Claudio Casula / 30.06.2021 / 06:25 / Foto: EPP / 200 / Seite ausdrucken

Merkels Gestammel: Original und Glättung

Die deutsche Sprache war Dr. Angela Merkels erstes Opfer, und bis heute wird sie von ihr regelmäßig so grausam misshandelt, dass man eine rechtliche Handhabe dagegen schmerzlich vermisst. Seien wir wenigstens dankbar dafür, dass die Plenarprotokolle des Deutschen Bundestages nicht den Originalton des Wortbeitrags wiedergeben, sondern die Stenografen gewisse sprachliche Glättungen vornehmen, Äähs und Ööhs eliminieren, hoffnungslos ineinander verknotete Wortgirlanden entwirren und so weiter. In Merkels Fall ist das Schwerstarbeit, vergleichbar vielleicht einem Tauchgang in einen Abwasserkanal.

„Jede Sitzung des Deutschen Bundestages wird von den Stenografinnen und Stenografen protokolliert und steht als Plenarprotokoll, sogenannter Stenografischer Bericht, der Öffentlichkeit zur Verfügung. Vor Veröffentlichung haben die Rednerinnen und Redner das Recht, die Niederschrift zu prüfen“, heißt es auf der entsprechenden Website des Bundestages.

Tatsächlich ist das Original aus dem Munde der Kanzlerin inhaltlich und in der Form eine einzige Zumutung, wie etwa diese Passage vom 23. Juni 2021 aus der Fragestunde im Parlament zeigt, in der Merkel auf eine Frage des Abgeordneten Münzenmaier (AfD) nach der Brauchbarkeit des PCR-Tests zur Feststellung einer epidemischen Lage nationaler Tragweite wie folgt antwortet:

„Und darf ich den noch auf die Straße lassen“

„Nein, ich stimme der Aussage so nicht zu, ich glaube, dass auch, äh, gute wissenschaftliche Antworten, die ich hier nich wiedergeben kann, zum Beispiel von Herrn Professor Drosten in seinem letzten Postcast (sic!) gegeben wurden. Ich will nur ganz allgemein sagen, Sie schaun Sie sich wenn Sie sich den PCR-Wert eines Erkrankten anschauen, dann baut der sich auf, und dann baut der sich nach einem Höhepunkt auch wieder ab, und das heißt, äh, man hat im Verlaufe der Krankheit, wenn man jetzt jeden Tag einen PCR-Test machen würde, immer eine bestimmte Verlaufskurve, und da sind Teile davon, ähhm, unterhalb von 25 und Teile davon sind über 25, mal ist man mehr ansteckend, mal kommt man ins Ansteckenbereich, dann is man wieder garnich mehr ansteckend.

Und die einzige Frage ist, haben wir, und wir hatten ja nur eine endliche Zahl von PCR-Tests zur Verfügung, vielleicht manchen Menschen drei oder vier Tage Quarantäne gesagt. Sie könn’n aber mit einem PCR-Test, bei dem Sie hundert Prozent rauskriegen, ob jemand die Krankheit hat, nich sagen, is der aufm aufsteigenden Ast des PCR-Wertes, auf dem absteigenden Ast des PCR-Wertes, also weil das grade andersrum geht, meine Handbewegung müss’n Se sich andersrum denken, aber isser genau auf welchem Stadium der Infektion ist der.

Und deshalb glaube ich, dass wir im großen Ganzen im Blick auf die Verfügbarkeit von PCR-Test verantwortlich gehandelt haben und man natürlich wenn man unendlich viele dieser Tests hat, könnte man die Quarantänezeit hinten und vorne noch ’n bisschen abschneiden, aber das wäre nicht verantwortlich, da man für das Individuum ja auch garnich weiß, wie sich die PCR-Konzentration dann verändert. Das kann beim einen schnell gehn, beim andern langsam gehn, wir könn‘n ja nich stündlich testen und fragen, is der jetzt über 25 oder unter 25 und darf ich den noch auf die Straße lassen. So. Und deshalb is das nach bestem Wissen und Gewissen gut gemacht.“

