Thomas Rietzschel / 10.12.2018 / 15:00 / 22 / Seite ausdrucken

Merkels großer Bohei um Merkel

Viele waren zu Tränen gerührt, als Angela Merkel am vergangenen Freitag zum letzten Mal als Anführerin bei einem Parteitag der CDU auftrat. „Danke Chefin“ stand auf den Plakaten, die von Mitgliedern der Frauen-Union hoch gehalten wurden. Die Berichterstatter übten sich nachher in ehrfürchtiger Zurückhaltung. Die Süddeutsche Zeitung beispielsweise, zollte der großen Vorsitzenden Respekt, weil sie es vermieden habe, „den Saal mit Pathos zu begeistern“. „Eine Analyse mit feinen Botschaften“ sei ihre nur 34 Minuten lange Rede gewesen.

Ich habe davon nichts mitbekommen, statt dessen, von Phoenix live übertragen, eine Rede gehört, in der sich Angela Merkel als die Retterin der CDU feierte. Rückblickend auf das Jahr 2000, sagte sie, damals habe die „CDU am Boden“ gelegen. In dieser „Schicksalsstunde“, als sie die Führung übernahm, hätten sich die politischen Gegner bereits „die Hände gerieben“, gehofft, dass sich die Partei von der „Spendenaffäre niemals erholen würde“. Die CDU habe „politisch, moralisch und nicht zuletzt finanziell vor dem Aus“ gestanden, während sie heute wieder festen Boden unter den Füßen spüre.

Kein Wort darüber, dass die Partei seinerzeit zusammen mit der CSU trotz allem noch Zustimmungswerte von mehr als 35 Prozent erreichte, indes die christliche Koalition 2017, bei der letzten Bundestagswahl, froh sein musste, mit 32,9 Prozent das rettende Ufer zu erreichen. Doch von derart kleinlichen Rechenexempeln wollte sich MM, Mutti Merkel, die gute Laune beim Vortrag ihrer Erfolgsbilanz nicht verderben lassen. Auf dem Programm stand, was sie angeblich nicht wollte, „der große Bohei um sie“.

Was vom Eigenlob übrig bleibt

Da aber Eigenlob bekanntlich einen ziemlichen üblen Geruch hinterlässt, muss es zum Auftakt des CDU-Parteitags in der Hamburger Messehalle mächtig gestunken haben. Geradezu benebelt wirkten die Teilnehmer von dieser dicken Luft. Noch einmal gebärdeten sie sich wie die tanzenden Derwische. Standig Ovations, bis es der Bejubelten selbst zu viel wurde. Verzückte Gesichter, wohin die Kamera schwenkte, der Taumel einer entrückten Masse.

Scheiden tut weh - erst recht, wenn man sich daran gewöhnt hat, an der Hand genommen zu werden und ansonsten still vor sich hinzudämmern. Wer der CDU angehört, musste jahrelang nichts sagen, weil er nichts mehr zu sagen hatte. Es genügte, die Klappe zu halten, um von der Partei versorgt zu werden. Seit Merkel das Gültige vorgab, hatte die Stunde der Feiglinge und Hofschranzen geschlagen. Sonderlinge, die sich wie Wolfgang Bosbach oder Vera Lengsfeld damit nicht abfinden wollten, hatten ihr Päckchen zu tragen. Die Mehrheit kehrte ihnen den Rücken; in der Kuhwärme der Partei durften sie sich nicht länger geborgen fühlen.

Indem sie mit strenger Hand durchgriff, hat Angela Merkel die Mehrheit der Parteisoldaten von Volker Bouffier bis zum letzten Hinterbänkler nicht nur entmündigt, sondern sie zugleich vor dem peinlichen Eingeständnis eigener Mutlosigkeit bewahrt. Konnten sich die Hasenfüße, die Heulsusen und die Schwanzeinkneifer doch allemal sagen, dass ohnehin nichts gegen den Willen der „mächtigsten Frau der Welt“ auszurichten sei.

Hasenfüße, Heulsusen und Schwanzeinkneifer

Aufgemuckt wurde hinter vorgehaltener Hand. Was darüber hinaus ging, galt als „parteischädigend“. So hatte es die Vorsitzende mit der Muttermilch ihrer kommunistischen Erziehung eingesogen. „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“, hieß es in der DDR. Sicher, auch frühere Kanzler, Konrad Adenauer und Helmut Kohl vor allem, sind mit ihren innerparteilichen Kritikern nicht eben zimperlich umgesprungen. Doch erst unter Angela Merkel ist die Katzbuckelei als Kultur der Partei aufgeblüht. Ihre Mitglieder gewöhnten sich an das süße Leben in der Sonne einer majestätisch ausgeübten Macht.

