Gastautor / 16.07.2019 / 06:00 / Foto: Mary / 132 / Seite ausdrucken

Mein Lehrerstudium: Haltung, Haltung über alles

Von Luise Witt.

Noch immer ist das herausragende Wahlergebnis der Grünen in Deutschland besonders bei der jungen Generation unter 30 in aller Munde. Die Ursachen hierfür mögen schon anderweitig diskutiert worden sein. Als angehende Lehrerin erlebe ich jedoch die Auswirkungen der Biotope Schule und Uni als Mitverursacher eines solchen Wahlergebnisses. Täglich erlebe ich die Ausbildung des neuen pädagogischen Nachwuchses hautnah und wie Indoktrination aufgezogen wird. 

Haben Sie sich einmal die Zeit genommen, um über Ihre Demokratiekompetenz nachzudenken? Und dabei nicht vergessen, Ihre weiße, privilegierte Sichtweise zu reflektieren? Bisher bewegten mich diese und viele weitere äußerst progressive Fragen nicht im Geringsten. Ich hoffte, die Beantwortung solcher Fragen den Politik- und Genderstudenten überlassen zu können. Leider weit gefehlt: Heutzutage sind solche Fragen auch in einem Lehramtsstudium omnipräsent. Als Lehrer soll ich im Unterricht nicht nur fachliches und methodisches Wissen und Können vermitteln, sondern – zumindest in Berlin und Brandenburg – auch Kompetenzen, die angeblich für die Lebensgestaltung in einer diskriminierungsfreien, demokratischen und vielfältigen Gesellschaft unabdingbar sind. Module wie „Demokratiepädagogik“ sind somit selbstverständlicher Bestandteil meines Studiums. Schließlich soll sichergestellt werden, dass die Schüler von heute und morgen die Fragen der Zeit „demokratisch kompetent“ beantworten können. 

Haltung aufbauen und festigen – so könnte kurz und knapp das Ziel der Lehrveranstaltung „Demokratiepädagogik“ und vieler weiterer lauten. Für uns Lehrer leitet sich daraus die Aufgabe ab, demokratische Werte sowie politische Urteilsfähigkeit zu vermitteln sowie die Widerstandskraft und Zivilcourage der Schüler in Hinblick auf antidemokratische Tendenzen in der Gesellschaft zu stärken. Die Schüler sollen eine Meinung entwickeln und diese auch vertreten, sollen Partizipation erlernen und einüben. Doch was hinter dieser breitgelatschten Phrase verborgen bleibt, ist der Zusatz: „die richtige Meinung und Partizipation“. Blicke ich hinter die Fassade, ist es meine Aufgabe, die Schüler anzuleiten, „politisch korrekt“ zu denken und zu handeln. Deutlich wird für mich, dass sich diese Partizipation nicht nur auf Events wie „Fridays for Future“ beschränken soll, sondern die Ermutigung mit einschließt, sich als „ehrenamtliche Helfer“ in diversen Organisationen mit den „richtigen“ Zielen zu betätigen. Die erschreckenden Auswirkungen dieser „Handlungskompetenz“, mitbedingt durch äußere Ermutigung und fehlende Maßregelung, werden wir noch verstärkt beobachten können. 

Zu einem Softwareingenieur dressiert

Unbestritten ist es wichtig, dass junge Menschen dazu angeregt werden, sich mit großen und kleinen Fragen ihrer Zeit zu befassen. Jedoch sind die Methoden und versteckten Ziele dieses Unterfangens sehr fraglich. Willige Hilfe zur Umsetzung der politischen Agenda – so könnte ich das Ziel knapp zusammenfassen. Metaphorisch gesprochen werde ich das Gefühl nicht los, zu einem Softwareingenieur dressiert zu werden, der den Kindern später das allgemeine, gleiche und politisch korrekte Betriebssystem aufspielen soll. 

Ausführlich werden uns die Prinzipien des Beutelsbacher Konsenses zur Politischen Bildung an Schulen – wie etwa das Neutralitätsgebot – von 1976 näher gebracht. Selbstverständlich wird heutzutage nicht vergessen zu erwähnen, dass dies alles nur für demokratische Meinungen gilt. Kurz gesagt sollen wir so lange neutral sein, wie der Rahmen des politisch Korrekten nicht gesprengt wird. Darüber hinaus ist die Meinungsfreiheit, ein demokratisches Grundrecht, ein Menschenrecht, offensichtlich nicht mehr zu schützen.

