News-Redaktion / 30.01.2019 / 09:00 / 0 / Seite ausdrucken

Menschenrechtskommissarin untersucht französische Polizeigewalt

Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, ist nach Paris gereist, um mit französischen Regierungsvertretern über den Umgang mit den sogenannten „Gelbwesten“ zu sprechen. In einem Tweet vom 28. Januar 2019 kündigt Mijatovic Gespräche mit dem französischen Vize-Innenminister Laurent Nunez und dem Défenseur des droits (Beauftragten zur Wahrung der Rechte) Jacques Toubon über „Menschenrechtsthemen“ im Zusammenhang mit der Protestbewegung an. Außerdem will sich Mijatovic mit Vertretern der französischen Menschenrechtskommission, der Polizei und mit Journalisten treffen.

Am vergangenen Samstag sind das 11. Wochenende in Folge tausende Bürger auf die Straße gegangen, um gegen die Politik des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zu demonstrieren. Die Weise, in der die französische Staatsgewalt gegen die Massenproteste vorgeht, sorgt zunehmend für Kritik. Laut der amerikanischen Nachrichtenagentur AP sind seit Beginn der Proteste circa 2.000 Demonstranten verletzt worden. Ärzte heben die besonders zerstörerische Wirkung sogenannter „Flashball“-Munition hervor. Vor wenigen Tagen hat ein solches Gummigeschoss dem Gelbwesten-Anführer Jerome Rodrigues ein Auge gekostet. Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das Vorgehen der französischen Sicherheitskräfte zuletzt scharf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 19.03.2019 / 17:30 / 0

Nächste UNO-Farce: Iran soll sich um Frauenrechte kümmern

Der Iran wurde am 13. März zum wiederholten Mal in die „Fachkommission für die Rechtsstellung der Frauen“ gewählt, berichtet die Schweizer Nichtregierungsorganisation UN-Watch. Das UNO-Gremium…/ mehr

News-Redaktion / 19.03.2019 / 14:00 / 0

Neues Gutachten: Migrationspakt doch verbindlich?

Im Oktober letzten Jahres weigerte sich die österreichische Regierung, den UN-Migrationspakt zu unterzeichnen. Sie löste damit eine Kettenreaktion aus, die acht weitere EU-Staaten erfasste. Die…/ mehr

News-Redaktion / 19.03.2019 / 11:32 / 0

Populistisches Bündnis präsentiert Europawahl-Programm

Im Januar dieses Jahres trafen sich Vertreter der populistischen italienischen „Fünf-Sterne-Bewegung“, der konservativen polnischen Bewegung „Kukiz’15“, der populistischen kroatischen Partei „Živi zid“ und der liberalen…/ mehr

News-Redaktion / 19.03.2019 / 10:00 / 0

Sexualstrafrecht: Bekommt Dänemark ein Ja-heißt-Ja-Gesetz?

Im November letzten Jahres scheiterte ein von der linken Partei „Einheitsliste – Die Rot-Grünen“ eingebrachter Gesetzesentwurf für ein sogenanntes „Ja-heißt-Ja“-Gesetz im dänischen Parlament. Ein solches…/ mehr

News-Redaktion / 19.03.2019 / 08:50 / 0

Die Morgenlage: Haft und Hilfe

Nach einem Anschlag mit drei Toten in Utrecht wird ermittelt, ob der Täter ein islamistisches oder familiäres Motiv hatte, in Kaschmir wurde ein indischer Soldat…/ mehr

News-Redaktion / 18.03.2019 / 16:30 / 0

Bundesregierung legt Fachkräfteeinwanderungsgesetz vor

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Fachkräfteeinwanderungsgesetzes vorgelegt. Ziel des Gesetzes ist es, die Fachkräftesicherung „durch eine gezielte und gesteuerte Zuwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten…/ mehr

News-Redaktion / 18.03.2019 / 08:32 / 0

Die Morgenlage: Festnahmen und Filter

Es gab 21 Tote bei einem mutmaßlich islamistischen Anschlag in Mali, der venezolanische Machthaber Maduro fordert alle Minister zum Rücktritt auf, im Westjordanland wird ein…/ mehr

News-Redaktion / 17.03.2019 / 09:32 / 0

Die Morgenlage: Amnestie und Arbeitslose

Die Zahl der Todesopfer des Anschlags in Christchurch ist gestiegen, in Niger wird gegen westliche Truppen protestiert, in Belgrad stürmen Demonstranten das Staatsfernsehen, in Aserbaidschan…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com