Merkel und Schulz: Eine Seefahrt, die ist lustig

Der Schwur der SPD, angesichts des katastrophalen Wahlergebnisses in die Opposition zu gehen, überlebte den Ausstieg der FDP aus den Sondierungsgesprächen mit Christdemokraten und Grünen nur um 48 Stunden. Dann war selbst dem begriffsstutzigen Parteivorsitzenden Martin Schulz klargeworden, dass Neuwahlen die SPD in neue noch unbekannte Tiefen reißen würden. Der erneute Griff nach der Kanzlerschaft wäre als Wahlkampfaussage lächerlich. Das realistische Wahlziel konnte also nur eine große Koalition sein, diese aber wurde der SPD auch ohne Neuwahl auf dem Silbertablett dargeboten.

Das Neuwahlprojekt erschien vor diesem Hintergrund als frivol. In einer parlamentarischen Demokratie braucht man die Mehrheit im Parlament. Mit dem Fehlen einer solchen Mehrheit war einst die Weimarer Republik in jene Krise gerutscht, die schließlich ihr Ende einleitete. Es wäre der SPD schlecht bekommen, hätte sie mit einer mutwillig herbeigeführten Regierungsunfähigkeit gespielt. So muss sich die SPD, ob es ihr gefällt oder nicht, für weitere vier Jahre erneut dem Würgegriff einer Kanzlerin aussetzen, von der sie immer wieder links überholt wird, wenn es machtpolitisch gerade passt.

Die natürliche Alternative wäre Schwarz-Gelb gewesen. In den 68 Jahren seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland kamen schwarz-gelbe Koalitionen auf 33 Regierungsjahre. Trotz des großen FDP-Wahlerfolgs wurde diese „klassische“ und weitaus häufigste Koalition verhindert durch die ungewöhnliche Schwäche der CDU/CSU. Ihr fehlen die Stimmen aus dem rechten Spektrum, die nunmehr die AfD auf sich vereint hat.

Hat die FDP einen Inhalt?

Bei der Aussicht auf „Jamaika“ lief den Grünen erkennbar das Wasser im Munde zusammen. Die FDP dagegen hatte gelernt: Schon zweimal kostete sie der unbedachte Drang zur Macht fast die Existenz: 1961 hatte ihr damaliger Chef Erich Mende den Wahlkampf bestritten mit der Forderung, Adenauer müsse als Bundeskanzler abtreten. Am Ende fiel er um und wurde Vizekanzler unter Adenauer. Die FDP galt fortan als „Umfallerpartei“, 1969 wäre sie fast aus dem Bundestag geflogen. Bei der Wahl 2009 drängte FDP-Chef Guido Westerwelle mit solchem Eifer in das Amt des Außenministers, dass er darüber Inhalte vergaß. Die FDP schluckte den überstürzten Atomausstieg und die Zertrümmerung des Maastricht-Vertrages. 2013 fand der Wähler sie entbehrlich, sie scheiterte an der Fünf-Prozent-Klausel.

Nur mit einer Mischung aus Glück und Bravour sowie der Unbekümmertheit seiner relativen Jugend konnte Christian Lindner am 24. September das Geschick der FDP erneut wenden und sie mit 10,7 Prozent in den Bundestag führen. Diesmal, soviel war klar, musste die FDP eher aufs Regieren verzichten, als dass sie auf Inhalte verzichtete. Aber was sind ihre unverzichtbaren Inhalte?

Das kann nur der unveräußerliche und stets gefährdete Kern der liberalen Idee sein: Ein Staat, der durch einen sowohl sparsamen als auch strikten Ordnungsrahmen seine Bürger voreinander schützt und ihnen so gelebte Freiheit ermöglicht, der aber gleichzeitig durch den bewussten Verzicht auf unbedachte Eingriffe die Richtung der Gesellschaft offenhält. Der Staat soll der Regulator des Zusammenlebens freier Individuen sein, aber weder ihr Aufpasser, noch ihre oberste sinngebende Instanz.

Was ist der Kern der grünen Identität?

Der Kern des liberalen Gedankens ist schon durch seinen Abstraktionsgrad gefährdet. Der Mehrheit der Bürger bleibt er unzugänglich, das macht ihn aber nicht weniger wichtig.

