Monika Maron, Gastautor / 01.07.2017 / 06:10 / Foto: Tim Maxeiner / 24 / Seite ausdrucken

Merkel: Ein Vampir, der das Parlament aussaugt

Von Monika Maron.

Es ist Sommer, heute aber ein kühler Tag, geeignet zum Nachdenken und eine frühe Mahnung an den Herbst. Im Herbst müssen, sollen, dürfen wir wählen. Früher, als ich noch in der DDR lebte, waren freie Wahlen etwas so Verheissungsvolles wie Reisefreiheit und offene Grenzen, woran man schon erkennen kann, wie wandelbar Begriffe sind. Wer denkt bei "offenen Grenzen" noch zuerst an den Fall der Berliner Mauer? Jetzt haben wir, habe ich, die freie Wahl, und trotzdem sind Wahlen für mich seit Jahren eine Zumutung.

Meistens habe ich die FDP gewählt, weil ich glaubte, damit den geringsten Schaden anzurichten. Wahrscheinlich werde ich wieder die FDP wählen, diesmal sogar mit der kleinen Hoffnung, nicht nur den geringsten Schaden anzurichten, sondern das grösste Übel zu verhindern: eine schwarz-grüne Koalition, die unvermeidbare Angela Merkel, flankiert von Katrin Göring-Eckardt; das wäre der grösste anzunehmende Wahlunfall, jedenfalls für mich. Als ich 1988 aus dem Osten in den Westen zog, habe ich die Grünen noch für meine natürlichen Verbündeten gehalten. Über diesen Irrtum haben mich die Grünen selbst binnen kürzester Zeit aufgeklärt. Heute gehören sie ganz entschieden zu meinen politischen Gegnern.

Eigentlich möchte ich auf gar keinen Fall noch einmal vier Merkel-Jahre erleben. Vermutlich teile ich diesen Wunsch mit vielen meiner Mitbürger, nur so lässt sich der raketenhafte Aufstieg von Martin Schulz verstehen, der ebenso raketenhaft, nämlich wie eine abgebrannte Silvesterrakete, endete, als klarwurde, dass es unter einem SPD-Kanzler nur noch schlimmer werden kann. Denn wer soziale Gerechtigkeit fordert, ohne zu erklären, wie die illegale Einwanderung gestoppt werden kann und die illegal Eingewanderten zur Auswanderung bewogen werden können, bleibt die entscheidenden Antworten schuldig und nährt den Verdacht, dass er nicht einmal die Fragen zur Kenntnis nimmt.

Also doch wieder Merkel. Aber warum soll ich überhaupt wählen, wenn ich das einzig mögliche Ergebnis nicht gewählt haben will? Was ist das für eine Wahl, in der ausser einem klitzekleinen Koalitionspartner nichts zur Wahl steht? In dieser bevorstehenden Wahl kulminiert das Verhängnis der letzten Legislaturperioden, zuerst die CDU im Bündnis mit einer entgleisten FDP, auf das die grosse Koalition folgte und ein Parlament ohne Opposition und Rückgrat hervorbrachte. Es war sogar noch schlimmer: Wenn die eigene Partei der Kanzlerin die Gefolgschaft zu verweigern drohte, sprang ihr die linke und grüne Opposition hilfreich bei.

Neuerdings werde ich als rechts bezeichnet

Nach zwölf Jahren Merkelherrschaft sehe ich in der politischen Figur Merkel einen Vampir, der jeder Partei und am Ende dem Parlamentarismus das Blut aussaugt und damit die eigene Unsterblichkeit nährt. Anders ist nicht zu erklären, dass die Kanzlerin ihre irrwitzigen, allseits bekannten Fehler wie die überstürzte Energiewende, die verpatzte Euro-Rettung, die sperrangelweit geöffneten Grenzen unversehrt überstanden und zudem die Welt noch von ihrer Unersetzlichkeit überzeugt hat.

