Wolfram Weimer / 17.12.2016 / 06:15 / Foto: Dnalor 01 / 17 / Seite ausdrucken

Merkels Götterdämmerung heißt Jens Spahn

Angela Merkels Instinkt für das machtpolitische Besiegen von konkurrierenden Männern ist Legende. Unionisten wie Merz, Röttgen, Mappus, Rüttgers, Koch oder Wulff wurden ebenso ihre Opfer wie die Sozialdemokraten Schröder, Steinmeier und Steinbrück. Selbst Kohl und Schäuble konnte sie weiland clever entmachten. Und von Sarkozy bis Berlusconi können sie auch international davon berichten, dass “Mann” ihr besser nicht in die Quere kommt.

Doch nun ist die spektakuläre Serie der Kerle-Knockouts gerissen. Merkel ist erstmals auf offener Bühne einem Mann krachend unterlegen – ausgerechnet einem gelernten Bankkaufmann aus der tiefsten deutschen Provinz, aus Ottenstein (3902 Einwohner, Westmünsterland), wo man vor allem im Wechsel mit der Bauerschaft Hörsteloe alle zwei Jahre das traditionelle Schützenfest ausrichtet. Jens Spahn hat das offenbar geprägt, um auf dem CDU-Parteitag in Essen treffsicher Geschichte zu schreiben. Der von ihm herbeigeführte Doppelpass-Beschluss hat der Kanzlerin eine schmerzhafte Niederlage beigebracht. Statt eines Siegerpokals gab es eine Gelbe Karte der Partei.

Merkel hatte alles in die Waagschale geworfen, um den Eklat noch zu verhindern. Vergebens. Obwohl jeder der CDU-Funktionäre wusste, dass es auch um eine Machtfrage geht, folgte der Parteitag in dieser wichtigen symbolpolitischen Frage nicht mehr der Kanzlerin, sondern Jens Spahn aus Ottenstein. Merkel schnappte sich den Rebellen von der niederländischen Grenze noch auf der Bühne und raunzte ihn ausgiebig an, um dann wutschnaubend den Fernsehkameras entgegenzustreben. Dort allerdings machte sie einen schweren politischen Fehler, indem sie erklärte, der Parteitagsbeschluss sei falsch und für sie in dieser Legislatur irrelevant. Die FAZ urteilte hernach: “Dass die CDU-Vorsitzende nicht vor dem Parteitag selbst Stellung bezog, sondern den Beschluss erst später in Fernsehinterviews kritisierte, gehörte sich nicht. Es sah nach dem Nachtreten eines Verlierers aus. Die Delegierten können sich zu Recht düpiert vorkommen.”

Der Doppelpass-Beschluss wird ihr wie ein klebriger Tesa-Streifen anheften

Merkel tritt nun nicht bloß mit einer Last im Wahlkampf an, denn SPD, Grüne und Linke werden die Doppelpassfrage mit großem Vergnügen intonieren. Ihr wird das Thema wie ein klebriger Tesa-Streifen anhängen, den man einfach nicht mehr von der Hand bekommt. Vor allem aber wird der Doppelpass-Entscheid zum Symbol, wie tief die Gräben zwischen der Kanzlerin und ihrer eigenen Partei inzwischen geworden sind. Die fehlende Geschlossenheit der Union in diesem Wahlkampf trägt nun einen Namen – und der lautet nicht mehr nur CSU.

Jens Spahn hat der Kanzlerin damit den Schleier der Selbstverständlichkeit ihrer Macht entrissen. Der Vorgang öffnet schlagartig den Blick auf die Zeit nach Angela Merkel. Jüngere CDU-Politiker wie Jens Spahn, Carsten Linnemann und Julia Klöckner machen sich selbstbewusst bereit und verkörpern die Zukunft. Merkel ist nun jenseits ihres Zenits in der CDU angelangt. Spahn wie Klöckner zeugen von den tiefen Wunden, die Merkels Flüchtlingspolitik in der Union gerissen hat. Schwere Wahlniederlagen, viele verlorene Mandate, das rasante Aufkommen der AfD und der Verlust an eigener Identität – Merkel hat sich mit ihrer linksgeneigten Migrationspolitik der eigenen Partei entfremdet. Und wenn Julia Klöckner, die das Problem früh im Jahr schon offen formuliert hatte und neben der Doppelpass-Abschaffung auch auf ein Burka-Verbot setzt, auf dem Parteitag mit 86,5 Prozent das beste Ergebnis aller Parteivizes erreicht, dann ist auch das ein Fingerzeig für die Zukunft.

