Merkels Abendmahl

Ein Foto, das vom Bundes-Presseamt zum G7-Gipfel in Kanada verbreitet wurde, machte innerhalb kürzester Zeit im Netz Karriere. „Das Bild, das bleibt“ schreibt Spiegel-Online. „Die Kanzlerin scheint engagiert für ihre Sache zu kämpfen. Neben ihr stehen der japanische Präsident Shinzō Abe und Emmanuel Macron. "Donald Trump wirkt in diesem Moment wie ein trotziges Kind,“ analysiert „meedia“. Die Erwartungshaltung der deutschen Medien und der Kanzlerinnen-Darstellungs-Auftrag von Regierungssprecher Steffen Seibert trafen trefflich aufeinander. Das Bild von der couragierten Kanzlerin, die dem Mann im Weißen Haus scheinbar mal kräftig Bescheid gibt, ging um die Welt. Mit der Realität der tatsächlichen Situation hat es aber wenig zu tun. Wer die Gegenschüsse und Totalen der Situation vergleicht, stellt schnell fest, dass sich Trump in diesem Moment nicht mit Merkel auseinandersetzt, sondern dass seine Aufmerksamkeit auf Emmanuel Macron und Theresa May gerichtet ist, die links verdeckt im Bild stehen.  

„Das Foto ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass es gerade bei visuellen Darstellungen auf die Perspektive ankommt. Denn von den Minuten der intensiven Verhandlungen zwischen den mächtigsten Politikern der Welt gibt es unterschiedliche Fotodokumente – die jeweils eine andere (Bild)-Geschichte erzählen“, schreibt Meedia. Praktisch jede Pressestelle der vertretenen Politiker sucht eine spezielle Perspektive des Geschehens, um die Verdienste ihres jeweiligen Herren oder ihrer Herrin als möglichst entschlossen ins Bild zu setzen. Diese erzählen jeweils andere Geschichten – aus den Sichten von Trump, Trudeau, Abe und Macron. Ein wirklich interessantes Dokument sind nur alle Bilder zusammen, weil sie den politischen Kampf um die Hoheit über die Bilder so wunderbar offenlegen. Die Kraft der Situation entsteht im übrigen auch daraus, dass die um den Tisch versammelte Runde ikonografisch an Leonardos berühmtes Abendmahl erinnert. Der Tisch und die versammelten Jünger, die Gestik und die Gesprächssituationen weisen frappierende Parallelen auf. 

Das von der Bundesregierung verbreitete Bild wird mehr für das heimische Image der Kanzlerin tun, als es hundert Reden könnten. Die Frage ist allerdings, ob dieser propagandistische Coup auch klug ist. Ich zweifle die spezielle Runde der Staatsfrauen und -männer um Trump herum nicht an. Die abgebildete Versammlung war sicher so engagiert beieinander, und sie wollten ganz sicher Mr. Trump überzeugen. Faktisch eine starke Mannschaft, die es braucht, um den einen Mann zu verklügern.

Das Resultat ist bekannt. Der US-Präsident war bereit, die G7-Erklärung unterzeichnen zu lassen. Die Mannschaft hatte tatsächlich was erreicht. Die Erklärung war in Sack und Tüten, Trump konnte nach Singapur fliegen, um sein Wunder mit Kim zu zelebrieren, und alles war gut. Aber Halt! Der zur berechenbaren Riege der Guten gehörende Justin Trudeau legte dem davonfliegenden unberechenbaren Beelzebub ein schwefliges eitles Ei ins Nest. 

Statt den Erfolg mit Trump anzunehmen und sich der Erklärung zu erfreuen, machte Justin ohne Not auf High noon und baute sich zu Goliath auf, riss die gute Stimmung weg und drohte dem Cowboy aus USA. Dummerweise las der auch im Flugzeug die Nachrichten und kam sich sofort veräppelt vor. Was ihm nicht zu verdenken ist.

Trump flog im Hochgefühl einer mit ihm geglückten G7-Erklärung zum nordkoreanischen Gewaltherrscher und musste kurz nach dem Start im Flugzeug lesen, dass Trudeau ihn hinterrücks liliputaniserte. Was würde wohl Kim davon halten? Der Wert Trumps als gewaltiger Sparringspartner in Singapur fiel aus Sicht Trumps gegen Null. Umzukehren war dieser Effekt nur mit einer Ohrfeige für Trudeau und dessen Formulierungspolitikerkollegen der G6. Sowas kommt von sowas.

Es war Trudeau, der nicht bis drei zählte, und der damit das Scheitern der G7-Erklärung verursachte. Trump musste doch unbedingt als Siegertyp in Singapur landen. Trudeau sah das nicht voraus und nun sitzen die Trump-Bekehrer des Bundespresseamts als unglücklicher Hühnerhaufen allein zu Hause herum. 

