Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / Foto: Kuebi / 65 / Seite ausdrucken

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen offenbar nicht imstande oder nicht willens sind. Lagerfeld hatte recht: "„Selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde (ins Land) holen.“

Merkel ruft zum Widerstand gegen Antisemitismus auf Angriffe auf Juden nehmen in Deutschland zu. Kanzlerin Merkel mahnt, alle seien in der Pflicht, sich dem Hass entgegenzustellen. Der Kampf gegen Antisemitismus wird 2020 auch ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Hier

Merkel: Antisemitismus darf keine Chance haben Aus der Gesamtverantwortung Deutschlands für seine Geschichte ergibt sich für die Bundeskanzlerin, sich überall für Toleranz, friedliches Miteinander und Demokratie einzusetzen. So sei auch Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Hier.

Merkel ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf Für die Kanzlerin ist es eine "tägliche Aufgabe", sich mit aller Kraft Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit entgegenzustellen. Es sei eine Schande, dass keine jüdische Einrichtung ohne polizeiliche Bewachung existieren könne, sagt Merkel. Hier

Merkel findet Antisemitismus "bedrückend" Noch sei das Ziel nicht erreicht, dass es in Deutschland keine antisemitischen Tendenzen mehr gebe. Nötig sei "die Zivilcourage aller Menschen im Lande, dass sie Antisemitismus nicht dulden". Hier 

Merkel: „Antisemitismus ist noch Teil unserer Gesellschaft“ „Leider ist es auch heute noch so, dass Antisemitismus und menschenfeindliche Hetze Teil unserer Gesellschaft sind und deshalb gehen wir dagegen natürlich entschieden vor“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrem Video-Podcast. Hier 

Angela Merkel beklagt neue Formen des Antisemitismus "Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen." Hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

U. Unger / 15.05.2019

Richtig so Herr Broder. Interessante Aufzählung. Gerade die Frau, die mutmaßlich von allem das Ergebnis kennt, hat es nötig Ursachen zu suchen ? Richten wir uns mal nur nach dem Ergebnis, fast wie im Fußball. Tote Juden, historisch, bekannt. Gegenwart und Zukunft nur teilweise bekannt. Merkel trifft Entscheidungen, tote Israelis in Uniform und zivil, Straßengewalt in Deutschland, Gegenwart. Zukunft, erwartbar schlimmer. Bei der Masterfrage lande ich, wie Sie, immer genau bei Lagerfelds Antwort. Merkel findet Antisemitismus bedrückend? Müsste Sie kaum, falls Sie bei Ihrer ständigen Verantwortungssuche (hier toll dokumentiert), sich selbst erstmalig, klar auch für mich (durch Taten), einbezöge.

Sandra Richter / 15.05.2019

Merkel geht es mit diesem bewussten setzen von Nebelkerzen vor allem um Selbschutz, da sie zusammen mit der CSU unter Seehofer diesen grassierenden Antisemitismus aufgrund ihrer Flüchtlingspolitik zu verantworten hat. Der ist ihr mit der Vorstellung der aktuellen Antisemitismus-Statistik auch flugs zur Seite gesprungen. Es ist einfach nur widerlich, dass bei diesem für Deutschland hochsensiblem Thema Antisemitismus Wahlkampf mit solchen Fake-Statistiken auf Kosten der Juden gemacht wird, die wieder einmal in Scharen Deutschland verlassen. Wie kann man Parteien und Medien noch vertrauen, die ohne Gewissensbisse in diesem hochsensiblen Bereich bewusst Fake-News verbreiten, um die Bürger über die wahren Ursachen zu täuschen?

Werner Arning / 15.05.2019

„Das Ziel noch nicht erreicht“? „... auch heute noch so…“? Dieses Ziel WAR einmal so gut wie erreicht. Nach 2015 ist es wieder in weite Ferne gerückt. Und wem haben wir das in erster Linie zu verdanken?