Wenn ich also wähle, werde auch ich wieder Merkel gewählt haben und damit eine Politik, die ich für unheilvoll halte. Denn eigentlich gehöre ich zu denen, die neuerdings als rechts bezeichnet werden. So steht es jedenfalls in den Zeitungen. Wer so denkt wie ich, ist rechts, behaupten sie. Nie hätte ich für möglich gehalten, dass ich eines Tages rechts sein könnte. In meiner Jugend war ich links. So hatte man mich erzogen, und ausserdem waren fast alle, die ich kannte, irgendwie links, schon wegen der deutschen Geschichte, wegen Sartre, Böll, Brecht, Heiner Müller. Sogar Wolf Biermann war links. Links bin ich schon lange nicht mehr. Ich dachte immer, ich sei liberal, aber im Fernsehen und in der Zeitung sagen sie, ich sei rechts. Und nun zermartere ich mir den Kopf, wie das passieren konnte. Ich bilde mir ein, ähnlich vernünftig zu sein wie früher, als ich nicht mehr links, aber noch nicht rechts war. Welche Achse hat sich gedreht, dass ich mich auf einer anderen Seite wiederfinde, ohne die Seite gewechselt zu haben? Doch die in meinem Kopf? Oder hat jemand am Meinungskompass gedreht, so dass Osten, Westen, Norden und Süden, also rechts, links, liberal und ahnungslos, völlig durcheinandergeraten sind?

Nehmen wir zum Beispiel den Vorwurf der Islamophobie, die unbedingt zum Rechtssein gehört. Ich habe also eine krankhafte Angst vor dem Islam, sagen die Zeitungen und das Fernsehen. Die Wahrheit ist, dass ich vor dem Islam wirklich Angst habe. Aber warum ist das krankhaft und nicht vernünftig? Die gleichen Zeitungen, die mir meine verachtenswerte Gesinnung attestieren, berichten täglich von blutrünstigen Verbrechen, die im Namen dieser Religion begangen werden, wobei sie natürlich betonen, dass das nicht an der Religion, sondern nur an deren Missbrauch liegt. Missbraucht wurde in der Menschengeschichte fast alles. Während für meine Kritiker der Missbrauch des Nationalen aber nur den Schluss zulässt, dass man den Nationalstaat abschaffen müsse, bleibt der missbrauchte Islam ganz ungeschoren.

Die meisten Muslime sind friedlich, heisst es. Das stimmt. Und trotzdem frage ich mich seit einiger Zeit bei jeder Frau, die mir kopftuchbewehrt entgegenkommt: Was willst du mir damit sagen? Dass du anders bist als ich? Dass du besser bist als ich? Dass meine Enkeltochter eines Tages auch so rumlaufen wird? Das habe ich mich vor fünfzehn oder zwanzig Jahren, als die Kopftücher eher selten waren, noch nicht gefragt. Dass die meisten Muslime friedlich sind, ist keine Garantie für ihre freiheitliche oder gar säkulare Gesinnung. Das beweisen Studien, Wahlergebnisse und fanatische Demonstrationen bei Auftritten von Erdogan in Deutschland. Ja, ich habe Angst vor dem reaktionären, frauenfeindlichen, nach weltlicher Macht strebenden und in unseren Alltag drängenden Islam. Aber warum ist das krank? Und warum ist das rechts? Warum bin ich rechts, wenn ich nicht glaube, dass die eineinhalb oder zwei Millionen (so genau weiss es ja keiner) jungen Männer, die in den letzten drei Jahren eingewandert sind, die herbeigesehnten Facharbeiter werden und Deutschlands demografisches Problem lösen, zumal Männer unter demografischem Aspekt vollkommen ohne Belang sind?

Ich würde gern Sebastian Kurz wählen

Oder nehmen wir die AfD. Ich sehe in ihr die logische Folge eines Parlaments ohne Opposition und einer sturen, als alternativlos propagierten Politik, deren Konsequenzen unabsehbar sind. Von Beginn an wurde diese Partei bekämpft, als sei sie der Gottseibeiuns, auch als es die aus heutiger Sicht "gute AfD", die professorale Lucke-AfD, war. Warum ist es links, wenn einer Partei, die demokratisch legitimiert in dreizehn Landtagen und demnächst wahrscheinlich im Bundestag sitzt, Tagungsräume verweigert werden, wenn die Arbeitsplätze ihrer Mitglieder gefährdet sind, ihre Wohnhäuser angegriffen, ihre Autos abgefackelt und sie selbst zusammengeschlagen werden? Und warum bin ich rechts, wenn ich das undemokratisch, dumm und brutal finde?