Einen Eindruck, wie uns die Notwendigkeit von „Demokratiepädagogik“ näher gebracht wird, können Sie beim Lesen des folgenden Auszugs aus dem Manifest „Haltung zählt“ des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes erhalten:

Wir beobachten, wie unsere Gesellschaft gespalten und Menschen emotional aufgehetzt werden sollen. Extreme Gruppierungen und Personen, insbesondere Repräsentanten der Rechtspopulisten und Rechtsextremen, tragen zu dieser Verrohung des Umgangs maßgeblich bei. Damit wird der Boden bereitet für Zwietracht, Verfolgung und physische Gewalt. […] Wir wollen, dass unsere Kinder in einer weltoffenen Gesellschaft leben. Unsere Kinder sollen Respekt, Wertschätzung und Interesse für die anderen Menschen erleben und leben – unabhängig davon, welcher Religion sie angehören, welche Hautfarbe sie haben, welche Muttersprache sie sprechen und welche Meinung sie vertreten. Als besorgte Lehrerinnen und Lehrer appellieren wir deshalb an alle, unsere Gesellschaft vor Spaltung, Brutalität, Rücksichtslosigkeit und Radikalisierung zu schützen und so unsere Demokratie zu bewahren. Lassen wir uns nicht einschüchtern und setzen wir uns selbstbewusst und kompromisslos ein.“ (Hervorhebungen von Luise Witt)

Sammelpass für mehr Vielfalt

Und damit sichergestellt wird, dass wir bereits über die richtige Haltung verfügen und diese „selbstbewusst und kompromisslos“ umsetzen, wenn wir an die Schule kommen, wird an der Uni nichts dem Zufall überlassen. 

Projektwochen gegen Rassismus und für die Seenotrettung, Plakatausstellungen für die Demokratie und die Vielfalt auf Arabisch, Vorlesungsabende mit allseits politisch korrekten Themen von der interkulturellen Kommunikation bis hin zur Polyamorie und „sexuellen Vielfalt“ – das alles ist mittlerweile Alltag. „Extremismusprävention“, Flucht, Migration, Islam und Inklusion sind einige der häufigsten Schlagwörter der Zeit. Thematisch und didaktisch bereichernde Veranstaltungen muss ich suchen, es sei denn ich möchte mich in „irgendwas mit Diversity“ weiterbilden. Ganz spitzfindig wurde ein Sammelpass eingeführt, mit dem ich mich zu dem Besuch der politisch korrekten Veranstaltung beglückwünschen lassen kann. Noch ist der Fakt, dass ich keinen Sticker in diesem Heftchen besitze, nur stigmatisierend, nicht studienentscheidend. Doch wer weiß, wie lange noch? 

Während oberflächlich alle in Buntheit und Vielfalt schwelgen, wacht über allem die Erinnerung an die dunkle Geschichte Deutschlands. Indem zu jedem Thema, das nicht diskutiert werden soll, eine totschlagende Verbindung zur Zeit des Nationalsozialismus oder Kolonialismus gezogen wird, ist jeder kritischen Auseinandersetzung ein Riegel vorgeschoben, sei es in der Demokratiepädagogik oder der Inklusionsvorlesung. Während uns NS-Propagandavideos gezeigt werden, wird gleichzeitig unterstrichen, dass sich unser heutiges Demokratie-, Inklusions-, Etcetera-Verständnis als Lehre aus diesen schrecklichen Zeiten entwickelt hat. Und sofort wird jegliche Kritik an Themen wie grenzenloser Inklusion unmöglich, wenn man nicht öffentlich auf die Stufe mit „unmoralischen Populisten“ gestellt werden möchte. Wir Lehramtsstudenten argumentieren mittlerweile nur noch entsprechend der politisch korrekten Vorgaben. Die Phrasen kenne ich mittlerweile auswendig:

Sind alle gleich hübsch, friedlich und talentiert?

