Oliver Zimski / 14.07.2022 / 06:00 / Foto: Imago / 175 / Seite ausdrucken

Merkel, Corona und der Ukraine-Krieg

Viele, die mit ihrer Kritik an den deutschen Zuständen an den rechten Rand gedrängt wurden, fragen sich:  Wieso sollen wir jetzt denselben Politikern und Medien in Bezug auf die Ukraine glauben? Doch der Feind des Feindes muss keineswegs ein Freund sein. Eine Analyse der deutschen Ukraine-Debatte.

Seit drei Monaten gebe ich einmal in der Woche ehrenamtlich Deutschunterricht für eine Gruppe ukrainischer Flüchtlinge, acht bis zehn Frauen, deren Kinder eine Berliner Schule besuchen. Die Teilnehmerinnen stammen aus Charkow, Dnipro, Odessa und Schytomyr und sind bemerkenswerterweise ohne Ausnahme russische Muttersprachlerinnen. Natürlich verstehen sie auch Ukrainisch, aber Umgangssprache in ihren Familien und untereinander ist Russisch.

Mittlerweile können wir uns in einem Mix aus Russisch, Englisch und Deutsch ganz gut verständigen. Deshalb konfrontierte ich sie mit Erkenntnissen, die ich in sogenannten alternativen Medien gewonnen habe und die auch ihren Niederschlag in den Leserkommentarspalten der „Achse“ oder „Tichys Einblick“ gefunden haben. Dass dieser Krieg Russland vom „militärisch-industriellen Komplex der USA“, von der NATO und Klaus Schwab aufgezwungen wurde. Dass das korrupte Regime des Schauspielers Selenski durch seine Unterdrückung der „Russen“ im Osten der Ukraine Putins Angriff bewusst provoziert hat. Dass der Westen, allen voran die US-Amerikaner, viel Schlimmeres auf dem Kerbholz hat als Russland.

Die Teilnehmerinnen waren konsterniert von diesen für sie neuen „Informationen“, etwa dass sie durch ihre bloße Existenz das legitime Sicherheitsbedürfnis des russischen Nachbarn verletzt hätten, das sie die Zerstörung ihrer Heimatstädte, ihre Flucht nach Deutschland und den drohenden Tod ihrer immer noch für das ukrainische Marionettenregime kämpfenden Ehemänner (und Väter ihrer Kinder) mit völlig anderen Augen sehen müssten. Dass sie bis dato blind gegenüber der Tatsache gewesen seien, nicht Ukrainerinnen, sondern eigentlich Russinnen zu sein.

Mainstream gegen Mainstream

Nein, natürlich haben diese Frauen andere Sorgen, als sich mit den Kübeln voll Dreck zu beschäftigen, die verbal über ihrem Land ausgeschüttet werden – oft mit der Begründung, da die etablierte Politik und die Mainstream-Medien die Ukraine unterstützten, müsse wohl das Gegenteil richtig sein. Das ist in mehrfacher Hinsicht zu kurz gedacht, denn zum einen tut es so, als sei der russische Angriffskrieg ein Medienkonstrukt und nicht schreckliche Realität für Millionen Menschen. Zum anderen übersieht es die riesige Kluft zwischen Reden und Handeln, zwischen Anspruch und Wirklichkeit der deutschen Ukraine-Politik (und -Berichterstattung). Außerdem sind „Mainstream“ nicht nur die Medien, die im Übrigen in Sachen Ukraine keineswegs alle mit einer Stimme sprechen.

In Wahrheit ist es auch „Mainstream“, diesem Land, das gerade um seine schiere Existenz kämpft, seine Korruptionsanfälligkeit vorzuhalten. Es ist „Mainstream“, die angebliche Vorgeschichte des Krieges in den Fokus zu nehmen, den Krieg selbst mit seinen ungeheuren Verwerfungen hingegen kleinzureden. Es ist „Mainstream“, den ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk ausweisen zu wollen, weil er so „unverschämt“ ist, die Heuchelei führender deutscher Politiker – insbesondere solcher von der SPD – beim Namen zu nennen. Es ist „Mainstream“, dem Angegriffenen die Abtretung eines bedeutenden Teils seines Staatsgebietes – darunter das industrielle Zentrum und die meisten Häfen – anzuempfehlen, ohne den er gar nicht lebensfähig wäre, ihn zu Friedensverhandlungen aufzurufen und dabei unerwähnt zu lassen, dass der Angreifer einen bedingungslosen Vernichtungskrieg gegen alles Ukrainische führt. Es ist „Mainstream“, zu unterschlagen, dass jedes Argument, das gegen die Ukraine vorgebracht wird (korrupt, unterdrückt Minderheiten, toleriert in ihren Streitkräften das nationalistische Asow-Regiment, unterhält geheime Biolabore etc.) doppelt und dreifach auf Russland zurückfällt.