Er steht in krassem Gegensatz zum Kern der grünen Identität: Diese möchten einen Staat, der die Gesellschaft auf Ziele zwangsverpflichtet, die im Kern utopisch sind. Immer geht es darum, Buße zu tun für einen falschen Lebenswandel und die Bürger (oder die Unternehmen) durch das staatliche Gängelband auf den „richtigen“ Weg zu zwingen. Stets geht es dabei entweder um den Schutz der Natur oder gleich um das Wohl der Menschheit.

Noch nie hat es einen Grünen interessiert, dass die Hauptursache für eine fortschreitende Naturzerstörung und für den Einwanderungsdruck aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten die ungebremste Bevölkerungsexplosion ist. Die 60 Millionen Kinder, die in diesen Regionen jedes Jahr neu auf die Welt kommen, werden ja wahrlich nicht von Europäern gezeugt.

Aber die industrialisierte Welt soll die Rechnung bezahlen durch irreale Ziele zur CO2-Reduktion und durch das Tolerieren von Masseneinwanderung. Das ist der aktuelle Kern des grünen Denkens, das auch weite Teil der Medien, der CDU und der SPD beherrscht. Quasi durch einen Zangenangriff wird so sowohl die industrielle als auch die kulturelle Basis Deutschlands und ganz Europas existentiell bedroht.

Hier kann striktes und strenges liberales Denken helfen:

Der Ordnungsrahmen einer freien Gesellschaft funktioniert nur mit dem kulturellen Einverständnis seiner Bürger. Die Herrschaft des Gesetzes reicht allein nicht aus. Das erfordert die Pflege und Bewahrung der kulturellen Identität, die aber ohne strikte Kontrolle der Einwanderung und die gezielte Auswahl jener, die kommen dürfen, nicht zu haben ist.

Die weltweite Reduktion der CO2-Produktion kann durch Deutschland nur marginal beeinflusst werden. Deutschland muss sich auf realistische Ziele konzentrieren, am besten durch eine entsprechende finanzielle Belastung der Emissionen, und muss dabei die weltweite Gesamtwirkung im Auge behalten.

Warum ist die CDU eine Qualle?

Die künftige Einwanderungspolitik und die Weiterentwicklung der deutschen Energiewende sind deshalb die entscheidenden Punkte, bei denen liberales und grünes Denken zusammenstoßen. Lindners Stärke lag darin, dass er dieser Kollision nicht auswich, sondern sie zum Bruchpunkt der Sondierungen machte. Angela Merkels Schwäche war, dass sie sich nicht entschiedener auf die Seite der FDP stellte, aber dann hätte sie wohl gegen ihre eigenen Überzeugungen handeln müssen. Ohne diesen Bruch, dessen historische Bedeutung man kaum überschätzen kann, wäre die FDP über kurz oder lang in Beliebigkeit und Bedeutungslosigkeit versunken.

Die CSU ist leider durch Seehofers Verhalten zum Hofhund der CDU geworden. Er kläfft und fletscht die Zähne, aber Frauchen hält ihn fest an der Kette. Hätte er sich losgerissen und wäre der FDP zu Hilfe gekommen, wäre es an den Grünen gewesen, die Sondierungen scheitern zu lassen.

Von der CDU war in diesem Text kaum die Rede, das hat seinen Grund. Unter Angela Merkel hat sie programmatisch aufgehört zu existieren. Ihre Programmatik gleicht einer Qualle, die in der vorherrschenden Meeresströmung gestaltlos dahintreibt und sich von externen Kräften, bzw. von Angela Merkel, kurzfristig in jede nur denkbare Form pressen lässt. Das war anders, als vor 56 Jahren Konrad Adenauer mit Erich Mende rang.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (22)
Ulrik Käppler / 12.12.2017

Mir fehlt beim Verweis auf die 60 Millionen neuen Kinder pro Jahr aus diesen Regionen der Hinweis, ob dies die Wachstumsrate ist. Oder sterben in der gleichen Zeit z.B. 10 Millionen Erwachsene, sodass die Gesamtzahl der Bevölkerung also um 50 Millionen pro Jahr stiege.

Frank Tischer / 12.12.2017

Schreiben Sie weiter Herr Sarrazin, gehen Sie weiter dahin wo es weh tut. Sie werden gebraucht.