Und was machen sie? Natürlich wieder das Falsche: Trump ist böse, unberechenbar und überhaupt. Und wie beweisen sie das? Fotomontagenhaft. Auf dem Foto muss sich Trump scheinbar von Merkel Vorhaltungen machen lassen. So war es aber nicht. Ich will nicht behaupten, dass das Bundespresseamt lügt. Aber die Wahrheit verbreitet es auch nicht. Solche fake-ähnlichen Darstellungen sind nicht nur weltpolitisch alles andere als klug. Der US-Präsident wird sich mit seinem Elefantengedächtnis auch das merke(l)n. Die Bundeskanzlerin wird nun noch mehr schwimmen müssen. Wetten?

Zur Frage, wer ist berechenbar und wer unberechenbar? Ist Trump, der tut, was er sagt, tatsächlich unberechenbar, und sind seine Salonpolitikerkollegen der G6, die gestern anders reden als sie es heute tun, tatsächlich berechenbar? Beide sind berechenbar. Im Fall von Trump sollten wir ihm gut zuhören, und wir wissen sofort, was durch ihn und mit ihm geschieht, die pessimistische Variante ist wahrscheinlich. Bei seinen moralisch höher festgeschraubten Kollegen sollten wir frohgemut und optimistisch auf das Gegenteil ihrer Worte setzen. Das ist in gewisser Weise auch berechenbar. 

Foto: German Federal Government

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Friedland / 11.06.2018

Man möge bitte auch hier zur Kenntnis nehmen, daß die deutsche Übersetzung von “administration” “Regierung” lautet.

Jürgen Heidemann / 11.06.2018

Ich bin sicher, dass das Bild vom infantilen, trotzigen und unberechenbaren Trump ganz gezielt aufgebaut wird. Wenn man ihn als Politiker, der einem mehrfach offen kommunizierten Plan folgt, ernst nehmen würde, könnte man vielleicht intelligent gegenhalten. Es könnte sich aber auch herausstellen, dass man ihm nicht gewachsen ist. Was macht denn Frau Merkel, wenn Ihr weder moralisches Aufplustern noch das freigiebige Verteilen deutscher Steuermilliarden etwas nützen? Das erste lacht ein Trump zu Recht aus, vom zweiten hat er viel mehr. In einem solchen Fall ist es natürlich viel einfacher, das Scheitern auf einen angeblich unsteuerbaren Chaoten zu schieben, mit dem man einfach nicht sprechen kann. Und dann noch diese unglaubliche “Abendmahl” - Pose.  Merkel als Erlöserin??? Irgendwie bewundere ich widerwillig die PR-Strategen, die sich diese ganze Scharade ausgedacht haben.  Was müssen das nur für intelligente und bösartige Schweinehunde sein.

Klaus Metzger / 11.06.2018

Was genau war nochmal der sensationelle Durchbruch in der G7-Erklärung, die Trump zurückgezogen hat? Ich konnte nichts darüber finden. Und die Haltung Trumps sieht für mich nach kompletter Ablehnung aus. Von was auch immer.

Albert Sommer / 11.06.2018

Ich würde auch meine Arme so schützend verschränken wenn jemand gleich einer massiven Bulldogge so bedrohlich vor mir auf dem Tisch lehnte. Hat schon fast was was von Margred Rutherford alias Miss Marple, nur ohne Hut. Die war mir allerdings wesentlich sympatischer.

yannick teubner / 11.06.2018

Gibt es dann nicht ein Foto mit dem “Führer” im “Führerhauptquartier”, der “Führer” mit beiden Händen an den Tisch gestützt? Nur so,  als Assoziation. Yannick

toni Keller / 11.06.2018

Ich sehe und sah es von Anfang an, eine unfähige Frau die sich aufbaut und einen souverän sitzenden Mann, der es gar nicht nötig hat, sich auf das Niveau der hysterischen Lehrerin, die keine Argumenten mehr hat, einzulassen, Im Moment des Aubauens der Frau, distanzieren sich alle von ihr, außer Marcron, der ist noch unsicher, und schaut hilfesuchend auf die Gruppe links im Bild. Trump sitzt nämlich nicht da, wie ein gescholtener Schuljunge, der jetzt Angst um seine Note hat, sondern wie ein souveräner Chef, also wie einer der es sich erlauben kann, alle anderen müssen Schlange stehen, so wirkt das Bild. Und selbst wenn man die “Verbesserungen” auf Twitter (Trump im Hochstuhl u.ä) selbst dann sollte klar sein, das ist Hybris, das ist die Ameise die den Elephanten zu würgen versucht, also höchst blamabel für die angeblich “mächtigste Frau der Welt” weil, und das weiß jeder aus der Schule, wahrhaft gute Lehrer haben so was nun wirklich nicht nötig,

Sabine Schönfelder / 11.06.2018

Finde das Bild sieht eher danach aus, als müßte sich Frau Merkel wegen ihres linear mit ihren Problemen zunehmenden Körpergewichts nach einem Verhandlungsmarathon vor Anstrengung mit den Armen auf dem Tisch abstützen. Den einzigen Stuhl hat nämlich Donald Trump besetzt!

