Vera Lengsfeld / 01.12.2017 / 12:00 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Merkels Schrecksekunde dauert 364 Tage

Nachdem sich die Erregungswogen über den Messerangriff von Altena geglättet haben, ist es Zeit für eine nüchterne Analyse. Die Reaktion der Politik und die Art der Berichterstattung sagen viel darüber aus, was in unserem Land schiefläuft oder bereits aus dem Ruder gelaufen ist.

Als ich die Meldung sah, dass sich Bundeskanzlerin Merkel „entsetzt“ zeigt über einen Angriff auf einen Bürgermeister, war ich erstaunt, dass die bei ähnlicher Gelegenheit eisern schweigende Kanzlerin sich plötzlich so schnell äußerte. Es hatte seinerzeit schließlich einen ganzen Tag gedauert, bis Merkel sich zu dem Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt eine Bemerkung abrang. Am Tag nach diesem grausamen Ereignis, bei dem zwölf Menschen getötet und 48 verletzt wurden, war bis zum Mittag auf der Internetseite der Kanzlerin kein Statement zu finden. 

Bis heute hat sie auch kein Wort zu dem polnischen Lastwagenfahrer gesagt, der als erster starb. Seiner Familie wurde auch keine Hilfe angeboten. Das übernahm ein englischer Trucker, der ein Spendenkonto für die Hinterbliebenen seines Kollegen eröffnete.

Als längst klar war, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelte, wollte Innenminister de Maizière nicht davon reden. Wörtlich in der ARD: „Ich möchte jetzt noch nicht das Wort Anschlag in den Mund nehmen, obwohl viel dafür spricht.“

Der Kontakt zu Betroffenen wurde in der Zeit danach geradezu auffällig gemieden. Angehörige, die wussten, dass sie Verwandte verloren hatten, wurden am Tag danach von Sicherheitsleuten daran gehindert, am Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche teilzunehmen. Begründung: In der Kirche säßen hochkarätige Politiker. Der Tagesspiegel schreibt weiter:

„Das Erste, was sie vom Land erhalten hätten, sei ein Brief gewesen. Zunächst habe er gedacht, vielleicht kondoliere der Regierende Bürgermeister, berichtete ein Angehöriger. Was in dem Schreiben steckte, sei aber eine Rechnung gewesen – von der Gerichtsmedizin. Mit der Aufforderung, innerhalb der gesetzten Frist zu zahlen; ansonsten werde ein Inkassounternehmen das Geld eintreiben."

Während der Wahlkampfzeit sollte im September die Sprecherin der Hinterbliebenen der Opfer des Terroranschlages vom Breitscheidplatz  Gast in der ZDF-Sendung „Klartext, Frau Merkel" sein. Doch Stunden vorher wurde ihr telefonisch abgesagt. „Die Begründung war nicht glaubhaft", so Astrid Passin. „Ich denke, meine Fragen wären denen zu unbequem gewesen."

Das passte ins übrige Bild des regierungsamtlichen Umgangs mit den Betroffenen. Bereits am 28. März hatte Astrid Passins Anwalt Andreas Schulz einen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben und um ein Treffen mit den Hinterbliebenen gebeten. Es wurde abgesagt. „Das war damals schon enttäuschend", so Astrid Passin gegenüber der Berliner Morgenpost, „wir möchten schon gern wissen, warum sie sich als Bundeskanzlerin noch nicht die Zeit genommen hat, uns kennenzulernen, und warum von ihr nicht wenigstens ein persönliches Kondolenzschreiben kam."

Mit einer Schrecksekunde von einem Jahr soll es nun offenbar doch noch zu einem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Angehörigen der Opfer und Verletzten kommen. Der Empfang im Kanzleramt soll laut Deutsche Presse-Agentur am 18. Dezember sein. „Besser spät als gar nicht", sagt der Volksmund. In diesem Fall beträgt die Verspätung aufschlussreiche 364 Tage.

Inzwischen haben die Mitglieder aller 12 Familien der Todesopfer vom Breitscheidplatz in einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Darin heißt es der Anschlag am Breitscheidplatz sei auch eine tragische Folge der politischen Untätigkeit der Bundesregierung und weiter:

"In Bezug auf den Umgang mit uns Hinterbliebenen müssen wir zur Kenntnis nehmen, Frau Bundeskanzlerin, dass Sie uns auch fast ein Jahr nach dem Anschlag weder persönlich noch schriftlich kondoliert haben. Wir sind der Auffassung, dass Sie damit Ihrem Amt nicht gerecht werden. Der Anschlag galt nicht den unmittelbar betroffenen Opfern direkt, sondern der Bundesrepublik Deutschland. Es ist eine Frage des Respekts, des Anstands und eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass Sie als Regierungschefin im Namen der Bundesregierung unseren Familien gegenüber den Verlust eines Familienangehörigen durch einen terroristischen Akt anerkennen."

