weg die Rechtsstaatlichkeit in der westlichen Gesellschaft ist, um die Freiheit eines Jeden zu gewährleisten und eben nicht auf Gesetzesbruch mit noch mehr Gesetzesbruch zu antworten. Wieder argumentierte ich mit den Menschen, deren Existenz an Geschäften, Wohnungen, Restaurants und dergleichen hängen, also schlichtweg an ihrem Besitz. Es wurde entgegnet, dass ich Menschenleben (Tod Floyds) nicht mit schnöden materialistischen Dingen vergleichen könne. Rhetorisch siegverdächtig, praktisch aber falsch und zynisch.

Junge, privilegierte weiße Deutsche

Gewalt wird wieder legitimiert. Jedoch nicht von Leuten, die einen geringen Bildungsgrad besitzen, sondern hauptsächlich von jungen privilegierten weißen Deutschen, die einen Hochschulabschluss anstreben. In meinen Beiträgen trete ich für den Liberalismus ein, für Rechtsstaatlichkeit und für die Freiheit des Individuums. Ich zeige auf, dass der Sozialismus stets in totalitären Systemen geendet ist, während aus der Idee des Liberalismus die ersten Demokratien hervorgingen. Ich appelliere, daran zu denken, dass, wenn man die Linke wählt, man die SED wählt. Eine Partei, die ihren Namen geändert hat, aber immer noch die Partei ist, die in der DDR die Diktatur ausübte, Grund- und Menschenrechte missachtete, Terroristen der RAF ausbilden und auf Flüchtlinge schießen ließ. Und der Polizeistaat schlechthin war. Auch weise ich darauf hin, dass es paradox ist, gegen die Staatsobrigkeit auf die Straße zu gehen und dann mit linken Parteien zu sympathisieren oder diese gar zu wählen, die nach mehr Regulierung durch den Staat schreien.

Das pure Eintreten für die Grundgesetztreue, für Rechtsstaatlichkeit und für einen friedvollen Protest diskreditiert mich bei meinen linken Bekannten und Freunden. Der Kontakt wird eingestellt, Diskussionen grußlos beendet und weiter wird generalisiert, propagiert und manipuliert. Die linken jungen Wilden radikalisieren sich in ihrer militanten Sprache von Tag zu Tag. Das anlässliche Ereignis tritt hierbei immer weiter  in den Schatten. Nun ist die Zeit gekommen, die Situation für die kollektive politische Agenda und die persönliche Selbstaufwertung zu nutzen.

Es ist der Zeitgeist, der die Themen bestimmt. Der Rechtsstaat, den man immer kritisieren darf, wird kategorisch abgelehnt, Gewalt – zumal gegen Unschuldige – als legitimes Mittel akzeptiert. Die absolute Mehrheit widerspricht dem nicht, die exekutive Staatsgewalt in Form der Polizei soll abgeschafft werden. Jeder, der sich nicht diesem Hass und der Hetze beugt, wird zum „Oppressor“ („Unterdrücker“) erklärt. Der Vergleich mag unfair sein, aber mir kommen Teile dieser Generation tatsächlich vor, wie Franz Josef Strauss dies in seinem Zitat oben sagte. Das mag nicht ganz fair sein, aber er hat einen Punkt angesprochen, der heute wieder gilt. Ich hoffe, dass meiner Generation die Augen aufgehen und dass sie irgendwann froh sein wird, dass ihre Wünsche nicht in Erfüllung gingen.

