Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43 / Seite ausdrucken

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag im Kalender gefunden hatte, um eines der Monumente deutscher Bau- und Ingenieurskunst zu besuchen: das ehemalige KZ Auschwitz, ein deutsches Vernichtungslager auf polnischem Boden. 

Das kann man gut oder schlecht finden. Wer nach Auschwitz fahren muss, um die Grausamkeit der Nazis zu begreifen, hat wohl ein paar Stunden im Geschichtsunterricht verpasst, so er überhaupt einen hatte. Man muss auch nicht auf der Titanic oder der Wilhelm Gustloff gewesen sein, um sich vorstellen zu können, wie schrecklich ein Schiffsuntergang ist. Die Forderung, Auschwitz dürfe sich nicht wiederholen, ist eine wohlfeile Floskel, die so viel taugt wie ihre armselige Verwandte, für Antisemitismus gebe es keinen Platz in Deutschland, wo beinahe jeder Tag das Gegenteil beweist. Doch über solche Widersprüche spricht man im neuen Deutschland ja nicht mehr so gern.

Es ist kein großes Ruhmesblatt für die AfD, aber eine umso größere Schande für die anderen Parteien, dass aus dem Deutschen Bundestag zum Auschwitz-Ablass-Handel und dessen Kehrseiten nur von Petr Bystron, dem Obmann der AfD-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss, Worte wie diese zu vernehmen waren:

„Wir begrüßen, dass Angela Merkel zum ersten Mal in ihrer Kanzlerschaft das Konzentrationslager Auschwitz besucht hat, und hoffen, dass sie sich von diesem Besuch dazu inspirieren lässt, endlich gegen den ausufernden Antisemitismus in Deutschland effektiv vorzugehen.

Unter ihrer Kanzlerschaft ist Berlin mit 1.083 antisemitischen Vorfällen im Jahr 2018 (gegenüber 951 im Jahr 2017 – also eine Zunahme um 13,8 Prozent) die Hauptstadt des Antisemitismus in Europa geworden. Das Simon-Wiesenthal-Center warnt mittlerweile Juden davor, nach Berlin zu reisen.

Wie dringend ein Umdenken sowie eine Änderung des Handelns der Bunderegierung ist, zeigt sich am Beispiel der parallel zu Merkels Besuch in Auschwitz stattfindenden Konferenz in Berlin.

Die vom Palestinian Return Centre (PRC) organisierte „Konferenz der Palästinenser in Europa“ wird vom Verfassungsschutz „als wichtigste Propagandaveranstaltung der Hamas in Europa“ eingestuft. Nach Recherchen der Initiative Honestly Concerned treten heute bei der Konferenz eine Reihe prominente Hamas-Unterstützer als Redner auf: Khaled Shouli, der als Hauptgeldbeschaffer der Hamas gilt oder Tareq Hammoud, Geschäftsführer des Palestinian Return Centres (PRC), das wegen seiner engen Verbindungen zur Hamas in Israel verboten ist.

Hier lässt die Bundesregierung Vertreter von Hamas-nahen Organisationen einreisen, um in Berlin gegen Israel zu hetzen. Die gleiche Bundesregierung weigert sich seit Jahren, die Hisbollah zu verbieten, unterstützt den Boykott von Waren aus Judäa und Samaria, stimmt in der UNO gegen Israel, setzt andere Länder unter Druck, Jerusalem nicht als Hauptstadt anzuerkennen, verdoppelt die Zahlungen an die Hamas-nahe, korruptionsgeplagte UNRWA auf 173,2 Millionen Euro und verhilft den Mörder-Mullahs in Teheran zur Atombombe, um Israel auszulöschen. Solche Israel-feindliche Politik lässt den Auschwitz-Besuch der Kanzlerin zu reinem PR-Termin verkommen und den Verdacht aufkommen, er soll nur vom aktuellen Antisemitismus in Deutschland ablenken.“

Warum sagt das keiner der vielen „Nie wieder“-Bekenner der anderen Parteien? 

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilse Polifka / 10.12.2019

Der Begriff Ruhmesblatt ist unpassend. Umso passender sind die Worte von Herrn Bystron.  Das könnten Sie , Herr Broder , der AfD schon lassen. So feige kenne ich Sie doch snst gar nicht.

Uta Buhr / 10.12.2019

Lieber Herr Broder, hatten Sie etwas anderes von dieser total character- und empathielosen Frau erwartet?

