Henryk M. Broder / 10.11.2018 / 11:00 / Foto: Bundesarchiv / 60 / Seite ausdrucken

Merkels Chuzpe

Chuzpe ist einer der vielen Begriffe aus dem Jiddischen, die man nicht übersetzen, sondern nur beschreiben kann. Zum Beispiel so: Chuzpe ist, wenn ein Elternmörder das Gericht um mildernde Umstände bittet, weil er Vollwaise ist. 

Aber das ist geradezu liebenswert, gemessen an der Chuzpe der Kanzlerin, die anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht vor "wachsendem Judenhass in Deutschland" gewarnt und zum "entschlossenen Widerstand gegen Antisemitismus und Diskriminierung" aufgerufen hat. Merkels Chuzpe ist alternativlos, grenzenlos, schamlos. Das dazu Nötige hat bereits Karl Lagerfeld gesagt.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Müller / 10.11.2018

Das Wort verantwortungslos hätte gereicht. Was der infantile Narzissmus in diesem Land und Euopa anrichtet und noch anrichten wird geht zweifelslos in die Geschichtsbücher ein.

Markus Mertens / 10.11.2018

Dass die Merkel-Rede als Orwell-Neusprech aufgefasst werden muss, wird hier allen klar sein. Bestürzend und unverständlich ist aber, dass der Zentralrat der Juden, vertreten durch Dr. Schuster,  sich so bedingungslos in die Merkel-Kampagne einreihen lässt. Dort muss doch auch begriffen werden, dass die Rhetorik der Regierung mit der Realität nichts zu tun hat.

G .Giesemann / 10.11.2018

Das Wort Chuzpe hat ja auch so einem Beiklang wie “verschmitzt”, “bauernschlau” etwa. Ein echtes Lob ist es, wenn man einem Menschen bescheinigt: Eines muss man ihm/ihr lassen: der Mann, die Frau hat Chuzpe. Eine nicht-nur-negative Sache wohl. Ähnlich wie bayrisch, bei der Beerdigung von so einem gestandenen Mannsbild: Aber a Hund war er scho’. Das “aber” deutet auf Licht und Schatten hin. Das aber deutet auf Licht und Schatten hin. Merkel??

Belo Zibé / 10.11.2018

Was ist ein Karl Lagerfeld schon gegen einen Martin Walser aus Überlingen am Bodensee, der mit 91 Jahren den «Minnesang»  entdeckt zu haben scheint und seinen Minnedienst an Frau Merkel in der neuen Spiegelausgabe kundtut.Von ihr verführt sei er, spricht von der stillen Wucht ihrer Schönheit. «Merkel sage keine Phrasen auf wie so viele andere Politiker. Deshalb werden ihre Sätze, egal zu welchen Themen, auch immer glaubhaft. Die meisten Politiker spulen ab, was sie draufhaben [...]. Bei Frau Merkel werden wir Zeuge, wie Geist und Natur zusammenfinden, und eben deshalb ist sie schön.» Schreiben Sie sich das ins Gesangbuch, Herr Broder!

Martin Landner / 10.11.2018

Das ist ja alles richtig. Aber die eigentliche Lüge ist doch viel größer: Wie kann es sein, dass alle Parteien, alle ÖR & Medien von sich behaupten, sie wären gegen Rassismus und Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit und Homophobie - und dann, wenn all das in Form von IS & Hamas, 9/11, Bataclan, Berlin & Köln vor ihnen steht, fangen sie auf einmal an zu vertuschen, abzulenken oder sogar zu unterstützen? Sorry, aber wenn sie es nicht schaffen, auf der Straße zu stehen & dagegen zu protestieren, dann sind unsere Redakteure bei ARD & ZDF & unserer Politiker bei CDU & SPD schlicht keine “Anti-”, dann sind sie Pro-Rassisten.

Robert Jankowski / 10.11.2018

Sehr geehrter Herr Vonderstein: die von Ihnen dargestellten Sachverhalte sind doch letztlich nur die zwei Seiten derselben Medaille. Ja, die islamistischen Zuwanderer (ich differenziere da nicht mehr, seitdem ich den Koran gelesen habe) lehnen die demokratische Grundordnung und das Grundgesetz ab, sie sind aber zudem auch Antisemiten. Das ist sozusagen ein Malus-Bonus den diese Leute hier massiv nach Deutschland tragen. Es geht nicht um Hass oder Vorurteile, die hat jeder Mensch mehr oder weniger, sondern um eine, aus dem Islam generierte Geisteshaltung, die mit westlicher Demokratie nicht in Einklang zu bringen ist.  Im Übrigen finde ich es spannend, was für ein Beispiel Sie wählen. Die AFD. Nebenbei verweigerte just der ASB Vorsitzende in einer öffentlichen Aussage die Ausbildung von AFDlern zu Ersthelfern. Soviel zum und soviel zu Ihrem Weltbild.