Eine deutsche Kultur gibt es nicht mehr, wir sind alle bunt, wir „Weißen“ sind privilegiert, egozentrisch und uns unserer ehemaligen historischen und kolonialen Rolle zu wenig bewusst. Warum sind in unseren Hausarbeiten immer nur hauptsächlich weiße Männer im Literaturverzeichnis? Da brauchen wir unbedingt eine Frauen- und Diversity-Quote! Warum thematisieren wir vor allem die europäische Kunstgeschichte und nicht die Afrikanische? Wäre es da nicht leichter, sämtliche Kategorien abzuschaffen? Am besten nennen wir alles Kunst, was jemand als solche ansieht. Schön, dass wir dadurch keine Bezeichnungen mehr brauchen. Weg mit den diskriminierenden Wertungen und Kategorisierungen! In jedem Fall ist es die Entscheidung meines Gegenüber, sich subjektiv einer Kategorie zuzuordnen oder Dinge zu klassifizieren. Ich bin diskriminierend und verletzend, wenn ich seine Klassifikationen nicht anerkenne. Alles ist gleichwertig; alle Menschen gleich begabt, nur vielleicht etwas anders begabt. Aber darüber sprechen wir nicht, sondern nennen es „nicht durchschnittlich“. Schließlich sind Behinderungen sozial konstruiert. Sind nicht alle Menschen gleich hübsch, friedlich und talentiert?

Es sind diese dekadenten Wohlstandsdiskussionen, genährt durch eine moralische und persönliche Hypersensitivität, die zunehmend den universitären Diskurs erobern. Die subjektive und moralische Sichtweise wird über wissenschaftliche Erkenntnisse gestellt. Wichtig ist, dass keine Gefühle verletzt werden und die politische Korrektheit stimmt. Objektive Realitäten werden sprachlich bis zur Unverständlichkeit verklausuliert oder gleich verschwiegen. Begriffe wie schwere geistige Behinderung sollen nicht mehr verwendet werden. Stattdessen soll der Begriff „(weit) unter dem Durchschnitt“ verwendet werden. Was auch immer dies heißen mag. Jegliche Ausarbeitungen lesen meine Kommilitonen und ich nun nicht mehr nur wegen der Rechtschreibung Korrektur, sondern auch wegen der politisch korrekten Wortwahl. Wer nicht gendert, verstößt gegen das Gesetz (der rechtlich bindende „Leitfaden für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Amts- und Rechtssprache in Mecklenburg-Vorpommern“), wer die „falschen“ Begriffe benutzt, wird zurechtgewiesen, dessen Vorträge werden unterbrochen. Uns fehle die nötige „Problematisierungskompetenz“. 

Auch Mitteilungen und Gruppenchats werden fleißig in drei Geschlechtsformen geschrieben. Natürlich ist dies nicht in allen Seminaren gang und gäbe, doch gerade geisteswissenschaftliche Domänen sind dafür prädestiniert, Gefühle und Rollenbilder über den thematischen Inhalt zu stellen. Bei Gruppenarbeiten werde ich dort zunächst gefragt, wie ich mich gefühlt habe und wie ich die Ausprägung der sexuellen Rollenbilder empfunden habe. 

Unser diskriminierendes Verhalten im Sitzkreis reflektieren

Doch wozu führt all dies? Früher dachte ich noch, dass die Uni ein Ort sei, an dem wir uns mit fachlichen, theoretischen und wissenschaftlichen Aspekten eines Thema KONTROVERS beschäftigen könnten. Wo, wenn nicht an der Uni, sollten wir als Studenten die Möglichkeit bekommen, die verschiedenen Ansichten zu diskutieren, mögliche Probleme herauszuarbeiten und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen?

Vielmehr ist es das Ziel, dass wir uns eine „professionelle Haltung“ erarbeiten sowie die herrschenden ideologischen Narrative schlucken und nicht aufmucken. Ist das Erarbeiten dieser Haltung mehr als ein Adaptieren der „richtigen, demokratischen“ Werte, das Bekennen zu der „richtigen“ Ideologie, die ja keine fundamentale Kritik übt? Sollen wir die Fehler nicht im System suchen, sondern bei uns selbst, in der eigenen professionellen Haltung? Uns wird eine Ideologie eingeimpft, die es uns verbieten möchte, die Geschehnisse um uns herum beim Namen zu nennen, einzuordnen und zu bewerten. Nicht das System macht Fehler, nein unsere professionelle Haltung ist mangelhaft. Inklusion beispielsweise sei eine Frage der persönlichen Haltung. Dann werde es schon klappen. Wir sind diejenigen, die sich diskriminierend und nicht kultursensibel verhalten. Wir müssen einfach nur mehr Workshops besuchen, in denen wir unsere fehlende interkulturelle Kompetenz aufarbeiten und unser diskriminierendes Verhalten im Sitzkreis reflektieren. 