Indem sie gnädig über den Balken in Putins Auge hinwegsehen, übernehmen diese Kritiker übrigens eine jahrzehntealte Obsession der Linken: die USA und den Westen für alles Böse dieser Welt verantwortlich zu machen – derselben Linken, die Anfang der 80er Jahre Atomkriegsangst schürte und Massendemonstrationen gegen amerikanische Pershing-Raketen organisierte, unter Ausblendung der Tatsache, dass diese als Reaktion auf die Stationierung sowjetischer SS-20 aufgestellt wurden. Schließlich ist es „Mainstream“ zu behaupten, viele Ukrainer würden mit fetten SUVs nach Deutschland kommen, um hier Sozialleistungen abzusahnen. So reden die deutschen Stammtische (womit keineswegs gesagt werden soll, dass die Stammtische nicht oft auch richtig liegen), und so denken viele deutsche Politiker, auch wenn ihre Lippenbekenntnisse ganz anders klingen.

Nicht unser Krieg?

„Nicht unser Krieg!“ – wirklich nicht? Angela Merkel hat mit ihrer Politik in den vergangenen 16 Jahren Schäden angerichtet, die aus heutiger Sicht kaum reparabel erscheinen, angefangen bei der „Eurorettung“ über die „Energiewende“ und „Flüchtlingskrise“ bis hin zum Corona-Management. Nun dringt ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit, dass sie Deutschland obendrein in eine fatale Abhängigkeit von russischem Erdgas geführt hat.

Und wenn Putin das zu seinem Angriff entscheidend ermutigt hat? Auch durch Unterlassung, Ignoranz und politische Naivität kann man mitschuldig werden. Im Falle Merkels und der mitregierenden, in Teilen putinhörigen SPD kommt wohl ein Denken in den Kategorien des Kalten Krieges hinzu, wonach die Ukraine automatisch in die russische Einflusssphäre gehöre oder zumindest als neutraler Pufferstaat zu dienen habe und deshalb kein Selbstbestimmungsrecht besitze.

Die „Nicht-unser-Krieg“-Fraktion diffamiert die Unterstützer der Ukraine als Kriegstreiber, weil diese sich berechtigte Sorgen machen, ein russischer Präsident, der sich selbst als Wiedergänger Peters des Großen sieht, könnte nach einem Sieg über die Ukraine Appetit auf mehr bekommen, etwa aufs Baltikum. Spätestens dann wäre es allerdings wegen der NATO-Beistandsverpflichtung auch ganz offiziell „unser Krieg“.

Divers oder Nazi

Mit der von Merkel postulierten Alternativlosigkeit ihrer Entscheidungen, die dem gleichzeitigen inflationären Gerede von Demokratie, Meinungsfreiheit und Vielfalt Hohn sprach, hat sie auch die Diskussionskultur in Deutschland zerstört. Im Ergebnis ihrer Regierungszeit gibt es nur noch schwarz oder weiß, richtig oder falsch, „divers“ oder „Nazi“, „solidarische Maßnahmenbefürworter“ oder „Coronaleugner“. Kaum begann der Hype um Corona endlich abzuebben, brach Putin den Krieg gegen die Ukraine vom Zaun. Deshalb fragen sich viele, die mit ihrer berechtigten Kritik an den skizzierten Zuständen an den rechten Rand gedrängt wurden: Wieso sollen wir jetzt denselben Politikern und Medien in Bezug auf die Ukraine glauben, die uns seit Jahren bei jedem anderen Thema immer nur ihre „alternativlose“ Sicht der Dinge servieren? Das macht die unerbittliche Spaltung in der Diskussion über die Ukraine-Politik verständlich, erklärt aber noch nicht die Verachtung vieler Liberal-Konservativer gegenüber einem Land, von dem die meisten vor dem 24. Februar 2022 wohl kaum mehr als den Namen kannten. Die Gründe dafür dürften weniger bei der Ukraine selbst als vielmehr in der deutschen Innenpolitik zu suchen sein.