Nun wird Jens Spahn in den Medien wahlweise als “Mini-Seehofer” (taz) oder “Merkels Quälgeist” (Handelsblatt) oder “CDU-Hoffnungsträger” (Wirtschaftswoche) oder “Wortführer der Konservativen” (Spiegel) bezeichnet. In Wahrheit ist er gar kein Konservativer, sondern ein liberaler Katholik, bekennender Homosexueller und Mitbegründer der sogenannten Pizza-Connection, in der grüne und christ-demokratische Politiker schwarz-grüne Bündnisse ausloten. Dass ausgerechnet Spahn nun zum konservativen Brutus wird, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Er wäre eigentlich der perfekte Jungminister in einer schwarz-grünen Bundesregierung ab 2017 geworden. Doch nun sieht es nach Schwarz-Grün nicht mehr aus und die Ministerchancen sind für Spahn nach diesem Parteitag ohnedies drastisch gesunken.

Spahn muss keine Rücksicht mehr nehmen

Das allerdings macht Spahn für Merkel immer gefährlicher, denn er hat von Merkel nichts mehr zu erwarten, sich also emanzipiert. Er ist nicht abhängig von ihr, hat sich im Gegenteil seine Karriere gegen Angela Merkel erkämpft. Das Präsidiumsmitglied der CDU wurde auf dem Bundesparteitag 2014 nach einem offenen Machtkampf gegen seinen Konkurrenten Hermann Gröhe von der Partei gewählt. Es war sein erstes Aufbegehren gegen die Macht Merkels, die sich ihren Vertrauten Gröhe lieber an ihrer Seite gewünscht hatte. Zudem ist er ein Schützling von Wolfgang Schäuble und parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, was den Machtverlust von Merkel in der eigenen Partei nur größer erscheinen lässt, weil es neben der Seehofer-Söder-Front nun auch eine gefühlte innerparteiliche Schäuble-Spahn-Linie der kritischen Distanz gibt.

Schon mit seinem Buch “Ins Offene. Deutschland, Europa und die Flüchtlinge” hatte sich Spahn vor einem Jahr offen gegen die Politik der Kanzlerin gestellt. Darin erhob er als erster CDU-Spitzenpolitiker den Vorwurf des “Staatsversagens”, der “Disruption” und eines naiven Multikulturalismus. Seither ist Spahn dabei, ein eigenständiges Profil der CDU gegen die Übermacht der Kanzlerin zu schärfen. Er besetzt Themen, bei denen sich die Konservativen vernachlässigt sehen, vor allem bei Islamkritik, Burkaverbot oder Kinderehen. Der Focus beobachtet: “Sehr bewusst setzt Spahn andere Akzente als Merkel. Das von ihr hinterlassene Themen-Vakuum hat er ganz richtig erkannt.”

Seine Warnung vor dem politischen Islam rührt auch aus einem persönlichen Umstand. Wiederholt beklagte sich Spahn, dass er als Homosexueller von Muslimen in Deutschland verhöhnt werde. “Machen wir uns nichts vor: Zuwanderung aus islamischen Ländern verändert in Teilen das Klima in unserem Land”, sagte er. In seinem Buch schreibt er: “Die allermeisten dieser zumeist jungen Männer sind in Gesellschaften groß geworden, in denen der Mann mehr zählt als die Frau, wo Antisemitismus und Schwulenhass Alltag sind, in denen es eine hohe Affinität zu Gewalt als Konfliktlösung gibt und in denen der Islam und die Ehre der Familie im Zweifel über allem anderen stehen.” Und er warnt: “Wir dürfen nicht die alten Fehler von falsch verstandener Toleranz gegenüber anderen Traditionen und Kulturen wiederholen, deren Folgen in zu vielen deutschen Stadtteilen in Form regelrechter Parallelgesellschaften sichtbar sind.”

Der Erfolg Spahns – von seinem Buch bis zum Doppelpass-Entscheid – ist für Merkel entlarvend, weil Spahn der geschundenen Parteiseele eine Stimme und ein Programm gibt. Spahn wird damit zum Vorboten von Merkels ahnbarem politischen Ende, sei das 2017, 2019 oder 2021. Günter Bannas, Politikchef der FAZ in Berlin und einer der klügsten Kommentatoren deutscher Politik, resümiert: “Der Prozess der Emanzipation der Partei von ihrer Vorsitzenden hat begonnen. Es waren nicht die alten Recken von ganz früher, die die Debatten über Merkels Pragmatismus vom Zaun gebrochen haben. Vielmehr sind es die jungen Leute (…) – an ihrer Spitze steht Jens Spahn.”

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lars Bäcker / 17.12.2016

Wenn die Zukunft Spahn und Glöckner heißt, möchte ich sie aber auch nicht erleben. Frau Klöckner ist eine Luftnummer, die, wenn sie Möglichkeit hat, stets auf’s falsche Pferd setzt (Merkel). Auf dem richtigen Pferd gesessen, hätte sie Malu Dreyer in RLP schlagen können. Und was den Herrn Spahn betrifft: Ein solches Fliegengewicht würde sich selbst in einer konservativen Union niemals durchsetzen. Alles nur kleine Fünkchen in der Nacht, die das Morgengrauen nicht erleben werden.

