Gerald Wolf, Gastautor / 07.09.2019 / 16:00 / Foto: Thomas Bresson / 21 / Seite ausdrucken

Meinungsfreiheit: Es gärt an den Universitäten

An den deutschen Hochschulen und Universitäten rumort es. Wenn auch nur sehr leise. Es geht um die Debattenkultur, um die Diskursfähigkeit. Kein Problem, sofern es sich um reine Wissenschaft handelt. Es wird aber eines, wenn Politik und Ideologie in die Debatten hineinspielen. Wieso das? Denn die Wissenschaft hat von Ideologie frei zu sein, sie verträgt nun mal keine außerwissenschaftliche Einmischung. Dafür sorgten auch die Väter des deutschen Grundgesetzes mit Artikel 5.

Genau damit aber liegt es im Argen, glaubt die Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland (Deutscher Hochschulverband, DHV). Ausdrücklich warnt der DHV vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit an unseren Universitäten (Resolution über die Debattenkultur vom April 2019). Darin heißt es:

Im Streben nach Rücksichtnahme auf weniger privilegiert scheinende gesellschaftliche Gruppierungen fordern einige Akteure das strikte Einhalten von Political Correctness. Sie beanspruchen aber zugleich die Definitionshoheit darüber, was eine Grenzüberschreitung ist. So fühlen sich einige Studierende schon verletzt, wenn an einer Universität eine Professorin bzw. ein Professor oder eine öffentliche Person mit Thesen auftritt, die der eigenen (politischen) Auffassung zuwiderlaufen.

Parallel dazu, so der DHV weiter, wachse mit dem Erstarken politischer Ränder das Erregungspotenzial. Lautstarke Proteste, Boykott, Mobbing oder gar Gewalt sind die Instrumente, mit denen gegen „Abweichler“ vorgegangen wird.

Als Opfer regelrecht berühmt geworden sind die Professoren Jörg Baberowski, Historiker an der Berlin Humboldt-Uni, und Ulrich Kutschera, Evolutionsbiologe an der Essener Uni. An der Magdeburger Universität hatten Anfang des Jahres 2017 einen ähnlichen Fall gegeben. Der Autor war von der Hochschulgruppe der AfD zu einem Vortrag eingeladen worden. Zu seinem Vortrag „Wie tickt das weibliche Gehirn, wie das männliche?“ kam es nicht, linke Gruppen hatten die Veranstaltung boykottiert.

Zumeist aber bleibt es leise. Zum Beispiel dann, wenn politisch unbequeme Hochschullehrer, ohne sonderlich viel Aufsehen zu erregen, aus Vorlesungsreihen einfach aussortiert werden. 

Vor diesem Hintergrund stellt der DHV fest:

Universitäten sind Stätten geistiger Auseinandersetzung. Die Suche nach Wahrheit und Erkenntnis lebt vom leidenschaftlichen, heftigen und kontroversen Ringen um Thesen, Fakten, Argumente und Beweise. An Universitäten müssen daher jede Studentin und jeder Student sowie jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse, Thesen und Ansichten ohne Angst zur Diskussion stellen können. Das Grundgesetz bindet die Freiheit der Lehre lediglich an die Treue zur Verfassung. Darüberhinausgehende Denk- oder Sprechverbote gibt es nicht. Wer die Welt der Universitäten betritt, muss akzeptieren, mit Vorstellungen konfrontiert zu werden, die den eigenen zuwiderlaufen. Zur Verkündung vermeintlich absoluter Wahrheiten taugen Universitäten nicht. Widersprechende Meinungen müssen respektiert und ausgehalten werden. Differenzen zu Andersdenkenden sind im argumentativen Streit auszutragen – nicht mit Boykott, Bashing, Mobbing oder gar Gewalt. Zugleich bedeutet dies auch: Unkonventionellen, unbequemen, unliebsamen Meinungen müssen Universitäten ein Forum bieten, solange es Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Thesen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind. Damit ist unvereinbar, dass sich in letzter Zeit Ausladungen von Personen häufen, die vermeintlich unerträgliche Meinungen vertreten. Soweit es sich um den Versuch handelt, die Äußerung wissenschaftlicher Auffassungen zu unterbinden, ist das einer Universität nicht würdig.