Ein beträchtlicher Teil des bürgerlichen Mittelstandes, der die deutsche Gesellschaft durch seine Arbeitsleistungen und Steuerzahlungen am Laufen hält, ist – aus nachvollziehbaren Gründen – in einem Maße enttäuscht und entsetzt über die rasante Abwärtsentwicklung der letzten Jahre (Euro, Energie, Migration, innere Sicherheit, Bildung, Identitätspolitik, Kampf gegen „rechts“ und – nicht zu vergessen – die willkürlichen und demokratiefeindlichen, gesundheits- und wirtschaftsschädigenden Corona-Maßnahmen), dass sie diesem Staat und seinen Vertretern innerlich längst den Rücken zugekehrt haben. Wladimir Putin war für sie Gegengewicht und Hoffnungsträger. Er machte sich über „Genderwahn“ und „westliche Dekadenz“ lustig, gerierte sich als letzter Verteidiger des christlichen Abendlandes und seiner traditionellen Werte, schien klar Stellung gegen Islamisten zu beziehen, gab mit seinem „alternativen“ TV-Sender RT Deutsch den Kritikern des deutschen Corona-Managements ein Forum.

Nun stellt sich auf einmal heraus, dass er gar nicht „unser“ Freund war, sondern Schwächen und Mängel des Westens lediglich für die eigenen russischen Großmachtträume kalkuliert und instrumentalisiert hat. „Wir“ waren für ihn nur nützliche Idioten. Zu Enttäuschung über eine zerstobene Hoffnung kommt möglicherweise Neid auf die Ukraine als ein Land, das tapfer um seine nationale Existenz und kulturelle Identität kämpft und dessen Politiker sich rückhaltlos für die eigenen Interessen einsetzen. Da ist ein Präsident im Kampfanzug, der im Bunker übernachtet und mit Leib und Seele für sein Land einsteht. Da ist ein erfrischend undiplomatischer Botschafter, der Klartext redet statt Phrasen zu dreschen (auch wenn er manchmal danebenliegt). Nebenbei: Ein Ukrainer, der so gut Deutsch gelernt hat wie Andrij Melnyk und der den Mut hat, den Bundeskanzler treffenderweise als „beleidigte Leberwurst“ zu bezeichnen – wie sehr muss der im Grunde seines Herzens die Deutschen lieben!

Russlands ostasiatische Kolonialvölker werden verheizt

Seit dem 24. Februar 2022 gibt es eine neue Realität, an der niemand vorbeikommt. Putin hat den schlimmsten Krieg in Europa seit 1945 zu verantworten. Leidtragende sind zuallererst die Ukrainer. Zehn von 40 Millionen sind auf der Flucht. Der gesamte Osten dieses riesigen Landes ist entweder besetzt oder wurde dem Erdboden gleichgemacht (oder beides). Es kam zu massenhaften Plünderungen, Morden und Vergewaltigungen durch Angehörige der russischen Armee, die dafür von höchster Stelle noch belobigt wurden.

Zugleich werden unzureichend ausgebildete und bezüglich ihres Einsatzes in die Irre geführte russische Wehrpflichtige von Putin als Kanonenfutter verheizt – ähnlich übrigens wie nationale Minderheiten. Die Bevölkerung in Russland leidet unter den westlichen Sanktionen. Russische Künstler im Westen leiden unter „Cancel Culture“. Und was in Folge des Krieges, vor allem aber aufgrund vorheriger falscher politischer Weichenstellungen an Entbehrungen auf die deutsche Bevölkerung zukommt, ist ebenso wenig abzusehen wie ein Ende der Kämpfe. Fest steht nur: Der 24. Februar war tatsächlich eine „Zeitenwende“, und auf absehbare Zeit wird es für keine Seite mehr ein Zurück vor dieses Datum geben.

