Vera Lengsfeld / 07.06.2018 / 12:30 / 16 / Seite ausdrucken

Merkels Flucht in die Regierungsbefragung

Es war gerade ungemütlich geworden für die Kanzlerin. Am Wochenende hatte eine große Sonntagszeitung die Frage nach der Verantwortlichkeit der Kanzlerin für den BAMF-Skandal gestellt. Der ehemalige BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise hatte enthüllt, dass es seit Jahren gravierende Mängel im BAMF gegeben hat, nicht nur was die veraltete Technik, sondern auch, was das mangelnde Controlling betrifft: "Und im Herbst 2015, als schlagartig Hunderttausende kamen, war es zu spät. Wir mussten gleichzeitig Krisenmanagement betreiben und die gravierenden Mängel im Bamf reparieren.“

Die Stimmen, die einen Untersuchungsausschuss fordern, mehrten sich. Im Innenausschuss war die Entdeckung neuer Details zu befürchten. In dieser Situation konterte Merkel, die, was die wirklich wichtigen politischen Fragen angeht, eher unbedarft und schlafwandlerisch agiert, mit einem geschickten Schachzug. Sie ließ eine Regierungsbefragung der Kanzlerin ansetzen, wie sie im Koalitionsvertrag beschlossen worden war. Dabei sollte die Kanzlerin eine Stunde lang dem Parlament Rede und Antwort stehen müssen.

Wer sich dabei auf eine spannende Debatte gefreut hatte, wie sie etwa im britischen Parlament geführt wird, wo selbst Hinterbänkler den Regierungschef regelrecht grillen, wurde schon durch die Ankündigung der Spielregeln ernüchtert. Von den 60 Minuten sollten schon einmal 20 Minuten nur Fragen zum von Merkel gewählten Thema – G20-Gipfel in Kanada – gestellt werden dürfen. Erst danach waren andere Fragen erlaubt. Eine Minute für die Frage, eine Minute für die Antwort. Nachfragen waren nicht erlaubt. So konnte Merkel nichts passieren, selbst wenn sie einer Antwort auswich und statt dessen wohlklingende Allgemeinplätze von sich gab.

Die Abgeordneten spielten bis auf wenige Ausnahmen brav mit. Ihre Fragen, die meist dazu dienten, vor allem den Fragesteller in Szene zu setzen, als die Kanzlerin ins Schwitzen zu bringen, waren entsprechend lahm. Die Erwartung, selbst linker Medien, dass der BAMF-Skandal Thema sein würde, erfüllte sich nicht.

Nicht Kontrolleur sondern Claqueur 

Am peinlichsten waren die Fragen aus der Union, die nur dazu dienten, Merkel glänzen zu lassen. Diese Fraktion hat so gründlich vergessen, dass sie nicht Claqueur, sondern Kontrolleur der Regierung sein sollte, dass sie es als Affront ansehen würde, sollte jemand sie auf ihre eigentliche Aufgabe hinweisen. Immer wieder klatschten die Unions-Abgeordneten der Kanzlerin Beifall, besonders ausgiebig, nachdem Parlamentspräsident Schäuble darauf hinwies, dass Klatschen von der Zeit abgeht.

Die FDP bot ihren Chef Christian Lindner auf, der auch nichts zum brennendsten Thema BAMF wissen wollte, sondern zur Haltung Merkels, die Vorschläge Macrons betreffend. Er monierte zwar, dass Merkel ihre Antwort an Macron in einem Zeitungsinterview statt im Parlament gegeben hatte, vermied aber die direkte Frage, was die Kanzlerin sich erlaube, zum wiederholten Male das Parlament in den entscheidenden Zukunftsfragen zu übergehen. Opposition sieht anders aus.

