Henryk M. Broder / 24.09.2017 / 20:09 / 20 / Seite ausdrucken

Merkel soll die Scherben selbst aufkehren

Die Grundlage des bisherigen Erfoges von Angela Merkel ist der verzweifelte Wunsch der Deutschen, die Geschichte mit 80 Jahren Verspätung zu korrigieren. Merkels Art, Absurditäten sanft zu vermitteln, ist ein absolutes Phänomen. Bis heute. In Amerika gilt der Grundsatz "You, break it, you buy it" – Wenn Du es kaputt machst, musst Du es kaufen. Und dies gilt selbstverständlich auch für die Kanzlerin. Sie soll die Scherben aufkehren, die sie in 12 Jahren Regentschaft hinterlassen hat. Es wäre unfair, das von jemand anderem aufkehren zu lassen. You break it, you buy it. Sie soll weitermachen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Wenzel / 26.09.2017

Herr Broder, sie haben anscheinend exakt die gleiche Meinung über Frau Merkel & Co, ich dachte schon woher hat er das? Sie haben mir geholfen, denn langsam glaubte ich schon irgend etwas ist bei meiner Denke verkehrt. Danke

Uwe Piontek / 25.09.2017

Liebe Achse, lieber Herr Broder. Sie sollten T-Shirts mit diesem Slogan “you break it, you buy it” bedrucken. ...könnte 4 Jahre ein Renner werden!

Susanne Meyer / 25.09.2017

Richtig, untauglicher Versuch einer Geschichtskorrektur. Das Verbrechen an den europäischen Juden, kann nicht korrigiert werden, schon gar nicht durch die Einladung von Feinden Isreals. Das “freundliche”, aus der Not einer Fehlentscheidung geborene, “Gesicht”, hatte einen trotzigen Zug um den Mund. Letzte Presswehe für die Geburt einer starken Rechten. Das konnten politisch begabte Zeichendeuter schon 2015 erkennen. Diese Rechte hat mit knapp 12% nun solide Basis,um in unsere Gesellschaft hineinzugrätschen. Dieses Hineingrätschen wird auf islamistischer Seite mit einem Zurückgrätschen beantwortet werden: Die Kräfte werden sich aufschaukeln. Die Schläge der AfD gegen den Islam werden mit einem Inschutznehmen der Muslime durch Angela Merkel und ihre Mitte beantwortet werden. Dies wird wiederum dem radikalen Islam mehr Sicherheit, Mittel und Schlagkraft geben. Erstaunlich naiv nicht nur die von Ihnen so genial als “Jungdebile” , bezeichneten, sondern auch Menschen wie Peter Raue, der mit Rosen zur Kanzlerin kam.

Winfried Sautter / 25.09.2017

“Das Öffnen der Packung verpflichtet zum Kauf” - was für Otto Normalverbraucher und Erika Mustermann in jedem Geschäft eine Selbstverständlichkeit ist, gilt noch lange nicht in der Politik. Auch wenn die Packung die Büchse der Pandora ist.

