Jesko Matthes / 18.11.2018 / 10:00 / Foto: Jesus Solana / 20 / Seite ausdrucken

Mein Vorschlag zur deutschen Spaltung

Zugegeben, ich habe in den letzten Wochen und Monaten meine Probleme, irgendetwas Politisches auch nur ansatzweise zu artikulieren, ich werde einfach ständig unterbrochen. Von meinen Lachanfällen. Kanzlerin und Innenminister, die ihren Rücktritt irgendwie verpasst haben, machen sich lieber selbst zu lahmen Enten; „Volksparteien“ werden – in Ermanglung eines eigenen Volkes – zu kleinen, bunten Trachtenvereinen; die Völkischen behalten, wie die Buchenhecken, sogar im Herbst und Winter ihre braunen Blätter; jene Grünlichen, die eben noch erbitterte Globalisierungsgegner waren, mutieren aus lauter Schiss vor Donald Trump zu lauter fröhlich-neoliberalen Globalisierern und ziehen ausgerechnet mit ihrer Naivität den „Volksparteien“ die Wähler ab, wenn auch nicht immer mit ganz sauberen Mitteln.

Merkel und Macron, die Retter Europas, wollen nicht wirklich sehr viel mehr für die Verteidigung investieren, gründen aber vor ihrem programmierten Scheitern sicherheitshalber noch schnell die „Europa-Armee“, während ganz Links und ganz Rechts – ebenfalls sicherheitshalber – schon lange Realisten geworden sind und gern weiter den vorauseilenden Kniefall vor Putin üben.

Eine der vielen absonderlichen demoskopischen Mehrheiten jener bunten und vielfältigen Weltbürger mit dem Wohnsitz Europa, Unterabteilung Deutschland, möchte unter diesen Bedingungen dann doch lieber Angela Merkel behalten, würde aber Angela Merkels Koalition sofort in die Wüste schicken. Ich selbst bin allerdings auch heilfroh, dass wir derzeit gar keine Wahlen haben, weder gefälschte noch ehrliche, dann muss ich mir die öffentlich-rechtlichen Koalitionsverhandlungssondierungssitzungssondermeldungen – „Seehofer soll gelächelt haben“, „Trittin und Lindner haben sich auf der Herrentoilette angeschrien“ – nicht schon wieder antun und kann stattdessen weiter wegzappen, wenn das ganze Elend der noch oder der noch nicht Regierenden per Nachrichten vorgeführt wird, oder, noch schlimmer, per Talkshow, in der ein ganzer Haufen politisch Untoter sich vor laufender Kamera selbst seziert. Ich gucke stattdessen „The Walking Dead“, Staffel 9.

Wenn ich mich davon erholt habe, dann will die eigentlich noch nicht völlig verblödete Nachrichten-Webseite des Stefan Aust – oder war es doch die von Holger Steltzner? – per Mausklick ausgerechnet von mir wissen, ob ich auf dem CDU-Vorsitz lieber Jens Spahn, Friedrich Merz oder Annegret Kramp-Karrenbauer hätte, während ich noch verzweifelt nach den beiden fehlenden Buttons für Martin Schulz und Oskar aus der Mülltonne suche. Also mache ich wieder die Glotze an und gucke „Alles was zählt“ auf RTL oder „The Voice of Germany“ auf SAT1. Da weiß ich dann wenigstens, was wirklich zählt, zum Beispiel ein schwer Herzkranker beim beherzten Sprung in einen Swimmingpool oder sein seit Tagen noch schwerer vergifteter Leibarzt auf der eigenen Intensivstation. Aber auch keiner von denen tut mir den Gefallen, endlich abzutreten, und am Ende sehe und höre ich genau deshalb lieber, wer die „Stimme Deutschlands“ ist.

