Titus Gebel / 04.08.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 30 / Seite ausdrucken

Wenn Menschenrechte auf Kosten Dritter gehen

Die Massenzuwanderung nach Deutschland gefährdet zivilisatorische Errungenschaften, deren Aufbau lange Zeit gedauert und viele Opfer gekostet hat. Dies ist freilich ein Befund, den die Mehrheit der Mitbürger nach wie vor nicht zu erkennen vorgibt.

Einer der Gründe für die aktuelle Fehlentwicklung sind die von Gesetzgebung und Rechtsprechung immer weiter ausgedehnten Menschenrechte. Dies betrifft insbesondere das sogenannte Grundrecht auf Asyl, wie es in Art. 16 des Grundgesetzes verankert ist. Das hat dazu geführt, dass jeder, der die deutsche Grenze passiert und das Wort „Asyl“ ausspricht, antragsberechtigt mit allen verbundenen Sozialrechten ist, auch wenn er ein Schwerkrimineller ist oder aus einem sicheren Herkunftsland kommt. Insofern knüpft die Kritik meist daran an, dass niemand gezwungen werden könne, mehr zu leisten, als er imstande sei (ultra posse nemo obligatur). Das Grundrecht auf Asyl selbst wird aber nie infrage gestellt, dazu sind auch die Kritiker viel zu edel.

Der Hinweis auf die faktische Unmöglichkeit, eine solche Leistung dauerhaft zu erbringen, ist berechtigt. Wenn man sich vor Augen hält, dass theoretisch alle 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt alleine mit der Behauptung, sie seien zum Christentum konvertiert oder homosexuell, in Deutschland Anspruch auf Asyl wegen politischer Verfolgung haben (für beides sieht die Religion des Friedens die Todesstrafe vor) wird klar, dass “wir” das nicht schaffen können. Daneben dürfte es einem Land mit 80 Millionen Einwohnern schon erhebliche Probleme bereiten, allein den 60 Millionen echten Flüchtlingen weltweit einen Rechtsanspruch auf Aufenthalt einzuräumen.

Aber über diese Zweckmäßigkeitserwägungen hinaus gilt es einmal zu untersuchen, ob wir uns nicht generell auf dem Holzweg befinden, wenn wir uns schulterklopfend Menschenrechte auf alles mögliche gewähren, deren Erfüllung letztlich auf Kosten anderer geht. Schauen wir uns das Thema daher näher an.

Ich lasse dir deine Rechte, du lässt mir die meinen

Die Idee von unveräußerlichen Menschenrechten ist eine relativ neue Entwicklung. Jahrtausendelang war es selbstverständlich, dass Sklaven, Leibeigene und sonstige Unterworfene weniger Rechte hatten als etwa Adel und Bürgertum. Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein hatten Frauen in den meisten Gesellschaften weniger Rechte als Männer, in den auf der Scharia beruhenden Gesellschaften ist das noch heute der Fall.

Nimmt man die Goldene Regel ernst („Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg’ auch keinem andern zu“), dann wird deutlich, dass das Prinzip absoluter Rechte, die jedem Einzelnen zustehen, Sinn macht. Denn wenn ich behaupte, dass mir bestimmte Rechte zustehen, dann muss ich sie dem Mitmenschen auch zugestehen, andernfalls könnte der ebenfalls behaupten, ihm stünden mehr Rechte zu als mir. Eine friedliche und fruchtbare Kompromisslösung ist daher, wenn jeder jedem die gleichen Rechte zugesteht.

Über die reine Gleichheit vor dem Gesetz hinaus decken die Menschenrechte den Bereich ab, der für jeden Einzelnen von zentraler Bedeutung ist, nämlich die Unversehrtheit von Leib und Leben, die Bewegungsfreiheit und eine gewisse Handlungsfreiheit, wozu etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie Vertragsfreiheit gehören.

