Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / Foto: Kuebi / 65 / Seite ausdrucken

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen offenbar nicht imstande oder nicht willens sind. Lagerfeld hatte recht: "„Selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde (ins Land) holen.“

Merkel ruft zum Widerstand gegen Antisemitismus auf Angriffe auf Juden nehmen in Deutschland zu. Kanzlerin Merkel mahnt, alle seien in der Pflicht, sich dem Hass entgegenzustellen. Der Kampf gegen Antisemitismus wird 2020 auch ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Hier

Merkel: Antisemitismus darf keine Chance haben Aus der Gesamtverantwortung Deutschlands für seine Geschichte ergibt sich für die Bundeskanzlerin, sich überall für Toleranz, friedliches Miteinander und Demokratie einzusetzen. So sei auch Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Hier.

Merkel ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf Für die Kanzlerin ist es eine "tägliche Aufgabe", sich mit aller Kraft Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit entgegenzustellen. Es sei eine Schande, dass keine jüdische Einrichtung ohne polizeiliche Bewachung existieren könne, sagt Merkel. Hier

Merkel findet Antisemitismus "bedrückend" Noch sei das Ziel nicht erreicht, dass es in Deutschland keine antisemitischen Tendenzen mehr gebe. Nötig sei "die Zivilcourage aller Menschen im Lande, dass sie Antisemitismus nicht dulden". Hier 

Merkel: „Antisemitismus ist noch Teil unserer Gesellschaft“ „Leider ist es auch heute noch so, dass Antisemitismus und menschenfeindliche Hetze Teil unserer Gesellschaft sind und deshalb gehen wir dagegen natürlich entschieden vor“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrem Video-Podcast. Hier 

Angela Merkel beklagt neue Formen des Antisemitismus "Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen." Hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Margit Broetz / 15.05.2019

Hat Frau Merkel nicht auch einmal gesagt “Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht.” Gut. War ein Versprecher. Oder doch ein Versprechen?

D. J. Katz / 15.05.2019

Ein Land mit einer Kanzlerin Merkel hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Paul Siemons / 15.05.2019

Alle antisemitischen Straftaten, die nicht konkreten Tätern zugeordnet werden können, landen in der Statistik unter “rechts”. So einfach kommen die statistischen Zahlen zustande.

Werner Liebisch / 15.05.2019

Ich muß noch immer an Broders Raute im Gerichtssaal, besser Gerichts-All denken. Vielleicht wäre es einen Versuch wert, oder gab es schon einmal einen Kanzler mit jüdischem Migrations-Hintergrund in Deutschland? Warum? Weil er einfach ehrlich ist, einfache Antworten auf komplizierte, als auch auf einfache Fragen. Eigentlich wäre es an der Zeit, noch bevor es einen mit einem anderem Hintergrund schafft, was auch kein Problem wäre, wenn auch diese Person ebenso ehrlich wäre…die gibt es natürlich auch, GSD.

Dr. Roland Mock / 15.05.2019

Da es spät am Abend ist, habe ich zugegebenermaßen- ausnahmsweise - nur die Überschrift gelesen. Aber die ist schon ein Kracher: Merkel „kämpft gegen Antisemitismus“? Diese Frau, ohne Grundsätze, in allen, wirklich allen Dingen von Religion über Ehe- bis Wirtschaftsverständnis beliebig, ausschließlich nach Umfragen regierend, soll sich für das Schicksal jüdischer Mitbürger interessieren? Für sie „kämpfen“? Nachdem sie hunderttausende militante Sntisemiten ins Land geholt hat? Lachhaft. Habe die Zitate unserer Kanzlerin übrigens doch noch gelesen. Blablablabla auf unterstem Niveau.

Dr. Wilhelm Dierkopf / 15.05.2019

Ja, Antisemitismus gehört heute nicht zu Deutschland ! - Egal , ob rechts oder links oder Deutscher und seit 2015 “Zugewanderter”. Wird aber unsere Regierung Israel bei einem Angriff des Irans helfen ? Bislang keine Antwort von Frau Merkel auf eine parlamentarische Anfrage. Warten wir geduldig weiter ab, ob Deutschland Israel hilft.

H. Hoffmeister / 15.05.2019

Diese Frau produziert lediglich Worthülsen ohne jegliche Bedeutung. Traurig, dass sie Kanzlerin unseres Landes ist. Aber ist sie nicht Abbild der Bevölkerung Deutschlands ? Sie würde demokratisch mehrfach wiedergewählt.

P.Gross / 15.05.2019

Deutschland ist ein latent antisemitisches Land.