Die einzigen Abgeordneten, die ihre Oppositionsrolle wirklich ernst nahmen, kamen aus der AfD. Zwar hatte auch die Fraktionschefin der Grünen Katrin Göring-Eckardt eine Frage zum BAMF gestellt. Die war aber so harmlos, dass sie eher Alibicharakter hatte. Wie es mit der Qualitätssicherung bestellt gewesen sei, wollte KGE wissen. In ihrer Antwort beteuert Merkel es hätte „eine Vielzahl von Besprechungen“ über Rechtssicherheit und Qualitätssicherung gegeben. Letztere wäre auch „verbessert“ worden.

Es ging darum eine Brandmauer zu errichten

Von dem Skandal in Bremen will Merkel dennoch erst „kürzlich“ erfahren haben. Wie das, wenn es eine Vielzahl von Gesprächen gab? Die kriminellen Machenschaften in Bremen waren intern schon monatelang bekannt. Spätestens an dieser Stelle wurde klar, dass die „Befragung“ von Merkel dazu diente, eine Brandmauer gegen die aufkommenden Fragen nach ihrer Verantwortlichkeit zu errichten. Die Flüchtlingspolitik war Chefsache. Jetzt will die Chefin aber keine Verantwortung übernehmen. Das kennt man schon aus dem Blitz-Atomausstieg, den sie im Alleingang verfügt hat, dessen Folgen nun aber die betroffenen Länder allein ausbaden müssen.

Es blieb dem AfD-Abgeordneten Gottfried Curio vorbehalten, die richtige Frage zu stellen, die gleichzeitig die Geschichte der Verantwortlichkeit in der gescheiterten „Flüchtlingspolitik“ im Kern zusammenfasste:

„Frau Kanzlerin, nach Ex-Bamf-Chef Weise war es gar nicht möglich, die von Ihnen 2015 ohne Not losgetretene Migranten-Flut auf rechtsstaatliche Weise zu bewältigen – was Ihnen immer klar sein durfte. So waren die Bamf-Mitarbeiter – durch eine Politik unerfüllbarer Vorgaben – zur Mitwirkung am Rechtsbruch genötigt, degradiert zu Marionetten einer Durchwinke-Kultur, die im Kanzleramt ihren Ausgang nahm.  Der Verzicht auf Kontrolle einer Millionen-Flut von Illegalen hat Deutschland schwersten Schaden zugefügt: künftig Hunderte Milliarden Kosten (Asyl- und Sozialbetrug), Import von Islamisten und Gefährdern, menschliches Leid durch Vergewaltiger und Mörder, Messerstecher und Terroristen.

All das haben Sie zu verantworten – ein schrecklicher Preis für Ihr ‚freundliches Gesicht‘!
Warum haben Sie nicht rechtzeitig umgesteuert? Wann ziehen Sie endlich auch persönlich die Konsequenz – aus dem fortgesetzten Bruch Ihres Amtseids – und stellen sich der Verantwortung? Wann treten Sie zurück?“

In ihrer Antwort machte Merkel klar, dass sie nicht daran denkt, die Verantwortung für ihr Versagen zu übernehmen. Mit der Arroganz der Macht behauptete sie, alles richtig gemacht zu haben. Während die Befragung lief, erfuhr die Öffentlichkeit, dass die Vermisste 14-jährige in Wiesbaden tot aufgefunden wurde, Dringend tatverdächtig ist ein Iraker, der nach Deutschland kam, um hier „Schutz“ zu suchen.

Deutschland hätte sich in einer „humanitären Ausnahmesituation“ verantwortlich verhalten, sagte Merkel. Das Land schon, seine Kanzlerin nicht. Die humanitäre Ausnahmesituation wurde durch die Kurzsichtigkeit der Kanzlerin, im Verein mit dem ehemaligen österreichischen  Bundeskanzler Faymann und dem EU-Kommissionspräsident Juncker, mit herbeigeführt. Das wird dereinst in den Geschichtsbüchern stehen. Die Ausnahmesituation von 2015 wurde zum Ausnahmezustand für Deutschland, weil die Kanzlerin keine ihrer zahllosen Fehler erkennen und korrigieren will.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 07.06.2018

