Rainer Bonhorst / 10.12.2017 / 16:00 / Foto: achgut.com / 8 / Seite ausdrucken

Mein Wort des Jahres

„Jamaika-Aus“ als Wort des Jahres? Von mir aus. Dann haben wir auch gleich eins für das nächste Jahr: „Gro-Ko-Aus”. Oder gar „Merkel-Aus”? Meine Begeisterung für das Bindestrich-Wort des Jahres hält sich in Grenzen. Warum die ganze Strichelei? Wo doch ein einfaches, völlig bindestrichloses Wort auf der Hand liegt. Oder genauer: Es liegt im Weg. Wenn man mich gefragt hätte, ich hätte als Wort des Jahres „Poller“ genommen.

Den Poller gibt es zwar schon lange, aber er war meist ein eher harmloser Zeitgenosse. Am Hafen half (und hilft) der Poller, kleine und große Schiffe zu vertäuen. Auch im Straßenverkehr kann er ordnend und damit segensreich wirken. Eine gewisse verteidigungspolitische Bedeutung hatte er schon immer vor unpopulären Botschaften und Regierungssitzen. Inzwischen ist der Poller hauptberuflich zum Bollwerk geworden, das die Reste unserer Lebensart sichern soll.

Aktuell schmückt er vor allem Weihnachtsmärkte oder Christkindlesmärkte, wenn sie denn noch so heißen. Aber auch wenn der Christkindlesmarkt in Wintermarkt umgetauft wird, geht es nicht ohne Poller. Der gemeine Terrorist ist nicht durch anbiedernde Wortverrenkungen von seiner Tätigkeit abzuhalten, sondern allenfalls durch Poller.

Damit ich nicht falsch verstanden werde: Ich halte die Poller-Inflation für notwendig. Die Leute, denen die Poller gelten, weilen nun mal unter uns, und wir müssen uns mit ihnen herumschlagen. Und dazu gehört der Einsatz des Pollers als passive Schutzmaßnahme.

Ein Treffer, mitten ins volle Leben

Der Mist ist aber eben, dass die Poller so notwendig geworden sind. Ich träume schon lange nicht mehr von einer „weißen Weihnacht“, sondern von einer pollerlosen Weihnacht. Aber wie die Dinge liegen, ist trotz Erderwärmung die Hoffnung auf eine weiße Weihnacht sehr viel realistischer, als die auf eine pollerfreie Weihnacht. Die wird es auf unabsehbare Zeit nicht mehr geben. Was soll man machen. Unsere Kanzlerin weiß ja auch nicht, was sie hätte anders machen sollen.

Also: Poller als Wort des Jahres wäre meines Erachtens ein Treffer mitten ins volle Leben gewesen. Aber natürlich ein politisch etwas unkorrekter. Der Poller weist schließlich auf ein Problem hin, das nicht ins höfliche Tischgespräch gehört. Außerdem werden ja viele Poller mit liebreizender Weihnachtsdekoration getarnt. So dass sie fast schon keine Poller mehr sind, sondern fromme Kunst.

Man folgt Magritte, der seinem Pfeifenbild den Text mitgegeben hat: „Dies ist keine Pfeife“ (Ceci n'est pas une pipe). „Dies ist kein Poller“ scheint also der neue politische Surrealismus zu sein. So ein weihnachtlich korrekt verkleideter Poller, der kaum noch als solcher zu erkennen ist, hat natürlich Mühe, es als Wort des Jahres durch die Instanzen zu schaffen.

Vielleicht hätte er eine bessere Chance als Unwort des Jahres. Weil die Erwähnung des Pollers selbstverständlich Unfrieden stiftet zwischen denen, die schon länger hier sind, und denen, die sich durch die Poller in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit beeinträchtigt fühlen.

Im Grunde ist es mir Wurscht: Wort des Jahres oder Unwort des Jahres. Hauptsache, der Poller wird als das wahrgenommen, was er ist: als ein Stein gewordener Beleg für das, was wir verloren haben.   

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Andreas Rochow / 11.12.2017

Wir leben eben in Zeiten des Zeichensetzens und lauern brav auf neue Anweisung von linksoben.

