Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss er raus aus dem Spiel. Möglichst schnell, egal, ob er angeblich alternativlos ist. Nimm deinen vorher clever ausgehandelten Vertrag mit, Geld ist genügend in diesem Geschäft. Aber, bitte, mach die Fliege! Jede zweite oder dritte Trainerwahl wäre noch besser als eine dermaßen verbrannte Figur. 

Löw und seine vom ihm erzogene Truppe hat es in toto vermasselt. Mit Özil hat das nur am Rande zu tun, auch wenn ihm die AfD-Szene jetzt die Schuld an der allgemeinen Schluffigkeit der Mannschaft in die Stollenschuhe schieben möchte. Dass er sich wieder mal der Hymne vor allen Kameras verweigerte, who cares? Der Mann spielte einfach schlecht, wie die meisten anderen aus der Truppe auch. Aber Fußballer mit Millionenverträgen haben gut zu spielen, oder?

Ist es nicht arschklar, dass ein Trainer sofort zu gehen hat, der Gurken aufstellt, ein Desaster anrichtet? Oh nein! Nicht von allen, aber doch von einer Reihe von Mainstreammedien kriegte Loser Löw robuste Rückendeckung. „Populistisch“ sei es, seinen Rücktritt zu verlangen. Ähnlich volksgefällig also, wie seinerzeit von den Chefs der HSH-Nordbank zu verlangen, sich schleunigst zu verpieseln. Die hatten im öffentlichen Auftrag Milliarden verbrannt, prozessierten darüber aber noch ewig.  

Daimler-Chef Zetsche, ein in wirtschaftspolitischen Sachverhalten offenbar unzurechnungsfähiges Mitglied der CEO-Gemeinde, ist bis heute im Amt. Die Bundeskanzlerin ebenso. Löw überlegt noch (Stand 29. Juni 07:54). Armes Deutschland. Mit der nassen Nase auf dem harten Rasen aufgeschlagen.                  

Foto: Кирилл Венедиктов CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Helmut Bühler / 29.06.2018

Leider hat sich das “Verantwortung übernehmen” in der Merkel-Republik gewandelt. Früher, in ehrlicheren Zeiten, führte das zum Rücktritt der Verantwortlichen. Heute ist das eine Floskel, mit der sich die Verantwortlichen jeglicher persönlicher Schuld entledigen und die genau die Konsequenz des fälligen Rücktritts vermeiden hilft. Und wenn sich die Schuld an einem Missstand gar nicht mehr wegformulieren lässt, dann wird das frech ignoriert (“mir doch egal, wenn ich schuld bin, jetzt sind sie halt da”). So verkommen ist der politische Anstand in Merkel-Land. Warum sollte da ein Trainer der Auswahlmannschaft des deutschen Fußballbundes zurücktreten, nur weil er mehr Herold der Integration als Trainer ist und auch sonst viel Mist gebaut hat?

Litzinger Franz, München / 29.06.2018

Da nicht alle Achgut-Leser auch Tichys Einblick lesen werden, sei zum Thema Löw, Merkel, Erdogan usw die Lektüre des Artikels “Joachim Löw und die Türkei-Connection” in der Stuttgarter Zeitung vom 16. Mai 2018 von Peter Stolterfoht empfohlen. Dieser wurde wie üblich von den Mainstream-Medien ignoriert.

Peter Michel / 29.06.2018

Jogi wird dann Trainer in der Türkei - wetten.

Bernd Blechschmidt / 29.06.2018

Danke für diesen Artikel, genau das habe ich gestern auch gedacht. Seit der Weigerung Helmut Kohls die “Spender” zu nennen ist es hier in diesem Land üblich und akzeptiert keine Verantwortung übernehmen zu müssen wenn man als Verantwortlicher den größten Mist verzapft hat. Im Falle Löw ist es doch ganz einfach und leider hat es keiner der “Experten” gestern im TV gesagt: Wenn ein Bundestrainer Löw lange vor dem Turnier dem Spieler Reuss mitteilt, das er ihn erst bei den wichtigen Spielen benötige. d.h. also die Gruppenspiele unwichtig seien, dann hat der Bundestrainer die Arroganz und Überheblichkeit vorgelebt und die Spieler sind im lediglich gefolgt und haben sein Verhalten und seine Einstellung übernommen. Alleine das würde für einen sofortigen Rücktritt ausreichen. Aber wie gesagt: In diesem Land ist es üblich…...

H.Roth / 29.06.2018

Die Überschrift ließ mich vermuten, dass demnächst Merkel Bundestrainerin wird und Löw Bundeskanzler. Warum auch nicht, beide Posten müßten eigentlich neu besetzt werden. Offensichtlich ist es nicht mehr so leicht, politische Versager in Brüssel zu ents… ähm, zu etablieren, wenn sogar Brüssel sie zurück nach Deutschland schickt. Als Kanzlerkandidaten!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 18.07.2018 / 06:15 / 59

Der Fall Mariam L.: Amok in der „Zeit“-Gemeinde

Klar, sie werden sich etwas erwartet haben von ihrem Pro & Contra zum Thema „Seenotrettung“, die Genossen von der „Zeit“. Eine lebhafte Debatte wahrscheinlich, wie man in…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.06.2018 / 13:17 / 7

Ahoi SPD! Käp’tän Grenzenlos auf großer Fahrt

Das meerumschlungene Bundesland Schleswig-Holstein, Heimat des SPD-Hoffnungsträgers Ralf Stegner, unterhält einen „Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen“. Der hört auf den Namen Stefan Schmidt und…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.05.2018 / 15:30 / 11

„T-online.de“: Die unterschätzte Meinungsschleuder

Unsere große, bunte Medienvielfaltspalette hat einen neuen Klecks erhalten! Gut, wirklich frisch sieht er bei schärferem Hinschauen nicht aus. Und Klecks ist vielleicht untertrieben – es handelt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.04.2018 / 06:25 / 27

Richter Furchtlos kennt keine Messerangst

Fast drei Jahre hatte der Bundesrichter Thomas Fischer die Nutzer von „Zeit online“ mit meist schmissig formulierten, immer voluminösen Rechtsbetrachtungen unterhalten. Nach Einstellung seiner vielgelesenen Kolumne…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com