Wenn das alles rechts sein soll und gleichzeitig ein hysterischer Kampf gegen rechts geführt wird, wenn darum Meinung und Sprache zensiert, öffentliche Veranstaltungen und Diskussionen gewaltsam verhindert werden und wenn diese Kämpfer gegen rechts sich selbst als links bezeichnen, dann hat wirklich jemand am Meinungskompass gedreht und nicht ich habe die Seiten gewechselt.

Ich würde gern Sebastian Kurz wählen, was leider nicht möglich ist. Wenn ich mir für Deutschland etwas wünschen dürfte, dann würde ich Boris Palmer bitten, die Grünen endlich zu verlassen, eine eigene Bewegung zu gründen und seine Talente den achtzig Millionen Deutschen statt den nicht einmal hunderttausend Tübingern zu widmen. Er ist nicht so jung wie Emmanuel Macron und Sebastian Kurz, aber jung genug. Vor allem hat er seinen Verstand behalten, ist offenbar furchtlos und ein Kämpfer. Und von den deutschen Wählern würde ich hoffen, dass sie dann ihre Verzagtheit und ihr Misstrauen in den Wind schlagen und etwas Neues, Unbekanntes wagen.

Aber es ist ja schon Sommer und bis zum Herbst wenig Zeit, zu wenig für so viel Wagemut, und so bleibt es wohl noch einmal bei der Zumutung.

Monika Maron lebt in Berlin. Zuletzt erschien von ihr die Erzählung "Krähengekrächz" (2016) im Fischer-Verlag. Dieser Beitrag erschien zuerst in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ).

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Norak / 01.07.2017

Dieser Artikel spricht mir aus dem Herzen.

Werner Müller / 01.07.2017

Liebe Frau Maron, Sie sprechen mir in vielerlei Hinsicht aus dem Herzen. Auch ich bin in der DDR aufgewachsen, zur Wendezeit als junger Mensch war ich auch irgendwo links aber die letzten Jahre (waren es gar die 12 Jahre der Kanzlerinnenschaft?) haben meinen Kompaß ins Trudeln gebracht. Ihre Wahlüberlegung FDP mag sinnvoll sein,  vor allem um RRG zu verhindern. Ich tendiere eher dazu, endlich wieder eine wirkliche Opposition im Bundestag zu haben. Und da sehe ich nur eine Alternative.. Danke für Ihren Artikel und ihre bemerkenswerte Positionierung. Bezeichnend, das derartiges nur in Schweizer Zeitungen oder auf der Achse zu lesen ist.

Karin Adler / 01.07.2017

Was für ein toller Artikel, der mir sehr aus dem Herzen spricht. Mir geht es genauso wie Ihnen. Oft frage ich mich, ob ich mich tatsächlich so geändert habe oder vielleicht sogar tatsächlich eine “Phobie” habe, bzw. mich in meiner eigenen Blase befinde und die Geschehnisse nicht mehr bewerten und einsortieren kann. Dieser Artikel, wie überhaupt so viele Artikel und Kommentare auf Achgut und anderen Seiten, aber auch und gerade Kommentare unter Artikeln der sog. etablierten Journalie, nicht die Artikel selbst, zeigen mir, dass ich doch nicht von einem Wahn ergriffen zu sein scheine. Ebenfalls war ich immer linksliberal verortet, was mir sowohl von meinen Eltern als auch von anderen bestätigt wurde und befinde mich aktuell, nach der Einschätzung anderer, klar am rechten Rand wieder. Wir werden wohl damit leben müssen. Meine Meinung zu den unglaublichen Dingen, die in diesem Land vorgehen und die unverschämte Art, mit der unsere Demokratie (oder muss ich schon schreiben “ehemalige”?) mit Füßen getreten wird, ändere ich nicht und werde meinen Mund aufmachen, so lange es möglich ist.