 

Michael Ludwig ist 23 Jahre alt, gelernter Kfz. Mechatroniker und studiert Politikwissenschaften und Soziologie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 20.06.2020

Eine Woche Generalstreik des gesamten Öffentlichen Dienstes, incl. Feuerwehr, Polizei, Krankenhaus, und den Dummschwätzern im Lande dürfte schmerzhaft beigebracht worden sein, daß sie sich auf dem ideologischen Holzweg befinden, sofern sie diesen Tag der Erkenntnis erleben dürfen. Es ist schon erstaunlich, wie viele das derzeitige System stützen, obwohl sie von selbigem abgelehnt werden, wie es gerade die Beteiligten am Geschehen auf Seiten des Kölner Polizeibeamten erleben durften, der anläßlich einer banalen Fahrzeugkontrolle massiv von Aynmann mit dem Schädel auf den Bordstein geschlagen wurde, anschließend eine Meute von mehr als 100 Vielmännern (sicher mehrheitlich nicht alte weiße Männer und ausgeguckte Zeitgeist-Rassisten) den Rettungseinsatz zumindest behinderten. Das kann nur böse enden. Und dann will es wieder keiner haben kommen sehen, was für jeden es wissen Wollenden unübersehbar ist.

Maik Weser / 20.06.2020

Die CSU hat Strauss anscheinend längst vergessen,Genauso wie die Linken gegen Strauss vorgingen gehen sie jetzt gegen die AFD vor obwohl diese eher der CDU vor 20 Jahren gleicht.

Andreas Rühl / 20.06.2020

Wer Recht nicht von Unrecht unterscheiden kann, wer glaubt, das Rechte durch Moral ausgehebelt werden koennen, der ist nicht nur auf einer schiefen Bahn, der ist bereits im freien Fall in den Faschismus. Da gibt’s nix zu diskutieren. Das ist eine schwere Entwicklungsstörung und das totale Desaster für unser Land, fuer Freiheit und Demokratie. Es war klar, dass das passiert. Es sind die Kinder meiner Generation. Sie hat total versagt.

Fridolin Kiesewetter / 20.06.2020

“Auch wird man einsehen, daß Dummköpfen und Narren gegenüber es nur einen Weg gibt, seinen Verstand an den Tag zu legen, und der ist, daß man mit ihnen nicht redet.” Artur Schopenhauer

Hartmut Küchholz / 20.06.2020

Nach der Wende stellte ich fest, wie flach und ohne grundlegendesMinimalbasiswissen Politik und andere yGeselllschaftswissenschaften abge"handelt"werden. Einziges Ziel ist die Rechtfertigung der bundesrepublikanischen Praxis. Alles soll so bleiben wie es ist. Den Hyperreichen gehört die Macht. Die deutsche Politik hat zu deren Weitererstarken beizutragen. Deutsche Interessen stehen hinten an. Fichte, Kant Hegel, ja auch Marx und Lenin würden sich im Grabe umdrehen, wüssten sie, wie ahistorisch und undialektisch dieser wichtige Wissenschaftsbereich dahinsicht. Deshalb ist Deutschland in vieler Hinsicht reformunfähig. Demokratie und Freiheit, sogar Menschenrechte werden zur hohlen Worthülse. Wissenschaft gebietet das Zulassen unterschiedlicher Thesen und die konstruktive Diskussion, um gesellschaftlich etwas nach vorn zu bewegen. Professoren gibt es ohne Ende. Mit etwas Einsicht in die Funktionsweise des Systems kommt man sehr schnell zu dem Schluss, dass Korona Notstand staatlich organisierte Geldwäsche zu Gunsten der nicht genannten Hyperreichen auf Kosten der Steuerzahler darstellt. Um aus dem Zyklus der immer wiederkehrenden Krisen herauszukommen bedarf es gebildeter Politikwissenschaftler und keiner Duckmæuse, Speichellecker oder “Analysten”. Lobbyisten haben wir mehr als wir uns leisten können.

Franck Royale / 20.06.2020

“Dass der Sozialismus stets in totalitären Systemen geendet ist”? Der Sozialismus IST ein totalitäres System. Und die Erfahrung zeigt: Studenten, welche vollmundig “Städte niederbrennen” wollen, sind nicht die hellsten Kerzen auf der Torte, sprich: sie merken, daß andere besser sind und geraten in Panik. Und wie der linke Confusio nunmal so tickt, schaut er nicht in den Spiegel, sondern sucht da draußen einen Schuldigen für seine gefühlt missliche Lage. Es kann nicht sein, daß andere besser sind, später womöglich auch noch mehr verdienen. Gleichheit oder die Städte brennen! Nun, bei den meisten trocknen die feuchten Revolutionsträume zum Glück aber aus, oder sie heuern bei der SPD an und träumen weiter von der Revolution. Weswegen ich für die Anhebung des Wahlalters auf 30 plädiere und/oder dafür, daß nur wählen darf wer Steuern zahlt.