Wer jetzt noch auf dem Asow-Regiment und der fehlerhaften Sprachenpolitik der jungen Ukraine herumreitet, kämpft daher die Kämpfe von gestern und verabschiedet sich aus dem politischen Diskurs. Alle, die auf grundlegende Veränderungen in Deutschland hoffen, sollten stattdessen die Chancen, die die neue Lage bietet, erkennen. Am dringlichsten ist eine kritische Aufarbeitung der skandalösen Energiepolitik der letzten Jahre (von CDU, SPD, Grünen und deren Vorfeldorganisationen), die hauptverantwortlich dafür ist, dass ab Herbst hier möglicherweise ganze Industriezweige zusammenbrechen und viele Leute schon jetzt nicht mehr wissen, wie sie ihre Einkäufe und Gasrechnungen bezahlen sollen. Grüne Denkverbote müssen schnell aufgehoben werden, um in letzter Minute eine Wende der „Energiewende“ zu ermöglichen. Mit seinem Krieg hat Putin wider Willen erreicht, dass der von ihm als schwächlich und dekadent verachtete Westen (dabei besonders Deutschland) nach drei Jahrzehnten wieder über Sicherheits- und Geopolitik, über Wehrfähigkeit, eigene Interessen und nicht zuletzt auch über die eigenen Grundwerte nachdenkt.

Auf einmal verschwinden alle Länder zwischen Deutschland und Russland

Die Annäherung der Ukraine an die EU mit dem Ziel einer späteren Mitgliedschaft würde helfen, den historisch bedingten blinden Fleck der (West-)Deutschen in Bezug auf Osteuropa zu schließen. Sobald es um die deutsch-russischen Beziehungen gehe, verschwänden alle Länder zwischen Deutschland und Russland oft auf magische Weise aus dem Blick, konstatiert Artur Weigandt in der „Welt“. Die Verlagerung des Schwerpunktes der EU nach Osten könnte der deutschen Politik zu einer differenzierteren Sicht auf die als „rechtspopulistisch“ abgestempelten Schmuddelkinder Polen und Ungarn verhelfen. Sie könnte auch für eine heute noch undenkbare Aussöhnung mit einem Russland nach Putin von Bedeutung sein.

Was die Aufnahme von bisher einer knappen Million ukrainischer Flüchtlinge in Deutschland betrifft, dürfte der Nutzen längerfristig die Kosten überwiegen. Diese (zumeist) Frauen und Kinder – so sie denn für längere Zeit bleiben wollen oder müssen – sind in der Regel bildungsaffin und bereit zur schnellen Integration in den deutschen Arbeitsmarkt und die deutsche Gesellschaft.

Den Kampf gegen rechts hat die Sowjetunion erfunden

Spätestens am Beispiel der russischen Begründung des Angriffskrieges gegen die Ukraine sollte die Verlogenheit des hiesigen „Kampfes gegen rechts“, der in den Merkeljahren in die Hände von Linksextremisten gelegt wurde, seitdem mit jährlich über einer Milliarde Euro vom Steuerzahler finanziert und heute von einer ideologisch verblendeten Innenministerin verstärkt weitergeführt wird, auch dem Letzten klar geworden sein: So wie Putin den sowjetischen Widerstand gegen Hitler für seine Zwecke missbraucht, wird in Deutschland seit Jahren die „Nazikeule“ instrumentalisiert, um Kritiker der Migrations-, Klima- und Coronapolitik mundtot zu machen.

Wir selbst sollten nun, da die bleierne Zeit der „alternativlosen“ Entscheidungen einer Angela Merkel endlich vorbei ist, sowohl in unseren eigenen Kreisen als auch darüber hinaus einen Diskussionsstil pflegen, der einen sachlichen Austausch unterschiedlicher Meinungen ermöglicht und auf persönliche Diffamierungen verzichtet. Für den Konflikt um die Ukraine würde das bedeuten, jeweils Andersdenkende weder als „Putinversteher“ noch als „mainstreamhörig“ abzuqualifizieren.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Theodor Breit / 14.07.2022

