Thilo Schneider / 02.09.2018 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 20 / Seite ausdrucken

Mein Name ist Schneider, ich komme aus Kairo

Neulich war ich in Ägypten im Urlaub. Das alleine ist keine Sensation, schließlich waren schon viele Leute in Ägypten Im Urlaub, seit Moses Pauschalausreisen aus dem Land der Pharaonen organisiert hat. Aber ich wurde, mitten im Urlaub, Opfer von #metwo. Sozusagen. Aber ich habe das auch provoziert. Das war so: Ich lag mit der besten Gefährtin von Allen am Pool, als die jungen Burschen auf den Nachbarliegen wohl mitbekamen, dass wir uns auf Deutsch unterhalten. Einer der Gruppe sprach mich daraufhin an, ob ich kurz Feuer für seine Zigarette hätte, und dann eröffnete er mir ungefragt, dass er mit seinen Kumpels aus Gelsenkirchen hier wäre. Und dann stellte er mir diese eine Frage, die Menschen mit Migrationshintergrund ja oft, viel zu oft, zu hören bekommen: „Woher kommst du?“ (Er wählte die Du-Form, weil wir Pauschal-Urlauber ja alle eine große Familie sind…)   

Ich sah ihn an. Er und seine Jungs hatten eine recht dunkle Hautfarbe, die keinesfalls nur vom Rollen unter der afrikanischen Sonne kommen konnte und er hatte einen leichten orientalischen Akzent. Und einen rheinländischen Akzent, was in der Mischung irgendwie drollig klang. „In einem Polizeibericht würde „südländisches Aussehen“ stehen“, dachte ich mir. 

Also antwortete ich: „Aus Kairo“. 

Mahmut, so stellte er sich vor, grinste. „Nein“, meinte er, woher ich aus Deutschland käme, und ich antwortete spontan und ohne nachzudenken: „Ich komme nicht aus Deutschland“. Das war glatt gelogen, aber ich war neugierig, was passieren würde. Mahmut sah mich an und überlegte: „Dann kommst Du aus Österreich“, tippte er. „Nein“, antwortete ich, „ich bin Ägypter. Aus Kairo.“ Mahmut sah mich von oben bis unten an. „Du siehst gar nicht aus wie ein Ägypter“, stellte er überrascht und mit einem Gesichtsausdruck fest, als hätte ich ihm erklärt, dass soeben Kühe über seinen Kopf fliegen. Er musterte mich und sah einen etwas dicklichen älteren Herren mit einer peinlich weißen Hautfarbe und grauen Strähnen im schütter werdenden Haar. Aber mit einer heißen Blondine neben sich, die jetzt leise vor sich hin kicherte. Dann grinste Mahmut. „Komm, du bist Deutscher“, schlug er erneut vor.

Ich sah Mahmut durch seine Sonnenbrille direkt in die Augen. „Woher willst du das wissen?“, fragte ich. „Du sprichst fließend Deutsch, du bist weiß, also bist du Deutscher“, folgerte er messerscharf, und dann wollte er wissen, wie ich heiße. Ich nannte ihm meinen Namen. „Das ist aber sowas von einem deutschen Namen, Alter“, verkündete er triumphierend und bestätigte sich dann noch einmal: „Du bist Deutscher.“ Ich hielt seinem Blick stand. „Nein, ich bin Ägypter“ beharrte ich. „Du siehst aber nicht aus wie ein Ägypter“, hielt er tapfer dagegen. Und ließ mich an seinen Gedanken abermals teilhalben: „Du siehst nicht aus wie ein Ägypter, du heißt nicht wie ein Ägypter und du sprichst Deutsch. Also bist du Deutscher!“ „Ich laufe auch nicht wie ein Ägypter“, gab ich lächelnd zurück, und dann schnappte die Falle zu: „Wie sieht denn deiner Meinung nach ein Ägypter aus?“ Mahmut runzelte die gebräunte Stirn über der Sonnenbrille. „Der ist ziemlich klein und braun und spricht kein Deutsch und heißt mit Nachnamen sicher nicht Schneider, sondern Hassan oder so“, teilte er mir mit.