Thorben Meyer / 10.11.2018

Karl Lagerfeld mag in Bezug auf die Zuwanderung das nötige gesagt haben, aber die Begründung mit der deutschen Geschichte, könnte dazu missbraucht werden, dass eine Aufnahme nach Dänemark dann ja kein Problem sei. Es ist immer und grundsätzlich ein Problem, wenn die Anzahl an Antisemiten, Homophoben und Frauenhassern (nicht alle der Migranten aber im Durchschnitt mehr als in der deutschen Bevölkerung) in einem Land erhöht wird.

Arnd Siewert / 10.11.2018

@J. Schneider Erst durch die gewaltigen Finanzströme Dank der Automobilisierung ist die arabische Karte auf der Politbühne erschienen. Ohne Geld keine Regentschaft/Krieg. Wir-unsere Werte und Kultour werden finanziellen Interessen geopfert! Charakter hat wer dem fürstlichen Salär trotzt und nicht den Kleber macht Trump etwa kann es sich leisten?

Hubert Bauer / 10.11.2018

@ Karl-Heinz Vonderstein: Ich bin zwar nicht Henryk M. Broder, aber vielleicht hilft Ihnen auch meine Sicht der Dinge. Das “nur” haben Sie schon zurecht in Anführungszeichen gesetzt. Die Frage muss nämlich sein, ob wir überhaupt Menschen in unser Land lassen müssen. Ich denke grundsätzlich nein. Nur wenn ein Menschen wirklich ernsthaft an Leib und Leben gefährdet ist, muss man ihn in das Land lassen. Alle anderen Zuwanderungen kann das historisch gewachsene Volk nach seinen Gutdünken ablehnen. Was ist nun, wenn ein Menschen wirklich ernsthaft an Leib und Leben gefährdet, aber er trotzdem ein Judenhasser ist? Hier muss man abwägen, was wertvoller ist bzw. welche Gefahr konkreter ist. Nachdem wohl 95 % moslemischen Zuwanderer der letzten Jahre wohl in ihrer Heimat nicht verfolgt werden bzw. Fluchtmöglichkeiten in ihren eigenen Ländern hätten, stellt sich die Frage nicht, weil unter den anderen 5 % dürften kaum Judenhasser sein.

Charlotte Hofmann / 10.11.2018

Danke - der mit der Vollwaise war echt gut! Und zu Frau Merkel - es gibt eine Vorstufe des Denkens, über die der Wiener Verfassungsrechtler Heinz Mayer in Hinblick auf die Österreicher einmal sagte, sie hätten kein natürliches Empfinden für Unvereinbarkeiten. Das Beispiel Merkels weist uns darauf hin, dass dies auch für Deutsche gilt, die auch gerne konflikthafte Auseinandersetzungen bzw. das Eingeständnis eines Konfliktes vermeiden. Konsensbildung um jeden Preis ist der Harmoniesucht verdächtig und die peinliche Vermeidung von Konflikten ebenso. Beides ist Ausdruck eines Mangels an Demokratieverständnis und an gelebter Demokratie, das laufend durch das Dreschen ideologischer Phrasen ersetzt wird - doch Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, wie wir alle wissen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / 199

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in in die Oberliga der antisemitischen Internationale aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.02.2020 / 06:04 / 60

Störung der Totenruhe

Wie wir alle wissen, ist unser geschätzter Außenminister „wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Es gibt viele Gründe, in die Politik zu gehen. Das gute…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.02.2020 / 16:00 / 35

Der Geist der Versöhnung weht durch die Geschichte

In der „Berliner Rede“, die Bundespräsident Roman Herzog im April 1997, vor fast 23 Jahren, hielt, kam ein Satz vor, der bis heute zitiert wird:…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2020 / 14:30 / 40

Merkel und Deutschland: Zurück auf der großen Bühne

Am 19. Januar fand in Berlin ein "Libyen-Gipfel" statt, mit dabei am großen Runden Tisch saßen Vertreter von sechzehn Staaten und Organisationen – der EU, der Vereinten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com