Peter Grimm / 06.01.2020 / 16:00 / Foto: wellcomeimages.org / 22 / Seite ausdrucken

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (5)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten nicht mit Fakten zu verunsichern, die zu falschen Weltbildern führen könnten.

Beispielsweise in einem Bericht von express.de vom letzten Wochenende, wobei wir nicht ganz sicher sind, ob die Betreuung der Leser eher der Redaktion oder der Polizeipressestelle zuzurechnen ist. Aber auch in letzterem Fall gebührt den Express-Kollegen ja die Ehre, nicht nach den offenen Informationspositionen gefragt oder sie im Artikel als Informationslücke kenntlich gemacht zu haben. Aber genug der Vorrede. kommen wir zu einem beispielhaft betreuenden Medien-Werk:

"Die Bundespolizei sucht Zeugen eines brutalen Angriffs am Siegburger Bahnhof. Das Opfer (32) war Donnerstagabend mit blutüberströmtem Gesicht und Oberkörper auf der Wache erschienen.

Der Mann erzählte, dass er gegen 19.30 Uhr am Bahnsteig von mehreren Personen beleidigt und attackiert worden sei. Ein Zeuge bestätigte das. Demnach gingen die Beleidigungen von einer großen Gruppe augenscheinlich Minderjähriger aus. Weitere Personen, offenbar Bekannte der Gruppe, prügelten den 32-Jährigen dann zusammen.

Sie schlugen dem wehrlosen Mann mehrfach mit der Faust so heftig ins Gesicht, dass der zu Boden fiel. Als kurz darauf eine S-Bahn einfuhr, sprangen die Tatverdächtigen in den Zug und flüchteten.

Ihr Opfer suchte mit einer stark blutenden Verletzung im Gesicht Hilfe bei der Bundespolizei. Die Beamten riefen einen Rettungswagen, der den 32-Jährigen ins Krankenhaus brachte.

Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet oder die ein große Personenmenge in der S-Bahn gesehen haben, sich unter der kostenfreien Servicenummer 08 00/6 88 80 00 oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden."

Niemand von denen, die bei dieser Lektüre daran gedacht haben mögen, in welchen Kreisen hierzulande wohl ein so altersübergreifender Großgruppenzusammenhalt besteht, wird in seinen Vorurteilen bestätigt. Kein Hinweis und keine Frage nach der mutmaßlichen Herkunft der Tätergruppe gibt es, auch wenn das Opfer und der Zeuge dazu bestimmt etwas sagen konnten. Damit wird doch wohl jedweder Generalverdacht vermieden, ganz so, wie es der Pressekodex fordert. Und die Leser werden sich auf diese Weise ja wohl irgendwann noch dazu erziehen lassen, solche Information gar nicht mehr zu vermissen, oder?

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: wellcomeimages.org CC-BY 4.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Armin Schmid / 06.01.2020

Klingt für mich sehr nach der katholischen Pfadfinderschaft Sankt Georg.

Peter Wachter / 06.01.2020

Aktuell in der News-Redaktion: “Krawalle im Elsass. Der Chef der Feuerwehr des Unterelsass habe „organisierte Banden“ für die extreme Gewalt verantwortlich gemacht.” Werden wohl die üblichen Verdächtigen sein, alte weisse Männer (+ Frauen und ohne Diverse) bzw. Umweltsäue !?

Wirsam, Dietmar / 06.01.2020

Offensichtlich ist nicht beabsichtigt , den oder die Täter zu finden. Der erwähnte Zeuge muß stark sehbehindert sein, so daß keinerlei Angaben von ihm angeführt werden können.

Gabriele H. Schulze / 06.01.2020

Zum letzten Satz: noch gibt es renitente Leser! Entsprechende Kommentare bei der Welt werden dosiert zugelassen, um den Schein zu wahren. Sind bestimmt “in echt” noch mehr.

Rudolf George / 06.01.2020

Die Abstumpfung vollzieht sich eher dadurch, dass man Meldungen dieser Art ganz überliest. Vorkommnisse dieser Art sind zu alltäglich geworden, als dass man sich noch darüber wundert oder gar aufregt. So wird der deutsche Frosch langsam bei lebendigem Leib gar gekocht. Der aufmerksam gebliebene Leser weiß natürlich: wenn ein Deutscher an solchen Verbrechen als Täter beteiligt ist, dann wird das gesagt. Von daher braucht man gar nicht danach fragen, welcher Herkunft die „Jugendlichen“, „jungen Männer“ oder „Männer“ sind. Es ist klar.