Klaus Ulrich Maschmann / 12.12.2017

Danke Herr Sarrazin für Ihre wieder einmal sehr zutreffende Analyse unseres aktuellen gesellschaftlichen und politischen Seins. Damit entlarven Sie unter anderem im Hinblick auf die grüne Polit-Jüngerschaft den schlicht unauflösbaren Widerspruch, dem zufolge vermeintlich die Welt gerettet werden könne, ohne das Grundproblem der schon jetzt uferlosen menschlichen Überbevölkerung des Planeten Erde auch nur ansatzweise zu erkennen und zu thematisieren geschweige denn, insoweit zielführende Lösungen zu entwickeln. Und dies von Ökologie-Gläubigen, denen zumindest die Unentbehrlichkeit des ökologischen Gleichgewichts für die Existenz jedes noch so kleinen Biotops in Fleisch und Blut übergegangen sein sollte. Wer kann sich unter dem Gesichtspunkt eines das vielfältige Leben auf der Erde bedingenden ökologischen Gleichgewichts in Ansehung einer offenbar unaufhaltsamen weiteren Bevölkerungsexplosion über das in gleichem Maße zunehmende Artensterben ernsthaft wundern? Bei den grünen Aposteln geht es indessen nicht um die Identifizierung solcher fundamentaler Lebensgrundlagen, sondern augenscheinlich mehr die Flucht in fixe Ideen und oberlehrerhaftes Machtstreben gegenüber dem Einzelnen.

s.Braun / 12.12.2017

Qualle ! Besser kann man den derzeitigen Zustand dieses Merkel - Gebildes, das einst einmal eine stolze, konservative CDU darstellte,  nicht beschreiben !

Stefan Zorn / 12.12.2017

Wie bloß werden wir sie los? Kann es denn sein, das ein Volk sich sehenden Auges von einer mecklenburgischen Pfarrerstochter ersticken lässt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin / 12.02.2018 / 06:29 / 39

Die AfD löst die SPD ab

Zwischen dem 29. Januar und dem 2. Februar erschienen drei bundesweite Meinungsumfragen renommierter Institute. Sie sahen die SPD zwischen 17,5 Prozent und 19 Prozent, ein weiterer…/ mehr

Thilo Sarrazin / 21.01.2018 / 06:25 / 20

Der Strauß, neues Wappentier der Berliner Republik

Die Verhandlungen über eine schwarz-grün-gelbe Koalition waren letztlich gescheitert, weil zwischen CDU und Grünen eine große Nähe spürbar war, bei den handelnden Personen ebenso wie bei…/ mehr

Thilo Sarrazin / 13.11.2017 / 06:25 / 30

Auch ohne Arbeit besser als in der Heimat

Knapp 60 Prozent der Deutschen gehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, 5.4 Prozent sind arbeitslos. Ausländer vom Balkan oder aus osteuropäischen Drittstaaten sind zu knapp 40…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.10.2017 / 06:26 / 20

Besichtigung einer Trümmer-Landschaft

Zwei Wochen nach der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag hat sich der Staub etwas gelegt, und es ist Zeit zur Besichtigung einer Trümmerlandschaft: In Trümmern…/ mehr

Thilo Sarrazin / 20.09.2017 / 15:32 / 22

Zweierlei Pfeifen

In den letzten Wochen des Wahlkampfs gab es in den Medien und den etablierten Parteien mehr und mehr besorgte Stimmen zu den häufigen Pfeifkonzerten und…/ mehr

Thilo Sarrazin / 14.09.2017 / 06:12 / 17

SPD-Minister sind schlecht für die Bildung

Drei Wochen vor der Bundestagswahl liegt eine Stimmung introvertierten Behagens über dem Land – Flüchtlingskrise hin, islamistischer Terror her. Die Überschüsse in den öffentlichen Haushalten…/ mehr

Thilo Sarrazin / 04.09.2017 / 06:15 / 47

Das Duell mit den Fakten

Angela Merkel versprüht kaum je rhetorischen Glanz. Ihre Reden sind langweilig. Niemals sagt sie etwas Unbedachtes, Aggressives oder Polemisches. Sie kann lange warten, ehe sie…/ mehr

Thilo Sarrazin / 18.08.2017 / 06:15 / 35

Warum geht es der SPD so schlecht?

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl schwanken die Umfragewerte der SPD zwischen 22 und 25 Prozent. In den Augenwinkeln des Kanzlerkandidaten Martin Schulz sieht man die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com