E. Albert / 20.06.2020

“Merkt Ihr denn gar nichts?” - Diese Frage stelle ich mir ebenfalls regelmäßig. Mittlerweile ist eigentlich unübersehbar, was hier abläuft! Wir haben eine Art medizinisches Kriegsrecht und in dieser Zeit werden alle Weichen in Richtung Totalitarismus gestellt - und die Leutchen fühlen sich auch noch gut dabei! Meine Prognose: Das wird hier nichts mehr. Packen Sie also rechtzeitig Ihre Sachen und verlassen Sie dieses Land. Sie sind jung und gut ausgebildet. Da nimmt man Sie anderswo mit Kußhand!

Sam Lowry / 20.06.2020

Als ich 23 war, kam ich gerade aus einem längeren Thailand-Urlaub zurück, den ich durch eine Abfindung wegen Schließung der Firma finanzierte. Dann begann ich einen Halbtags-Job bei der Media-Saturn-AG und wurde bester Verkäufer bundesweit, umsatzmäßig. Nebenbei startete ich ein Computer-Business und wurde 1,5-facher Millionär, und wieder zurück. Danach gings für ein Jahr nach Singapore, dann ein Jahr Mexico und Dom. Rep., finanziert durch Beschiss, schließlich wurde ich auch beschissen. Ja, ich hätte auch irgendeinen Scheiß studieren können und das im Internet propagieren. Wen interessierts? Ich habe gelebt, gut und immer auf der Überholspur. Schnelle Mopeds, geile Frauen, bis 50. Junge, mach was, aber studiere keinen Scheißdreck und vergeude Deine Zeit nicht im Internet. Das wahre Leben ist ein anderes. “There is no way to love, love is the way!” (Sam Lowry)

Zeller Hermann / 20.06.2020

Ich kann das Buch von Roland Baader : “Die belogene Generation” empfehlen

Hans-Peter Dollhopf / 20.06.2020

Was hatten wir gelacht! Meistens, wenn wir Männer an der Reihe waren, und das war jede zweite Woche, strandete unsere Clique bei ihrem Ritual des gemeinsamen Kinoabends an den Gestaden ernster Themen. Bei kolonialistischen Aliens etwa, die nicht nur dabei waren, uns unser Afrika, sondern auch noch deren westeuropäische Landungsereien wegzunehmen. Immer, wenn wieder unsere Frauen auszuwählen sich anschickten, fühlte ich mich vorweg bang zumute. Denn die infrage kommenden Genres waren vorhersehbar. Beziehung inklusive Drama, aber voll komplex? Seufz. Oder doch nur eine Komödie. Hmm. Dass diese Abende aber jedes Mal zu authentisch durchlebtem Herzschmerz und/oder purem Spaß geführt hatten, “es” für mich “gebracht” hatten, konnte ich mir, echt jetzt, keine zwei Wochen lang merken. Vor dem “nächsten Frauenfilm” war ich darum wieder genauso beunruhigt wie als Fünfjähriger bei der wöchentlichen Entführung zum sonntäglichen Besuch der Verwandten durch die Eltern, obwohl jene doch immer rechtzeitig “Mondbasis Alpha Eins” oder “Tarzan” einschalteten. Gott, dass Du meine Abart zweifach erfunden hast, genormt als Stecker und als Dosen! Was wollte ich nochmal? Ach ja, d u nix gut, White Chicks. Guys. l can’t believe that you just said that. Said what? The ‘‘N’’ word. -So? Nobody’s around.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com