Karl-Heinz Vonderstein / 10.12.2019

Hab den Eindruck 6 der 7 Parteien im deutschen Bundestag verurteilen so richtig nur den Antisemitismus der Rechten in Deutschland.Für den Antisemitismus der arabischen und islamischen Welt und auch den von vielen Muslimen, die in Deutschland leben, scheint man mindestens klammheimlich ein Verständnis für zu haben.

Martin Landner / 10.12.2019

Petr Bystron muss meines Erachtens nach einer der Vorsitzenden oder sogar Kanzlerkandidat der AfD werden. Einfach deshalb, weil er gut aussieht & quatschen kann. Es ist nun mal leider so, dass es in Republiken auf das Aussehen von Kandidaten ankommt. Kurz in Österreich ist der Typ Schwiegersohn, Trump sieht auch besser aus als Obama. & Bystron könnte ein Kurz 2.0 werden.

Ilse Polifka / 10.12.2019

Ich finde für diese Person einfach keine Worte mehr, aber wie war das mit dem Essen und Kotzen ?

Frances Johnson / 10.12.2019

Zu spät angeschaut zum Kommentieren dort: Ihr entspannter Auftritt in Otterndorf, mit Ehrengast Stefan Aust, wenn ich das richtig sehe, auch ein Urgestein der klaren Worte. Herzlichen Glückwunsch hierfür - noch ist Polen nicht verloren, sondern nur die SPD - und noch herzlicheren Glückwunsch zum Enkelkind!

Rolf Lindner / 10.12.2019

Es sind nicht nur diese Worte im Auswärtigen Ausschuss, sondern viele Reden und Debattenbeiträge der AfD im Bundestag und in den Landtagen, die die Mitglieder der anderen Parteien vor Scham unter die Bänke und Tische kriechen lassen müssten. Wir kennen ihr Verhalten und ihre Antworten. Gejohle und unqualifizierte, stereotype Zwischenrufe. Am häufigsten das Nazigeschrei. Viele Abgeordnete der AfD und deren Mitglieder - nicht nur die weit über tausend jüdischen - hätten bei den echten Nazis mindestens mit einem KZ-Aufenthalt rechnen müssen. Orte, wo Linke und Grüne die AfD hinwünschen. Pardon, ich muss mich berichtigen. Bei denen würde es ja Umerziehungslager heißen.

Werner Arning / 10.12.2019

Ja, aber geht es nicht spätestens seit 2015 um Bilder? Entweder unschöne Bilder vermeiden (zum Beispiel an Grenzen) oder um bedeutsame Selfies mit Flüchtlingen oder wie jetzt um einprägsame Bilder aus Auschwitz. Man kann so viel ausdrücken mit Fotos. Man kann mit Bildern Politik machen. Oder man kann mit Bildern erreichen, was man in der Praxis unterlässt. Mit Bildern kann man schummeln, etwas signalisieren, was man in der Wirklichkeit nicht einhält. Bilder schaffen Emotionen. Mit Bildern arbeitet man an seinem Image. Mit Bildern macht man Eindruck. Mit Bildern kann man etwas unterstellen. Mit Bildern kann man so tun, als ob. Bilder können Handeln ersetzen. Auf den Eindruck kommt es an. Denn Bilder sind so einprägsam. Praktisch, solche Bilder.

Bernd Klingemann / 10.12.2019

Warum das keiner sagt? Weil die Deutsche Einheitspartei ihrer Vorsitzenden nicht in den Rücken fällt. Ein Auschwitz-Besuch dient längst nur der reinen Instrumentalisierung und zur moralischen Reinwaschung von Politikern à la: “...ein ganz wichtiges Zeichen… Merkel unterstreiche damit ihre “sehr klare Haltung” zu den Verbrechen der Nationalsozialisten (Josef Schuster)”. Gratulation zur Verurteilung des NS-Regimes, Frau Merkel! Bravo! Welch eine Leistung! Welche Haltung haben Sie denn erwartet, Herr Schuster? Der Zentralrat der Juden spielt brav mit. Es ist halt leichter, sich über Verbrechen anderer zu empören, anstatt selbst gut und gegen Widerstände zu handeln.

Marcel Seiler / 10.12.2019

Wenn es um die Frage, “Islam oder Judentum” geht, dann zieht die Mehrheit der Deutschen den Kopf ein. Denn sie wissen: Die Juden werden ihnen den Kopf niemals abschneiden, aber beim Islam ist das durchaus möglich. Die Gewalt auf der Straße bestimmt, was die Menschen zu denken wagen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com