Henryk M. Broder / 10.11.2018 / 11:00 / Foto: Bundesarchiv / 60 / Seite ausdrucken

Merkels Chuzpe

Chuzpe ist einer der vielen Begriffe aus dem Jiddischen, die man nicht übersetzen, sondern nur beschreiben kann. Zum Beispiel so: Chuzpe ist, wenn ein Elternmörder das Gericht um mildernde Umstände bittet, weil er Vollwaise ist. 

Aber das ist geradezu liebenswert, gemessen an der Chuzpe der Kanzlerin, die anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht vor "wachsendem Judenhass in Deutschland" gewarnt und zum "entschlossenen Widerstand gegen Antisemitismus und Diskriminierung" aufgerufen hat. Merkels Chuzpe ist alternativlos, grenzenlos, schamlos. Das dazu Nötige hat bereits Karl Lagerfeld gesagt.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 10.11.2018

Hab mal ne Frage an Herrn Broder, wieso darf man Menschen nicht helfen und ins Land lassen, “nur” weil darunter sehr viele Antisemiten seien? Man könnte ja auch sagen, wir dürfen ihnen nicht helfen und sie nicht ins Land lassen, weil darunter sehr viele seien, die uns “Ungläubige” hassen und unsere Werte und freie westliche Gesellschaft missachten. Wenn man Menschen nicht helfen und nicht ins Land reinlassen sollte, weil sie, ich nenns mal, schwierige charakterliche Defizite aufweisen und Hass und Vorurteile in sich tragen, müsste man wahrscheinlich mindestens genauso viele Menschen in der Welt nicht helfen und nicht reinlassen ins eigene Land als dass man Menschen ohne Bedenken helfen und reinlassen kann. Sollte ein Krankenhaus Menschen, von denen man weiß, dass sie bei der AfD sind oder die AfD wählen, nicht helfen und sie erst gar nicht im Krankenhaus als Patienten aufnehmen und nicht behandeln, weil das Krankenhaus ein linkes oder links-liberales Menschenbild vertritt? Der Vergleich hinkt jetzt vielleich ein bisschen. Nur mal so ne Frage und ich will Antisemitismus auch nicht verharmlosen und kenne unsere Geschichte.

Sonja Bauch / 10.11.2018

Wenn Frau Merkel von “wachsenden Judenhass” spricht, soll sie doch bitte auch sagen wo dieser zu finden ist. Beim großen Teil der angestammten Bevölkerung kann ich ihn jedenfalls nicht finden, weder in meinem Arbeitsalltag, bei der Verwandt-oder Bekanntschaft, überhaupt in meinem Umfeld-nichts. Deshalb finde ist es anmaßend gegenüber uns Bürgern, gegen Antisemitimus und Diskreminierung aufzurufen ohne “Ross und Reiter” zu nennen oder will sie bei uns nur Schuldgefühle erwecken?

Gert Köppe / 10.11.2018

Wenn man sich eine Person zur Kanzlerin wählt, welche ihre Sichtweise und ihr Demokratieverständnis in jungen Jahren in der FDJ-Arbeit, Bereich Agitation und Propaganda, “erworben” hat, dann braucht sich keiner zu wundern wenn sie auch so handelt. Agit-Prop waren die Schlimmsten und Verbohrtesten. 100%ig auf Linie der Partei, als sogenannte Kampfreserve der SED. Selbst der größte Unsinn wurde da artig abgenickt und das nannte man dann “Abstimmung”. Gegenstimmen keine! So ähnlich herrscht Merkel immer noch. Ihre Entscheidungen werden auch heute von ihren Hofschranzen und Parteisoldaten artig abgenickt. Selbstverständlich ist auch die Presse und Fernsehen auf “Linie” gebracht, genau wie früher, im gelobten SED-Sozialismus. Deshalb wird A. Merkel auch diesen unsäglichen Pakt unterzeichnen, selbst wenn alle anderen austreten würden. Das ist diese frühzeitig “erlernte” Sturheit aus FDJ-Zeiten. Notfalls wird sie den Pakt zur “Chefsache” erklären, wie die Energiewende und alles andere vorher auch. Demnach wird dann das Ding wieder gründlich in die Hose gehen. Das ist aber vollkommen egal, weil “alternativlos”! Den Scherbenhaufen, den sie hinterlässt, der einst Deutschland war, mit dem können sich kommende Generationen, nach ihr, befassen.

Alexander Rostert / 10.11.2018

In Ermangelung von Judenpogromen durch Pegida-Spaziergänger oder Identitäre hat das offizielle Deutschland den Schwerpunkt des Kampfes gegen den Antisemitismus nunmehr ja ausdrücklich auf die “sozialen Netzwerke” gelegt. Dabei könnten die Damen und Herren Luftschlossbewohner körperlichen Judenhass in wenigen hundert Metern Entfernung vom Reichstag jederzeit problemlos finden. Sie brauchen sich nur in eine Israelfahne zu hüllen. Aber so genau will man es halt lieber nicht wissen und schwingt stattdessen billige Reden.

Rudi Knoth / 10.11.2018

Auch Bassam Tibi (der mit der Leitkultur) hat in der Baseler Zeitung auf dieses Problem aufmerksam gemacht.

Reimar Ohström / 10.11.2018

Chuzpe trifft es nicht,  dreiste fette Lüge passt besser. Sie hat nämlich als Beispiel für Judenhass ausgerechnet das wegen der rechtsradikalen Täter isoliert stehende Vorkommnis in/vor einem jüdischen Restaurant in Chemnitz angeführt. die Dutzende Vorkommnisse 15 km um ihren Amtssitz herum, bei denen rassistische Araber ihren Rassismus ausgelebt haben, aber nicht.

Thomas Taterka / 10.11.2018

@Simon Berthold: ich glaube, Sie graben an einer richtigen Stelle ! Gibt aber viele,viele mehr. Bei vollständiger Exhumierung kämen schreckliche Dinge ans Licht, da bin ich ganz sicher.

Gabriele Schulze / 10.11.2018

Wenn es ginge, würde ich schreiben, daß man der Frau einfach mal eine….so einen Zorn habe ich.

Gertraude Wenz / 10.11.2018

Frau Merkel ist die Karikatur einer verantwortungsvollen Kanzlerin, über die ich aber nicht lachenkann!

Uta Buhr Utab / 10.11.2018

Chuzpe, lieber Herr Broder, ist mein Lieblingswort, wenn es darum geht, jene Schamlosigkeit anzuprangern, von der Sie hier sprechen. Aber hatten Sie etwas anderes von dieser Frau erwartet, für die Anstand, Charakter und Stil Fremdwörter sind? Bleibt nur zu hoffen, dass Merkel bald aus dem Amt fliegt - pardon - ausscheidet. Soviel Heuchelei war noch nie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2021 / 06:25 / 162

Folgt dem WDR: So werden die Reichen ärmer und die Armen reicher

Es stimmt, wenn die Sonne untergeht, werfen sogar Zwerge lange Schatten. Zwerginnen natürlich auch. Und je später der Abend, umso mehr Freakshows gibt es im…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / 37

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.09.2021 / 17:00 / 54

Der Kampf um die Planstellen

Im Zusammenhang mit den gelb-grünen Gesprächen, die derzeit informell geführt werden, um herauszufinden, ob es genug "Schnittmengen" gibt, die "Sondierungen" rechtfertigen könnten, hören und lesen…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com