Ich nickte mit dem Kopf: „Mhmm. Ganz schön rassistisch. Warum soll es keine Ägypter mit deutschen Namen geben, die weiß sind und Deutsch sprechen? Alleine Kairo hat eineinhalb mal so viele Einwohner wie komplett Hessen mit Frankfurt und Offenbach, und da willst du jetzt sagen, dass es völlig ausgeschlossen ist, einen weißen Ägypter mit guten Deutschkenntnissen zu treffen?“ Mahmut kratzte sich am Kopf: „Aber warum sprichst du als Ägypter so gut Deutsch und hast so einen deutschen Nachnamen?“ „Mein Großvater war Handelsattache der deutschen Handelskammer in Kairo, bis die Nazis die Macht ergriffen, und da sind er und mein Vater seinerzeit in Kairo hängengeblieben“, log ich, ohne rot oder braun zu werden. Mahmut war irritiert: „Bist du ein Jude?“ „Nein“, antwortete ich und bildete mir ein, einen kleinen erleichterten Seufzer von ihm zu hören. „Aber ich werde dir das jetzt nicht nachweisen“, setzte ich hinzu und ließ das Gummiband meiner Badehose schnalzen, „aber was wäre, wenn ich es wäre?“ Mahmut sah nachdenklich durch mich hindurch. „Juden sind nicht gut“, sagte er wie in Trance.  

Dann lächelte er. „Aber das kenne ich! Meine Eltern kamen in den 70ern aus dem Libanon nach Deutschland und deswegen bin ich Deutscher, habe aber auch noch den libanesischen Pass!“, erklärte er mir stolz. Dann gab er mir einen Klaps auf den linken Oberarm, wie einem guten Freund. „Vermisst du Deutschland oder willst du dahin wieder zurück?“, wollte er wissen. „Nein, ich war ja noch nie dort. Scheint da auch ziemlich viel los zu sein, wie ich von anderen Reisenden so manchmal höre…“, entgegnete ich. „Stimmt“, gab Mahmut zurück. „Viele Ausländer und Flüchtlinge“, stellte er fest. „Deswegen mache ich lieber Urlaub in meinem Land“, erwiderte ich. „Und die Touris fahren ja auch wieder heim“, ergänzte er. „Und wie ist es in Deutschland mit der Ausländerfeindlichkeit?“, wollte ich wissen. Mahmut winkte ab. „Quatsch. Es ist völlig normal, dass die Leute fragen, woher man kommt, wenn man ein wenig anders als erwartet aussieht. Ich hätte ja auch nicht geglaubt, dass du Ägypter bist…“, fügte er hinzu. 

Meine Gefährtin rührte sich auf der Nachbarliege und mimte grinsend die Österreicherin: „Du, I dad a weng jetzt an Mittogessn gehn, mogst a mit mit dein neichen Freind?“ Mahmut strahlte. „Sie ist aber Österreicherin!“, freute er sich über seine Erkenntnis. „Mahmut“, sagte ich und klopfte ihm auf die Schulter, „Du musst noch viel lernen. Sie ist Südafrikanerin, aber in Österreich aufgewachsen und in die Schule gegangen und jetzt Afrikakorrespondentin für das österreichische Fernsehen. Du bist voller Vorurteile und rassistischer Stereotypen.“ 

Und jetzt sah Mahmut endlich Rinder über seinen Kopf fliegen. Wenn man seinem erstaunten Gesichtsausdruck glauben durfte. Die beste Gefährtin und ich gingen ins Restaurant und bestellten uns ein exotisches ausländisches Gericht: Sauerbraten mit Klößen, ägyptische Art. Im Urlaub kann man ja ruhig mal etwas Fremdes probieren.     

