Henryk M. Broder / 02.02.2019 / 13:00 / Foto: Tina M. Ackerman / 90 / Seite ausdrucken

Meine Favoriten des Monats Januar

Holger Stark, Die Zeit, schämt sich für mich: So sieht also die viel beklagte Nähe von Journalisten zu Politikern aus. Der Journalist als Stichwortgeber, Arm in Arm mit der Politik. Ich kann mich an kein Foto eines Journalisten erinnern, für das ich mich mehr geschämt hätte.

Jutta Ditfurth, ÖkoLinX – Antirassistische Liste, Frankurt/M., bedauert mich: Was für ein Niedergang.

Sven Hanses, Pirat, Westphale mit Herz und Verstand, leitender Angestellter im Handwerk, gegen rechte Politik, widersprichtNiedergang? Der hat schon Anfang der 90er mit den Nazis gekuschelt. Herausgekommen ist dann Grundgesetz Änderung Art. 16a am Ende, weil Leute wie er damals „die Sorgen ernst nehmen“ mussten, die zu Rostock Lichtenhagen und Co. führten. 

Sawsan Chebli, Staatssekretärin, Berlin, zahlt es mir heim: Und der sagt mir, ich hätte einen an der Klatsche.

Ralf Stegner, SPD, fühlt sich ausgeschlossen: Es gibt sicher Menschen, die so eine Rede vor solch illustrem Publikum geistreich finden - bedauere, dass ich nicht zu diesem Personenkreis gehöre. Provokativ? Das schon. Intellektuell anregend? Eher weniger. Entspricht das Broders Einschätzung der „political correctness“?

Johannes Kahrs, SPD, ekelt sich: unsäglich was der broder da treibt. noch unsäglicher ist die weidel, man sieht ihr den triumph an. das ist missbrauch.

Antifa Zeckenbiss, Hobbyfilmer, hat Schluckbeschwerden. Bei dem Foto kommt mir glatt der Kaffee wieder hoch.

Karl Lauterbach, SPD, hat eine Vision: Henryk M Broder hat in seiner Rede vor AfD Fraktion am 29. Jan den Klimawandel erklärt. Unfassbar. Wahrscheinlich werden wir bald eine Stellungnahme von „100 Intellektuellen“ zum Klimawandel bekommen. Dann wird wahrscheinlich Altmaier dankbar reagieren.

Ruprecht Polenz, CDU-Alteisen und offizieller Vertreter der Bundesregierung im Dialog um den Völkermord an den Herero und Nama mit Namibia, legt Wert auf gute Manieren: Denkwürdiger Auftritt von Broder bei der AfD. Broder stellt Gaulands „Vogelschiss“-Äußerung auf dieselbe Stufe wie Rülpsen beim Essen.

Foto: Tina M. Ackerman navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 02.02.2019

Oh, Oh , Oh lieber Herr Broder , da ist ihre ex-Partygefährtin , “die Prinzessin von Saba” , aber ganz schön angefressen. Sie beschwert sich , dass sie eigentlich einen “an der Klatsche” haben soll. Liebe Frau Chebli , das ist natürlich falsch , sie haben natürlich “mehrere” an der Klatsche.