Die Fragen nun: Was haben die Leitungen der Hochschulen zur Debattenkultur und zur Pflege der Diskursfähigkeit an ihren Einrichtungen zu sagen? Übt die Politik einen Einfluss aus? Wenn ja, in welcher Form? Welche Rolle spielen die Hochschulgruppen der einzelnen Parteien?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Konrad Wilhelm / 07.09.2019

Herr J.R.Huels, das haben Sie richtig getroffen. Im deutschen gibt es den sogenannten Gattungsbegriff ,z.B. Student, Arbeiter,Lehrer, Handwerker, Leser, Zuhörer usw. seitdem es die deutsche Sprache gibt. Gattung bedeutet männlich und weiblich. Also grammatisches bezw. biologisches Geschlecht : genus vs. sexus Die dummen pc Schwätzer haben seit den 68ern die Sprache verhunzt

Rolf Menzen / 07.09.2019

Es handelt sich bei den Krakeelern nur um eine kleine, aber lautstarke Minderheit unter den Studenten. Ich verstehe nicht, dass die große Masse der anderen Studenten sich das gefallen lässt.

J.R. Huels / 07.09.2019

In der Sache richtig, aber : Von “Studentinnen und Studenten” und “Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern” zu sprechen, statt einfach und richtig nur von “Studenten” und “Wissenschaftlern” (die ernstzunehmenden sind sowieso fast ausschließlich männlich ;-) ) ist schon ein unappetitlicher PC-Bückling.

sybille eden / 07.09.2019

Es sind die Früchte der 68ger. Die Saat geht jetzt auf. Da gibt es auch kein “Zurück” mehr ! Es wird nicht mehr lange dauern und der DHV wird als “Bürgerlich -Reaktionär” gebrandmarkt werden. Wetten ?

Helge-Rainer Decke / 07.09.2019

Wer an der HU Berlin sein Studium erfolgreich abschließen will und das möglichst im Rahmen eines noch verträglichen Zeitfensters an Hochschulsemestern, hat gar keine Zeit, sich an dem Palaver dessen zu beteiligen, das der Autor hier in den Mittelpunkt eines Gärungsprozesses sogenannter Debattenkultur stellt. Ein Student der juristischen Fakultät zum Beispiel, büffelt von früh bis spät, um erfolgreich die erste Juraprüfung (bis 2003 hieß es das erste juristische Staatsexamen) zu bestehen. Die erste Juraprüfung gliedert sich seit 2003 in zwei Teile, der Pflichtfachprüfung und der Schwerpunktbereichsprüfung. Diese Prüfungen erfolgen zeitversetzt. Überdurchschnittlich Begabte, die dies zum Beispiel durch das Abiturzeugnis belegt haben, können sich während des Studiums entscheiden, nach Bestehen der Pflichtfachprüfung, ein zwei Semester umfassendes Studium für ihren Schwerpunktbereich an der Humboldt European Law School (ELS) in Rom, Paris oder Amsterdam zu absolvieren. Das Studium wird in der jeweiligen Landessprache gelehrt. Nach Bestehen dieser Schwerpunktbereichsprüfung hat der Student die erste Juraprüfung bestanden. Sollte er promovieren, so sind sogar die Voraussetzungen für die Berufung zum ordentlichen Professor erfüllt. Nur der Beruf des Richters, Staatsanwalts und des Rechtsanwalts erfordern das zweite juristische Staatsexamen. Wer aber den dornigen Weg über die European Law School erfolgreich beschritt, wird wohl kaum das Richteramt anstreben.

Richard Loewe / 07.09.2019

Jaja, der DHV… Als die Akkreditierung in Deutschland anfing, warnten viele, dass das nicht mit Art. 5 (3) vereinbar sei, denn die Curricula wurden ja von den privaten Agenturen genehmigt und am Ende stand dann eine Homogenisierung aller Studiengaenge und -inhalte.  Mir ist mal in einem Berufungsgespraech gesagt worden, dass ich ein Skript einer jungen Kollegin verwenden muesse. Als ich auf Art 5 (3) hinwies, wurde das Gespraech von eben dieser (immer noch katastrophal veroeffentlichten) Kollegin mit den Worten, “dann koennen wir hier abbrechen” beendet. Auch bei der Besoldungsreform, also der Zementierung des akademischen Lumpenproletariats ist der DHV nicht erfolgreich gewesen. Ich habe auch nur begeisterte Worte bei der Etablierung von Pseudo-Wissenschaften (Klima, Gender) an den Unis gehoert und wenn ich mich nicht taeusche, sind das ja die Treiber der Ideologisierung der Wissenschaften. Und jetzt, wo es mal wieder viel zu spaet ist, beklagt der DHV sich. Ich bin so froh, dass ich in den USA lehre und forsche und es hier immer noch genuegend freie Institutionen gibt.

P. F. Hilker / 07.09.2019

Das linke pseudowissenschaftliche Gesülze war früher auch nicht anders. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es in den 70ern schon unerträglich war und kaum eine andere Meinung Gehör fand. Ein Helmut Schelsky musste so manchen Kampf bestehen gegen die Mehrheit seiner Artgenossen. Und als Student stand man politisch sowieso auf verlorenem Posten, wenn man nicht dem linken Spektrum angehörte.

