News-Redaktion / 05.03.2019 / 12:45 / 0 / Seite ausdrucken

Menschenrechtsverletzungen: Schwere Anschuldigungen gegen WWF

Die grüne NGO „World Wide Fund for Nature“ (WWF) unterstützt offenbar paramilitärische Kräfte, die schwere Menschenrechtsverletzungen begangen haben. Das behauptet „BuzzFeed News“ nach einer einjährige Recherche in sechs Ländern. Nach eigenen Angaben haben Redakteure der amerikanischen Webseite Dokumente wie vertrauliche Notizen, Budgets und interne E-Mails gesichtet und über 100 Menschen interviewt. In einer kürzlich erschienenen Reportage fassen sie ihre Erkenntnisse zusammen. Vom WWF (teil)finanzierte und ausgerüstete Anti-Wilderei-Einheiten haben demnach Dorfbewohner in Afrika und Asien erschossen, vergewaltigt, mit Gürteln, Macheten und Bambusstöcken geschlagen und Foltertechniken wie dem „Waterboarding“ unterzogen. Außerdem soll die Organisation versucht haben, Menschenrechtsverletzungen von Nationalparkwächtern zu vertuschen.

In Nepal soll sich der WWF laut BuzzFeed News für Freilassung von Mitarbeitern des Chitwan-Nationalparks eingesetzt haben, die einen Mann zu Tode gefoltert hatten. Später soll die NGO einen der Täter selbst eingestellt und einem anderen einen Preis verliehen haben. In Kamerun hätten Mitarbeiter des WWF notorisch gewalttätige Polizei- und Militäreinheiten ausgebildet und diese bei Anti-Wilderei-Einsätzen unterstützt. Im Indien unterstützten Vertreter der Organisation mit dem Süßen Panda-Logo laut BuzzFeed News den Vorschlag eines Nationalparkdirektors, unbefugte Eindringlinge mit Schusswaffen zu jagen. In der Zentralafrikanischen Republik soll die NGO versucht haben, Waffen vom nationalen Militär zu kaufen, das für seine Menschenrechtsverletzungen, darunter das Köpfen von Zivilisten, bekannt ist.

Der WWF wurde 1961 von einer Reihe großbürgerlicher und adliger Personen gegründet, darunter der Prinz der Niederlande, Bernhard zur Lippe-Biesterfeld, und der Vorsitzende der Britischen Gesellschaft für Eugenik, Sir Julian Huxley, und wird heute von Prominenten wie dem Schauspieler Leonardo DiCaprio oder dem britischen Thronfolger Prinz Charles unterstützt. Die Organisation mit Sitz im schweizerischen Gland setzt beim Naturschutz auf eine äußerst martialische Rhetorik. Öffentliche Erklärungen rufen nach „Bodentruppen“ und Parkwächter-Puppen werden als „Fronthelden“ beworben. Laut BuzzFeed News hat der WWF die Darstellungen des Mediums zurückgewiesen und eine Untersuchung der Vorwürfe durch „unabhängige“ Menschenrechtsexperten in Auftrag gegeben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 20.04.2019 / 16:00 / 0

Abstimmungsverhalten: „Populisten“ klimafreundlicher als EVP

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, bezeichnet den Klimawandel als größte Herausforderung seiner politischen Generation. Erst diese Woche war er „sehr beeindruckt“ von…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 11:00 / 0

Klage gegen tschechischen Premier gefordert

Ermittler der tschechischen Polizei haben eine Anklage gegen Premierminister Andrej Babiš und Teile seiner Familie wegen angeblichen Subventionsbetrugs empfohlen. Nach Angaben des Magazins „Politico“ hat…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 08:36 / 0

Die Morgenlage: Verfassung und Verfall

Im Kongo wurde beim Angriff auf ein Ebola-Zentrum ein Arzt der WHO getötet und ein Gericht hob ein Urteil gegen einen prominenten Oppositionellen auf. In…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 15:30 / 0

So will Macron die Gelbwesten besänftigen

Seit November letzten Jahres wird in Frankreich jeden Samstag gegen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Die Bewegung der „Gelbwesten“, die als Protest gegen…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 08:57 / 0

Die Morgenlage: Ausschreitungen und Absage

Etliche Tote gab es bei einem mutmaßlich islamistischen Angriff in Pakistan und eine Frau starb bei Ausschreitungen in Nordirland. Im Sudan gehen die Proteste weiter,…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 12:00 / 0

Libyens Premier warnt vor 800.000 neuen Flüchtlingen

In Libyen werden die Kämpfe zwischen der „Libyschen Nationalarmee“ (LNA) des im Osten des Landes herrschenden Generals Chalifa Haftar und den Truppen der libyschen Einheitsregierung…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 08:59 / 0

Die Morgenlage: Kriegsverbrecher und Kopftuch

Um Tripolis wird weiter gekämpft, im Sudan werden Bashirs Gefolgsleute und Brüder verhaftet, ein peruanischer Ex-Präsident erschießt sich vor der Verhaftung, in Spanien wird ein…/ mehr

News-Redaktion / 17.04.2019 / 18:00 / 0

Wo die meisten Hinrichtungen stattfinden

Amnesty International hat ihren jährlichen Bericht zur Todesstrafe veröffentlicht. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation wurden im vergangenen Jahr mindestens 690 Menschen in etwa zwanzig Ländern hingerichtet.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com