Dann hat der Mensch SARS-CoV-19

So viel pseudowissenschaftlicher Unsinn wurde noch selten so komprimiert und verquast im Hohen Hause geschwurbelt, vom „PCR-Wert“ (Merkel meint wohl den Ct-Wert) über den Test, „bei dem Sie hundert Prozent rauskriegen, ob jemand die Krankheit hat“, bis zum angeblichen Ansteckungspotenzial des armen Teufels, der zwar gesund ist, aber wegen eines nicht aussagefähigen Tests, der nach mehr als 30 Zyklen irgendwelche Virustrümmer nachweist, in Quarantäne gesteckt wird. Egal, Hauptsache auf Verdacht einsperren. (Hier können Sie sich diese Perle im Originalton anhören, hier die sprachlich geglättete Version im Protokoll nachlesen, 30424/30425)

Auf die Nachfrage Münzenmaiers, wann man Maßnahmen wirklich aufheben könne oder ob wir damit rechnen müssen, dass wir Ende des Jahres wieder in einen Lockdown gehen, sagt Merkel (im Video ab 4:26):

„…Ein PCR-Text is positiv. Dann hat der Mensch SARS-CoV-19. Zweitens: Mit einem PCR-Test ist ein Ct-Wert verbunden, irgendeine Konzentration in Abhängigkeit von der Zeit. Und dieser Ct-Wert kann über oder unter 25 sein, isser über 25, is der Mensch ansteckend, isser unter 25, ist er nicht ansteckend.“

„SARS-CoV-19“ scheint entweder eine neue Mutante zu sein oder ein Hybrid zwischen SARS-CoV-2 und Covid-19 – die Kanzlerin, die ja bekannt dafür ist, besonders detailverliebt zu sein und sich in kleinste Kleinigkeiten einzuarbeiten, weiß hier sicher mehr. Allerdings weiß sie immer noch nicht, dass der PCR-Test allein eben keineswegs sicher zeigt, dass der Mensch „SARS-CoV-19“ hat.

Ansteckend über 25, ansteckend unter 25, wo ist der Unterschied?

Im Protokoll ist von „SARS-CoV-19“ nicht die Rede, den Lapsus hat der Stenograf korrigiert, dort steht nun „SARS-CoV-2“. Und auch ein zweiter, heftigerer Fehler ist ausgemerzt worden. Merkel hat gesagt: „Und dieser Ct-Wert kann über oder unter 25 sein, isser über 25, is der Mensch ansteckend, isser unter 25, ist er nicht ansteckend.“ Nur verhält es sich genau umgekehrt, und im Protokoll steht plötzlich: „Ist er unter 25, ist der Mensch ansteckend, ist er über 25, ist er nicht ansteckend.“ (Hervorhebung von mir, C.C.)

Nun erinnern wir uns an die eingangs erwähnte Erklärung auf der Website des Bundestages: „Bei eventuellen Korrekturen darf der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden“, womit sich die Frage stellt, ob hier gegen diese Bedingung verstoßen wurde. Andererseits: Ein Verstoß mehr oder weniger, mit dem der Bürger, der sich in der Regel eher nicht in Bundestagsprotokolle vertieft, hinters Licht geführt wird, macht den Kohl jetzt auch nicht mehr fett, und für Angela Merkel scheinen ohnehin eigene Regeln zu gelten.

Wie auch immer, die Presse ist begeistert, preist Souveränität und Schlagfertigkeit der Kanzlerin. Noch am gleichen Abend schreibt Franz Josef Wagner in der BILD:

„Sie sind die tolle Einser-Schülerin aus dem Osten geblieben. Sie sind wissensstark. Renten, Corona, Mieten, sogar über die Regenbogendebatte konnte man Sie fragen, Sie wussten auf alles eine Antwort.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Armin Reichert / 30.06.2021

Ich glaube, die globalistischen Hochverräter des WEF wollen und mit Personal wie Merkel, von der Leyen und Baerbock einfach nur verhöhnen.

