Thomas Rietzschel / 08.02.2019 / 11:00 / 41 / Seite ausdrucken

Merkel stellt ihr eigenes Lebenswerk in Frage

Selten konnte sich die Kanzlerin so kompetent äußern wie vorgestern in Weimar, als sie anlässlich der Konstituierung der verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung vor 100 Jahren erklärte: „Jede Generation muss wieder für die Demokratie kämpfen.“ Wer, wenn nicht sie, sollte das politische Erbe ihrer Regentschaft abschätzen können und sollte wissen, was sie den Nachkommen hinterlässt, was sie wieder aufbauen müssen.

Seit mehr als 13 Jahren wird Deutschland von Angela Merkel „durchregiert“. Ohne sich viel um die Vorrechte eines Parlaments zu kümmern, das de jure in der Tradition der Weimarer Republik steht, hat sie politische Entscheidungen nach ihrem persönlichen Ratschluss gefällt, geherrscht, wie es ihrer politischen Sozialisation während der kommunistischen Diktatur im Osten entsprach. Für die „mächtigste Frau der Welt“ verstand es sich von selbst, das Land von oben herunter, durchaus majestätisch zu führen. Gleich, ob sie den Bankrotteuren der EU klammheimlich Bürgschaften zusagte – bevor das der Bundestag überhaupt mitbekam – oder ob sie im Herbst 2015 auf eigene Faust die Grenzen aufmachte, und gleich auch, ob sie eine Energiewende verfügte, die aller wirtschaftlichen Vernunft widerspricht, stets regierte Angela Merkel par ordre du mufti.

Das autokratische Vorgehen wurde zu politischen Gewohnheit, gesellschaftlich kaum mehr bemerkt. Zunehmend verloren die Spielregeln der Demokratie ihre alltäglich Bedeutung. Sonntagsreden thematisieren sie unterdessen. Im Windschatten der Kanzlerin konnte sich eine politische Kaste formieren, die sich per se über das Volk erhoben fühlt. Nur weil sie sich den Job „zutraut“, will Andrea Nahles – wie sie uns dieser Tage wissen ließ – demnächst Anspruch auf den Posten der Regierungschefin erheben.

Die Hybris des politischen Personals

Obwohl die Gefahr, dass es so weit kommen könnte, nicht ernsthaft zu bedenken ist – die SPD dümpelt in den Umfragen bei einem Stimmenanteil zwischen 12 und 15 Prozent –, offenbart diese Selbsteinschätzung die Hybris eines politischen Personals, das glaubt, nicht länger danach fragen zu müssen, was ihnen denn die Bürger zutrauen. Und es ist fraglos das Verdienst Angela Merkels, das Land an solche Zustände gewöhnt zu haben. Wenn sie etwas „geschafft“ hat, dann ist es die Etablierung des Staates als Vormund der bürgerlichen, ehemals freien Gesellschaft. Mit Parteifunktionären, die sich alles mögliche zutrauen, heut dies und morgen das, sind wir reich gesegnet. Avanti Dilettanti!

Sogar die Wirtschaft will die Regierung jetzt unter ihre Obhut nehmen; eben erst ließ Peter Altmaier, Merkels getreuer Eckart, die Katze aus dem Sack. Ein Schelm, wer bei seinen Plänen zur teilweisen Verstaatlichung der Industrie an die VEB, die Volkseigenen Betriebe, der abgesoffenen DDR denkt.

Wenn es Angela Merkel jetzt gleichwohl, trotz der von ihr geschaffenen Zustände, mit der Aufforderung, „wieder für Demokratie zu kämpfen“, ernst gemeint haben sollte, müsste sie zu guter Letzt ihr eigenes Lebenswerk in Frage stellen. Ganz auszuschließen ist das nicht. Wahrscheinlicher indes scheint, dass uns die einstige „FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda“ wieder einmal zum Narren halten wollte, sich einen Spaß machte. Ebenso könnte es aber sein, dass sie noch immer nicht weiß, was es denn mit der Demokratie auf sich hat.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

toni Keller / 08.02.2019

Die Frage ist aber. Was tun? Und wie bekommen wir von dem Leviathan, der, wie Thomas Hobbes es beschreibt, noch nicht mal mehr unsere Sicherheit garantiert. unsere Freiheit wieder. Interessant ist auch, wie sich so eine Demokratie unter der Hand in eine unerklärte Monarchie entwickeln konnte, man muss allerdings feststellen, dass auch hier es schon lange an der Basis nicht mehr stimmt, man werfe hierzu einen Blick in die Elternbeiräte, Ältestenräte und was es sonst noch Räten gibt. Entweder zerfetzt man sich über so weltbewegende Fragen wie “Löffel Zucker in den Tee?” oder aber man kommt sich ungemein progressiv vor, wenn man dem Mainstream nachläuft und dieser Mainstream sieht alles Heil der Welt in der Beteiligung von Frauen, ob die nun wollen oder nicht, geschweige denn ob sie es überhaupt können.

