Wolfgang Röhl / 30.07.2008 / 00:44 / 0 / Seite ausdrucken

Mein Vater, der A 380 und die Löffelenten. Eine Presseschau

Ganz kurz zu meinem Vater. Er war Spiegel-Leser und daher tendenziell kritisch gestimmt. Wenn man ihn an Tagen wie heute, wo der Sommer Überstunden macht, alle Welt happy ist und sich draußen einen auf die Binde gießt, mal aufmuntern wollte (Pappi, ist das Wetter nicht TOLL?!) , pflegte er zu grummeln: Junge, sie haben schon wieder Regen angesagt…

Ob das was mit seinem Spiegel-Lesen zu tun hatte? Vielleicht. Ich, Spiegel-Leser der zweiten Generation, wusste jedenfalls bald, dass kein Projekt einer Regierung oder einer Firma jemals Erfolg haben kann. Immer war dahinter eine furchtbare Wahrheit versteckt, die allein Spiegel-Redakteure ausgebuddelt hatten. Es konnte ja nichts klappen! Weil die Beteiligten nicht beim Spiegel nachgefragt hatten.

Es gab nichts Gutes, außer man tat es nicht.

Nun ist der Spiegel nicht mehr so wichtig. Bild, BamS und Glotze reichten ihm völlig, erklärte der lupenreine Kanzler G. Schröder zu seiner Zeit, wohl nicht ganz falsch liegend. Aber das Spiegel-System wirkt doch nach. In meiner Heimatzeitung, deren so genannter Mantel (darin stehen überregionale Nachrichten, Sportberichte und Kommentare, welche die örtlichen Neuigkeiten gleichsam einwickeln) an viele Lokalblätter geliefert wird, schreiben schwerstkritische Köpfe über die Wirtschaftlage der Nation. Sie bedienen den ganzen Norden und erreichen viele Leser, welche nie den Spiegel lesen. Der Spiegel-Ansatz ist den Redakteuren aber irgendwie eingefleischt.

Dass der imageträchtige Riesen-Airbus A 380, von dem ein Teil des Nordens zehren möchte, und dessen erstes Exemplar am Montag in Hamburg unter einigem Bohei ausgeliefert wurde, selbstredend ein Flop werden muss – logisch, oder? Dollarschwäche, hohe Ölpreise, Verfahren gegen Airbus-Manager: alles kann ja nur schief gehen!

Sie haben schon wieder Regen angesagt.

Dass die Verfasser solcher Spalten nun aber auch rein gar nichts von der komplexen Luftfahrtbranche verstehen - egal. Immerhin haben sie einen heißen Draht zum BUND, der beklagt, dass manche Löffelenten noch nicht die Ausgleichsflächen, die ihnen wegen der Erweiterung des Hamburger Airbus-Geländes zur Verfügung gestellt wurden, „angenommen haben.“

Den Enten alles Gute. Meinem Vater sowieso. Er hat mir manches vermittelt.

 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 05.07.2020 / 06:08 / 48

Was fehlt hier?

Wer in den vergangenen Monaten im Land bleiben musste, lernte dessen Landschaften besser kennen. Die Corona-Krise hat manchem auch eine aparte Einsicht beschert: Deutschland ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.06.2020 / 06:15 / 39

Lieber Filterblase als Gummizelle

Mit 31 Jahren gelang dem Amerikaner Eli Pariser ein Durchbruch. Bis dahin hatte der linke Aktivist nur so im Internet herumgeraschelt. Hatte Online-Petitionen für eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.05.2020 / 06:00 / 68

Isch verschwöre! Die bewegte Geschichte des Aluhuts

Nach dem Vielfaltsfeind, dem Klimaleugner und dem ideellen Gesamtnazi ist der Wahrheitsmedienaristokratie ein neues Schlossgespenst erschienen. Es handelt sich um den Verschwörungstheoretiker, der einfach alles…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.05.2020 / 06:15 / 67

Vom Wald- und Virensterben

Ein mir als Mensch und Local Hero sehr sympathischer Kollege aus verflossenen Tagen, da der Magazinjournalismus noch Maulwurfshügel zu versetzen imstande war, räkelt sich bis…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.03.2020 / 06:25 / 157

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.03.2020 / 06:10 / 87

Temposcham, Verbotewahn. Über die untoteste aller Debatten 

Viren-Gau, Klimakatastrophe, Rechtsruck, Artensterben, neue Migrantenströme, Negativzinsen – alles Kleinkram. Lassen Sie uns heute über wirklich Wichtiges reden. Ja leider, im Februar ist mal wieder…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.02.2020 / 06:15 / 120

Das Zittern der Claqueure

So, ein paar alten weißen Unternehmern hat es dann doch gereicht. Angesichts des Flohzirkusses im CDU-Zelt fiel dem Klamotten-Produzenten Grupp („Trigema“) ein, er könne den…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.02.2020 / 06:13 / 90

Die Leichtigkeit des alter weißer Mann-Seins

Und wer alt war, galt als weise, und wer dick war, galt als stark. Und den fetten Greisen glaubte man aufs Wort und ohne Arg.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com