Joerg Haerter / 30.06.2021

Wurde nicht in “1984” die Geschichte nachträglich korrigiert? Sind wir schon wieder soweit? Es hat schon mit der BPK angefangen, die ist schon nicht mehr “live”. Mal sehen, was als nächstes vorzensiert wird. Sars COV-19, herrlich. Mehr braucht man nicht, um zu zeigen, von wem dieses Land regiert wird. Ich hoffe, die Protokollschreiber für das neue Nürnberg schreiben schon fleissig mit. Hier noch ein paar Stichworte: Fukushima>Abschaltung der AKW; 2015, das Jahr der offenen Grenzen für alle; E-Auto Förderung, H² Förderung, Corona-Massnahmen usw. usf.

August Klose / 30.06.2021

Worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Merkel und Biden?

Frank Holdergrün / 30.06.2021

“...vergleichbar vielleicht einem Tauchgang in einen Abwasserkanal.” Haha, gut ausgedrückt. Am Ende sieht jeder Politiker so aus wie er gehandelt hat. Deutschland, Du musst verrückt gewesen sein, einer derartig simplen Propaganda Sekretärin zu vertrauen. Leute wie Merkel haben den großen Ausverkauf Deutschlands befördert, unsere Kultur zerstört und gestern Abend hat deshalb auch die Regenbogenmannschaft um Löw zurecht Abschied genommen. Gewonnen hat der Brexit und in Deutschland das große Ver- und Beenden. Jetzt sind sie beide bald weg und von diesen beiden rhetorischen Ausnahmetalenten bleibt au emol gar nix:  es tat über Jahre weh, dieses Kauderwelsch ertragen zu müssen. Btw: soeben erschienen, ein Buch mit den großen Reden der Kanzlerin.

Matthias Braun / 30.06.2021

Zu FRANZ JOSEF WAGNER : “Ich habe eine Antipathie gegen Lobhudeleien. Es macht mich für einen ganzen Tag verstimmt, so etwas zu hören.” ( Helmuth von Moltke )

Heiko Stadler / 30.06.2021

Bevor Franz Josef Wagner von der BILD seine Lobeshymne auf Merkels peinliches Gestammel losgelassen hat, dürfte er wohl durch die grüne Rhetorik der beiden Sprachgenies Irina Gaydukova und Analena Baerbock traumatisiert worden sein.

Stefan Zorn / 30.06.2021

Wenn der Michel -wie immer, jedoch diesmal berechtigterweise - nichts verstanden hat, so assoziiert er, dass die “Kanzlerin” unheimlich klug sein muss…

Ricardo Sanchis / 30.06.2021

“Wie auch immer, die Presse ist begeistert, preist Souveränität und Schlagfertigkeit der Kanzlerin” Tatsächlich habe ich das auch so wahrgenommen bzw. in der Presse lesen dürfen und da ich das original gesehen hatte war ich eine Sekunde überrascht. Dann aber fielen mir die vielen Lügen und Halbwahrheiten die ÖRR und Presse seit spätestens 2015 ungeniert verbreiten ein und ich fühlt mich nur bestätigt: Der ÖRR muss ersetzt werden ( der ist nicht mehr reformierbar )  durch einen Grundfunk als wichtigste Bedingung um die Demokratie wieder her zu stellen