@Klaus-Dieter Grün: „denn irgendwer ist immer aus irgendeinem Grund der Angreifer, ob in der Ukraine oder in Afghanistan oder sonstwo, sonst gäbe es ja keine Kriege. Und daraus folgt: Die Parteinahme für eine Seite hat keine rationalen Gründe, sondern rein emotionale. Wer allerdings das Wohl und das Leben der eigenen Bevölkerung - in diesem Fall der ukrainischen - als höchstes zu schützendes Gut betrachtet, wird gegen einen übermächtigen Gegner nicht einmal im Traum daran denken, militärisch aktiv zu werden bzw. zu bleiben, denn dies ist verantwortungslos! Wir Deutschen wurden durch eine solche Verantwortungslosigkeit der jeweiligen deutschen Regierung schon zweimal im 20.Jahrundert hart bestraft und niemand von den Kriegstoten wird jemals wieder lebendig!“ Wow. Es lässt einen wiedermal fassungslos zurück, welch hirnlosen Unfug hier so manche fabrizieren. Wir Deutschen haben zweimal einen Angriffskrieg geführt, der zumeist auf fremdem Territorium geführt wurde und der auch unzähligen Zivilisten das Leben gekostet hat. Dafür wurde Deutschland schwer bestraft. Und Russland wird im Moment bestraft für seinen Aggressionskrieg, ebenfalls auf fremdem Territorium geführt. Die Sanktionen, die erst mittel- und langfristig wirken, werden Russland jahrzehntelang Schaden zufügen, weil Aggressionskriege in der westlichen Welt nun mal bestraft werden. In Kriegen wurden schon immer nur die Aggressoren zur Verantwortung gezogen, und nicht die Opfer. Von wegen also keine Parteinahme, Sie Hirni. Aber wahrscheinlich trägt Hitler auch keine Schuld am WKII. Hätte in der Geschichte immer nur Leben und Wohl der Bevölkerung das höchste Gut bedeutet, dann wären Sie heute irgendjemandes Sklaven! Hautsache Leben. Egal wie?// Nehmen Sie eine Schreibblock und schreiben Sie 500 Mal; „Die Russen morden, vergewaltigen und plündern in der Ukraine. Falsch ist, dass die Ukrainer in Russland morden, vergewaltigen und plündern würden.“ Aber ich vermute, selbst dann haben Sie es noch nicht kapiert!

Jan Häretikus / 14.07.2022

Herr Benedikt, ich bin einer jener, von Ihnen als Wirtschaftsasylanten Bezeichneten. Ihr Kommentar unterscheidet sich im Hinblick auf Sachlichkeit und Geschichtskenntnis kaum von einigen, der von Ihnen kritisierten Kommentare.  Der in der Nachwendezeit entstandene Begriff Besserwessi kommt mir beim Lesen Ihres Kommentares in den Sinn. Die von Ihnen unerwünschten ehemaligen Bürger der “SBZ” haben in 40 Jahren Erfahrungen machen müssen, von denen Sie überhaupt keine Ahnung haben. Erfahrungen die eben auch dazu führen, das die Gescholtenen, oft eine andere Sicht auf gesellschaftliche Geschehnisse haben als Sie. Wenn die Entwicklungen, ich schreibe jetzt bewußt in unserem Land, so weiter verlaufen, werden Sie vielleicht selbst noch ähnliche Erfahrungen machen. Ich wünsche Ihnen das ausdrücklich nicht! Nun zum Thema: Auch ich halte diesen Krieg für einen Stellvertreterkrieg, in dem die Ukrainer und letztlich auch wir Deutsche uns hineinführen lassen haben. Jetzt sind wir involviert, und wir sollten uns deeskalierend verhalten. Die Ukrainer haben selbstverständlich das volle Rech für ihre Souveränität bis zum einem Sieg, einer Niederlage oder einem Unentschieden, also Verhandlungen zu kämpfen. Es sollen aber jene den Ukrainern helfen, die diesen Stellvertreterkrieg provoziert haben. Verhandlungen wird es erst geben, wenn beide Seiten nicht mehr können; das ist zwar sehr bedauerlich, aber realistisch. Dieser Krieg hat nicht nur einen Schuldigen!

T. Schneegaß / 14.07.2022

@Theodor Breit: @Ricardo Thorsen: “Was in ihrer Kindheit/Leben falsch gelaufen ist, dass Sie so ohne Rückgrat und Selbstachtung sind….”. Ihr gerades Rückgrat, mit jeder Ihrer Mitteilungen die Staatsmeinung wiederzugeben oder zu wiederholen, ist absolut bewunderungswürdig. Ihr Mut beispielgebend. Haben Sie denn gar keine Angst, wie Herr Haferburg auf der Liste der roten Faschisten zu landen?