Karl-Heinz Vonderstein / 02.02.2019

Zu Holger Stark, Die Zeit: Ich erinnere mich an die Entführer von Gladbeck (1988), die einen italienischen Jungen im Bus in den Kopf geschossen haben.Bevor der Rettungswagen kam, haben sich Journalisten um ihn “gekümmert”, nachdem er aus dem Bus raus auf die Straße getragen wurde.Der Junge lag bewusstlos auf der Straße auf dem Rücken.Ein Journalist wollte von vorne ein Foto von ihm machen, ein anderer Journalist hob daraufhin den Kopf des schwerverletzten Jungen etwas nach oben, damit sein Gesicht besser zu erkennen ist. Der Kollege von ihm konnte sein Foto machen.Der Junge starb nachher, weil der Rettungswagen zu spät eintraf. Zu Jutta Ditfurth, Öko LinX-Antirassistische Liste, Frankfurt/M.:Wenn Jutta Ditfuhrt “den Niedergang” eines Menschen bedauert, hat dieser Mensch vieles richtig gemacht. Zu Sven Hanses von den Piraten:Wusste gar nicht, dass Herr Broder die politische Macht besitzt, das Politiker für ihn das Grundgesetz ändern lassen und er eine Mitschuld daran hat an rechter Gewalt und Ausschreitungen. Zu Sawsan Chebli, Staatssekretärin:Stimmt, sie hat einen an der Klatsche. Zu Ralf Stegner, SPD:Was soll man da noch schreiben?Zu ihm ist schon alles gesagt. Zu Johannes Kahrs, SPD:“Alice Weidel missbraucht Henryk M.Broder”. “Jetzt Herr Broder, sind Sie auf Augenhöhe mit Greta Thunberg.” Zu Antifa Zeckenbiss, Hobbyfilmer:Vielleicht war ja der Kaffee schlecht. Zu Karl Lauterbach, SPD:“Unfassbar ist es” wenn einer öffentlich den Klimawandel erklärt und es ist nicht im Sinne unserer Bundesregierung und der Klimaalarmierer ist. Zu Ruprecht Polenz, CDU-Alteisen: Jemand schreibt kritisches zu einer Passage aus einer Rede und hat nicht richtig zugehört. .

Werner Geiselhart / 02.02.2019

Nett der Kommentar von Klimaexperte Lauterbach. Der glaubt auch, dass Tsunamis durch den Klimawandel verursacht werden. Wahrscheinlich will er das durch eine Ethikkommission so festlegen lassen. Insgesamt eine illustre Runde von geballter Ahnungslosigkeit, gepaart mit maximaler Selbstüberschätzung.

Werner Arning / 02.02.2019

Diese Kommentare waren zu erwarten. Mindestens. Mutig und stark, sich dem auszusetzen, Herr Broder. Respekt. Hier steht einer, der der Dummheit nicht gehorcht, der sich von dieser nicht umarmen lässt. Dann doch lieber von einer lächelnden Frau umarmt werden. Sehr weiser Entschluss. Und in dem Kontext auch nicht einmal so falsch, wie reumütig behauptet wird. Hier geht es ja auch darum, einem einseitigen Dauerbeschuss einer Partei, die Stirn zu bieten. Hier geht es darum, der Intoleranz die Stirn zu bieten. Die Meinungsfreiheit zu verteidigen. Die spontane Bereitschaft zu diesem Foto muss im Zusammenhang mit dem derzeit herrschenden gesellschaftlichen Klima bewertet werden. Dass sich Herr Broder von niemandem vereinnahmen oder instrumentalisieren lässt, hat er in seiner Rede deutlich gemacht. Aus durchsichtigen Gründen wird ein demokratisch gewählter politischer Konkurrent von etablierten Parteien ausgegrenzt. Hierzu werden Medien benutzt. Dieses kann als undemokratischer Akt bewertet werden. Ein Verteidiger demokratischer Werte wird geradezu genötigt, so eine offensichtliche Ungerechtigkeit durch mindestens ein Foto zu demaskieren, ohne etwa für diese Partei zu werben. Es geht um freies Denken, um die Bewahrung von Meinungsvielfalt. Das Foto sagt aus : „Seht her! Das sind keine Unberührbaren. Die riechen nicht nach Schwefel“. Hier wird einer offensichtlichen Verleumdung einer Partei und ihrer Wähler, ein Foto entgegengesetzt. Und das ist in diesem Fall nicht falsch. Jeder, der sich mit gesellschaftlich geächteten, lächelnd fotografieren lässt, befindet sich im Widerstand gegen die Tyrannei, gegen die Unfreiheit. Mit einer Verletzung der journalistischen Unparteilichkeit hat das nichts zu tun. Es geht um Solidarität mit einer ausgegrenzten Gruppe, die kein Gesetz verletzt hat oder den Rechtsstaat missachtet und deren Ruf trotzdem beständig in den Schmutz gezogen wird. So ein Akt bedeutet das Gegenteil von Populismus und bedarf Mut und Zivilcourage.

Daniel Gildenhorn / 02.02.2019

Und wenn die Linke nicht schäumt, dann schämt sie sich. In der letzten Konsequenz sogar beides gleichzeitig.

Heidi Hronek / 02.02.2019

Herr Broder, geben Sie es doch zu. Sie wollten nur eine Bestätigung, wie irre dieses Land schon geworden ist. Und es ist gelungen, fürwahr.