Ziehen wir es durch 

Wie jetzt? Ich bin schon wieder einer von denen, die Hass und Hetze verbreiten und das Land spalten? Ja, welches Land denn eigentlich? Das ist doch jetzt alles so regenbogenbunt und vielfältig, und, wie uns gerade Theresa May lehrt, unsere Rettung kommt ganz von allein durch unser Aufgehen in Europa und der Welt! Ich muss gestehen: Auch mich überkommen orgasmisch-ozeanische Gefühle. Ziehen wir die Sache also endlich durch. Aber, bitte mit Sahne, schön föderal, entsprechend den politischen Vorlieben der einzelnen Bundesländer:

Niedersachsen, NRW, Bremen und fast ganz Hamburg kommen zu Benelux, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zu Frankreich, und das Ganze kann dann zusammen von einer Föderalregierung von Macron, Michel, Rutte und Juncker, wenn er im kommenden Jahr von der schweren Bürde seines jetzigen Postens frei geworden ist, regiert werden, aber selbstverständlich alles unter der Leitung von Angela Merkel.

Bayern kann inzwischen seinen Anschluss ans Reich feiern – Österreich natürlich, indem Sebastian Kurz dort einmarschiert. Ich sehe schon die Wochenschau, und wie die Schlagbäume fallen und das siegreiche Bundesheer in München vom rotweißrote Fähnchen schwenkenden Horst Seehofer empfangen wird, ganz privat natürlich, also nach dem 19. Januar 2019. Sachsen wählt auch irgendwie ziemlich rechts und kommt daher einfach wieder zu Polen. Das war unter August dem Starken auch schon mal so. PIS? – Das ist doch die Abkürzung für „Pegida in Sachsen“. 

Alsdann erinnern wir uns der Vorteile des Dreißigjährigen Krieges: Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Meck-Pomm wählen gern links und gehen daher direkt an die Schweden, um dort die Demokratie vor den „Schwedendemokraten“ zu retten, denn in Schweden haben die Linken, im Unterschied zu unseren eigenen Linken, die Welt schon lange gerettet, ungefähr schon seit Dag Hammarskjölds und Olof Palmes Zeiten, und brauchen gerade unsere Verstärkung.

Schleswig-Holstein geht der Einfachheit halber an Dänemark, die Landesgrenze lassen wir quer durch Hamburg südlich von Altona gehen, auch das war schon mal ungefähr so. Ich? Was ich dann mache? Wieso? – Ich ziehe natürlich in den Westerwald. Ein Teil gehört zu Hessen. Und Hessen habe ich vergessen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Henri Brunner / 18.11.2018

Also wir Schweizer übernnehmen dann Baden-Württemberg; den Kretschmann würden wir aber nicht übernehmen. Als Gegenleistung machen wir Stuttgart 21 fertig, oder beerdigen es ordentlich. Generell würden wir über die offenen Bahn-Projekte einfach mal die Kontrolle übernehmen - (teil-)finanzieren tun wir sie ja sowieso schon. - wir haben zwar keine so grosse Klappe die wie Deutschen, aber wie Bahn geht, wissen wir jedenfalls eindeutig besser. Hmm, und Südwest-Bayern übernehmen wir dann auch.

Wolfgang Kaufmann / 18.11.2018

Vor 1989 hatte die EWG vier ähnlich große Staaten mit je etwa 60 Millionen: Frankreich, Italien, Großbritannien und Italien. Die BRD unternahm nicht den kleinsten politischen Schritt, ohne sich mit den Verbündeten in Europa und Amerika abzustimmen. – Durch die Wiedervereinigung wurde Deutschland übermächtig; wir haben die Abstimmung mit den Freunden unterlassen. Dazu kommt die neue Überheblichkeit gegen die Osteuropäer, aus Berliner Sicht ohnehin nur Schnorrer und Untermenschen, konform mit dem alten Volksempfinden. – Ein kontinentales Großreich, in dem Deutschland und Frankreich das Sagen haben, will keiner. Es knistert allenthalben; mehrere Szenarien scheinen möglich. Doch vermutlich wird Europa nach Ablauf der bevorstehenden Umbruchszeit nicht wiederzuerkennen sein. Und wir Deutschen können sagen: Wir waren bei der Destruktion ganz vorn dabei. Mal wieder.

Bernhard Krug-Fischer / 18.11.2018

Keine schlechte Idee. Wir Franken bleiben bei den Bayern, gehen zu Österreich und überzeugen dann die Schweizer und die Südtiroler auch dem “Staatenbund” beizutreten. Finanzieren tut sich der Staat durch die hohen Mautgebühren, wenn die Nordlichter im Sommer ans Mittelmeer wollen bzw. im Winter zum Skifahren kommen. Endlich mal eine Perspektive.