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Emmanuel Precht / 02.09.2018

Es ist in der Tat ein tapferes Schneiderlein. Wohlan…

Petra Wilhelmi / 02.09.2018

Und was ist dabei, wenn man ein nettes Gespräch beginnt mit: Woher kommst du,? Kann auch gern in der Höflichkeitsform sein. Ich bin so oft danach im Ausland gefragt worden und es entspann sich dann immer eine nette Unterhaltung und viele schöne Erinnerungen.

Martin Lederer / 02.09.2018

Vorschlag: Wie wäre ein Perspektivenwechsel z.B. von Köln Silvester 2015/2016: Statt Köln, Algier. Statt Silvester das Zuckerfest. Statt nordafrikanischer Antänzer männliche deutsche Touristen. Und statt deutscher Frauen arabische Frauen. Wie diese Geschichte wohl ausgeht?

Petra Moldenhauer / 02.09.2018

Herr Schneider, Sie kämpfen ja wirklich an allen Ecken und Enden gegen die Auswüchse der politischen Korrektheit und legen dabei wirklich gemeine Fallstricke aus, in denen sich gutmeinende Menschen hoffnungslos verfangen:-). Ob im Urlaub oder Abends in der Disco mit Elke und Thomas. Herrlich und bitternötig! Ich würde Ihrem Vorbild auch gerne nacheifern, aber ich habe in meinem direkten Umfeld keine gutmeinenden Bekannten mehr, zum Glück!

Ronald M. Hahn / 02.09.2018

Hätte Roberto Blanco einen chinesischen Pass… Würden Sie ihm glauben, dass er Chinese ist?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.12.2018 / 06:26 / 13

Pflichtjahr für junge Leute? Ein Gespenst geht um!

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Es nennt sich „soziales Pflichtjahr“ und soll die jungen Menschen, die qua Geburt einen jederzeit einseitig zu Ungunsten des…/ mehr

Thilo Schneider / 04.12.2018 / 12:30 / 13

Wer ein Volk treffen will, zerstört seine Nationalsymbole

Bei den „Gelbwesten“-Protesten am Wochenende hat eine Gruppe von sogenannten „Casseurs“ der tapferen „Marianne“ auf dem Triumphbogen das rechte Auge zerschlagen und ist quasi „von…/ mehr

Thilo Schneider / 30.11.2018 / 06:25 / 95

Ene mene muh – und rechts bist du

Es gibt ja so Meldungen, da fragst du dich als Autor: „Sollst du darüber schreiben? Komm! Been here, done that, ist halt so“, aber als…/ mehr

Thilo Schneider / 24.11.2018 / 12:00 / 21

Mein Coming-out

Ich habe das schon in der Pubertät gemerkt, dass ich anders bin. Ich bin Parteimitglied. Ich bin in der FDP. So mit Ausweis. Und ich…/ mehr

Thilo Schneider / 25.10.2018 / 06:27 / 24

Die Leiden eines Straßenwahlkämpfers

Ja, liebe Wähler und Wählerinnen, nicht nur für Euch ist der wochenlange Slalom zwischen den Ständen der einzelnen Parteien ein Spießrutenlauf. Auch für uns Parteimitglieder…/ mehr

Thilo Schneider / 16.10.2018 / 12:00 / 53

Und außerdem gibt es glutenfreie Kekse

So erwartet überraschend das Wahlergebnis in Bayern ist: Als Liberaler finde ich es wenigstens bemerkenswert, wenn nicht gar erstaunlich. Ganze 17,5 Prozent der Wähler haben sich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2018 / 15:30 / 12

Ich finde Wahllokale sexy

Dann mache ich es für die Wahlhelfer spannend. Ich knistere hinter dem Vorhang geheimnisvoll mit dem Wahlzettel und murmele gut hörbar Dinge wie "mmhhhmm", "eijeijei",…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2018 / 15:00 / 76

Dr. Wolfgang Michael Gedeon. AfD. Mal wieder.

Ich hätte auch über Frau Dr. Rottmann von den Grüngendersterncheninnen, der Petitionsverhörerin und Miss-Versteherin der Ein-Kessel-Buntes-Regierung schreiben können. Hätte ich machen können. Aber weil sie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com