Andreas Rochow / 06.01.2020

Politisch korrekte Hilflosigkeit, politisch korrekte Wehrlosigkeit, politisch korrekt hilflose und wehrlose Polizei. Weil: Die innere Sicherheit ist das Integrationshinderns Nr. 1. Die Linksextremen haben das schon verstanden und Euch allen werden das auch noch beibringen.

N.Kerner / 06.01.2020

Ich finde es schwierig, diese Großgruppe zu identifizieren. Aufgrund dieser Hinweise müsste ich jegliche Abteile verdächtigen, wo sich eine größere Gruppe von Menschen aufhält. Entweder ist das Zwischen-den-Zeilen-Lesen nun schon so gelebte Alltagspraxis, dass selbst die Polizei oder Journalisten es nun schon von den Lesern verlangen, oder diese Großgruppe soll nicht gefunden werden.

Dr. Joachim Lucas / 06.01.2020

Ist halt wie immer bei der Systempresse. Wenn nichts dazu gesagt wird, sind die Goldstücke. Wenn’s Biodeutsche sind, wird’s groß herausgestrichen.

Claudius Pappe / 06.01.2020

Nachdem die Bild nicht alles verheimlichte muss die WAZ klein beigeben. Nun ist der Täter Türke und laut NRW Innenminister Reul ” psychisch gestört und Einzeltäter” und war nur 2 (zwei) mal als Prüffall Islamismus eingestuft worden. Na, mit viel Glück kein zweiter Fall Amri. Vielen Dank dem Polizisten der uns beschützt hat.

Frank Stricker / 06.01.2020

Eigentlich ein Vorfall , wo man laut drauf los schreien möchte…….Im Fahndungsaufruf werden praktisch alle Faktoren verschwiegen , die einen expliziten Hinweis auf die Täter geben könnten. “Die Polizei bittet Zeugen , die eine größere Menschenmenge gesehen haben , sich zu melden”. Wahrscheinlich waren die Täter dann vom Ü 70 Kegelclub alle Neune, die mit einer großen Anzahl gutgelaunter Menschen gerade von Mallorca kommend, die S-Bahn benutzt haben!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.03.2020 / 09:54 / 206

Abgesang auf die Bundesrepublik?

Schon den ganzen gestrigen Tag über wurde die Ansprache der Bundeskanzlerin in den Medien groß angekündigt. Offenbar war dem Kanzleramt klar, welche Befürchtungen allein diese…/ mehr

Peter Grimm / 29.02.2020 / 17:47 / 81

Erdogans Angriff auf Europa

Recep Tayyip Erdogan setzt die Flüchtlinge und Migranten – insbesondere jene, die sein Land ohnehin nur auf dem Weg in die EU, vor allem nach…/ mehr

Peter Grimm / 27.02.2020 / 10:00 / 47

Die Kabinette des Dr. Röttgen

Wenn sich Kandidaten um ein Amt bewerben, sind sie ja bekanntlich voller innovativer Ideen. So auch Norbert Röttgen, der CDU-Vorsitzender werden möchte. Es wird vielleicht…/ mehr

Peter Grimm / 26.02.2020 / 12:00 / 108

Merkel wusste, wie sich Deutschland lächerlich macht

Es gibt Aussagen der Bundeskanzlerin, denen man einfach nicht widersprechen kann. Lässt sich besser zusammenfassen, wie sich Deutschland lächerlich macht, als es Angela Merkel mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.02.2020 / 16:26 / 38

Kompass-Suche in Hamburg

Vieles war ja am gestrigen Wahlabend erwartbar. Die SPD feierte trotz deutlicher Verluste einen Sieg, denn es ist inzwischen schon ein grandioser Erfolg für die…/ mehr

Peter Grimm / 19.02.2020 / 13:00 / 83

Thüringens politische Schlafwandler

Ob man einem Drehbuchautor abgenommen hätte, was die Politik-Darsteller in Thüringen derzeit aufführen? Vielleicht, denn obwohl es reichlich grotesk ist, so würde man in einer…/ mehr

Peter Grimm / 18.02.2020 / 06:45 / 83

Staatskrise mit Bodo

Eine neue Überraschung in Thüringen: Die Partei von Bodo Ramelow, der sich bis gestern Abend als quasi alternativloser Thüringer Landesvater gab, nimmt sich zurück und…/ mehr

Peter Grimm / 11.02.2020 / 14:00 / 22

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (6)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com