H. Schmidt / 08.02.2019

“Für die „mächtigste Frau der Welt“ verstand es sich von selbst, das Land von oben herunter, durchaus majestätisch zu führen.” Wie bitte? Wie kann Deutschland sein Volk im Besonderen so selten dämlich sein und so was zulassen, das eine aus dem SED-Regime, FDJ-Kader, Gesamtdeutschland so regieren Kahne (ähhh, ich meinte: kann?). Da müssen sich die Deutschen, insbesondere die Deutschen Wähler mal kräftig an die Nase fassen. “Goooooood morning Germany!”

Sepp Kneip / 08.02.2019

Wenn ich Reden von Merkel und Steinmeier höre, die ein Loblied auf die Demokratie enthalten, läuft es mir immer eiskalt den Buckel herunter. Merkel hat die Demokratie abgeschafft und Steinmeier hat das noch gar nicht gemerkt. Man kann ja von Seehofer halten, was man will. Aber zu einer Zeit hatte er Recht, als er Merkel vorhielt gegen Recht und Gesetz zu regieren und die Gewaltenteilung zu missachten. Dass er wieder ins Fahrwasser Merkels geraten ist, hat er mit vielen Politluschen gemeinsam. „Jede Generation muss wieder für die Demokratie kämpfen.“ Merkel hat genau das Gegenteil getan und die Demokratie die sie hier vorgefunden hat, gegen das System DDR ausgetauscht. Noch ließe sich das reparieren, aber nicht mehr lange.

Dr. J. Commentz / 08.02.2019

Anläßlich der German Air Pleite erinnerte ich mich der Aussage von Frau Merkel, daß die Subventionen für Air Berlin selbstverständlich zurück gezahlt werden “sonst dürften wir das gar nicht” (Zitat: A. Merkel). Jemals wieder davon etwas gehört? So marode ist unsere Kontrolle der Regierenden. Unsere Verfassungsväter haben zwei gravierende Fehler begangen: zum einen das Verhältniswahlrecht mit 50% Listenplätzen ohne Kontrolle durch den Wähler, zum anderen die Nichtbegrenzung der Amtszeit des Bundeskanzlers. Alle die zentralen Defizite, die wir erleben wie inkompetente MdB, die ohne einen Qualifikationsnachweis ein lebenlang ohne Bestätigung durch den Souverän politisch “gestalten” dürfen (die GRÜNEN haben einen einzigen Direktkandidaten (Ströbele, jetzt Bayram); im englischen Unterhaus wären sie so wirkmächtig wie Frau Petry bei uns) erklären sich hieraus. Die Nichtbegrenzung der Amtszeit des BK`s hat verheerende Folgen für die politische Hygiene, sie führt zu mafiösen Strukturen (“Seilschaften”), die letztendlich in einer Oligarchie oder “gelenkten Demokratie” endet. Da die Frösche niemals der Trockenlegung der Sümpfe zustimmen werden, ist eine Reform des Systems d.h. aus sich heraus, nicht möglich. Nur der Souverän könnte eine grundlegende Reform einfordern, aber da sind wir wieder bei dem Mißtrauen der Grundgesetzväter gegenüber dem Wähler (nach Churchill: the best argument against democracy is a five minute talk with the average voter): Hitler wurde demokratisch vom Volk gewählt.

Matthias Braun / 08.02.2019

” Die Selbstüberschätzung tötet den Erfolg im Keim. “ (Otto von Bismarck)

Marc Blenk / 08.02.2019

Lieber Herr Rietzschel, Angela Merkel ist ein Demokratie - Lehrling, der von Anfang an die Berufschule geschwänzt hat. Warum auch, wenn man dem Unternehmen vorsteht. Da kommt man kaum in die Verlegenheit, sich seiner politischen Sozialisation stellen zu müssen. Die Etablierung des Staates als Vormund und die Etablierung einer ganzen Kaste, die sich wunderbar in einem Zustand eingelebt hat,  wo rechtmäßige demokratische Verfahrensweisen kaum noch Bedeutung haben, geht auf ihre Kappe. Dass das Parlament es sich gefallen lässt, aber nicht. Es hat sich die zahlreichen Ermächtigungen gefallen lassen.