Die Uni wird zu einem Biotop, das sich zunehmend von der lebensweltlichen Realität entfernt. Was wird passieren, wenn Haltung auf pädagogische Realität trifft? Wird die nächste Schülergeneration ihre Aufsätze dreifach gendern? Werden die Schüler lernen, dass alles Kunst ist und man nicht klassifizieren und werten sollte? Werden sie zu allem ja sagen, weil sie gelernt haben, jegliche kritische Argumentation mit Diskriminierung und Hetze gleichzusetzten? Werden sie nur noch moralisieren, weil sie darin bestärkt wurden, dass ihre Ansichten die einzig richtigen sind? Werden sie im Religionsunterricht das islamische Glaubensbekenntnis sprechen und in Richtung Mekka beten? Etwaige Materialvorschläge sind bereits erhältlich. 

In einigen Jahren werde ich diese Fragen beantworten können. Bis dahin bleibt nur die intuitive Stimme in meinem Kopf, die sagt: Verwundern würde es mich nicht.

Luise Witt ist 20 Jahre alt und studiert Grundschullehramt. Sie ist Autorin des Schülerblogs Apollo News.

Leserpost

netiquette:

Jason Priestley / 16.07.2019

Liebe Frau Witt, ich verneige mich wie so Viele hier vor Ihrem Kampfgeist, Ihrem Realitätssinn und Idealismus, ohne den man/frau ganz sicher kein/e gute/r LehrerIn werden und dann sein kann. Und ich glaube auch - wie so Viele hier - , dass Sie die Nervenstärke haben bzw. hätten, Ihr gerade begonnenes Lehramtsstudium & sodann das Referendariat weitgehend “unverbogen” und mit bewahrter Selbstachtung durchzustehen.  -  Und Ihre allfällige Verbeamtung zu erreichen. Haben Sie aber auch bedacht, dass Sie noch nicht einmal dann (!) - als Lehrbeamtin - Ihre Berufs- und damit (auch) wirtschaftliche Existenz “in trockenen Tüchern” haben…......?!??  -  Und zwar während Ihrer gesamten Berufstätigkeit, bis zur Pensionierung, nicht ?!? Denn das schauerliche, erschreckende [Wieder-!]Abdriften in den Totalitarismus hierzulande, das Sie ja so anschaulich und bewundernswert nüchtern beschrieben haben, wird Ihnen stets und ständig als immer schärferes, drohenderes Damoklesschwert im Nacken hängen; alles, was “dazugehört” in dieser DDR 3.0, die hier gerade mit atemberaubender Geschwindigkeit und Skrupellosigkeit installiert wird, mit inbegriffen: “Rotlichtbestrahlung” in Form von verbindlichen sog. “Fortbildungsveranstaltungen”; unaufhörliche “Beurteilungsunterricht”-Prüfungen für die Personalakte; kombiniert mit “Social Scoring” nach chinesischem Vorbild usw. usf. etc. pp. ............ Denken Sie daran: Der Radikalenerlass ist immer noch in Kraft und wird es bleiben !!  -  Beamte kann man bei Nicht-Wohlverhalten nach wie vor ent-beamten…......!!!!