Die Idee ist, dass diese Rechte weder durch eine Religion, noch eine Ideologie, noch eine Mehrheitsentscheidung oder sonstige Rechtsbehauptungen und Regierungsakte außer Kraft gesetzt werden können. Denn diese können sich ändern, und auch wenn sie im Einzelfall für den Einzelnen positiv sind, kann es doch unter der nächsten Regierung schon wieder ganz anders aussehen. Daher stehen alle auf der sicheren Seite, wenn bestimmte Rechte unumstößlich jedem Einzelnen zustehen.

Das Bestehen individueller Menschenrechte fördert mithin ein friedliches und fruchtbares Zusammenleben: Ich lasse dir deine Rechte, du lässt mir die meinen. Diese Schlussfolgerung macht weltweit Sinn, sie ist als solche nicht kulturabhängig, auch wenn manche Kulturen sich dieser Einsicht (noch) verweigern. Es bedarf daher weder einer religiösen, noch naturrechtlichen oder sonst transzendenten Erhöhung dieses Vorgangs.

Aufkündigung durch die arabischen Staaten

Menschenrechte sind nicht vom Himmel gefallen, sondern die Menschen haben sich darauf geeinigt, sich diese gegenseitig einzuräumen, damit jeder Einzelne Sicherheit und Handlungsspielraum hat, egal in welchem System er lebt. Entsprechende Erklärungen, etwa die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948, haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg weit verbreitet und sind trotz zumTeil fehlender völkerrechtlicher Verbindlichkeit gewissermaßen Allgemeingut geworden – selbst kommunistische Systeme bekannten sich offiziell zu den Menschenrechten.

Die Aufkündigung dieses Konsenses durch die Mehrheit der islamischen Staaten mittels der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam von 1990, wonach sämtliche Menschenrechte unter Scharia-Vorbehalt stehen, kann in ihrer Bedeutung daher nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie liefert die ideologische Munition für die Auseinandersetzungen zwischen weltlicher und göttlicher Ordnung, welche aufgrund des Überschusses an jungen Männern in islamischen Ländern absehbar an Schärfe zunehmen werden.

Es gibt aber noch ein anderes Problem. Menschenrechte sind, richtig verstanden, Abwehrrechte. Sie schützen jeden davor, dass andere in seinen Leib, sein Leben, sein Eigentum oder den Kernbereich seiner Handlungsfreiheit eingreifen. Da weltweit staatliche Gewaltmonopole bestehen, welche sich bereits dem Schutz dieser Punkte verschrieben haben, sind die Menschenrechte daher in erster Linie Abwehrrechte gegen den allmächtigen Staat. So weit so gut.

Leider ist man über das Ziel hinausgeschossen, zum Teil so weit, dass man die Menschenrechte faktisch in ihr Gegenteil verkehrt hat. Anstatt sich auf die Abwehr- und Freiheitsrechte zu beschränken, wurden von Wohlmeinenden sogenannte Teilhaberechte konstruiert, wie das Recht auf Arbeit, das Recht auf unentgeltliche Bildung, das Recht auf ein menschenwürdiges Dasein mit Wohnung, Kleidung, ärztlicher Versorgung, „befriedigender Entlohnung“ und so weiter. Es fehlt völlig der Blick dafür, dass diese Rechte nur auf Kosten Dritter und nur durch einen allmächtigen Staat geltend gemacht werden können. Sie stehen im direkten Konflikt mit den Abwehrrechten.

Grundrechte verwandeln sich in Eingriffsermächtigungen

Wenn ich mir keine „menschenwürdige“ Wohnung leisten kann, dann muss jemand anders dafür aufkommen. Wer setzt dies wem gegenüber durch und wer entscheidet, was ein menschenwürdiges Dasein ausmacht? Das kann nach Lage der Dinge nur der Staat sein, der dadurch in die Eigentumsrechte und Handlungsfreiheit seiner Bürger eingreift. Mit anderen Worten: Die ursprünglich als Abwehrrechte gedachten Grundrechte verwandeln sich in Eingriffsermächtigungen, die der Staat gegen seine Bürger hat, und die sich dagegen nicht wehren können oder dürfen.

