Henryk M. Broder / 13.12.2018 / 11:00 / Foto: euranet_plus / 83 / Seite ausdrucken

Mein Name ist Elmar, und ich lasse die Terroristen nicht gewinnen

Eine der bräsigsten und seifigsten Gestalten, welche die deutsche Politik seit Erich Mende hervorgebracht hat, ist der CDU-Politiker Elmar Brok. Er gehört seit 1980 ununterbrochen dem Europäischen Parlament an und ist damit das dienstälteste Mitglied eines Hohen Hauses, das wie ein Wanderzirkus zwischen Brüssel und Straßburg pendelt, tausende von Marketendern und Marketenderinnen in seinem Gefolge.

Nach fast 40 Jahren als Berufspolitiker ergeht es Brok so wie Luis Trenker, der seit seinem ersten Film Berg des Schicksals immer nur Bergsteiger und Bergführer spielen musste, bis er nicht mehr zwischen seinem Leben und seinen Rollen unterscheiden konnte. Die Liste der Ämter, die Brok innehatte oder noch innehat, ist lang. Beinahe ebenso lang ist das Verzeichnis der Ehrungen, die ihm zuteil wurden, wobei der Pfeifenraucher des Jahres ihm am ehesten gerecht wurde.

Er sei, so hört man es immer wieder, "einer der einflussreichsten Politiker" des Europäischen Parlaments, eine Behauptung, die ebenso belegt ist wie die, dass es ein Leben nach dem Tode gibt. Jedenfalls ist er einer der präsentesten – oder sagt man meistpräsenten? – Angehörigen der Brüssel-Straßburger Nomenklatura, über die schon  William Shakespeare vor über 400 Jahren eine wunderbare Komödie geschrieben hat. 

So war es nur eine Frage von Stunden, bis Brok die Gelegenheit bekam, zum Attentat von Straßburg Stellung zu nehmen, in seiner Eigenschaft als Überlebender. Zum Zeitpunkt des Anschlags, erzählte er im DLF, sei er noch "im Parlament gewesen". Es war ein ganz normaler Tag mit einem unerwarteten Ausklang: 

"Wir hatten Debatte weiterhin, bis spät in den Abend, und hörten dann, was passiert ist und dass das Parlament abgeschlossen ist, dass wir nicht mehr das Parlament verlassen durften. Wir haben uns dann im Parlament bis spät in die Nacht aufgehalten und konnten dann schließlich weit nach Mitternacht erst auf eigenes Risiko das Parlament verlassen und zu unseren Hotels gehen. In der Innenstadt war sogar der Zugang höchst problematisch und wurde nur möglich durch Polizei, die die Kollegen dann in die Hotels gebracht haben".

Auf eigenes Risiko

Das ist ein Punkt, der in der Berichterstattung zu kurz gekommen ist. Der Attentäter hatte es offenbar auf die Abgeordneten abgesehen, die sich bis spät in die Nacht im Parlament aufhalten mussten und die Festung erst weit nach Mitternacht und nur auf eigenes Risiko verlassen konnten, derweil das Les Plaisirs Gourmands längst geschlossen hatte. 

Auf die Frage, ob und wie der Anschlag sein "persönliches Sicherheitsgefühl" verändert habe, antwortete Brok: Ich glaube, man muss auch zur Tagesordnung ein Stückchen übergehen, weil man sonst das nicht erträglich findet. Wenn man das als ständige Bedrohung betrachtet, dann ist Leben, glaube ich, nicht möglich und dann haben die Attentäter auch gewonnen. Deswegen werde er um neun Uhr im Parlament wieder sein, wie vorgesehen. Denn: Wenn wir das anders machten, hätte ja der Terrorismus gewonnen. Gerade wir Politiker müssen doch zeigen, dass wir dann das normale Leben weiterführen und uns durch diese Terroristen nicht das Leben vergraulen lassen.

So viel Zivilcourage hätte man dem Pfeifenraucher des Jahres nicht zugetraut. Die erste Pflicht eines Europa-Abgeordneten ist es, nach einem Terroranschlag das normale Leben weiter zu führen, als wäre kein Terroranschlag passiert, und sich das Leben nicht vergraulen zu lassen. Das ist vorbildlich! Daran sollten sich die Feiglinge aller Couleur ein Beispiel nehmen, die noch nicht begriffen haben, dass man ein Stückchen zur Tagesordnung übergehen muss und die Abgeordneten in ihrem heroischen Kampf gegen den Terror nicht alleinlassen darf. Weder in Brüssel noch im Straßburg, nicht einmal in Bielefeld-Heepen. 

