Thomas Rietzschel / 14.07.2017 / 17:42 / 7 / Seite ausdrucken

Merkels Sparprogramm

Die Bundesregierung verfügt derzeit über den Personalbestand eines Konzerns - rund 690.000 Beschäftigte, verteilt auf das Kanzleramt und 14 Fachministerien samt angeschlossener Behörden. Dass sich da vieles, im Grunde beinahe alles, einsparen ließe, weiß niemand besser als Angela Merkel. Bereits Anfang des Jahres 2016 sagte sie in einem Gespräch mit Anne Will: "Ich bin dafür Bundeskanzlerin, dass ich das, was auf das Land zukommt, löse."

Das wollen wir gern glauben, fragen uns aber, wozu wir den Rest der Regierungsmannschaft noch weiter durchschleppen sollen. Wenn Sie, Frau Bundeskanzlerin, allein ohnehin alles "lösen" wollen. Also lassen Sie bitte ihren Worten Taten folgen und machen Sie gleich nach Ihrer fest eingeplanten Wiederwahl Schluss mit der ABM-Maßnahme "Bundesregierung".

Das Volk wäre Ihnen für das größte aller denkbaren Sparprogramm dankbar. Sogar die Demokratie könnte dabei ohne größeres Aufheben weggespart werden. Wer, wenn nicht Sie, sollte das schaffen. Mit Ihrem royalen Selbstbewusstsein werden Sie das Land Stück für Stück in den Griff bekommen. Derweil ziehen wir uns schon mal warm an. 

Siehe auch: Die Chinesische Mauer habe schließlich auch nichts Gutes für China bedeutet und dem Römischen Reich sei es nicht durch „Abschottung“ gut gegangen, sondern wenn es „Ausgleich mit Nachbarn suchte“.​ Hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Heiko Stadler / 15.07.2017

Merkel will das lösen, was auf das Land zukommt? Das, was auf das Land zukommt, nämlich Migranten aus allen Ländern der Erde, kann sie ja nicht mal integrieren.

Heinz Maier / 15.07.2017

Die Dame hat leider eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, ein überzogenes Größen-Selbst. Daher fehlen Schuldgefühle, Anteilnahme, Reue und Respekt. Das ist dann die Basis für eigenmächtige Entscheidungen, die Unfähigkeit eigene Fehler einzugestehen. Die Macht kann nicht mehr hergegeben werden.

Sofie Lauterbach / 15.07.2017

Auf irgendeinem Parteitag sagte die Staatsratsvorsitzende: “Wer unsere Politik nicht versteht, den müssen wir abholen und mitnehmen.” Langsam begreife ich, was sie damit meinte.

Hubert Bauer / 15.07.2017

„Ich bin dafür Bundeskanzlerin, dass ich das, was auf das Land zukommt, löse.“ Da möchte ich widersprechen. Ein guter Regierungschef versucht, dass möglichst keine Problem auf Deutschland zukommen. Beispiel “Flüchtlingskrise”: Es gab Warnungen vom UNHCR und von Griechenland, dass die Versorgungslage in den Flüchtlingslagern in der Türkei, im Libanon und in Jordanien katastrophal ist und sich immer mehr junge Männer auf den Weg Richtung Europa machen.  Da wäre es Aufgabe der Kanzlerin gewesen ein paar Mio locker zu machen, damit wir dann nicht ein paar Monate später (und bis heute) viele Mrd. locker machen müssen. Oder anderes Beispiel: Erst wird die linksautonome Szene mit vielen Millionen Fördergeldern groß gemacht und jetzt hat man das Problem mit der linken Gewalt zu lösen. Ein guter Regierungschef hätte nie Geld an dubiose linke Gruppen gezahlt und wir hätten heute nicht so einen großen “schwarzen Block”. Oder Beispiel Drei: Unsere Regierung verwendet enorme Ressourcen (Zeit und Geld) auf um den Euro zu “retten”.  Ein guter Regierungschef hätte den Beitritt Griechenlands verhindert und somit eine Hauptursache für das Scheitern des Euros verhindert.

Winfried Sautter / 15.07.2017

Ich musste in meiner Gymnasialzeit, mehr als 35 Jahre her, Oswald Spenglers, Der Untergang des Abendlandes, lesen. Habe ich damals als ziemlich schrullig empfunden. Inzwischen denke ich anders darüber. Und auch wenn es sicherlich unangebracht ist, Merkel mit Weltgeschichte in Verbindung zu bringen, ein Bonmot drängt sich auf: “This is how the world ends -not with a Bang, but with a Whimper.” Unangebracht ist es sicherlich, schlimmer noch: zutreffend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 22.09.2018 / 15:00 / 15

Von der Wirklichkeit eingeholt

Dass dereinst wieder die Hakenkreuzfahne gehisst werden könnte, sollte die AfD weiter aufsteigen, womöglich Regierungsgewalt erlangen, mag man ebenso befürchten wie den Einschlag eines Meteoriten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2018 / 13:30 / 24

Juncker geht mit der Zeit

Was immer man von dem alten Schluckspecht halten mag, ein begnadeter Geschichtenerzähler ist Jean-Claude Juncker allemal, nie um eine Schnurre verlegen. Ohne eine Miene zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.08.2018 / 17:00 / 25

Der Bund gießt Öl ins Feuer

Bei der Aufrechterhaltung von „Recht und Ordnung“ dürften sie „mit polizeilichen Unterstützungsmaßnahmen“ des Bundes rechnen, hat Horst Seehofer den Sachsen am Dienstag, nach den Aufmärschen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.08.2018 / 14:30 / 15

Söder hinter Gitter,  Recht auf den Kopf!

Söder „hinter Gitter“. Wer sich das schon immer gewünscht haben mag, dem wird jetzt Hoffnung gemacht. Wie süddeutsche.de berichtete, erwägt die „bayrerische Justiz“ die Verhängung einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.08.2018 / 12:00 / 23

Wenn der Blitz im Schloss Bellevue einschlägt

Am Mittwoch dieser Woche wurde unser Bundespräsident von einem Geistesblitz getroffen, unter strahlend blauem Himmel im Garten seines Berliner Amtssitzes, Schloss Bellevue. Zur Abwechslung hatte er…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2018 / 14:00 / 32

Monokulti in Darmstadt

Wenn der linke Block aufmarschiert, um das Vorrecht auf die Demokratie zu beanspruchen, nimmt man es mit den Spielregeln der Demokratie nicht so genau. Jubelnd…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.08.2018 / 13:30 / 32

Aktion Schilda trinkt

Die Schildbürger sollen einstmals versucht haben, das Licht mit Säcken in ihr Rathaus zu tragen. Das zeugte zwar von grenzenloser Einfalt, war jedoch insofern ernst…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.08.2018 / 14:00 / 23

Die schönen Tage der Dekadenz verrinnen

Von wegen Leistungsgesellschaft. Pustekuchen! Ernst & Young, die Wirtschaftsprüfer, haben sich in der Sache an deutschen Hochschulen und Universitäten umgehört. Was sie herausfanden, war zu…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com