Hilde Stede / 14.07.2022

@Edgar Jaeger Da sind Sie nicht alleine, geht mir auch so, allerdings im umgekehrten Sinne. Sie sollten lernen, andere Meinungen besser zu verdauen, ganz besonders, wenn man sich umfassend informiert. Auch auf der Achse sind ausgewogene Artikel zu diesem Thema nicht zu finden.

Thomas Baader / 14.07.2022

@ Peter Schulze: Herr Broder hat Recht, und die von Ihnen angeführten Namen sind nicht für eine Widerlegung geeignet. Sie dürfen sich natürlich trotzdem ärgern.

Thomas Baader / 14.07.2022

@ Theodor Breit: Danke für Ihre Ausführungen. Das Pro-Putin-Lager macht sich seine Fakten selbst und wiederholt seit Monaten völlig unbeeindruckt seine Unwahrheiten.

Emma W. in Broakulla, Schweden / 14.07.2022

@Petra Horn - Ich habe mich ausschließlich auf den Text eines Kommentars von jemand anderem bezogen den ich benannt habe. Hätten Sie diesen gelesen wurden Sie verstehen was ich meine.

Hubert Appenrodt / 14.07.2022

#Frank Bitterhof Das wird aber Herrn Broder nicht gefallen. Sind Sie etwa von der Schweizer WELTWOCHE? Ich selbst danke Ihnen für das sehr aufschlußreiche Zitat, auch wenn es bei den Selenskyverstehern großes Mifallen auslösen sollte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 16.02.2024 / 12:00 / 79

Der neue Deutschland-Refrain: „Wir sind alle gegen Nazis”

Die neue Massenbewegung gegen den vermeintlichen Faschismus ist Balsam für die von Bauernprotesten und Negativumfragen heimgesuchte Ampel-Regierung. An ihrem Versagen sind ab sofort andere schuld. Einer der…/ mehr

Oliver Zimski / 30.01.2024 / 13:00 / 53

Kuscheln gegen Rechts

Mit den gegenwärtigen Massendemonstrationen scheint die rotgrüne Welt wieder in Ordnung. Sie meinen, sie seien die Mitte der Gesellschaft, eine, die aber nur von links…/ mehr

Oliver Zimski / 23.09.2023 / 12:00 / 56

Das Ampel-Programm als Telenovela

Zufällig entdeckte ich die mir bis dahin unbekannte ARD-Telenovela „Rote Rosen“ und blieb hängen. Ich hatte die Folge „Klima retten“ erwischt. Überträgt man die links-grüne,…/ mehr

Oliver Zimski / 01.09.2023 / 12:00 / 55

Das Reparations-Ritual

Am Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen wird die polnische Regierung ihre Forderung nach Reparationen für die durch Nazideutschland angerichteten Kriegsschäden erneuern, während Deutschland die…/ mehr

Oliver Zimski / 20.07.2023 / 11:45 / 69

Ein Fußbreit Weltgeschichte

Nur einem Zufall hatte es Hitler zu verdanken, dass er das Attentat am 20. Juli 1944 überlebte. Wäre die Tat gelungen, hätte viel weiteres Unheil…/ mehr

Oliver Zimski / 21.05.2023 / 10:00 / 22

Endlich Frühling?

Die stetig schlechten Nachrichten des politischen Tagesgeschäftes können einen mürbe machen. Zeit, sich angesichts des endlich eingetroffenen Frühlings auch mal wieder mit etwas Positivem zu…/ mehr

Oliver Zimski / 09.11.2022 / 12:00 / 44

9. November: Im Jahre 33

Mit dem Fall der Mauer vor 33 Jahren endete die bleierne Nachkriegszeit, in der sich die beiden deutschen Staaten in hochgerüsteten gegnerischen Machtblöcken gegenüber standen.…/ mehr

Oliver Zimski / 04.05.2022 / 12:00 / 82

„Saisonstaat” Ukraine? Von wegen.

Als 1938 das nach dem Ersten Weltkrieg wiedererstandene Polen 20 Jahre alt wurde, galt es den beiden Nachbarn Deutschland und Sowjetunion als „Saisonstaat“, als lediglich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com