Gisela Müller / 01.07.2017

Sehr geehrte Frau Maron, was soll ich sagen? Jeder Ihrer Gedanken könnte von mir sein. GENAUSO denke und fühle ich auch. Aber anscheinend haben wir alle uns mit in den Strudel der “Alternativlosigkeit” hineinziehen lassen, aus dem es wohl kein Entrinnen gibt. Im Gegenteil, der gestrige Tag im Bundestag hat gezeigt, dass es wohl noch schlimmer kommen wird. Und ja, heute bin ich anscheinend auch “rechts”, obwohl ich bis vor kurzem fast ausschliesslich CDU gewählt habe. Und das Allerschlimmste ist, wie Sie auch schreiben, dass wohl niemand bereit ist,  an den derzeitigen “Zuständen” irgendetwas zu ändern. Es ist unfassbar, was eine Bundeskanzlerin in der Lage ist zu tun, ohne dass ihr jemand Einhalt gebietet. Aber dennoch Danke! für Ihren Artikel.

Stefan Lanz / 01.07.2017

Wenn ich das so sagen darf: Für mich einer der besten Texte ever zu diesem Thema! Danke dafür, Frau Maron! Sie sprechen mir aus der Seele… ‘Welche Achse hat sich gedreht…’ - genial! Wie wäre es, Spenden zu sammeln, um diesen Text als ‘Werbung’ in einer grossen Tageszeitung zu veröffentlichen, um diesen einem grösseren Puplikum zugängig zu machen? Ich wäre dabei!

Markus Knust / 01.07.2017

Entschuldigung das ich das so sagen muss, aber der Autor hat nicht richtig verstanden. Ein Macron wird keine Veränderung bringen. Im Gegenteil. Er wurde installiert, um Änderungen zu verhindern. Oder glaubt der Autor wirklich, ein absoluter Nobody, kommt aus dem nichts und wird französischer Präsident und das auch noch mit einer Partei, die erst wenige Monate existiert? LePen hätte wirkliche Veränderungen bedeutet, aber doch nicht Macron… Was Boris Palmer angeht, da empfehle ich ebenfalls mal genau hinzuhören, was er wirklich sagt. Der ist vielleicht nicht so weltfremd, wie seine Parteikollegen, aber im Grunde will er dasselbe, nur mit ein wenig Realität angereichert. Bleibt Kurz… Auch da würde ich lieber das Original wählen und nicht die Kopie, die auch nur deshalb so redet, weil das Original eben doch wirkt.

Markus Sommer / 01.07.2017

Wenn man einen deutschen Sebastian Kurz möglich machen will, muss man es auch machen wie die Österreicher, man wählt in Deutschland halt nicht die FPÖ sondern die AfD. Aber so schlau ist man in Deutschland leider nicht.

Thomas Schuster / 01.07.2017

Guten Tag Frau Maron, offensichtlich haben Sie mich belauscht, durchleuchtet, gescannt und mein Inneres filtriert. Wie sonst konnten Sie meine Gedanken, meine Bedenken, Ängste und Zweifel so exakt zu Papier bringen?  Was Sie schreiben entspricht der Denkweise von nicht wenigen Menschen - doch bei der Wahl gibt es kaum Auswahl, so bleibt vermutlich alles so wie es ist und die Achsen verschieben sich weiter.  Danke für Ihren treffenden Beitrag. Mit besten Grüßen Thomas Schuster

Geri Sauter / 01.07.2017

Sie treffen meine Meinung besser, als ich selbst es je könnte. Danke vielmals.

Leo Lepin / 01.07.2017

Der Antisemitismus, einstmals ein Zeichen von “rechts”, kommt ja heutzutage auch zu großen Teilen von links, auch wenn das von offizeiller Seite gern verschwiegen wird. Ich denke oft an Jandels Gedicht “Lichtung”: Manche meinen, lechts und rinks kann man nicht velwechsern - werch ein Illtum. Aktueller denn je…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Monika Maron, Gastautor / 21.10.2015 / 16:37 / 6

Schlaflos in der Nacht oder: Was schluckt die Kanzlerin?

Von Monika Maron Es kommt in letzter Zeit oft vor, daß ich nachts aufwache, weil irgendein fürchterlicher Gedanke meinen Traum durchzieht. Meistens vergesse ich den…/ mehr

Monika Maron, Gastautor / 05.10.2015 / 17:58 / 5

Angela Merkels Zumutung für alle Europäer

Monika Maron Jetzt reicht’s mir aber – mit diesem Satz im Kopf begann bisher jeder Artikel, in dem ich mich zu aktuellen politischen Themen zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com