Dr. Gerold Schmidt-Callsen / 16.07.2019

Danke für diesen interessanten Erfahrungsbericht. Die Problematik ist keineswegs neu. An der Uni Hamburg hat es vor ca. 8 Jahren im Zuge der Kampagne um die sechsjährige Grundschule auch schon massive Einflussnahmen von politisch interessierter Seite auf den inneruniversitären Diskurs gegeben.  Kritische Stellungnahmen zum Thema gab es seitens der im Pädagogischen Institut Lehrenden nach meiner Beobachtung gar nicht. Kommentare von Studierenden an den Pinnwänden, die nicht mit der offiziellen Linie übereinstimmten, wurden regelmäßig vom Pedell abgenommen. In den Schulen Hamburgs gibt es diese Entwicklung übrigens schon seit den neunziger Jahren. Unausgegorene,  überhastet konzipierte und überwiegend unterfinanzierte Reformprojekte wurden und werden ohne Debatte umgesetzt. Vereinzelt geäußerte Bedenken des pädagogischen Personals in den Schulen wurden entweder ignoriert oder als rückständig gebrandmarkt.  Insofern kann es nicht überraschen, dass sich diese bildungspolitische Entwicklung fortgesetzt und vielleicht sogar beschleunigt hat. Allerdings gehören zu so einem Prozess immer zwei Seiten: Auf der einen Seite die Bildungspolitiker und die Schulbürokratie als ihr verlängerter Arm, auf der anderen Seite die Praktiker in den Schulen. Hier bestehen naturgemäß ganz unterschiedliche Perspektiven. Währende Erstere daran interessiert sind, Reformprojekte zwecks Profilierung und Beförderung der Karriere zügig umzusetzen, besteht bei den Praktikern in den Schulen der nachvollziehbare Anspruch, an dem Prozess der Erneuerung schon vor der praktischen Umsetzung beteiligt und bei der Umsetzung angemessen unterstützt zu werden. Letzteres wäre in einem Land, das sich demokratisch nennt,  eigentlich eine schlichte Selbstverständlichkeit. Dass dies nicht überall in ausreichendem Maße geschieht, liegt auch daran, dass sich das pädagogische Personal an den Schulen oft nicht klar genug positioniert. Etwas mehr Mut zum Widerspruch und etwas weniger Opportunismus wären wünschenswert.

Silas Loy / 16.07.2019

Sehr geehrte Frau Witt, Ihre Erfahrungen haben schon viele junge Leute vor Ihnen gemacht. Bleiben Sie wach und kritisch, aber bleiben Sie auch vorsichtig, denn eine öffentliche eigene Meinung kann Sie -zumal im Deutschland mit seiner linksfaschistischen Tradition in der jüngeren Geschichte- die Existenz kosten. Auch im Öffentlichen Dienst. Nicht Jede/r/s hat Broders oder Tichys Schultern. Der Rest ist Politik. Es ist und bleibt eine Machtfrage. Und zwar leider inzwischen bis hin zu offenen oder versteckten Wahlmanipulationen durch die selbsternannten “Guten”.

beat schaller / 16.07.2019

Hallo Freu Witt. Danke für Ihren Einblick, der wohl sehr nahe an dem ist, was man längst fühlt. Wenn das wirklich flächendeckend in Deutschland die Regel ist, dann sollten wir wirklich das “^h” streichen und durch ein “e” ersetzen. Leer, Leerer, ..... Wandern Sie doch aus und kommen mit neuen Erfahrungen zurück wenn sich die Gutmenschen tot gelaufen haben. alles gute. b.schaller

N. Schneider / 16.07.2019

Wenn Bildung politisiert wird, lebt man in einer Diktatur. Es gilt wohl seitens der Kultusministerien das deutsche Bildungswesen sukzessive an das Zukunftmodell “Madrasa” anzugleichen.

Wolfgang Richter / 16.07.2019

Somit werden Schüler mit entsprechenden ideologischen Haltungsfehlern nie in den Genuß kommen, so geniale Wortakrobaten wie z. B. Herrn Broder oder Herrn Klonovsky lesen (und verstehen) zu dürfen, weil in den Augen der selbst ernannten Korrekten “satanische Verse” verbreitend.. Verarmte zukünftige Generationen, des eigenen und kritischen Denkens beraubt.

Winfried Jäger / 16.07.2019

Die verkommene 68er Generation hat ganze Arbeit geleistet und sitzt heute im Beamtenstuhl. Wer hat sie dorthin befördert? Die Regierung Willy Brandt, die Ikone der SPD. “Mehr Demokratie wagen” hat zur fortgeschrittener Einschränkung von Meinungsfreiheit geführt, heute “framing” genannt. Pfui deibel.