Bertram Fuchs / 11.06.2018

Ich sehe auf dem Foto einen Chef an seinem Schreibtisch und mehrere Bittsteller, die zwar zu ihm vorgelassen wurden, denen er aber keinen Sitzplatz angeboten hat. Seine Haltung sagt: Ich hör mir alles an, aber .... nein.

Christian Bangard / 11.06.2018

Sie steht wirklich da wie die schimpfende Mutti und Trump sitzt da wie der trotzige kleine Junge, der sagt:“Ich mag meinen Spinat nicht essen “. Trump hat unbestreitbar Unterhaltungswert - Aber auch Stehvermögen. Nicht heute so,morgen so - wie’s gerade passt. Und wenn man sich die Körpersprache ansieht: Herr Abe steht auch mit verschränkten Armen da. Eher ein Zeichen der Ablehnung/Abwehr.

Karsten Dörre / 11.06.2018

Man braucht über einen politisch überforderten (pathologisch noch positiv formuliert) US-Präsidenten Trump eigentlich weder Wort noch Bild verschwenden. Ich hoffe, dass die USA seine Amtszeit ohne gravierende innen- und außenpolitische Schäden übersteht. Die Abschottungspolitik der jetzigen Trump-Administration (bei der wöchentlichen Fluktuation des Personals vermute ich gar keine Administration) kann selbst mit gutem Willen nur mit Kopfschütteln quittiert werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 16.08.2019 / 16:00 / 27

Weniger Naturwissenschaft wagen!

Dass Sachsens SPD einen Hoffnungsträger hat, mag angesichts von prognostizierten einstelligen Ergebnissen im Freistaat überraschen. Doch es gibt ihn, einen Kandidaten, dessen persönliche Umfrageergebnisse besser…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.08.2019 / 15:30 / 14

Mehr Sozialdemokratie wagen!

Andrea Nahles hatte es vergeigt. Gründlich. Deshalb ist sie weg vom Fenster. Richtig weg. Mit ihrem aktuellen und wohl allerletzten Schritt puscht sie die SPD…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.07.2019 / 15:30 / 15

Sarrazin – der Hüter des Artikel 21 GG

Die SPD-Schiedskommission Berlin-Wilmersdorf hat gesprochen. Thilo Sarrazin soll nach ihrer Ansicht aus der SPD ausgeschlossen werden dürfen. Thilo Sarrazin kündigte Berufung und, falls notwendig, den…/ mehr

Gunter Weißgerber / 26.06.2019 / 13:00 / 5

Vergessene sächsische Demokraten

Vor zwei Jahren bat mich ein Journalist der „Freien Presse“ um ein Statement zum Vorhaben der sächsischen Staatsregierung, die Jubiläen Revolution 1919 und Friedliche Revolution…/ mehr

Gunter Weißgerber / 17.05.2019 / 06:25 / 102

Wählen? Klar! Und wen?

2013 betätigte ich mich erstmals als Wechselwähler. Es galt, Rot-Rot-Grün im Bund zu verhindern. Ich wählte FDP. Damit hoffte ich, einerseits – wie gesagt –…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.05.2019 / 16:30 / 18

Wer hätte die SED verbieten sollen?

Nun also auch Theo Waigel. In verschiedenen Interviews und Talkshows drückt er sein Bedauern darüber aus, „… dass wir die SED nicht verboten haben“. Wie…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.04.2019 / 15:15 / 11

Macht ohne Souverän?

„Macht ohne Souverän?“ Das macht neugierig. Ulrich Schödlbauer auf Stephane Hessels Spuren? 2010 „Empört euch!“ und 2019 „Macht ohne Souverän?“ Selbstverständlich bedarf Schödlbauer keines Hessel,…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.03.2019 / 16:30 / 11

Werden die freien Wähler der Joker in Sachsen?

Die „Freien Wähler“ haben Konjunktur. In Bayern regieren sie seit 2018 mit. Das wollen ihre Freunde 2019 in Sachsen auch zuwege bringen. „Das schaffen wir!“…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com