Wilfried Paffendorf / 25.09.2017

Die Bezeichnung “bayerischer Bettvorleger” für Seehofer hat mir gefallen. Allerdings bin ich der Meinung, dass nicht Merkel alleine den “Scherbenhaufen” angerichtet hat. Sowohl der Koalitionspartner SPD als auch die pseudo-oppositionellen Grünen und Linken haben fleißig mitgescherbelt. Die SPD als Mitregierende hätte sich der Selbstherrlichkeit Merkels nur in den Weg stellen müssen. Die Opposition hat in hohem Maße versagt. Das hatten wir übrigens in Deutschland schon einmal, dass eine Partei und ihr Führer, die keineswegs die absolute Mehrheit im Reichstag inne hatten, nach Belieben schalten und walten konnten. Und damals war es gleichenfalls die SPD, die versagte. Werter Herr Broder, Sie kennen diese Geschichte, weshalb ich das jetzt und hier nicht weiter erörtern muss. Herr Broder, Sie nannten als weitere Versager wichtige Bundesbehörden und Regierungen der Bundesländer. Ich möchte dieser Versagerriege noch die Deutschen Gewerkschaften hinzufügen. Als weiteres gemeinsames Merkmal zwischen Vergangenheit und Gegenwart muss man die Wahlkämpfe in den Bundesländern der vergangenen 2 Jahre und den diesjährigen Bundestagswahlkampf nennen; diese erinnern mich mit ihrer Gewalttätigkeit immer mehr an Weimarer Zeiten. Was jetzt auf uns zukommt in Form einer “Jamaika-Koalition” verheißt nichts Gutes. Was die AfD betrifft, so habe ich den leisen Verdacht, dass die sich eher selbst zerlegen wird anstatt gute Oppositionsarbeit zu leisten. Ich sehe im 19. Bundestag insgesamt keine echte Opposition zu Merkel. Merkel wird wohl so geschickt sein, notfalls einige Positionen von SPD und AfD übernehmen, und dies mit der größten Selbstverständlichkeit. Das kann sie ja gut, ihr Fähnlein nach dem Wind drehen. Da ist sie hochflexibel.

Hugo Hummel / 25.09.2017

Die 0 muss stehen

Wolfgang Richter / 25.09.2017

Ist ja auch kein Problem, denn sie hat ja nach eigenem Bekunden, ihrem fröhlich zur Schau gestellten Gesicht und den Kommentaren ihrer Vasallen die Wahl gewonnen. Also auf in weitere 4 Jahre,die sie sicher als Kanzlerin so nicht durchhalten wird, nalaob zum 1000järigen Reich, daß bekanntermaßen nach 12 Jahren unterging. Ein Gutes hat das Wahlergebnis immerhin, daß die SPD abgestraft wurde, nun Opposiotion versucht und uns Leute wie das Maasmännchen schon mal erspart bleiben. Man darf gespannt sein, welche personifizierte Inkompetenz diese Lücke schließen soll. Politik zu beobachten wird imland der aufgegebenen Grenzen zukünftig sicher nicht weniger “spaßig”.

Dr. Liebold / 25.09.2017

Den Scherbenhaufen wird sie kaum aufkehren können, denn die Grünen in die Regierung kommen, denn dann wird alles so wie bisher weiterlaufen oder noch schlimmer werden!

Eva QUistorp / 25.09.2017

Lieber Henryk, du hast ja in so vielem REcht und dein GEsicht oben spricht BÄnde,nur die Frau macht mit uckermärkischer Sturheit weiter und mit SChlauheit des Taktierens für den Machterhalt, statt für eine gute europäische Demokratie, -und ihre Hofberichterstatter in den Medien schwärmen wieder davon, dass sie Physikerin sei, eine grosse humanitäre Geste uns beschert habe und angeblich die mächtigstes Frau der Welt sei, ja wer da nicht in ihrer Gunst stehen will…was interessiert uns denn wie Europa in 20 Jahren aussieht?

Sonja Brand / 25.09.2017

Danke Herr Broder. Und Ihre “Bewunderung” für Frau Merkel habe ich durchaus verstanden. Wilhelm Busch hat mal gesagt, dass man unangenehme Wahrheiten mit Humor sagen muss. Genau.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 02.06.2020 / 16:30 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: A. K.-K.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Chefin des Verteidigungsministeriums, hat vom Bundestag den Auftrag erhalten, ein "Militärrabbinat" für die schätzungsweise 300 jüdischen Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr einzurichten.…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.05.2020 / 10:00 / 83

Uschis Werk und Manfreds Beitrag

Wenn sogar der stets bedächtige und reservierte Claus Kleber Mühe hat, die Contenance zu bewahren, wenn er so schaut, als habe er einen Blick in…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2020 / 12:00 / 49

Die Tagesschau als Tribunal

Wie Sie vermutlich wissen, ist die Sicherheit Israels Teil der „deutschen Staatsräson“. Darüber, was das konkret bedeutet, kann man nur spekulieren. Alle, die es mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 61

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com