Es ist daher nicht überraschend, dass die Existenz von Teilhaberechten eine stetige Ursache von Verteilungskämpfen geworden ist. Die neueste Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nur die logische Folge davon, dass man glaubt, das Recht zu haben, auf Kosten anderer zu leben, ohne dafür irgendeine Gegenleistung erbringen zu müssen. Diese Rechnung geht natürlich nicht auf.

Sie kann im Endeffekt nur zulasten derer gehen, die fleißig und talentiert sind und daher Überschüsse erwirtschaften, die man ihnen dann wieder wegnehmen kann. In letzter Konsequenz wird der Staat jene zwingen müssen zu arbeiten, um das Grundeinkommen für die anderen zu erwirtschaften. Man nennt diese Konstellation in anderem Zusammenhang Sklaverei. Es gibt aber kein Recht, auf Kosten anderer zu leben. Rechte zu Lasten Dritter sind in Wahrheit Privilegien. Sie sind ein Irrweg, der erheblichen Unfrieden stiftet.

Richtig verstanden gibt es nur ein wesentliches Menschenrecht, nämlich das Recht in Ruhe gelassen zu werden, um sein Leben selbstbestimmt führen zu können. Dieses Recht ist sowohl Abwehr- als auch Freiheitsrecht. Alle anderen Menschenrechte sind entweder legitime Ableitungen davon oder es sind illegitime Privilegien zulasten Dritter.

Das gilt auch für ein vermeintlich unveräußerbares Menschenrecht auf Asyl. Gesellschaften können sich durchaus Regeln geben, die vorsehen, dass in bestimmten Fällen oder in bestimmten Umfang Asylbewerber aufgenommen werden. Das liegt aber allein im Ermessen dieser Gesellschaften, ganz genau so, wie es in meinem Ermessen liegt, ob ich meinen Mantel mit einem Armen teile oder einen Bedürftigen bei mir zu Hause aufnehme. Außenstehende Dritte haben darauf keinen Rechtsanspruch, andernfalls wäre das eine Enteigung meines Eigentums.

Wer demgegenüber tugendhaft signalisiert, dass das Grundrecht auf Asyl schon aus moralischen Gründen „selbstverständlich“ unangetastet bleiben müsse, soll sich einmal – zu Hause, im stillen Kämmerlein – folgende Frage stellen:

Bin ich bereit,

(1) einen Asylbewerber bei mir zu Hause aufzunehmen oder

(2) für diesen eine finanzielle Bürgschaft abzugeben?

Falls die Antwort „Nein“ lautet: Warum um alles in der Welt sollen dann die Anderen dafür gerade stehen? Gutsein auf Kosten Dritter ist keine moralische, sondern eine zutiefst egoistische Position.

Titus Gebel ist Unternehmer und promovierter Jurist. Der Beitrag beruht auf seinem Buch Freie Privatstädte – Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt, in dem er auch gesellschaftliche Grundsatzfragen untersucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 04.08.2018

Die rechtliche Argumentation ist reine Sophistik. Zum einen besteht gar kein Interesse an begrifflicher Schärfe (Flüchtling, Asylbewerber usw.); zum anderen besteht auch keinerlei Interesse an juristischer Klärung, etwa dass sich aus einem absichtlich und erpresserisch herbeigeführten Schiffbruch keinerlei Rechte ableiten lassen. – Die Intention ist von vorne herein klar: Die Deutschen haben ein ausgesprochenes Helfersyndrom, verbunden mit der krankhaften Neigung, alle andere zu belehren und zu bevormunden, ja zu verachten. Aber sie betreiben hier moralische Selbstbefriedigung auf Kosten sowohl von uns als auch von denen. Dekadenz in Reinform.

Dieter Kief / 04.08.2018

Jonathan Haidt sagt heute in der NZZ, dass Immigration und “Diversity” (=“Multi-Kulti”) hohe soziale Kosten verursachen und damit den Kitt zerfressen, der Gesellschaften wie unsere zusammenhält (sein Artikel mit Focus auf die USA ist gratis online). Ah ja - Jonathan Haidt ist einer der führenden Sozialpsychologen auf dieser Welt. - Angela Merkel und ihre Offenen-Grenzen-Juristen werden einmal daran gemessen werden, dass sie derlei glasklare wissenschaftliche Befunde ignoriert haben.