Feyga Ryaboy / 15.05.2019

Ich bin deutsche Judin, die wegen Antisemitismus Deutschland verlassen MUSSTE. Ich kann nur meine persönliche Erfahrung schildern. Aus meinem jüdischen Bekanntenkreis in Deutschland weiß ich aber, dass leider viele durch Ähnliches gehen müssen. Ich wurde aufgrund meines Glaubens und anderen Namens in der Schule, Uni und später im Berufsleben diskriminiert. Oft wurde der blanke, unbegründete Hass hinter dem geheimnisvollen Wort “Israelkritik” versteckt. Zahlreiche antisemitische verbale Attacken fanden immer unter vier Augen statt, ohne Zeugen. Dazu kammen Sachbeschädigungen, Boykotte, Sabotage meiner Arbeit. All das ging oft von den Lehrern, Professoren oder den Chefs aus und wurde von meinen Kollegen stillschweigend akzeptiert. Ich war allein und isoliert. Ähnliches passierte auch meinem Kind, das in der Grundschule während der Pause von Mitschülern gewürgt wurde. Meine Anfragen ließ die Klassenlehrerin und Direktorin der Schule unbeantwortet. Zusätzlich wurde mein Kind grundsätzlich unterbenotet in allen Fächern. Von der Klassenlehrerin habe ich erfahren, dass mein Kind angeblich andere mobbt und sozial inkompetent ist, mit zusätzlicher Lernschwäche. Alles was ich hier beschreibe passierte vor 2015. Diese Diskriminierung passierte ausschließlich von der deutschen, christlichen Bevölkerung. Ich habe nie offenen Antisemitismus seitens der muslimischen Migranten erlebt, im Gegenteil. Ich weiß, dass es ihn gibt und bestreite es nicht. Ich schildere meine persönliche Erfahrung. Ich sah keine Zukunft für mich und meine Kinder in Deutschland und war gezwungen auszuwandern. In ein anderes Land zu kommen, mit Kind, ohne sichere Perspektive war gewagt. Zu einem solchen Schritt entscheidet man sich nur, wenn man absolut verzweifelt ist. Ich bin jedoch glücklich diesen Schritt gemacht zu haben. Ich sehe es an dem Wohlergehen meines Kindes jeden Tag. Das Trauma der Hilflosigkeit gegenüber offenem Hass bleibt ein Leben lang.

S. Miller / 15.05.2019

Frau Dr. Frankenstein hat ein Monster geschaffen. Eines, das bereits halbtot war. Die Rechte und der Antisemitismus waren in Tagesthemen und Heute keine Meldung mehr wert. Bis 2014. Da skandierten wildgewordene Muslime in Gelsenkirchen, Berlin und andernorts wieder, was man in mühevoller Aufarbeitung dem deutschen Bürger aus dem Alltag paukte. Zumindest den meisten. “Nieee wieder”, lautete die Parole. Und das war gut so! Heute gehört das wieder zum schlechten Ton derer, die sich noch nie zu sehr um Anstand, Würde und Disziplin scherten. Die sind aber mehrheitlich nicht rechts. Die sind von unten,...von gaaanz unten. Da drunten, wo’s kaum tiefer geht, wenn es gilt, sich der Unmenschlichkeit verpflichtet zu fühlen. Und Merkel, diese ausgewiesene Ränkeschmiedin, sucht nach Watzlawick unter der Laterne nach den Ursachen, “weil’s da hinten zu dunkel ist”. Wenn etwas staatlich verordnet ist, dann die abolute und konsequente Verleugnung der Tatsachen. Eine dermaßen offenkundige Verneinung des Ist-Zustandes, wie ich ihn nur aus Kindertagen kenne, wenn es galt Kuddeln zu essen, oder der Verweigerung, nach der ersten Aufforderung in’s Bett zu gehen. Ist das Alterssturheit, oder eben doch eine grenzdebile Zwangshandlung?...Wahrscheinlich ist es Tücke!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2019 / 09:05 / 100

Klima: Deutschlands Ruf first!

Nächsten Freitag will das „Klimakabinett" einen umfassenden Klimaschutzplan vorlegen. Im Vorfeld hat der Bundespräsident dem SPIEGEL ein Interview gegeben, in dem er unter anderem von der…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.09.2019 / 13:00 / 40

Beten mit dem Ministerpräsidenten: Nur für Mitglieder und Ehrengäste

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat gestern diese Einladung verschickt: Sehr geehrte Gemeindemitglieder, wie Sie bereits wissen, ist der Bayerische Ministerpräsident Dr.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com