Sepp Kneip / 17.12.2016

Vielen Dank, Herr Weimer, für diesen wohltuenden und befreienden Artikel. Sie zeigen eine Tendenz auf, die Hoffnung macht, endlich eine Politikerin loszuwerden, die dabei ist, Deutschland und Europa endgültig zu zerstören. Bezeichnend ist, dass solche Artikel nicht in deutschen “Leitmedien” erscheinen, sondern in ausländischen. Mir hat schon mal ein Artikel “Merkeldämmerung” von Hans-Hermann Tiedje, der vor gut einem Jahr in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen ist, Hoffnung gemacht. Es war eine Replik auf die desaströse Flüchtlingspolitik Merkels. Tiedje sah damals allerdings Schäuble als Alternative für die angezählte Merkel. Dass sich einer aus der jüngeren Garde gegen sie profilieren könnte, hat man zu der Zeit noch kaum für möglich gehalten. Es ist wirklich ein Hoffnungsschimmer, dass man endlich erkannt hat, dass der Weg in einen die Identität, die Kultur und die Nation vernichtenden Multikulturalismus, den Merkel geht, auf wessen Geheiß auch immer, versperrt werden muss. Wenn dies Parteien wie CDU/CSU nicht tun, werden es andere tun, die rechts davon stehen. Getan werden muss es.

Baltasar Bauernhirn / 17.12.2016

Und wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her!

Hans Meier / 17.12.2016

Richtig. Merkel ist nur noch ein Etikett für Blödsinn und hohe Nebeneinkünfte als Parlamentarier im Bundestag. Wir brauchen eine echte direkte Demokratie, in der die Bevölkerung die Regierung beauftragt und nicht umgekehrt, eine politische Bande die der Bevölkerung droht und sie beherrschen will. Personen-Kult-Politik ist nur dämlich!

Dietrich Herrmann / 17.12.2016

Na, hoffentlich wird die Merkel noch VOR den Wahlen gestürzt! Ihr Wahlkampgesülze wie “wir arbeiten daran” oder “es bricht einem das Herz” kann man ja nicht ertragen, weil das eh nur eingeübt ist. Und mit ihr sollte auch gehen die Claqueurs-Clique, wie da sind Kauder, Tauber, Laschek, Strobl usw. ...

Marc Bisop / 17.12.2016

“Jüngere CDU-Politiker wie Jens Spahn, Carsten Linnemann und Julia Klöckner machen sich selbstbewusst bereit und verkörpern die Zukunft.” Das Problem der Union ist nur, daß sie für viele ihrer früheren Wähler nicht mehr wählbar ist. Die Obengenannten stehen nämlich auch seit Jahren für ein “weiter so mit Merkel”. Erst jetzt, wo die Kanzlerin den größten Fehler beging, den man als Politiker machen kann, nämlich intensiv für die Abschaffung des eigenen Volkes zu arbeiten, beginnen unglaubwürdige Absetzbewegungen. Aber die Richtung ist versperrt, und die AfD ist gekommen, um zu bleiben - F.-J. Strauß hatte Recht…

Jacke Berger / 17.12.2016

Wow! Da kann man auf die jungen Wilden bei der CDU wirklich stolz sein! Die Spahns, Glöckners und Linemanns sind nur einen kleinen Schritt davon entfernt die Merkel zu stürzen! Echte Patrioten. Dabei haben sie der Alternativlosen in Essen auch 11 Minuten stehend applaudiert. Das schaffte nicht mal die SED zu Honeckers Zeiten! Die Alternativlose wird die nächsten 4 Jahre das Land und Europa weiter ruinieren und dazu haben Spahns und Glöckner kräftig beigetragen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 26.06.2020 / 06:00 / 80

Corona als Kanzlermacher

In der CDU knistert es. Die Kanzlerkandidatur-Frage legt sich wie eine Krimispannung über die Partei. Im Dreikampf und die Merkelnachfolge zwischen Markus Söder, Armin Laschet…/ mehr

Wolfram Weimer / 18.06.2020 / 06:29 / 104

Der Rassist Karl Marx

Die Rassismus-Debatte eskaliert zum Kulturkampf. In Amerika werden Kolumbus-Denkmäler geköpft oder niedergerissen, in England sind Kolonialisten-Statuen zerstört oder in Hafenbecken geworfen worden, in Antwerpen trifft…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.06.2020 / 10:00 / 47

Nichts ist unmöglich: AKK als Bundespräsidentin?

„Das ist die größte Wunderheilung seit Lazarus“, frohlocken CDU-Bundestagsabgeordnete über das Comeback ihrer Partei. Die Union wankte zu Jahresbeginn dem Abgrund entgegen, immer tiefer sackten…/ mehr

Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com