Frank Box / 04.08.2018

U. L. Kramer: “Genau das ist das Grundprinzip der sog. Gutmenschen: Gutsein auf Kosten Anderer. Aber auch nur dann, wenn man mit seinem Gutsein rumprotzen kann.” - So ist es! Dem möchte ich noch hinzufügen, dass es diesen ganzen “Helfertypen” - rein psychologisch gesehen - in erster Linie darum geht, sich selbst zu helfen. Sie tun es, damit sie sich selbst besser fühlen, und zwar im Sinne von “wertvoller”, anderen (denen, die nicht “helfen”) “überlegen”. Ob die, denen ihre “Hilfe” zuteil wird, wirklich einen konkreten Vorteil davon haben, interessiert erst in zweiter Linie. Viel wichtiger ist eine breite, öffentliche Anerkennung ihrer “Hilfe”, weswegen diese Leute ihr “Helfen” auch immer an die große Glocke hängen. Wenn z.B. das gespendete Geld zu den “hungernden Kindern” unterwegs fast vollständig in fremden Taschen verschwindet, so wird das billigend in Kauf genommen. Hauptsache, es gibt eine schöne “Urkunde”, mit der man überall angeben kann!

Heinz Gerhard Schäfer / 04.08.2018

Verfassungen (hier das GG) sind immer Verträge zu Lasten Dritter, d.h. zu Lasten seiner Bürger! Wer das ändern will, muss sich halt seinen eigenen Staat gründen, oder sich zumindest einen Staat aussuchen, welcher seine Bürger nicht für seine (hypermoralisierende) Politik derart in Haftung nimmt. Demokratie ist, wenn man seine Regierung wählen kann. Freiheit ist, wenn man seinen Staat wählen kann. Und irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, wo die Bürger wieder die Freiheit wählen werden. Dann werden auch die Menschenrechte wieder nur Abwehrrechte sein.

Julian Sandt / 04.08.2018

Hervorragend, Titus! Ich stimme jedem Wort zu. Das Thema ist fundamental wichtig, steht aber leider nicht im Fokus der oeffentlichen Diskussion. Dabei sollte jeder junge Mensch zunaechst ueber diese Fragen tief nachdenken, bevor er sich dann eine politische Meinung bildet. Hoffentlich wird sich dein Free Cities-Konzept durchsetzen, wo das fundamentalste Menschenrecht…die Souveraenitaet des Individuums…maximalen Schutz erfaehrt.

Sabine Schönfelder / 04.08.2018

Es stellt sich die Frage, wenn Asylpolitik mit ansteigender Gewaltkriminalität einhergeht und Kollateralschäden billigend in Kauf genommen werden, wessen körperliche Unversehrtheit vorrangig ist, die des Flüchtlings oder die seines Opfers? Eigentlich existiert eine Rechtsordnung, die für Gleichheit sorgen müßte. Viele Urteile belegen, daß die Richter ideologisch angehauchte Entscheidungen fällen, die linke Gewalt und kriminelle Energie von Migranten dem Zeitgeist entsprechend nachsichtig beurteilen.  Empathie wird entsprechend der politischen Ausrichtung ausschließlich gegenüber der eigenen Interessengruppe entwickelt. Für die vergewaltigten und verletzten Opfer gilt ein dubioses Postulat, sich nicht so anzustellen, denn bestimmt gibt es eine Schuld(imperialistischer oder wirtschaftlicher Natur gegenüber Dritte-Welt-Ländern),die noch zu begleichen wäre. Richten nach Gefühl. Der vorläufige Höhepunkt dieses selbstgerechten heuchlerischen Zeitgeistes war die Trauerrede von Betford-Strohm für das vergewaltigte und ermordete Opfer eines marokkanischen LKW-Fahrers. Ohne jegliche Empathie und Vorstellungsvermögen hinsichtlich der letzten Stunden der Betroffenen, mutmaßt er in geistloser Ideologieunterwürfigkeit über die Interessenlage der jungen Frau zum Zeitpunkt ihrer Ermordung. Das Mißtrauen, (man könnte auch einfach Vorsicht sagen),hätte ihr Leben wohl gerettet ,so spekuliert B.S., aber hätte sie so ein Leben gewollt? Statt Vorsicht lieber Tod! Diese conclusio ist einzig der Tatsache geschuldet, daß der Mörder Marrokaner war! Das ist so ungeheuerlich, da könnte selbst Gott kotzen!