Herr Ober, noch eine Runde Chateau Cheval Blanc für alle! Und die Rechnung an das Büro Brok, Allée du Printemps, B.P. 1024, F-67070 - Strasbourg Cedex, France.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Florian Bode / 13.12.2018

Ach, der Typ mit der feuchten Gurgelstimme ist echt ein Abgeordneter? Ich hielt ihn immer für einen Comedy-Darsteller. Außerdem, was hätte islamische Terroristen gegen die besten Fürsprecher ihrer Religion?

Alexander Wildenhoff / 13.12.2018

Wenn man diese begnadete Satire liest, muss man sich allerdings schon fragen: Wer instrumentalisiert hier wen? Der Elmar seinen heroischen Mut oder der Henryk den Elmar. Denn der Heryk insinuiert ja geschickt [absoluter Respekt], dass der Elmar als pars pro toto für alle Leute steht, die dort eingeschlossen „Debatten hatten“.  Auch hier gilt: vielleicht ist der Elmar gar ein Einzelfall, der nicht verallgemeinert werden darf. 

Kurz Harald / 13.12.2018

Sehr geehrter Herr Brok, geht Ihnen Ihr Geschwafel nicht auf den Senkel? Wahrscheinlich sind Sie so in sich selbst verliebt das Sie gar nicht mehr merken wie verblödet sich Ihr Geschwätz anhört. Typen wie Sie machen mich einfach nur noch wütend. Allen Lesern von achgut und im Besonderen Herrn Broder wünsche ich ein friedliches Weihnachtsfest. Bleiben Sie alle gesund und bei achgut. Gruß Harald Kurz

Günter Springer / 13.12.2018

Herr Broder. wenn ich Ihre Berichte lese, wie den vorliegenden, muß ich immer im Stillen an einen Menschen denken , der es immer wieder geschafft hat, trotz aller Wirrnisse in der Gesellschaft seine Mitmenschen zum Schmunzeln, zum Lachen angeregt hat, man möge mir armen Sünder verzeihen, es war Loriot. Sie schaffen es auch, dafür Dank!

Elmar Schürscheid / 13.12.2018

Ich heiße auch Elmar und distanziere mich von diesem Mann mit mindestens einer Armlänge Abstand. Ich hoffe das reicht, ansonsten muss ich mir ein Fluchtfahrzeug beschaffen. Ist heutzutage ja nicht so schwer. Ich hoffe ich schaffe es dann über die nächste Grenze, als Urdeutscher könnte dies aber schwerer sein als für andere Menschen.

H.Schmidt / 13.12.2018

Man könnte es auch so verstehen: Anstatt:“Gerade wir Politiker müssen doch zeigen, dass wir dann das normale Leben weiterführen und uns durch diese Terroristen nicht das Leben vergraulen lassen.” Vielleicht will er damit sagen das Terroristen und ihre Anschläge nur ein Ansporn sind weiter sein ignorantes Leben leben zu dürfen. Terroristen sind keine aussterbende Art die man nun zur Seite legen kann. Eher das Gegenteil ist der Fall. Bei solchen Politikern sollte sich jeder selbst fragen wie lange er/sie noch glaubt ein normales Leben führen zu können…so zwischen Stacheldraht, Merkelsteine, Videoüberwachung, Polizeikontrollen, NetzDG u. was sonst noch so auf der Liste steht. Niemand wird mehr ein “normales” Leben haben wenn Herr Brok und der ganze Verein normal leben wollen bzw. so weiter regieren/agieren wie bisher.

Jürgen Keil / 13.12.2018

Vorsicht SAtire! Gestern Abend in MDR- Aktuell stellte der Moderator dem omnipräsenten „Terrorexperten“ der ARD, mit Hinweis auf Amri die Frage: „Haben die Behörden das Problem nicht mehr im Griff?“ Der „Experte“ antwortete mit überraschender Offenheit: „Es sind einfach zu viele Gefährder“. Also doch keine Einzelfälle? Wenn zu viele Gefährder, dann ja wohl zu wenig Polizisten? Oder zuviele Migranten? Dieses Problem ist wohl kurzfristig nicht zu lösen. Was nun? Weihnachtsmärkte verbieten? Geht nicht. MDR vor zwei Tagen: „Weihnachtsmärkte sind zunehmend ein regionaler Wirtschaftsfaktor. Ihre Zahl hat sich verdoppelt.“ Was dann? Weihnachtsmärkte umzäunen und bewachen? Am Eingang muss der Besucher nach Entrichtung einer Leihgebühr eine Schussweste anlegen. Terror als Wirtschaftsfaktor: Die Industrie könnte angeregt sein, Schusswesten für Kinder herzustellen.  Frohes Fest. Allahu Akbar.

