Peter Grimm / 06.01.2020 / 16:00 / Foto: wellcomeimages.org / 22 / Seite ausdrucken

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (5)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten nicht mit Fakten zu verunsichern, die zu falschen Weltbildern führen könnten.

Beispielsweise in einem Bericht von express.de vom letzten Wochenende, wobei wir nicht ganz sicher sind, ob die Betreuung der Leser eher der Redaktion oder der Polizeipressestelle zuzurechnen ist. Aber auch in letzterem Fall gebührt den Express-Kollegen ja die Ehre, nicht nach den offenen Informationspositionen gefragt oder sie im Artikel als Informationslücke kenntlich gemacht zu haben. Aber genug der Vorrede. kommen wir zu einem beispielhaft betreuenden Medien-Werk:

"Die Bundespolizei sucht Zeugen eines brutalen Angriffs am Siegburger Bahnhof. Das Opfer (32) war Donnerstagabend mit blutüberströmtem Gesicht und Oberkörper auf der Wache erschienen.

Der Mann erzählte, dass er gegen 19.30 Uhr am Bahnsteig von mehreren Personen beleidigt und attackiert worden sei. Ein Zeuge bestätigte das. Demnach gingen die Beleidigungen von einer großen Gruppe augenscheinlich Minderjähriger aus. Weitere Personen, offenbar Bekannte der Gruppe, prügelten den 32-Jährigen dann zusammen.

Sie schlugen dem wehrlosen Mann mehrfach mit der Faust so heftig ins Gesicht, dass der zu Boden fiel. Als kurz darauf eine S-Bahn einfuhr, sprangen die Tatverdächtigen in den Zug und flüchteten.

Ihr Opfer suchte mit einer stark blutenden Verletzung im Gesicht Hilfe bei der Bundespolizei. Die Beamten riefen einen Rettungswagen, der den 32-Jährigen ins Krankenhaus brachte.

Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet oder die ein große Personenmenge in der S-Bahn gesehen haben, sich unter der kostenfreien Servicenummer 08 00/6 88 80 00 oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden."

Niemand von denen, die bei dieser Lektüre daran gedacht haben mögen, in welchen Kreisen hierzulande wohl ein so altersübergreifender Großgruppenzusammenhalt besteht, wird in seinen Vorurteilen bestätigt. Kein Hinweis und keine Frage nach der mutmaßlichen Herkunft der Tätergruppe gibt es, auch wenn das Opfer und der Zeuge dazu bestimmt etwas sagen konnten. Damit wird doch wohl jedweder Generalverdacht vermieden, ganz so, wie es der Pressekodex fordert. Und die Leser werden sich auf diese Weise ja wohl irgendwann noch dazu erziehen lassen, solche Information gar nicht mehr zu vermissen, oder?

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: wellcomeimages.org CC-BY 4.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 06.01.2020

Wenn ich was über eine Gruppe junger Männer oder männlicher Minderjähriger lese oder höre, die gewalttätig geworden sind, denk ich jedesmal reflexartig, “Tippe mal, die heißen nicht Frank, Klaus oder Kevin oder so ähnlich.” Bin ich etwa rassistisch gesinnt? Wo krieg ich Hilfe? Retten Sie mich!  

Johannes Schuster / 06.01.2020

Die Täter sitzen in Parteien, wo man Tofu frisst und Kinder ihren Namen tanzen läßt. Denn nicht die Ausführung macht die Tat allein, sondern auch deren Vorbereitung. Ich habe aber auch noch Fake - cake news: Beim Staatsbesuch im Jemen wurde die Frisur von UvdL von einem Kamel fälschlicherweise für Zuckerwatte gehalten und abgefressen. Als die Haare weg waren sah Uschi aus wie Earl Sinclair. Kinder schrien, die Kamele fielen um - bum.

Wolf-Dietrich Staebe / 06.01.2020

Was ist dieser express? Eine rechte Hetz- und Hasszeitung? Die verschweigen, wie es wirklich war: 32-jähriger Bio-Deutscher Neonazi schlägt seinen Holzkopf solange gegen die Wand, bis er blutet und behauptet, er sei von Ausländern “überfallen” worden. Von den herbeigeeilten Helfern aus Syrien wollte er sich aus rassistischen Gründen nicht behandeln lassen. Dabei wollten die Flüchtlinge doch nur helfen und haben ihn noch nach dem Weg zur nächsten Kirche gefragt!  f#*ck afd! Wie verkommen sind die Rechten?