Helmut Driesel / 04.08.2018

Menschenrechte und Voelkerrecht sind von Menschen gesetzt und müssen daher grundsätzlich von Menschen in Frage und Kritik gestellt werden dürfen. In meinen Augen ist es legitim, wenn Völker, Staaten oder Regierungen für sich feststellen, diese allgemeinen Rechte seien etwas vom Westen Determiniertes, das für sie selber wenig oder keine Bedeutung haben soll. Das gilt genau so für die Frage, ob die Demokratie die einzig richtige und zulässige Herrschaftsform sein soll. In diesem Sinne ist die Haltung des Westens oft anmaßend. Auch die Unterschrift unter die Protokolle der Asyl-Vereinbarungen der UN wäre sehr leicht zurück zu ziehen, wenn Kanzler Rückgrat das will. Nebenher bemerkt, wird in einschlägigen Blogs von Juristen gerne darauf hingewiesen, dass Völkerrecht für Völker gedacht ist und eben nicht für Staaten. Das überlesen unsere Parteispitzen wohl sehr schnell. Das wirft nämlich bloß neue Fragen auf.

Marc Jenal / 04.08.2018

Sogar die NGO’s treffen eine Auswahl, wenn sie Leute aufsammeln, die sie Dritten überlassen. Dritte, welche sie manchmal nicht einmal um Hilfe bitten, sondern stinkfrech von ihnen fordern, dabei noch diffamieren, einem mit Vorwürfen überdecken und sich selbst vom Acker machen. Alle NGO’s treffen eine Auswahl wem sie helfen und wobei. Sie organisieren meist nur den extrem günstigen Transport, die weiteren, extremen Kosten lehnen sie knallhart ab. Ich nehme mir deshalb ebenso das Recht heraus eine Auswahl zu treffen, ob und wenn ja welchen Leuten ich wobei helfen möchte. Wenn mich dafür jemand als Nazi bezeichnet, gebe ich den Vorwurf zurück. Warum legt man den Fokus aufs Mittelmeer, warum nicht auf die jährlich Millionen Toten in diversen Ländern Afrikas oder sonstwo, warum nicht auf eigene Bedürftige, warum nicht aufs Altenheim, warum nicht usw.. Die Forderung man muss helfen, ist völlig absurd, man kann. Wem und wobei entscheidet jeder selbst. Wenn dafür einer die Sozial- und Vorsorgekassen und Steuern seiner Mitbürger benutzt, muss er damit rechnen, dass er bei fehlender Rechtsgrundlage sogar strafrechtlich belangt wird.

Martin Lederer / 04.08.2018

Die “Flüchtlingswelle” hat nichts mit “Menschenrechten” zu tun. Ich weiß noch, wie Anfang der 90iger Jahre schon einmal eine Asylwelle auf uns einbrach. Damals hatten CDU/CSU und SPD kein Problem damit das Grundgesetz so zu ändern, dass die Zahlen von 400.000 auf 20.000 pro Jahr fielen. Heute ist das anders: 1.) Zum Einen haben die Parteien keine Angst mehr vor den Wählern. Selbst die 15% für die AfD sind ihnen relativ egal. 2.) Die linken Parteien waren damals auch schon in großen Teilen antideutsch (wie ich finde), aber die Union war es nicht. Dank Merkel hat sich das geändert. 3.) Ob die Stimmung in der Bevölkerung heute “asylfreundlicher” ist wie in den 90iger Jahren weiß ich nicht. Möglich wäre es. Umfragen kann man nicht glauben. Und was die Menschen in meiner weiteren Umgebung denken, weiß ich nicht, frage ich auch nicht. Das ist in der heutigen Zeit zu gefährlich. 4.) Was sicherlich der Fall ist, dass die “Flüchtlinge” ein Hype-Thema waren und eventuell immer noch sind. Wie z. B. mal die Ice-Bucket-Challenge. Viele haben einfach mitgemacht, weil alle mitgemacht haben.