Die Fragestunde im Bundestag, ein inszeniertes Arrangement mit lendenlahmen Politstatisten, um der Repräsentantin grün-roter Politik zu huldigen und sie zu feiern. Sie kennen dieses Spektakel sicher noch aus alten Honeckerzeiten und können aus Erfahrung bestätigen, daß solche Täuschungsmanöver in der Regel eine bestimmte Laufzeit haben, bevor sie zusammenbrechen. Lindner und den Seinigen steckt noch die frühere mediale Vernichtungskampagne in den Knochen, und die Merkelianer platzieren sie zur Verhinderung des Untersuchungsausschusses zum BAMF-Skandal schon einmal vorsorglich in der Nähe der ‘rechtsradikalen’ AFD. In moralischer Überlegenheit möchte man die Welt retten, indem man lügt, vertuscht, mit diktatorischen menschenverachtenden Regimen verhandelt und die eigene Bevölkerung durch europäische Vereinbarungen entmachtet und finanziell schädigt. Unverzeihlich ist die politische und mediale Verharmlosung der enormen Zunahme von durch Muslime begangenen Straftaten. Die einheimische Bevölkerung wird durch unkontrollierte Migration fahrlässig zahlreichen Gefährdungen ausgesetzt. Das wird sich rächen.

Angela Bösener / 07.06.2018

Aus den Reihen der Altparteien habe ich die richtige Frage nicht erwartet. Denn diese Parteien haben die „Selbstermächtigung“ der Kanzlerin mitgetragen, teilweise noch befeuert und tun das auch heute noch. Die FDP hat wiederum gezeigt, was von ihr als Oppositionspartei zu erwarten ist, nämlich nichts. Die FDP schert zwar ab und an mal ein klein wenig aus, aber ohne Frau Merkel und deren Gefolgschaft ernsthaft zu schaden. Anschließend reiht sie sich dann wieder schön in die Marschkolonne ein. Wenn es nicht gelingt, die Menschen zu mobilisieren, und zwar unabhängig von ihren politischen Präferenzen, habe ich für dieses Land wenig Hoffnung.

Klaus Klinner / 07.06.2018

Die Befragung der Kanzlerin erinnerte mich ganz stark an die analogen Putin-Veranstaltungen. Allerdings ist der Rahmen bei Putin prachtvoller.

Andreas Möller / 07.06.2018

Diese Frau und ihr parasitäres Gefolge sind unser Untergang und 87% der Wähler finden das gut, zumindest unterstützen sie das. Krank, einfach nur krank.

K.H. Münter / 07.06.2018

So hoffe ich doch daß die nächste Befragung dieser Art von der Opposition besser gestaltet wird. Aller Anfang ist schwer aber daß ausgerechnet nur jemand von der AfD die richtigen Fragen zu stellen wagt ist für die anderen Oppositionsparteien ein Armutszeugnis.

Emmanuel Precht / 07.06.2018

Wer die Presse durcharbeitet und halbwegs in der Lage ist Zusammenhänge zu erkennen, sitzt einfach nur noch fassungslos auf die Texte starrend. Als ich jung war und das ist schon eine erschreckende Weile her, war ich berufsbedingt ständig im Ausland unterwegs. Fast überall musste “bakshish” gereicht werden, um etwas zu erreichen. Für mich war fast die ganze Wellt korrupt, bis auf die unsere BRD, so glaubte ich. Dass wir von verantwortungsbewussten Politikern mit Rückgrad regiert wurden welche von der Presse kontrolliert waren, das hätte ich Jedem mit der Stimme der Überzeugung ins Gesicht gesagt - damals. Heute werde ich gallig, wenn ich die Polit- und Pressevögel in die Kameras lächeln sehe. Bei Berichterstattungen aus Nord-Korea sieht man meist eine bestimmte Hofberichterstatterin im Kimono. Deren Gebaren erinnert mich sehr an unser “Marietta” oder die “Anne des Wollens”. Wohlan…