Wiebke Lenz / 18.11.2018

Na ja, als Vorpommer erhebe ich Einspruch: Der liebe Gott hat nicht umsonst die Recknitz erschaffen, die zwischen Mecklenburg und Pommern verläuft. Generell ist es auch nicht so, dass hier lieber links gewählt wird (und grün schon gar nicht): Nach der Landtagswahl M-V gab es Aufrufe, keinen Urlaub mehr z.B. auf Usedom zu machen, da hier die menschenfressenden und kinderschändenden Horden der AfD-Wähler unterwegs sind. Und auch wenn ich in einem Gebiet lebe, das bis 1815 schwedisch war, würde ich doch lieber mit meinen polnischen “Landsleuten” (sprich: Pommern) gemeinsam im “Land am Meer” wohnen ...

H. Schmidt / 18.11.2018

“Koalitionsverhandlungssondierungssitzungssondermeldungen “ HaHa, (ROFL) ich lach mich krumm. Seitdem ich bei Achse lese habe ich immer was zu lachen. Manchmal wünsche ich mir sogar es bliebe so “bescheiden” wie es ist, in unsere bekloppten Politwelt, damit der Spaß nie ausgeht. Leider ist aber inzwischen mehr als zum weinen und schon gar nicht zum lachen..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 02.06.2019 / 06:15 / 54

Flugbereite Verschwörungstheorien

Die Rheinische Post fasst die allerdings bemerkenswerte Pannenserie bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung zusammen – und begibt sich, gleich nach Schilderung des ersten Falls, bei dem…/ mehr

Jesko Matthes / 08.03.2019 / 16:00 / 11

Katzen sind wie Kanzlerinnen

Tiere dürfen bei mir alles. Wohlgemerkt bin ich ein bereits leidlich alter, kinderloser weißer Mann. Mithin gehöre ich zum Gefährlichsten, was Deutschland derzeit zu bieten…/ mehr

Jesko Matthes / 07.03.2019 / 16:00 / 19

Das Schweigen der EU-Wahlkämpfer

Ich muss gestehen: Ich freue mich auf die Europa-Wahl. Wahlen sind das Fest des Souveräns. Ich wundere mich um so mehr, dass es im längst…/ mehr

Jesko Matthes / 19.12.2018 / 06:00 / 20

Einmal kalte Spahn-Platte, bitte!

Wissen Sie, was die Eustachische Trompete ist? Sie ist ein hässliches, unsichtbares Röhrchen aus ein bisschen Knochen und Schleimhaut und befindet sich irgendwo im Dunkeln…/ mehr

Jesko Matthes / 04.12.2018 / 11:00 / 12

CDU: Endlich ist der Kandidaten-Schaulauf vorbei

Als ob es auf die Namen ankäme, die Gesichter, so tingelten die drei Kandidaten um den CDU-Vorsitz durch die Lande und präsentierten sich vor Mitgliedern, die…/ mehr

Jesko Matthes / 24.11.2018 / 15:00 / 9

Her mit den sozialen Konstrukten!

Ich möchte eine Lanze brechen für eine Vorstellung, die um sich greift, und von der gern behauptet wird, sie sei falsch. Es handelt sich um…/ mehr

Jesko Matthes / 27.09.2018 / 11:00 / 25

Angela Merkel wird vergoldet

Die "Victoria" kann sich Angela Merkel in ihrem Dienstfahrzeug täglich ansehen. Sie steht auf der 1864 bis 1873 errichteten "Siegessäule" im Berliner Tiergarten. Einst befand…/ mehr

Jesko Matthes / 14.09.2018 / 15:00 / 15

„Das ist staatszersetzend.”

Es war eine der Nachrichten am Freitagmorgen. „Bundesinnenminister Seehofer bezeichnet Verhalten der AfD als staatszersetzend“ titelte beispielsweise die Welt und schrieb weiter: „Bundesinnenminister Horst Seehofer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com