Thomas Rietzschel / 12.11.2018 / 08:52 / 36 / Seite ausdrucken

Merkels Backfisch-Offensive

Im Wald von Compiègne sind Angela Merkel und Emmanuel Macron vorgestern ganz eng beisammen gewesen. Beide waren sie angereist, um an die Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens zwischen dem Deutschen Reich und den Westmächten vor hundert Jahren zu erinnern.

Erst schnupperten sie ein bisschen Geschichte im Nachbau des Salonwagens, in dem das Dokument seinerzeit unterzeichnet wurde. Dann traten sie hinaus auf die Lichtung. Eine Gedenktafel wurde enthüllt. Die Kanzlerin erhob sich auf Zehenspitzen, griff nach dem Präsidenten, lächelte mädchenhaft verzückt, um schließlich ihre Stirn an seine Schläfe zu schmiegen: ein Mann und eine Frau, der Welt für den Augenblick entrückt.

Nun gehören menschliche Gesten seit jeher zum politischen Geschäft. Mitunter sagen sie mehr als tausend Worte. Willy Brandts Kniefall am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos war ein Akt der Demut, der es den Polen erlaubte, sich mit Deutschland zu versöhnen. Als sich Francois Mitterand und Helmut Kohl 1984 vor dem Beinhaus in Verdun die Hände reichten, schlugen sie Brücken über Schützengräben, in denen hunderttausende französische und deutsche Soldaten umkamen. Schweigend gedachten die Staatsmänner der Gefallenen. Zum Lächeln bestand kein Anlass.

Gewahrt wurde die Würde der Toten. Kein Vergleich mit dem, was Angela Merkel vorgestern aufführte, da sie den französischen Präsidenten als Schmusebacke überraschte. Mit ihrer Backfisch-Offensive zelebrierte sie die Geschichtsbewältigung als Soap Opera – auf dem Niveau der Vorabendserien des deutschen Fernsehens: Gute Zeiten, schlechte Zeiten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Scheffler / 12.11.2018

Ich weiß noch, wie man auf Kohl und Mitterand von Links einschlug, weil die Herren eine staatsmännische Geste auf einem deutschen Soldatenfriehof wagten. Heute findet ein narzisstisches Pärchen - eine alternde Frau ohne Kinder und ein Jüngelchen mit ödipalem Komplex - ungeteilte Aufmerksamkeit der Mainstreammedien. Tempora mutantur, nos et mutamur in illis. Diese Art der Änderung nöchte ich aber nicht.

Frances Johnson / 12.11.2018

Na ja, nachdem es mit Obama nicht geklappt hat….Attraktiv ist er ja auch, der Franzose. Ich wäre gern später Mäuschen gewesen am Abend, um zu hören, wie sich die Macrons darüber lustig machen. Übrigens sollten wir Hollande in diesem Zusammenhang nicht übersehen, und der war sogar (scheinbar zumindest) solo. Aber der Allererste war George Doubleyou. Hat sie denn gar niemanden, der sie mal auf den Pott setzt in jeder Hinsicht? Rundumerneuerung?

Thomas Bonin / 12.11.2018

Immerhin kam es nicht zum Bruderkuss wie weiland zwischen Honni und Genossen Breschnew (jedenfalls nicht vor laufender Kamera).

Johann-Thomas Trattner / 12.11.2018

Gentlemanlike ist, manche Peinlichkeit nicht wahrzunehmen. Deshalb schreibe ich dazu auch keinen Leserbrief.

E. Albert / 12.11.2018

Das war doch herzallerliebst! - Da standen sie, die Vertreter der Globalisten und freuten sich, dass ihnen schon sooo viele auf den Leim gegangen sind und wir jeden Tag der von ihren Auftraggebern gewünschten New World Order, mit einer kleinen, selbsternannten “Elite” und einer riesigen, prekären Unterschicht, ein Stückchen näher kommen. Alles schön unter dem Deckmäntelchen “Humanismus” verkaufend - und fast alle fallen darauf herein, insbesondere links-grüne Traumtänzer. Diesen Propaganda-Schachzug muss man wirklich anerkennen. Gelernt ist halt gelernt, nicht wahr, Frau Merkel?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 20.04.2019 / 16:51 / 41

Maas auf Madeira – Eine obszöne Inszenierung

Heiko Maas war auf Madeira. Wozu? Was wollte der Außenminister ausrichten? Wie hätte er den Leidtragenden des schrecklichen Busunglücks vom vergangenen Mittwoch beistehen können? Was…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.04.2019 / 12:00 / 20

Ein rhetorischer Kirchenraub

Drei Tage war Notre-Dame in den Schlagzeilen, brennend aktuell. Wer auf sich etwas hält, gab sich betroffen. Die Rituale der Trauer wurden prompt, zügig und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.04.2019 / 12:00 / 58

Nach dem Hirntod, doch bei lebendigem Leib

Ja, es gibt sie noch, die alten weißen Männer - und das ist auch gut so. Ihr Hang zum Zweifel bewahrt sie davor, alles und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.04.2019 / 13:00 / 56

Die Domina der Klimarettung

Bei der Verleihung der Goldenen Kamera ist Greta Thunberg am vergangenen Samstag so aufgetreten, wie es die Regie vorsah. Angetan mit dem weißen Kleid der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2019 / 14:00 / 15

Vom Missbrauch der Instrumentalisierung

So läuft es immer, zuverlässig seit 2015: Wenn junge Männer, zugewandert aus der arabischen Welt und in der Regel moslemischen Glaubens, kriminell auffallen, sei es, dass…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.03.2019 / 15:00 / 27

Lass es sein, Greta!

Für Greta heißt es jetzt: Hic Rhodos, hic salta! Schon in den nächsten Tagen muss sie durch persönlichen Verzicht für ihre große Botschaft einstehen, muss…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2019 / 06:15 / 58

Brüssel: Wer aussteigt, ist vogelfrei

Es gehört derzeit nicht viel dazu, weder Mut noch Verstand, um über die Engländer herzuziehen. Jeder Possenreißer macht sich seinen Spaß daraus, sie hämisch, belehrend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 10:30 / 58

Der Rattenfänger von Neumünster

Die Kanzlerin tat es, die Grünen tun es ständig und gestern hat es auch noch der Bundespräsident getan. Bei einer Stippvisite in Neumünster „ermutigte“ er Kinder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com