Chr. Kühn / 30.06.2021

Klonovsky hat festgestellt, daß jedes Wort, jede Geste der Uckermerkel kaltblütig auf das jeweilige beabsichtige Bild von ihr hin kalkuliert ist. Nur in den Momenten, wo ihr Widerstand und Gegenrede zustößt, spricht “Es” aus ihr, ein protestantisches, provinzielles und über alle Maßen hinaus piefiges Es, eine “perfekte” Vermählung von Unverstand, Schnoddrigkeit, Rachsucht und Arroganz. So, als ob in ihr alles Deutsch-Negative hochkonzentriert ist. Was sie dann, wie andernorts bereits festgestellt, mehr zu einem Symptom unserer Zeit machen würde denn eine Ursache. Oder vielleicht beides. Was mag dieser Weibsperson wohl in der Kindheit und Jugend zugestoßen sein, um so zu werden, und warum schaffen es die Deutschen nicht, das Gefährliche in so jemanden beizeiten zu erkennen bzw. ihn dann loszuwerden (eigentlich eine eher rhetorische Frage). Es ist wie beim Österreicher: so eine(n) wird’s nicht noch einmal geben…oder vielleicht doch, aller Dinge sind bekanntlich drei, im Guten, wie im Schlechten oder Häßlichen. Der Orkus möge sie baldmöglichst schlucken und sie einer “damnatio memoriae” anheimfallen.

Nico Schmidt / 30.06.2021

Sehr geehrter Herr Casula, ich habe diesen Abschnitt von Frau Dr. Merkel in den Nachrichten gesehen und wußte nicht, was die Dame meint oder überhaupt sagen wollte. Herr Franz J. Wagner weiß da wahrscheinlich mehr. Als Einser-Schüler. Frau Dr. Merkel labbert einfach sinnlos los und irgendwann sind die Zuhörer nur noch froh, wenn sie wieder aufhört. MfG Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 22.05.2022 / 10:00 / 0

Vor Gericht: Wiesendanger gegen den abwesenden Herrn Drosten

Der Streit der Professoren Drosten und Wiesendanger um die Labortheorie als Ursprung der Corona-„Pandemie“, Verschwörungsmythen-Vorwürfe und mögliche Vertuschung ging vor Gericht in die nächste Runde.…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2022 / 06:00 / 80

Ein Tag im Leben der Christine L.

Man hatte sie auf dem Kieker, das stand fest. Schon länger. Mit der Hubschrauber-Sache war das Ganze eskaliert. Von wegen „Helikopter-Mutter“. Christine war auf hundertachtzig.…/ mehr

Claudio Casula / 19.05.2022 / 15:00 / 51

Wahlrechtsreform: Weniger Abgeordnete, weniger Demokratie

Vertreter der Ampel-Parteien haben ihre Vorschläge zu einer Reform des Wahlrechts vorgelegt. Nur böse Zungen werden von einer Verschlimmbesserung sprechen. Im Alten Rom war der…/ mehr

Claudio Casula / 17.05.2022 / 15:00 / 63

Gender-Gaga: Wählende, die nicht wählen

Der Zeitgeist hat sich mittlerweile selbst dort breitgemacht, wo man früher für seine Sprache geschätzt wurde. Auch die woke ZEIT in Hamburg gendert brav. Und…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2022 / 06:00 / 150

Lauterbach: Auf zum letzten Gefecht

Corona hat ihn ins Rampenlicht katapultiert, und nun klammert sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach an das Virus wie ein Kleinkind an die Mutter. Es darf einfach…/ mehr

Claudio Casula / 13.05.2022 / 12:00 / 71

Warmherziger Nachruf auf eine Terroristin

Kann man sich eine Zeitung vorstellen, die zum Tod eines kriminellen Neonazis einen Nachruf mit dem Titel „Unerschrocken rechtsradikal“ bringt? Eher nicht. Aber das Neue…/ mehr

Claudio Casula / 12.05.2022 / 13:04 / 100

Impf-Zoff bei Bild TV: Frank contra Montgomery

Im BILD-TV-Talk „Viertel nach acht“ setzt Dr. Gunter Frank den umstrittenen „Weltärztepräsidenten“ Frank Ulrich Montgomery auf den Topf. Mit harten Zahlen, die der Funktionär nicht…/ mehr

Claudio Casula / 10.05.2022 / 06:00 / 108

Frank Ulrich Montgomery arbeitet Corona auf

„Weltärztepräsident“ Frank Ulrich Montgomery ist ein Mann der starken Sprüche. Seit Ausrufung der Corona-„Pandemie“, also seit mehr als zwei Jahren, ist der Funktionär medial präsenter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com