Mentale Emanzipation

„Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.“ Zu dem Zitat des Lyrikers Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966) im damals stalinistisch geprägten Polen schreibt Tangsworld: „Der Versuch, das Denken der Bevölkerung mit großen Reden und Worthülsen kontrollieren zu wollen, dürfte uns auch heute nicht fremd sein.“ Unübersehbar ist das der Fall. Das Drama hier und heute besteht in der Bereitschaft breiter Bevölkerungsschichten, dieses nicht hilfreiche Agieren hoch dotierter staatlicher Posteninhaber einfach hinzunehmen.

Ein Freifahrtschein für die Operationsebene der Heteronomie (Fremdbestimmtheit). Hier steht dazu erläuternd: „Das Vorhandensein der Regel und ihr moralischer Wert werden nicht hinterfragt, sondern hingenommen … Das erklärt, warum viele Menschen und Gesellschaften aufgrund bestimmter Regeln sogar gegen ihre eigenen Interessen handeln können.“ 

Die Heranbildung von ureigenen Gewissensentscheidungen, der Autonomie, wird durch erdrückende, täglich eingehämmerte fragwürdige Moralvorgaben der Deutungselite untergraben. Aus pädagogischer Sicht heißt es dort: „Das anhaltende Nicht-Entscheiden-Dürfen bedeutet, dass Autonomie schlicht nicht geübt werden kann. Hinzu kommt, dass selbständig getroffene Entscheidungen von den Erziehenden häufig entweder nicht beachtet oder als mangelhaft beurteilt werden.“

Um also Autonomie schmackhaft zu machen, bedürfe es positiver Folgen für entsprechend handelnde Personen. Unglückseligerweise ist es gerade, wie in vormodernen Gesellschaften, ein markantes Symptom der Zeit, jene zu belohnen, die sich der Deutungselite gehorsam unterordnen und mit gesellschaftlicher Ächtung zu bestrafen, wer autonome Regungen zeigt. 

Der Wesenskern der Menschenrechtserklärung ist komplett gegenläufig. Hier wird vor allem die verantwortungsbewusste individuelle Entfaltung wertgeschätzt. Eine Bewegung, die ganz konkret und nicht ausufernd auf mentale Emanzipation setzt, ist längst überfällig. Auch hierzu gibt Lec den Ansporn: „Merkt es euch, der Preis, den man für die Freiheit zahlen muss, sinkt, wenn die Nachfrage steigt.“ Dort ist ein kurzes Video zum Autor zu sehen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

Foto: Jan Popłoński via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Gerhard Giesemann / 30.06.2019

Also wäre der Job: Wie erhöhe ich die Nachfrage nach Freiheit? Problem: Freiheit ist anstrengend, verlangt wenigstens ein bisschen Holschuld zur Erlangung von Information und Wissen - das geht alles ohne viel Mut, nur: Es ist eben unbequem. Bequem ist Konformismus, selbst wenn er sonst nichts einbringt. Das Geheimnis aller Relis, sag’ ja und Amen, scher’ dich um nichts, schwimm mit im Strom der toten Fische. Wer das nicht will, der kann auch sagen: Laissez aller, laissez faire - mir doch egal. Ich bin so langsam so weit. Allerdings: Das Hereinlassen von Islam als Ideologie, die alles konterkariert, was uns ausmacht, Scharia, Kinderehen, Frauenrechte, demographische Eroberung, Raub etc ist schlichtweg Landesverrat und somit strafbar. Hier ist die Staatsanwaltschaft aufgerufen - die jedoch untätig bleibt. In Angola ist Islam verboten, dort ist Ruhe mit denen. Im Nachbarland Nigeria hingegen ist der Scheitan los. Wie es im Koran steht.

Karla Kuhn / 30.06.2019

„Der Versuch, das Denken der Bevölkerung mit großen Reden und Worthülsen kontrollieren zu wollen, dürfte uns auch heute nicht fremd sein.“  Sehr interessanter Artikel, nur diejenigen, die ihn lesen MÜSSTEN, lesen ihn wahrscheinlich nicht. Bei der Annalena würde es mich nicht wundern, bei ihrer Intelligenz ??  Wenigstens wissen jetzt die “Untertanen” daß Frau Merkel “Klimakrank”  ist.  Sollte die Krankenkasse als neue Diagnose anerkennen, würde bestimmt einigen, die nicht so gerne arbeiten wollen (siehe FUNDSTÜCK heute)  sehr entgegenkommen.