Anders Dairie / 08.02.2019

Frau MERKEL ist eine “Medien-Kanzlerin”.  Es ist wie in der alten DDR.  Den Wohlstand und dessen Verteilung,  so meint man,  besorgt der Staat. Also werden nicht den Steuerzahlern im Mittelstand Aufmerksamkeit und Vorrechte gegeben,  sondern den politischen Spitzen.  Merkel wurde immer wieder gewählt aus mütterlicher Anhänglichkeit.  Gewiss kein Zufall,  dass eine “Frau ohne Eigenschaften” Staatschefin geworden ist.  Sie kam mir immer ferngesteurt vor.  Es würde mich nicht wundern, wenn dies bestätigt würde.  Es ist alles geschehen, was einen hervorragenden Industriestandort kaputt macht.  Nur an der Zähigkeit seiner Mittelständler,  die offenbar unendlich belastbar sind,  hat sich die Meute die Zähne ausgebissen.  Merkeliander glauben offenbar die Republik wäre ihr Eigen-tum.  Das Gerede in Weimar zum 100. Jubiläum der Verfassung erscheint,  angesichts der Vorkommnisse in der Ära Merkel,  für den Medien-Gebrauch zurecht-geschustert. Ohne die Überzeugung von der Einzigartigkeit der Demokratie.

Anders Dairie / 08.02.2019

Das Urteil der Historiker dürfte über die Dauer-Kanzlerin verheerend ausfallen.  Die drei Szenarien, die Sie anführen, Herr Rietzschel, sind doch nur ein Teil der Fehlleistungen.  Wer soll folgenlos den Mühlstein von Sozialausgaben abräumen, der sich zulasten von Zukunftsinvestitionen aufgebaut hat?  Den die Jungen weiter tragen müssen,  in einer völlig veränderten Republik, mit Millionen von Nichtproduzenten?  Der Schwerpunkt liegt m.E. in schlechten Bildungsergebnissen. Die Studie in Berlin über den Zustand der Vorschulkinder ist sicher noch geschönt:  Danach haben allein 1/3 der deutschen Kinder Defizite bei der Koordination von Kopf und Hand.  Bei Ausländern ist es noch übler, es betrifft über die Hälfte arabischer Kinder.  Das geht soweit,  dass die für die Mathematik notwendigen Mengen-Vorstellungen nicht vorliegen.  Ich meine, dass sich alternative Politik-Ansätze direkt gegen die Person Merkel—nebst Anhang—richten. Und, dass die Empfindlichkeit des Anhangs gegen die Kritik die medialen Blüten der Abwehr bis zum Nazi-Vorwurf treibt.  In Wahrheit sind die Unterstützer tief verängstigt.

Michael Liebler / 08.02.2019

Sie weiß es nicht und hatte nie Interesse es zu wissen. Klappt doch auch so. Leider…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.01.2023 / 16:00 / 56

Sag mir, wo die Panzer sind, wo sind sie geblieben?

Erinnern Sie sich an Peter Struck, den letzten Bundesminister für Verteidigung, der – mit Verlaub – noch einen Arsch in der Hose hatte? Weil er die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.12.2022 / 12:00 / 52

Wann kommt die Fahrrad-Steuer?

Warum müssen die Halter von Kraftfahrzeugen KfZ-Steuer zahlen, indes die Radler das öffentliche Straßennetz unentgeltlich nutzen dürfen, es mehr und mehr für sich beanspruchen, zunehmend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.11.2022 / 16:00 / 24

Im neuen marxistischen Kapitalismus

Möchte der Staat die Bedeutung der Arbeit mit der Höhe seiner Sozialleistungen ausstechen, um den freien Bürger zum betreuten Mündel herabzusetzen? Mit der „wohltätigen“ Diskreditierung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.11.2022 / 14:30 / 67

Lauterbach im Taumel der Macht

Was er seit seiner Berufung zum Minister veranlasst und ausgeführt hat, ist nicht mehr als die tolldreiste Posse eines Narren, der im Wahn seiner Macht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2022 / 16:00 / 39

Wir kommen durch diesen Winter, versprochen!

Geht es darum, Plattitüden zu großen Botschaften aufzublasen, das Banale als politische Leistung zu verkaufen, ist Olaf Scholz so leicht nicht zu schlagen. In der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.09.2022 / 16:00 / 24

Politiker und andere Esel

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Immer wenn die Politiker wieder einmal etwas verbockt haben, also beinahe täglich, ist jetzt von „handwerklichen Fehlern“ die Rede…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com