Matthias Strickling / 16.07.2019

Das Wort Demokratie ist in der Geschichte schon so häufig mißbraucht worden, es kommt auf ein weiteres mal nicht an. Man erinnere sich an die Deutsche ” Demokratische ” Republik oder die zahlreichen ” Volksdemokratien ” dieser Welt. Man züchtet sich durch dies Art der geschilderten Indoktrination eine Generation von Jasagern heran die tumb ohne nachzudenken alles vorgesagte nachplappern. Kritisches eigenständiges Nachdenken ? Fehlanzeige. Anderweitige Meinungen werden sanktioniert undgeächtet. Nichts ist so gefährlich wie ein totalitärer Staat. Wir sind straight auf dem besten Wege dorthin

R. Schulz / 16.07.2019

Die Prinzipien der gewaltfreien Kommunikation: “nicht bewerten” sondern lediglich sachlich reflektieren und aufzeigen was das Gesagte des Anderen gerade “mit einem macht”; “für Gefühle” bei einem auslöst, um das Ganze mit einem Wunsch und einer nachfolgenden Bitte an das Gegenüber auf sachlichere Ebenen runterzubrechen. So lasset uns stets unsere Gefühle im Zaume halten. Wir wollen doch immer artig sein. So sinnvoll gewaltfreie Kommunikation ist, so sinnentleert wird sie, wenn der Ductus der Impulsunterdrückung jede Bewertung und Auseinandersetzung bestimmt und damit unmöglich macht. Ideologien können sich diese Strategien gut zunutze machen, in dem sie den Faktor der Beschämung und Schuld mit ins Spiel bringen, gemäß dem Motto: “Ich bin ok, Du bist es nicht!” Aus Sicht der Autorin geschieht dies bereits. Ich plädiere für mehr Ehrlichkeit und einer gesunden, den Anderen nicht schadenden Impulsivität im Rahmen von möglichen Kategorisierungen. Die Dynamik in dieser Dialektik, die dann entstehen könnte, scheint mir fruchtbarer zu sein, als die von der Autorin Wahrgenommene und Aufgezeigte.

E. Albert / 16.07.2019

Erschreckend, aber mich wundert nichts mehr. Wenn es nicht bald zum “großen Knall” kommt, der alles wieder vom Kopf auf die Füße stellt, ist das hier gelaufen. Am Ende dieser Entwicklung steht dann die Wahrwerdung sämtlicher schriftstellerischer Dystopien von Orwell bis Huxley…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 05.12.2019 / 13:00 / 7

Wie antijüdisch ist der Koran? (2)

Von Dr. Rudolf Kutschera. Anders, als es der suggestive Ausdruck „abrahamitische Religionen“ nahelegt, hat der koranische Ibrahim – Berichte über ihn sind auf mehrere Suren…/ mehr

Gastautor / 05.12.2019 / 06:25 / 108

Wie Deutschland seinen Wind ausbremst

Von Peter Adel. Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst…/ mehr

Gastautor / 04.12.2019 / 14:00 / 17

Wie antijüdisch ist der Koran? (1)

Von Dr. Rudolf Kutschera. In den 2019 erschienenen Erinnerungen an ihre Kindheit („Unveiled“) im arabisch-muslimischen Milieu Kanadas beschreibt die Publizistin Yasmine Mohammed den „durchdringenden Hass…/ mehr

Gastautor / 02.12.2019 / 14:00 / 24

Warum ein Bischof zurücktreten musste

Der sächsische Landesbischof sah sich vor einigen Wochen zum Rücktritt genötigt. Ein Vorwurf: Texte, die er als Student vor fast 30 Jahren in der längst…/ mehr

Gastautor / 30.11.2019 / 12:00 / 55

Mehrheit der Deutschen hat ,,schlechtes“ Verhältnis zu Amerika

Von Jan Schneider. Verschwörungstheorien en masse, „die sind eh alle bekloppt“, „Trump der Clown“ – das hört man, wenn man viele Deutsche auf der Straße…/ mehr

Gastautor / 30.11.2019 / 06:25 / 104

Alter als Schuld

Von Nico Hoppe. Wer im Internet das letzte Wort hat, geht meist als Gewinner aus dem Ring. Doch dabei geht es weniger um überzeugende Argumente…/ mehr

Gastautor / 29.11.2019 / 16:00 / 5

Der Rassismus der Guten und der Rassismus der Bösen

Von William L. Anderson. Mit ihrem „Projekt 1619“ wirbelte die New York Times mächtig viel Staub auf. Es wird darin behauptet, dass die Gründung der…/ mehr

Gastautor / 29.11.2019 / 06:15 / 88

Wie Schülern die Angst eingetrieben wird

Von Andrea Seaman. Die extreme Angst der Klima-Streikenden, die die Schule schwänzen, wurde in der Schule, von den Lehrern, durch den Lehrplan und durch den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com