Dietmar Blum / 13.12.2018

Brok, doch wohl eher “Pfeife des Jahres”, und dies seit 1973 bis dato, anstatt “Pfeifenraucher”. Er ist DIE Inkarnation des unsäglichen Berufseuropäers, seine Vita ließ auch keinen anderen Ausweg als die Politik.

Wolfgang Richter / 13.12.2018

Das jetzt in Straßburg gezeigte Verhalten der Eurokraten für mich eine erstaunliche Wandlung als Reaktion auf die offenbar vorhandene Gewöhnung an die ständig austickenden Einzelfälle. Man äußert die Betroffenheit über den Anschlag in Form der üblichen Satzbausteine und läßt sich sodann unter Polizeischutz ins Polizei geschützte und hinter bunten Merkellegos versteckte Hotel geleiten, wo man derart sicher dann noch vermutlich grüppchenweise einen Schlummertrunk nimmt. Vorbei die Zeiten, als diese Herrschaften “wirklich” betroffen Lichterketten organisierten und zum Ort des Ereignisses marschierten. Verzeihung - ich glaube, hier habe ich jetzt was verwechselt. Das mit den Politiker organisierten Lichterketten war ja gegen “Rechts” und “rechte Instrumentalisierung” infolge Trauerbekundung der Ergebnisse des Handelns der “Edlen Wilden”. Also kommt das erst noch, das mit der Lichterkette.

Karla Kuhn / 13.12.2018

“Die Liste der Ämter, die Brok innehatte oder noch innehat, ist lang. Beinahe ebenso lang ist das Verzeichnis der Ehrungen, die ihm zuteil wurden, wobei der Pfeifenraucher des Jahres ihm am ehesten gerecht wurde.”  Das diesrr Brok überhaupt fast VIERZIG Jahre in der EU Politik machen dufte, ist für mich der Irrsinn überhaupt. ES wird allerhöchste Zeit, daß endlich eine Begrenzung der Amtszeit von MAXIMAL   ACHT Jahren durchgesetzt wird, nicht nur für die EU, besonders auch für DEUTSCHLAND !! Wenn die begrenze Amtszeit bereits in D. eingeführt wäre, hätte Merkel 2013 abdanken müssen und sehr vielen Bürgern und vor allem dem Land wären die ganzen Terrordiskussionen wahrscheinlich erspart geblieben. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, das ein verantwortungsbewußter Kanzler die Grenzen OHNE Einwilligung des Parlamenunts geöffnet hätte, so daß UNGEHINDERT, zum Teil UNKONTROLLIERT und sogar OHNE Papiere alle einreisen konnten, auch Kriminelle und Terroristen. SO einfach hatten es diese Verbrecher noch nie. Daß aber die Grenzen NICHT wieder kontrolliert werden, bzw, kaum, so daß seit über DREI Jahren weitere Verbrecher auch mit ins “gelobte” Land kommen und hier Morde, Vergewaltigungen, z. T. Terroranschläge und viele andere Straftaten (Identitätsschwindel, Rauschgift etc. ) begehen können ist eine Veranrwortungslosigkeit, die alles übertrfft. BIS auf den jetzt durch Merkel durchgewinkten UN Pakt. Das unsensible Geschwafel von Brok finde ich entsetzlich. Was interessiert einen Menschen mit einem gesunden Menschenverstand, ob und wie der Typ ins Hotel gekommen ist. ” Ich glaube, man muss auch zur Tagesordnung ein Stückchen übergehen, weil man sonst das nicht erträglich findet. Wenn man das als ständige Bedrohung betrachtet, dann ist Leben, glaube ich, nicht möglich.” Ach Gottchen, ein Brok, der sich wahrscheinlich sich ebenfalls für unkontrollierten Zutritt ausgesprochen hat, klagt jetzt über Bedrohung. Vielleicht sitzt er auch noch im gepanzerten Auto !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2021 / 13:00 / 32

Herr Müller und Herr Tschentscher nehmen sich der Ungeimpften an

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin: Alle halten an einer roten Ampel. Und wir wissen, dass nicht an jeder Ampel ein Polizist steht, der kontrolliert,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2021 / 11:00 / 127

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: B. U.

Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der ZEIT bei "Hart aber fair" am 29. November: Man muss jedenfalls mal anerkennen, dass zwei Drittel bis drei Viertel der…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.11.2021 / 06:25 / 94

NewsGuard: How dare you!

Eine private Organisation, die am Rockzipfel obskurer Firmen hängt, die ihrerseits um Investoren werben, tritt in die Fußstapfen der 1945 aufgelösten Reichsschrifttumskammer. Hiermit stellen wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 115

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com