M. Mathar / 06.01.2020

Ist doch logisch, wonach die Siegburger Bundespolizei sucht!! Eine durch Beleidigungen und Attacken auffallende Großgruppe minderjähriger Durchsichtiger, die für strafttatbestandliche Handlungen einen ebenfalls durchsichtigen Bekanntenkreis mit sich führt. Müsste doch easy auffindbar sein, oder???

Frank Mertes / 06.01.2020

Nein, dieser express-Artikel ist mir immer noch zu rassistisch. Da könnte man doch auf den Gedanken kommen… Richtig hätte der express formulieren müssen: “Am, Siegburger Bahnhof stürzte ein 32-jähriger unglücklich auf den Bahnsteig und zog sich dabei schwere Gesichtsverletzungen zu. Nicht auszuschließen ist, dass der Mann alkoholisiert war oder unter Drogeneinfluss stand. Zeugen, die das Geschehen verfolgt haben und Belege für den Alkohol- bzw. Drogenkonsum beibringen können, werden gebeten sich umgehend bei der Polizei zu melden.” SO geht das richtig!!!

Bertram Scharpf / 06.01.2020

Immerhin erfrischend, daß der Verfasser in den gemeinten Personenkreis nicht das obligatorische „schutzsuchend“  hineininterpretiert hat.

Volker Kleinophorst / 06.01.2020

Was wütend macht: Man spuckt dir ins Gesicht und erzählt dir, es hätte geregnet. “Widerworte” sind nicht vorgesehen. Alles Hetze.

sybille eden / 06.01.2020

Von mir aus kann die links-grüne Hetzpresse diese “Informationen” auch ganz weglassen. Es gibt doch genügend alternative Portale um sich zu informieren !

Petra Wilhelmi / 06.01.2020

Ha, nur jeder weiß, welche Gruppe von Schlägern es war. Es reicht, wenn man sagt, wie jemand zu Tode gekommen ist oder unter welchen Verhältnissen jemand Krankenhaus reif geprügelt worden ist. Es ist IMMER klar, wer dahinter steckt, aber Zeugen kann man so nicht finden. Schließlich ist die Gruppe, um die es geht, unangreifbar.

Gertraude Wenz / 06.01.2020

Jeder weiß es doch inzwischen. Werden die Täter nicht genauer beschrieben, sind es Zugewanderte. Die Polizei/ die Presse machen sich nur lächerlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.03.2020 / 09:54 / 206

Abgesang auf die Bundesrepublik?

Schon den ganzen gestrigen Tag über wurde die Ansprache der Bundeskanzlerin in den Medien groß angekündigt. Offenbar war dem Kanzleramt klar, welche Befürchtungen allein diese…/ mehr

Peter Grimm / 29.02.2020 / 17:47 / 81

Erdogans Angriff auf Europa

Recep Tayyip Erdogan setzt die Flüchtlinge und Migranten – insbesondere jene, die sein Land ohnehin nur auf dem Weg in die EU, vor allem nach…/ mehr

Peter Grimm / 27.02.2020 / 10:00 / 47

Die Kabinette des Dr. Röttgen

Wenn sich Kandidaten um ein Amt bewerben, sind sie ja bekanntlich voller innovativer Ideen. So auch Norbert Röttgen, der CDU-Vorsitzender werden möchte. Es wird vielleicht…/ mehr

Peter Grimm / 26.02.2020 / 12:00 / 108

Merkel wusste, wie sich Deutschland lächerlich macht

Es gibt Aussagen der Bundeskanzlerin, denen man einfach nicht widersprechen kann. Lässt sich besser zusammenfassen, wie sich Deutschland lächerlich macht, als es Angela Merkel mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.02.2020 / 16:26 / 38

Kompass-Suche in Hamburg

Vieles war ja am gestrigen Wahlabend erwartbar. Die SPD feierte trotz deutlicher Verluste einen Sieg, denn es ist inzwischen schon ein grandioser Erfolg für die…/ mehr

Peter Grimm / 19.02.2020 / 13:00 / 83

Thüringens politische Schlafwandler

Ob man einem Drehbuchautor abgenommen hätte, was die Politik-Darsteller in Thüringen derzeit aufführen? Vielleicht, denn obwohl es reichlich grotesk ist, so würde man in einer…/ mehr

Peter Grimm / 18.02.2020 / 06:45 / 83

Staatskrise mit Bodo

Eine neue Überraschung in Thüringen: Die Partei von Bodo Ramelow, der sich bis gestern Abend als quasi alternativloser Thüringer Landesvater gab, nimmt sich zurück und…/ mehr

Peter Grimm / 11.02.2020 / 14:00 / 22

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (6)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com