Werner Arning / 30.06.2019

Mentale Emanzipation kann frei aber auch einsam machen. Einsamkeit kann mitunter der Preis sein, den die Emanzipation verlangt. Wer aus der Reihe tanzt, tanzt möglicherweise allein, während die Anderen, untergehakt, ihren Ringelrein fortsetzen. Bevor man es wagt, eigenständig zu denken, sollte man zumindest kurz darüber nachdenken, ob man auch freihändig tanzen kann und dabei trotzdem nicht aus seinem Rythmus kommt. Individuelle Entfaltung wird heuer nicht geschätzt. Gleichklang ist angezeigt. Die Denkweise kann man per Post liefern lassen, bezahlt ist sie schon (GEZ etc.), man muss sie sich nur noch überstülpen. Damit kann man sich unter die Leute wagen und sollte sich vorsorglich nie mehr ausziehen. Auch nachts nicht. Damit sich keine verwirrenden Träume einstellen. Autonomie ist gefährlich, schädlich und vor allem so wenig nachhaltig. Und kommen mal Zweifel, gehen wir in die Kirche zur Beichte. Der Beichtonkel erzählt dann alles seiner grünen Schwester und gemeinsam führt man uns dann zurück auf den Weg des glückselig machenden Nichtdenkens.

Frank Holdergrün / 30.06.2019

Treffende Zitate, vielen Dank! Kein Wort ist leer, sie leeren es, die Schuldkultjünger und Läuterungsapostel. Infantile Grünlinge, die der Kanzlerin sogar eine Klimakrankheit andichten. Kinder an der Macht!

Andrea Stehle / 30.06.2019

Ich habe mir gestern die Vorträge auf dem Kongress zur Meinungsfreiheit, veranstaltet von der Desiderius Erasmus Stiftung (Vorsicht: AFD-nah), angesehen. Vor allem die Beiträge von Herrn Bolz und Herrn Weißbach fand ich höchst bemerkenswert. Einfach mal googeln.

Dirk Jungnickel / 30.06.2019

Die Zahl der Politiker und unintellegenten Intellektuellen, denen ich Ihren Beitrag über das Bett hängen möchte, ist LEGION. Danke dafür.

Rainer Niersberger / 30.06.2019

Übrigens : Das dürfte gesellschaftlich die gleiche „Emanzipation“ sein, wie man(n) sie bei etwas genauerem Hinsehen beim weiblichen Geschlecht ( von Ausnahmen zu allen Zeiten abgesehen ) beobachten kann. Eine „Emanzipation“ durch Regeln, Quoten, staatliche Regulierung, Diskriminierung „anderer“( besserer ?), Verteilungen usw., natürlich nicht durch ( Selbst)Stärkung der Ich- Identität oder realem/ fundierten Selbstbewusstsein z.B. durch Leistung und einer echten auch inneren Unabhöngigkeit. Die wäre aber für die angeblichen Interessenvertreter genausowenig hilfreich wie Privateigentum für die Neosozialisten.

Ilona G. Grimm / 30.06.2019

Kluge Gedanken! Aber wen interessieren sie? Versteht ja heute kaum noch jemand. Denn man schätzt erst dann etwas wirklich, wenn man es verloren hat.

Rainer Niersberger / 30.06.2019

Korrekt. Zur Ergänzung oder als conditio sine non : Diese „ Entwicklung „ bedarf einer entsprechenden Konditionierung oder individuellen Unterstützung, die angesichts der Denkvermeidungshaltung vieler Menschen auf einen dankbaren Boden fällt. Die „ wissenschaftlich“ gedeckte Botschaft lautet seit Jahren : ( Selbst )Denken vermeiden bzw. auslagern und stattdessen seinen Impulsen und Affekten ( „ dem Bauchgefühl „) zu gehorchen und zu kompensieren, was das Dopamin hergibt. Bei der Natur eines neurotischen westlichen Menschen ein ungemein „ weiser“ Rat, wie man sich denken ( oder glauben ) kann, für Machthaber aber äußerst hilfreich. Dass damit zwangsläufig eine Demokratie „ abgeschafft“ wird, so what. Man will sie in weiten Teilen ohnehin nicht. Damit korreliert die allseits zu beobachtende Regression in das Infantile, wo mehr gefühlt und geglaubt, als gedacht und gewusst wird. Wenn das Ganze durch diverse, niedrigschwellige und anspruchslose Entertainmentangebote untalentierter „ KünstlerInnen“ und „ Events“ zur Zerstreuung und Ablenkung gestützt wird, läuft es doch bestens, zumindest für eine gewisse Zeit. Mental wichtig für Hedonisten und Hipster sind natürlich Entlastungsangebote in Form von Ablässen, aktuell in Form von Spenden für die Retterin der Menschheit, konkret 40 gut löhnende, kräftige junge Herren mit Ziel „ Paradies“,  Rackete, initiiert von absoluten Zierden des Humanismus wie Böhmermann und Kleufel- Einlauf.  Kann das weg ? Ja.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com