M. Friedland / 04.08.2018

Die Ausführungen sind schlüssig und klar, leiden aber bedauerlicherweise unter der völlig überflüssigen obsessiven Volte zu dem “Bedingungslosen Grundeinkommen”, das vom Autor sehr verkürzt und nur in der von einigen Träumern erdichteten Version wahrgenommen wird. Es wäre schön, wenn dieser Autor - und andere auf der Achse - sich ohne ideologische Scheuklappen mit dem wahrhaft liberalen System des “Grundeinkommens” beschäftigen würden. Die hier bereits mehrfach geäußerten Polemiken gegen das “Grundeinkommen” kritisieren genaugenommen garnicht diese Idee, sondern den bestehenden Sozialstaat grundsätzlich - also das Recht auf Existenzsicherung!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Titus Gebel / 27.03.2021 / 06:15 / 171

Grüne Ansage: Steuersklave, egal wohin du abhaust

Wer wissen möchte, was auf Deutschland zukommt, tut gut daran, das Wahlprogramm der Grünen zu lesen. Denn die Grünen konnten bisher auf lange Sicht sehr…/ mehr

Titus Gebel / 11.09.2020 / 12:00 / 22

So klappt es vielleicht doch noch mit dem Liberalismus

Sehen wir der bitteren Wahrheit ins Auge: Der Liberalismus hat heute nur wenige überzeugte Verteidiger und Anhänger. Das liegt darin begründet, dass er seine eigenen…/ mehr

Titus Gebel / 05.06.2020 / 06:15 / 169

Frau Badum antwortet nicht

Ende Januar 2020 reichte die Gruppe Klimafragen.org an alle im Bundestag vertretenen Parteien ihre sechzehn Klimafragen ein und bat um zeitnahe Beantwortung. Achgut.com berichtete hier. Dieser Bitte kamen…/ mehr

Titus Gebel / 15.05.2020 / 12:00 / 153

Die Grünen Khmer machen keine halben Sachen…

Im Leben wie in der Politik ist es ein pragmatischer und sinnvoller Ansatz, sich mehrere Optionen offen zu halten. Nehmen wir an, es sei erwünscht,…/ mehr

Titus Gebel / 07.04.2020 / 16:00 / 6

Pandemie: Was würde eine Freie Privatstadt tun?

In letzter Zeit werde ich oft gefragt, wie eine Freie Privatstadt mit der Corona-Krise umgehen würde. In meinem Konzept einer Freien Privatstadt bietet ein privates…/ mehr

Titus Gebel / 26.01.2020 / 15:00 / 42

Merkel ruft zum Klimadialog auf, CDU macht auf Eiszeit

Von Titus Gebel und Annette Heinisch. Letzten Donnerstag in Davos. Die Kanzlerin macht sich ausdrücklich für einen Dialog in Klimafragen stark. Wenn jeder nur in seiner Blase…/ mehr

Titus Gebel / 02.11.2019 / 14:00 / 12

Eine neues Hongkong in Afrika (2)

Völkerrechtlich wären solche Sonderzonen nach wie vor Teil des Gastgeberstaates, stellten technisch aber Sonderverwaltungszonen da, die eigene Regeln, eigene Gerichtsbarkeit und auch eigene Sicherheitskräfte unterhalten.…/ mehr

Titus Gebel / 01.11.2019 / 12:00 / 17

Neue Ideen für Afrika: Sonderzonen statt Dead Aid (1)

Von Titus Gebel. Nichts kennzeichnet das Scheitern der Entwicklungshilfe besser als die nackten Zahlen. Als die afrikanischen Länder um 1960 unabhängig wurden, betrug der Anteil…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com