Sepp Kneip / 07.09.2019

Wie lange wird der DHV seine Meinung noch vertrezten dürfen? Wann stehen die ersten links/grünen Abordnungen vor den Toren des Verbandes und fordern dessen Liquidierung? Meinungsfreiheit an deutschen Hochschulen, wo kämen wir denn da hin? Eine politikfreie reine Lehre darf es in der links/grünen Ideologie nicht geben. Sie könnte ja das Ideologiegebäude zum Einsturz bringen. Jetzt könnte das aber ein Gerichtsurteil. Das wäre das Ende der Klima-Religion. Ein Prof. Mann kann vor Gericht seine These nicht beweisen, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Also hat er den Prozess gegen Prof. Ball, der das bestreitet, verloren. Warum schweigt man dazu in Deutschland?

Rainer Niersberger / 07.09.2019

Das Ziel von Merkel, Habeck und Co. muss es geradezu sein, keinen öffentlichen Raum ideologisch unbesetzt zu lassen, schon gar nicht die “Brutstaetten” des rechten Glaubens, denn hier werden die AgitatorInnen von morgen, nicht nur beruflich, sondern privat gezüchtet. Ein Kontakt zu denkenden Menschen wäre toxisch, was natürlich dazu führen muss, eine klassische Denkfabrik zu einer Indoktrinationsstaette umzukonstruieren. Bemerkenswerterweise betrifft dieses Phänomen inzwischen auch naturwissenschaftliche Disziplinen, die als eher resistent galten. Das Ziel ist klar: Technik ist des Teufels und der “Rest” wird durchideologisiert. Die Folgen für dieses Land der Dichter und Denker(alles weise Männer) kann man sich vorstellen. Aber die Regression lässt sich nicht aufhalten.

Thomas Taterka / 07.09.2019

Ganz wichtiger Beitrag, aber nicht für den Samstagabend. Es sollten möglichst viele junge Leute einen Kommentar liefern und die sind vermutlich “auf Achse”. Es hilft nicht , wenn nur ältere Leute diskutieren, die bereits wissen oder ahnen, wie der Hase läuft. Es ist ein Thema für Studenten und Hochschullehrer, die jetzt involviert sind. Das ist der springende Punkt. Also - Beitrag sehr gut, Timing. .. ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 13.10.2019 / 16:00 / 16

Edel sei der Mensch, hilfreich und klug

Schon für Aristoteles war eines klar – und das vor zweieinhalbtausend Jahren: Der Mensch ist ein „zoon politikon“, ein soziales Wesen. Allerdings stehen wir Menschen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 22.07.2019 / 14:00 / 9

Passt Idealismus noch in unsere Zeit?

Doch, er passt schon noch, auch wenn er, der Idealismus, nicht mehr ganz so typisch sein sollte. Dazu das Beispiel Johanna. Mit 72 ist sie…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 20.07.2019 / 16:00 / 0

German Angst

Der Begriff hat weltweit Karriere gemacht. Doch will man uns Deutschen mit „German Angst“ nicht etwa rundum Feigheit unterstellen, Hasenfüßigkeit, nein, viel eher eine Neigung…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 28.02.2019 / 17:00 / 13

Zweifel-Fasten mit Schüßler-Salzen!

Ich hielt es nicht länger aus. Wann immer das Radio lief oder der Fernseher, von dem, was da gesagt wurde, konnte ich weniger und weniger…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 15.10.2018 / 10:30 / 14

Gottes Populisten oder Hüter der Moral?

Wer ist für die Moral zuständig? Die Kirche natürlich, wer sonst! Denn, so die landläufige Auffassung, von Gott (oder wem auch immer) stammen die Zehn…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 08.09.2018 / 16:00 / 14

Wissenschaftspopulismus

Zunächst, was eigentlich ist Populismus? Jeder weiß es, möchte man glauben, doch keiner kann es sagen. Um schlauer zu werden, habe ich eine Zeitlang im…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 28.07.2018 / 15:30 / 10

Umstritten und höchst umstritten

„Wer heute nicht einmal als ‚umstritten‘ gilt, ist meist auch belanglos“. Ein Wort zur rechten Sache und zur rechten Zeit von einem der bekanntesten katholischen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.07.2018 / 15:30 / 3

Vom Segen eines Misserfolgs

Das ewige Lied: Wir, die wir früher viel jünger gewesen sind als heute, wir waren anders. Und wir sind anders. Anders als die Jungen von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com