Rex Schneider / 15.05.2019

Sehr geehrter Herr Broder, waren Sie schon mal in Templin? So wohl behütet Aufwachsen zu können, hätte Ihre Sichtweise auf die Welt sicherlich völlig anders geprägt. Vermutlich wären Sie jetzt Bundeskanzler und hätten in der Nähe (Groß Dölln) einen Flughafen der Heute noch die Ausmaße des BER übersteigt. Der (Wahl-)Kampf gegen Antisemitismus ist ein beliebtes Thema der Politik um sich wichtig zu machen. Auf das Grundproblem und da bin ich mal über die Stolpersteine gestolpert, wenn man Bürger dieses Landes ist für das man sein Leben geben würde und einem dieses Land ausbürgert, entmündigt und entrechtet, mich und meine Familie Meuchelmordet ,bekomme ich dann auch einen Stolperstein vor meinem ehemaligen Haus und die Kommune mein Besitz (natürlich Treuhandlich verwaltet) und bittet um Spenden für den Stein mit meinem Namen auf dem alle herumtrampeln? Das Grundgebot seit 1945 Hierzulande ist, ein gesundes Mistrauen in die Politik zu haben oder haben Sie schon mal ein Volk gesehen das sich selbst in den Krieg schickt.

Robert Krischik / 15.05.2019

Frau Merkel kämpft auch gegen den Antisemitismus. Hauptsache, sie bleibt ‘wichtig’.

Thomas Taterka / 15.05.2019

Sie prüft die geschichtsvergessene Konkursmasse der Bundesrepublik auf ihre weiterverwendbaren Qualitäten.

Dr. Rene Brunsch / 15.05.2019

Wenn sich die “Importeurin” von Millionen eingefleischter Antisemiten als Kämpferin gegen den Antisemitismus aufspielt ist das ebenso glaubwürdig wie der Aufruf eines mexikanischen Drogenbosses gegen Kokainmissbrauch.

Joerg Haerter / 15.05.2019

Wer hat nochmal den Antisemitismus importiert? Wer hat Terroristen eine Heimstatt in Deutschland gegeben? Wer hat Milliarden Euro für Einwanderer in die Sozialsysteme ausgegeben? Wer hat zig. Milliarden für eine völlig sinnlose “Energiewende” ausgegeben? Wer ist der/die schlechteste Bundeskanzler(in), den die Bundesrepublik je hatte? Wer hat dem deutschen Volk am meisten entgegen seinem Amtseid geschadet? Und in deutscher Gründlichkeit wird die Anstrengung auf dem falschen Wege noch erhöht bis zum Exzess. Dann die Wahlprognosen ansehen und wissen: Deutschland hat fertig!

Martin Landner / 15.05.2019

Ich weiß bei Angela Merkel immer nicht so genau, ob sie jetzt gut oder böse ist. Eine Reihe von Zeitungen versucht ja auf Biegen und Brechen immer von Bataclan, Toulouse, Halimi usw. abzulenken. Vor kurzem hatte ich sogar Artikel von Hannes Stein in der Welt gelesen, der immer wieder auf Biegen und Brechen versuchte, Donald Trump(!) “Antisemitismus” vorzuwerfen - was angesichts der Anerkennung der Golanhöhen, Jerusalems, dem jüdischen Schwiegersohn & anderen Dingen auf den ersten Blick lächerlich wirkt, auf den zweiten als Absicht & Bosheit erkennbar ist. Genauso Angela Merkel - meint sie jetzt den richtigen Antisemitismus, also die Raketen auf Israel, die Morde? Oder macht sie demnächst wieder einen Abstecher nach Osteuropa, damit sich dort bloß niemand Donald Trump mit seiner Anerkennung Jerusalems anschließt?

Bernhard Freiling / 15.05.2019

Meine Mama hatte vor 50 Jahren für Leute wie Merkel eine absolut passende, heute natürlich political völlig inkorrekte Bezeichnung:  “Breimaul”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2019 / 09:05 / 100

Klima: Deutschlands Ruf first!

Nächsten Freitag will das „Klimakabinett" einen umfassenden Klimaschutzplan vorlegen. Im Vorfeld hat der Bundespräsident dem SPIEGEL ein Interview gegeben, in dem er unter anderem von der…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.09.2019 / 13:00 / 40

Beten mit dem Ministerpräsidenten: Nur für Mitglieder und Ehrengäste

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat gestern diese Einladung verschickt: Sehr geehrte Gemeindemitglieder, wie Sie bereits wissen, ist der Bayerische Ministerpräsident Dr.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com