Gastautor / 16.07.2019 / 06:00 / Foto: Mary / 132 / Seite ausdrucken

Mein Lehrerstudium: Haltung, Haltung über alles

Von Luise Witt.

Noch immer ist das herausragende Wahlergebnis der Grünen in Deutschland besonders bei der jungen Generation unter 30 in aller Munde. Die Ursachen hierfür mögen schon anderweitig diskutiert worden sein. Als angehende Lehrerin erlebe ich jedoch die Auswirkungen der Biotope Schule und Uni als Mitverursacher eines solchen Wahlergebnisses. Täglich erlebe ich die Ausbildung des neuen pädagogischen Nachwuchses hautnah und wie Indoktrination aufgezogen wird. 

Haben Sie sich einmal die Zeit genommen, um über Ihre Demokratiekompetenz nachzudenken? Und dabei nicht vergessen, Ihre weiße, privilegierte Sichtweise zu reflektieren? Bisher bewegten mich diese und viele weitere äußerst progressive Fragen nicht im Geringsten. Ich hoffte, die Beantwortung solcher Fragen den Politik- und Genderstudenten überlassen zu können. Leider weit gefehlt: Heutzutage sind solche Fragen auch in einem Lehramtsstudium omnipräsent. Als Lehrer soll ich im Unterricht nicht nur fachliches und methodisches Wissen und Können vermitteln, sondern – zumindest in Berlin und Brandenburg – auch Kompetenzen, die angeblich für die Lebensgestaltung in einer diskriminierungsfreien, demokratischen und vielfältigen Gesellschaft unabdingbar sind. Module wie „Demokratiepädagogik“ sind somit selbstverständlicher Bestandteil meines Studiums. Schließlich soll sichergestellt werden, dass die Schüler von heute und morgen die Fragen der Zeit „demokratisch kompetent“ beantworten können. 

Haltung aufbauen und festigen – so könnte kurz und knapp das Ziel der Lehrveranstaltung „Demokratiepädagogik“ und vieler weiterer lauten. Für uns Lehrer leitet sich daraus die Aufgabe ab, demokratische Werte sowie politische Urteilsfähigkeit zu vermitteln sowie die Widerstandskraft und Zivilcourage der Schüler in Hinblick auf antidemokratische Tendenzen in der Gesellschaft zu stärken. Die Schüler sollen eine Meinung entwickeln und diese auch vertreten, sollen Partizipation erlernen und einüben. Doch was hinter dieser breitgelatschten Phrase verborgen bleibt, ist der Zusatz: „die richtige Meinung und Partizipation“. Blicke ich hinter die Fassade, ist es meine Aufgabe, die Schüler anzuleiten, „politisch korrekt“ zu denken und zu handeln. Deutlich wird für mich, dass sich diese Partizipation nicht nur auf Events wie „Fridays for Future“ beschränken soll, sondern die Ermutigung mit einschließt, sich als „ehrenamtliche Helfer“ in diversen Organisationen mit den „richtigen“ Zielen zu betätigen. Die erschreckenden Auswirkungen dieser „Handlungskompetenz“, mitbedingt durch äußere Ermutigung und fehlende Maßregelung, werden wir noch verstärkt beobachten können. 

Zu einem Softwareingenieur dressiert

Unbestritten ist es wichtig, dass junge Menschen dazu angeregt werden, sich mit großen und kleinen Fragen ihrer Zeit zu befassen. Jedoch sind die Methoden und versteckten Ziele dieses Unterfangens sehr fraglich. Willige Hilfe zur Umsetzung der politischen Agenda – so könnte ich das Ziel knapp zusammenfassen. Metaphorisch gesprochen werde ich das Gefühl nicht los, zu einem Softwareingenieur dressiert zu werden, der den Kindern später das allgemeine, gleiche und politisch korrekte Betriebssystem aufspielen soll. 

Ausführlich werden uns die Prinzipien des Beutelsbacher Konsenses zur Politischen Bildung an Schulen – wie etwa das Neutralitätsgebot – von 1976 näher gebracht. Selbstverständlich wird heutzutage nicht vergessen zu erwähnen, dass dies alles nur für demokratische Meinungen gilt. Kurz gesagt sollen wir so lange neutral sein, wie der Rahmen des politisch Korrekten nicht gesprengt wird. Darüber hinaus ist die Meinungsfreiheit, ein demokratisches Grundrecht, ein Menschenrecht, offensichtlich nicht mehr zu schützen.

Einen Eindruck, wie uns die Notwendigkeit von „Demokratiepädagogik“ näher gebracht wird, können Sie beim Lesen des folgenden Auszugs aus dem Manifest „Haltung zählt“ des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes erhalten:

Wir beobachten, wie unsere Gesellschaft gespalten und Menschen emotional aufgehetzt werden sollen. Extreme Gruppierungen und Personen, insbesondere Repräsentanten der Rechtspopulisten und Rechtsextremen, tragen zu dieser Verrohung des Umgangs maßgeblich bei. Damit wird der Boden bereitet für Zwietracht, Verfolgung und physische Gewalt. […] Wir wollen, dass unsere Kinder in einer weltoffenen Gesellschaft leben. Unsere Kinder sollen Respekt, Wertschätzung und Interesse für die anderen Menschen erleben und leben – unabhängig davon, welcher Religion sie angehören, welche Hautfarbe sie haben, welche Muttersprache sie sprechen und welche Meinung sie vertreten. Als besorgte Lehrerinnen und Lehrer appellieren wir deshalb an alle, unsere Gesellschaft vor Spaltung, Brutalität, Rücksichtslosigkeit und Radikalisierung zu schützen und so unsere Demokratie zu bewahren. Lassen wir uns nicht einschüchtern und setzen wir uns selbstbewusst und kompromisslos ein.“ (Hervorhebungen von Luise Witt)

