Henryk M. Broder / 30.06.2017 / 09:45 / 13 / Seite ausdrucken

Merkel macht den Erich. Und Hofreiter zahlt es den Amis heim.

Guten Morgen, liebe Landsleute! Haben Sie gestern die "tagesschau" gesehen? Nein, dann holen Sie es bitte umgehend nach. Hier. Die Kanzlerin gibt eine Regierungserklärung zum G20-Gipfel in Hamburg ab. Sie ruft "zur Geschlossenheit Europas im Kampf gegen die Probleme der Welt" auf. Nicht mehr und nicht weniger. Mit weniger als "die Welt retten" gibt sich die Kanzlerin nicht zufrieden. Sie sagt: "Wer glaubt, die Probleme dieser Welt mit Isolationismus und Protektionismus lösen zu können, der unterliegt einem gewaltigen Irrtum... Wir können und werden nicht darauf warten, bis auch der Letzte auf der Welt von den wissenschaftlichen Erkenntnisse des Klimawandels überzeugt werden konnte. In einem Wort: Das Pariser Abkommen ist unumkehrbar und es ist nicht verhandelbar."

Das sind schon mal zehn Worte. Sie hätte es auch in einem Wort sagen können: alternativlos. So einen Satz auszusprechen, ohne dabei vor Lachen zusammenzubrechen, das zeugt von wahrer Größe. Wir können nicht warten, bis auch der Letzte auf der Welt... Dagegen ist die Hunnenrede, die Kaiser Wilheim II am 27. Juli 1900  bei der Verabschiedung des deutschen Ostasiatischen Expeditionskorps nach China gehalten hat, etwas für das Nachmittagsprogramm von "arte".

Trotzdem sollte irgendjemand aus der Umgebung der Kanzlerin der Chefin stecken, dass das Pariser Abkommen deswegen Abkommen heisst, weil es kein Vertrag, sondern nur eine Absichtserklärung ist, mit der die Unterzeichner ihren guten Willen bekunden, dem Klimawandel entgegenzuwirken. So wie sich Menschen am Silvesterabend vornehmen, im Neuen Jahr weniger zu trinken und mehr Sport zu treiben. Und wonach klingt "unumkehrbar und nicht verhandelbar"? Richtig, nach einer berühmten Losung, die Erich Honecker zugeschrieben wird.

Besser als die Kanzlerin ist nur noch der grüne Fähnleinführer Anton Hofreiter. Er redet sich in Rage: "Ich erwarte von Ihnen, Frau Merkel, aus Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz und auch aus Würdegründen, dass Sie aufhören, hinter der US-Regierung hinterherzulaufen und um ein Freihandelsabkommen zu betteln, solange die nicht bedingungslos in den Vertrag von Paris zurückgekehrt sind."

Jawoll, mein Führer! Es geht nicht um das Klima, es geht um unsere verlorene Würde! Wir laufen niemandem hinterher und wir betteln nicht. Der Ami soll sich bedingungslos fügen! Bedingungslos! Wie kommt der grüne Trommler auf so eine Idee? Weil irgendein Verwandter von ihm vor über 70 Jahren bedingungslos kapitulieren musste? 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Karl / 30.06.2017

Kleine Ergänzung der beliebten Parolen von Genosse Erich für Genossin Angela: “Den Merkelismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf…”

Lotta Heinz / 30.06.2017

Puh, mir persönlich wird die Welt langsam zu kompliziert. Deshalb ich bin froh, dass man mich wieder daran erinnert, wer Schuld hat an all diesem Durcheinander der Welt: der Ami an sich. Ist doch eigentlich alles ganz einfach.

Jacek Berger / 30.06.2017

Hallo Herr Broder, Sie können doch nicht von Angela Merkel verlangen, dass sie zwischen Vertrag und Abkommen unterscheidet!  Diese Frau hat doch erst vor Kurzem den Unterschied zwischen Brutto und Netto verstanden. Auch den Vergleich zwischen Hofreiter un Führer finde ich unpassend. Der Führer ist immer äußerst elegant und gepflegt in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Wilfried Cremer / 30.06.2017

Perfekt. Bis auf das Fragezeichen zum Schluss.

Michael Sander / 30.06.2017

Man schwankt wirklich zwischen Lachen und Weinen. Kein Politkabarett kann den Originalen noch das Wasser reichen. Kabinett - Kabarett - kann es sein, dass da was verwechselt wurde? Oder ist das jetzt auch schon asymmetrische Mobilisierung - nur, dass diesmal die Komiker dran sind?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com