Aktualisiert am 2.12.2017 9 Uhr

Siehe zum gleichen Thema auch:

An den Terror gewöhnen – und den Mund halten

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rico Martin / 02.12.2017

Unser aller Bequemlichkeit ist schuld daran das diese Politik mit all ihren unsäglichen Personalien weiter so machen darf!

Jochen Lindt / 02.12.2017

Die Schrecksekunde der Kirche dauert noch etwas länger als die von A.M.  Vermutlich bis in alle Ewigkeit.  Als Silvester 15/16 der Kölner Dom angegriffen wurde: Schweigen.  Zum Breitscheidplatz: Schweigen.  Zur Behandlung der Christen in den islamischen Staaten: Schweigen.  Zur Ausrottung der Christen in Syrien und Irak: Schweigen.  Stattdessen jubeln die Kirchen über die islamischen Goldstücke die “neu hinzugekommen sind”.  Für die Kirchen sind es übrigens reale Goldstücke, denn sie sind die größten Konzerne der Asylindustrie.  Ich bin übrigens ausgetreten, das war einer der wenigen guten Vorsätze die bei mir mal geklappt haben.

Peter Thomas / 02.12.2017

Die Macht der Medien oder welche Wahrheiten sind Lügen - Danke, Frau Lengsfeld, für diese wichtigen Informationen! Die Wesensmerkmale der nackten Kaiserin sind: keine Überzeugungen, kein (Mit-)gefühl, keine Wahrhaftigkeit. Die Kaiserin ist hierin aber nur prototypisch für sämtliche Figuren des Machtkartells in unserem Lande. Das öffentliche Totschweigen des islamischen Terroranschlags vom Berliner Weihnachtsmarkt ist eine ungeheure Schande - und der Versuch einer ungeheuren Vertuschung: des totalen Staatsversagens unter der größten Kanzlerin aller Zeiten. Die Hinterbliebenen haben einen langen Brief geschrieben, in dem sie das Versagen der Staatsführung deutlich benennen. Ein Kanzler mit Anstand würde sich nun öffentlich entschuldigen und persönlich kondolieren, sodann für ausreichende Hilfen für die Hinterbliebenen und die Verletzten sorgen und schließlich, mit einem nochmaligen Schuldbekenntnis, zurücktreten.  - - - Empfinge aber die Raute nun doch noch die Angehörigen, was könnte sie schon sagen: “Ich wüßte nicht, wo wir etwas falsch gemacht hätten!”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 08.04.2021 / 12:30 / 74

Wie bestellt: Die Kampagne gegen Hans-Georg Maaßen

Von der CDU Thüringen könnte die Bundes-CDU lernen, wie man demokratisch mit den Kandidaturen für den Bundestag umgeht, schrieb ich kürzlich in einem Beitrag zu den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.04.2021 / 08:25 / 192

Vera Lengsfeld über die CDU-Kandidatur von Hans-Georg Maaßen

Die Kandidatur des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, der  von den zuständigen Kreisvorsitzenden des Bundestagswahlkreises 197 (Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen) aufgefordert worden ist, sich als Direktkandidat für die kommende Bundestagswahl zur…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.03.2021 / 14:00 / 12

Sonntagslektüre: „Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“

„Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“, das neue Buch von Max Otte, ist sein persönlichstes und sein bestes. Es ist durchzogen von Melancholie und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2021 / 11:00 / 15

Sonntagslektüre: „Auf zum Letzten Gefecht“

Nachdem der reale Sozialismus 1989/90 so schmachvoll gescheitert war, war dies nicht das Ende der sozialistischen Idee. Dreißig Jahre später stellt sich heraus, dass es…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.03.2021 / 16:00 / 19

Wie die Regierung Schmidt der RAF Paroli bot

Es war eine der schwersten Krisen für die Bundesrepublik: die 44 Tage im September und Oktober 1977, zwischen der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.03.2021 / 12:00 / 97

Schluss mit der verordneten Pleite, sperrt auf!

Winston Smith, ein einfaches Mitglied der Sozialistischen Partei, arbeitet im Roman „1984“ im Wahrheitsministerium. Seine Aufgabe ist es, die Geschichtsschreibung der jeweils neuen Parteilinie anzupassen.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.02.2021 / 13:00 / 61

Nicht klagen, öffnen!

Mit jedem Tag werden die Corona-Zwangsmaßnahmen absurder, das Politikversagen offensichtlicher und die Kakophonie in der Politik schriller. Derweil wachsen die volkswirtschaftlichen Schäden. Man gewinnt inzwischen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.02.2021 / 06:05 / 166

Unterschätzt Annalena Baerbock und Robert Habeck nicht!

Es tut tatsächlich gut, ab und zu etwas von einem Autor zu lesen, der ganz anderer Meinung ist, als man selbst. So ging es mir…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com