Bernhard Moos / 02.02.2019

Lieber Herr Broder, es gab in der Spätantike den Kaiser Julian (360 bis 363), der die damaligen Privilegien der Christen einschränkte und die Götterverehrung der Antike wieder förderte. Er wurde deswegen und auch wegen vieler seiner (harmlosen) philosophischen Äußerungen von zahlreichen Zeitgenossen verhöhnt und verspottet. Einiges, was ihm damals vorgeworfen worden war, ist inhaltlich identisch mit den Repliken zu Ihrer AFD-Rede, die wirklich herrlich zu lesen sind. Lustigerweise wissen diese Leute nicht, was sie selbst über sich verraten, sondern sind auch noch irrsinnig stolz auf ihre Auslassungen. Vor knapp 1.700 Jahren war das auch schon so. Im antiken Antiochia, in der sich der Kaiser länger aufgehalten hatte,  war die Oberschicht nicht gut auf Julian zu sprechen und verbreitete Spottverse über ihn. Julian antwortete mit einer Satiere namens “Misopogon”. Lieber Herr Broder, Sie haben es zwar nicht nötig, aber schauen Sie doch mal da rein - ist bestimmt lustig. Das eigentlich Dumme an einem Vergleich mit dieser Geschichte ist leider, dass sich die besonders “klugen” Schreihälse auch 1.700 Jahre später noch genauso dämlich benehmen wie damals. Hinsichtlich ihrer Geisteskraft und ihrer (satirischen) Sprachgewalt spielen Broder und der Kaiser Julian in der gleichen Liga. Schade ist leider, dass so vielen der lautesten “Demokraten” aus unserem Lande die nötige Auffassungsgabe fehlt, um auch nur im Ansatz zu verstehen, was von Broder überhaupt ausgesagt wird. Denn dann wäre es etwas leiser in der Republik.

alma Ruth / 02.02.2019

Nach allem was ich von den journalistischen Ergüssen bisher gelesen habe und das ist ziemlich viel, besteht m.E. der Grundton von seltenen Ausnahmen abgesehen vor allem aus absichtlichem Mißverstehen, Neid, Mißgunst,  Ahnungslosigkeit von Ironie, Satire, Ernst, Humor - wie diese Zusammenhängen können, tatsächlichem Nichtverstehen. Auch wo etwas Positives steht, ist es fast immer mehr oder weniger vergiftet. Das Bild, das ich vom deutschen Journalismus bekam, ist erschreckend - zumindest für mich.  Was das Photo betrifft, man kann genau sehen, daß Broder überrascht ist, sich bei diesem “Überfall” von Weidel nicht gerade wohlfühlt. Daß er als nicht mehr 20jähriger nicht schnell reagieren konnte, sollte man ihm weder vorwerfen noch so tun, als hätte er diese Umarmung gewollt - wie manche es schrieben. Die Rede selbst fand ich einfach großartig. Wie Broders Einstellung zum Menschen (homo sapiens sapiens) überhaupt. lg alma Ruth

Maximilian Faggion / 02.02.2019

Henryk, es wird Zeit die Achse zu schnappen und eine Partei zu gründen. Episode 2: Der Broder schlägt zurück!

Jörg Themlitz / 02.02.2019

Ja Herr Broder, wenn Sie es nicht schon wussten, so haben Sie es jetzt gelernt. Wenn Sie gegen die Regeln und Ansichten der Sozialisten verstoßen, das sind mittlerweile alle links von und inklusive Frau Merkel, sind Sie dran. Da hilft Ihnen Ihr Judentum nichts. Wie uns die Geschichte lehrt, interessiert die Linken das nicht. Sie sind bürgerlich und treten für Israel ein. Schlimmer geht es nicht. Wenn Sie im Ernstfall den Absprung nach Israel nicht mehr schaffen sollten, wir können Sie über das Erzgebirge in die CZ schmuggeln. Tschechische Plattenbauwohnung ist nicht super komfortabel. Aber es ist warm, Sie können jeden Tag duschen, Sie können unbehellig draußen rumlaufen und publizieren was Sie möchten. Das Beste, hier gibt es keine judenfeindlichen Muslime die Sie ins Meer treiben wollen. Zum einen, hat der tschechische Staat diese nicht ins Land gelassen und zum anderen gibt es kein Meer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com