K. Kirschberg / 11.12.2017

Das haben die althergebrachten Poller nicht verdient. Ich wünsche mir das Wort “Merkelstein” bzw. deren Mehrzahl. Es sollte in jedes Wörterbuch aufgenommen werden und sehr lange an das Versagen deutscher (und europäischer) Politik erinnern.

Sepp Kneip / 10.12.2017

“...als ein Stein gewordener Beleg für das, was wir verloren haben. ” Die Schlußfolgerung ist zwar richtig, aber ich würde die Aussage als zweite Quintessenz abwandeln in als Stein gwordener Beleg dafür, dass wir verloren haben. Wir haben tatsächlich schon verloren, auf der ganzen Linie. Dabei stehen wir erst ganz am Anfang dieses “Flüchtlings”-Dramas. Merkel hat Deutschland und seinen Bürgern eine schreckliche Niederlage beigebracht, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Schon gar nicht durch den von ihr beschworenen, aber geheuchelten, Imperativ der Humanität. Deutschland ist ein anderes Land geworden. Aber kein besseres, was die Poller beweisen.

Mike Loewe / 10.12.2017

Poller klingt so abwertend. “Integrationssteine” wäre doch ein schönes Wort des Jahres, aber leider nennt (noch) niemand die Poller so. “Integrationssteine” deshalb, weil sie helfen, den radikalen Islam in unsere Gesellschaft zu integrieren. Oder unsere Gesellschaft in ihn. Zukünftig ebenfalls für die Integration hilfreich könnten im Alltag getragene Kettenhemden gegen Messerstiche sein.

Stefan Bley / 10.12.2017

Vielleicht wäre auch das Wort “Flüchtling” als Unwort des Jahres geeignet. Dieses kaschiert ebenfalls gehörig, da eine Abgrenzung zur Mehrheit der Wirtschaftsmigranten nicht mehr erfolgt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 26.09.2018 / 10:00 / 0

Völlig entspannt am Krisenherd

Ich möchte ja niemanden neidisch machen, aber ich kann mir diesen kleinen Lagebericht nicht verkneifen. Denn ich sitze auf der Terrasse der Antico Bar Centrale…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.09.2018 / 16:30 / 14

Mutti aller Probleme?

Dieser Horst Seehofer ist aber auch unbelehrbar. Er hat schon wieder etwas gesagt, was stimmt. Und das mitten im Wahlkampf. Ja, was denkt er sich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2018 / 14:00 / 17

Hat der Mohr seine Schuldigkeit getan?

Wieder ist ein Mohr verschwunden. Einer? Gleich drei Mohren sind von der Homepage eines Augsburger Hotels namens „Drei Mohren“ entfernt worden. Sie sind nicht die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.08.2018 / 14:30 / 10

Von Krauts, Fröschen und Kartoffeln

Wenn man in die Jahre kommt, muss man umlernen. Die Dinge ändern sich. Auch die Liebenswürdigkeiten, mit denen man die nationalen Nachbarn bedenkt. In jüngeren…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.08.2018 / 15:00 / 9

Unterwegs zum flotten Dreier 

Ich weiß, Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Ist mir egal. Am 14. Oktober werden wir mehr wissen. Oder auch nicht. Denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2018 / 14:30 / 8

Es lebe der freie Stammtisch!

„Guten Morgen, haben Hoheit gut geruht?“ Ach, das waren noch Zeiten, als Deutschlands Hofschranzen ihrer Hoheit noch in denselben kriechen konnten. Das Ende dieser Art…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2018 / 06:19 / 58

Kamel bitte ins Sprechzimmer eins

Neulich beim Onkel Doktor. Der Befund war schnell formuliert: Absurdistanitis. Die Diagnose wurde allerdings bereits im Wartezimmer gestellt. Dazu war nicht mal der Arzt nötig.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2018 / 10:00 / 26

Helmut und Mesut

Da ich in Essen aufgewachsen bin, muss ich bei Fußballspielern immer an Helmut Rahn denken. Der wurde zu Lebzeiten in seiner Stammkneipe von seinen Kumpels…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com