Karla Kuhn / 07.06.2018

” Die Ausnahmesituation von 2015 wurde zum Ausnahmezustand für Deutschland, weil die Kanzlerin keine ihrer zahllosen Fehler erkennen und korrigieren will.”  EINHUNDERT PROZENT ZUSTIMMUNG !!  Ich frage mich, ob das Verhalten dieser Frau noch normal sein kann. Steckt sie ihren Kopf in den Sand (obwohl der Strauß das gar nicht macht), um ihr Versagen nicht selbst zu sehen ?  Oder ist sie wirklich von sich so eingenommen, daß sie sich selber glaubt ?? Nicht zu fassen !

Robert Jankowski / 07.06.2018

Hat Irgendwer wirklich eine ernsthafte Antwort von Frau Merkel erwartet? Hatte wirklich Jemand darauf gehofft, dass diese Fragestunde in irgendeiner Form wirklich hilfreich sein würde? Ich nicht! Frau Merkel hat durch ihre Politik des Durchwinkens Deutschland geschadet und schadet uns weiter. Vor allen Dingen schadet sie dem Demokratieverständnis in Deutschland massiv. Aber mit dem nackten Finger in Richtung Polen/Ungarn usw. zeigen und deren Demokratiedemontagen anprangern. Es wäre wahrlich an der Zeit vor der eigenen Haustür zu fegen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 06.02.2024 / 12:00 / 38

Wie man Desinformation umstrickt – und noch schlimmer macht

Wenn man gewisse „Qualitätsmedien" der Fehlberichterstattung und Manipulation überführt, werden die inkriminierten Texte oft heimlich, still und leise umgeschrieben. Hier ein aktuelles Beispiel.  Auf diesem Blog…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.02.2024 / 15:00 / 20

Die Propaganda-Matrix

Die öffentlich-rechtlichen Medien und die etablierten Medien leiden unter Zuschauer- und Leserschwund, besitzen aber immer noch die Definitionsmacht. Das erleben wir gerade wieder mit einer Propaganda-Welle. …/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.02.2024 / 06:05 / 125

Wie man eine Desinformation strickt

Am 30. Januar erschien bei „praxistipps.focus.de“ ein Stück mit dem Titel: „Werteunion Mitglied werden: Was bedeutet das?“ Hier geht es darum: Was davon kann man davon…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.01.2024 / 06:25 / 73

Tod eines Bundesanwalts

Als ich noch in der DDR eingemauert war, hielt ich die Bundesrepublik für einen Rechtsstaat und bewunderte ihren entschlossenen Umgang mit den RAF-Terroristen. Bis herauskam,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.12.2023 / 13:00 / 17

FDP #AmpelAus – Abstimmung läuft noch drei Tage

Die momentane FDP-Führung hatte offenbar die grandiose Idee, die Mitgliederbefragung unter dem Radar über die Feiertage versanden zu lassen. Das Online-Votum in der FDP-Mitgliedschaft läuft…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.12.2023 / 10:00 / 124

Wolfgang Schäuble – Tod einer tragischen Figur

Wolfgang Schäuble, die große tragische Figur der deutschen Nachkriegspolitik und gleichzeitig ein Symbol für das Scheitern der Parteipolitik, wie sie sich in Deutschland entwickelt hat…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.12.2023 / 08:32 / 122

Mist als Abschiedsgeruch für die Ampel

Wahrscheinlich wird es die Ampel nicht auf eine Totalkonfrontation mit den Bauern ankommen lassen, sondern durch Teilrücknahme versuchen, die Proteste zu beenden, denn in Berlin…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.12.2023 / 13:00 / 14

Millionen-Boni für Bahnversagen

Den Verursachern des Niedergangs der Deutschen Bahn sollen zur Belohnung Boni in Millionenhöhe ausgeschüttet werden. Die allerdings nicht dafür, Personen und Güter sicher und pünktlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com