Ja, der jetzt abgetretenen Vorsitzenden ist es gelungen, die Christlich Demokratische Union Deutschlands 18 Jahre lang pro forma am Leben zu erhalten. Das ist unbestreitbar, auch wenn die Partei unterdessen tatsächlich am Boden liegt, inhaltlich so ausgezehrt ist, wie das in der „Schicksalsstunde“ des Jahres 2000, nach der Wahl Angela Merkels zur Vorsitzenden, niemand für möglich gehalten hätte. Der große Coup.

Das Personal, das mutig und Willens genug wäre, nun wieder für eine Umkehr zu sorgen, ist bisher nicht hervorgetreten. Auf dem Parteitag in Hamburg dominierten nach wie vor die Claqueure der autokratischen Herrschaft. Ob sie sich fortan im Schatten von Annegret Kramp-Karrenbauer ebenso abducken werden wie in dem ihrer Vorgängerin, bleibt abzuwarten. Überraschend wäre es nicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 10.12.2018

... Ende Mai, so lese ich in der internationalen Presse, wird Frau Dr. Merkel anscheinend die Ehrendoktorwürde der Harvard University verliehen….. Und, sie wird eine Ansprache an die Studenten dort halten. Ob sie dort das Netz DG oder die Quetschgebühren thematisieren wird, wäre eine interessante Frage…....Gespannt sein dürfen wir auch, ob Frau Dr. Merkel das vorher mit einem Besuch im Weißen Haus verbindet….... und ob Sie, dann mit dem Harvard “Ehrendoktorhut” anschließend nach Berlin zurückfliegt oder nach Brüssel….zum “Vorstellungsgespräch”  denn da macht sich so ein Hut ganz gut….......

S.Niemeyer / 10.12.2018

Die totale Selbstgewissheit Merkels auf dem Parteitag von Anfang an war auffällig, und das Spiel ging auf.

Justin Theim / 10.12.2018

Was wir dringend brauchen, ist das Ende dieses ÖSTROGEN-TERRORISMUS!

Paul Diehl / 10.12.2018

Surreal, wir Daniil Charms Zirkus Sardam, kam einem dieses irre Schausspiel, der aus dem Verstand gefallenen, vor. Eine Partei im Fieberwahn und jenseits all dessen, was noch als normal bezeichnet werden kann - ein Tollhaus.

Wolfgang Kaufmann / 10.12.2018

Nach Wilhelm war Deutschland noch groß. Nach Adolf war es noch wichtig. Nach Merkel ist es völlig entkernt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.03.2019 / 14:00 / 15

Vom Missbrauch der Instrumentalisierung

So läuft es immer, zuverlässig seit 2015: Wenn junge Männer, zugewandert aus der arabischen Welt und in der Regel moslemischen Glaubens, kriminell auffallen, sei es, dass…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.03.2019 / 15:00 / 27

Lass es sein, Greta!

Für Greta heißt es jetzt: Hic Rhodos, hic salta! Schon in den nächsten Tagen muss sie durch persönlichen Verzicht für ihre große Botschaft einstehen, muss…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2019 / 06:15 / 58

Brüssel: Wer aussteigt, ist vogelfrei

Es gehört derzeit nicht viel dazu, weder Mut noch Verstand, um über die Engländer herzuziehen. Jeder Possenreißer macht sich seinen Spaß daraus, sie hämisch, belehrend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 10:30 / 58

Der Rattenfänger von Neumünster

Die Kanzlerin tat es, die Grünen tun es ständig und gestern hat es auch noch der Bundespräsident getan. Bei einer Stippvisite in Neumünster „ermutigte“ er Kinder…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 06:00 / 46

Rasen ist des Bürgers erste Pflicht

Die Kommunen sind klamm. Das Bußgeldgeschäft droht einzubrechen. Allenthalben fehlt es an Rasern und Falschparkern. In Darmstadt etwa beklagt die Verwaltung einen Einnahmeausfall von einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.03.2019 / 14:30 / 18

Wenn du nach Namibia fährst, vergiss die Peitsche nicht

In der letzten Woche besuchte Baden-Württembergs grüne Wissenschaftsministerin Theresia Bauer das einstige „Deutsch-Südwest“. Im Gepäck hatte sie eine Lederpeitsche und die Familienbibel von Hendrik Witbooi (um…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.03.2019 / 16:23 / 36

Tante Claudias Kindergarten

An dem Mut, sich zu blamieren, fehlt es Claudia Roth nicht. Das immerhin muss man der Bundestagsvizepräsidentin lassen. Mit dem, was sie durcheinander wirft, hält…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.03.2019 / 15:00 / 7

Wenn die Etikette zum Ritual wird

Alljährlich feiert der Iran die „islamische Revolution“, den Tag, an dem die Mullahs 1979 die Macht im Lande übernahmen. Von heute auf morgen war damals Schluss…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com