Sammelpass für mehr Vielfalt

Und damit sichergestellt wird, dass wir bereits über die richtige Haltung verfügen und diese „selbstbewusst und kompromisslos“ umsetzen, wenn wir an die Schule kommen, wird an der Uni nichts dem Zufall überlassen. 

Projektwochen gegen Rassismus und für die Seenotrettung, Plakatausstellungen für die Demokratie und die Vielfalt auf Arabisch, Vorlesungsabende mit allseits politisch korrekten Themen von der interkulturellen Kommunikation bis hin zur Polyamorie und „sexuellen Vielfalt“ – das alles ist mittlerweile Alltag. „Extremismusprävention“, Flucht, Migration, Islam und Inklusion sind einige der häufigsten Schlagwörter der Zeit. Thematisch und didaktisch bereichernde Veranstaltungen muss ich suchen, es sei denn ich möchte mich in „irgendwas mit Diversity“ weiterbilden. Ganz spitzfindig wurde ein Sammelpass eingeführt, mit dem ich mich zu dem Besuch der politisch korrekten Veranstaltung beglückwünschen lassen kann. Noch ist der Fakt, dass ich keinen Sticker in diesem Heftchen besitze, nur stigmatisierend, nicht studienentscheidend. Doch wer weiß, wie lange noch? 

Während oberflächlich alle in Buntheit und Vielfalt schwelgen, wacht über allem die Erinnerung an die dunkle Geschichte Deutschlands. Indem zu jedem Thema, das nicht diskutiert werden soll, eine totschlagende Verbindung zur Zeit des Nationalsozialismus oder Kolonialismus gezogen wird, ist jeder kritischen Auseinandersetzung ein Riegel vorgeschoben, sei es in der Demokratiepädagogik oder der Inklusionsvorlesung. Während uns NS-Propagandavideos gezeigt werden, wird gleichzeitig unterstrichen, dass sich unser heutiges Demokratie-, Inklusions-, Etcetera-Verständnis als Lehre aus diesen schrecklichen Zeiten entwickelt hat. Und sofort wird jegliche Kritik an Themen wie grenzenloser Inklusion unmöglich, wenn man nicht öffentlich auf die Stufe mit „unmoralischen Populisten“ gestellt werden möchte. Wir Lehramtsstudenten argumentieren mittlerweile nur noch entsprechend der politisch korrekten Vorgaben. Die Phrasen kenne ich mittlerweile auswendig:

Sind alle gleich hübsch, friedlich und talentiert?

Eine deutsche Kultur gibt es nicht mehr, wir sind alle bunt, wir „Weißen“ sind privilegiert, egozentrisch und uns unserer ehemaligen historischen und kolonialen Rolle zu wenig bewusst. Warum sind in unseren Hausarbeiten immer nur hauptsächlich weiße Männer im Literaturverzeichnis? Da brauchen wir unbedingt eine Frauen- und Diversity-Quote! Warum thematisieren wir vor allem die europäische Kunstgeschichte und nicht die Afrikanische? Wäre es da nicht leichter, sämtliche Kategorien abzuschaffen? Am besten nennen wir alles Kunst, was jemand als solche ansieht. Schön, dass wir dadurch keine Bezeichnungen mehr brauchen. Weg mit den diskriminierenden Wertungen und Kategorisierungen! In jedem Fall ist es die Entscheidung meines Gegenüber, sich subjektiv einer Kategorie zuzuordnen oder Dinge zu klassifizieren. Ich bin diskriminierend und verletzend, wenn ich seine Klassifikationen nicht anerkenne. Alles ist gleichwertig; alle Menschen gleich begabt, nur vielleicht etwas anders begabt. Aber darüber sprechen wir nicht, sondern nennen es „nicht durchschnittlich“. Schließlich sind Behinderungen sozial konstruiert. Sind nicht alle Menschen gleich hübsch, friedlich und talentiert?

Es sind diese dekadenten Wohlstandsdiskussionen, genährt durch eine moralische und persönliche Hypersensitivität, die zunehmend den universitären Diskurs erobern. Die subjektive und moralische Sichtweise wird über wissenschaftliche Erkenntnisse gestellt. Wichtig ist, dass keine Gefühle verletzt werden und die politische Korrektheit stimmt. Objektive Realitäten werden sprachlich bis zur Unverständlichkeit verklausuliert oder gleich verschwiegen. Begriffe wie schwere geistige Behinderung sollen nicht mehr verwendet werden. Stattdessen soll der Begriff „(weit) unter dem Durchschnitt“ verwendet werden. Was auch immer dies heißen mag. Jegliche Ausarbeitungen lesen meine Kommilitonen und ich nun nicht mehr nur wegen der Rechtschreibung Korrektur, sondern auch wegen der politisch korrekten Wortwahl. Wer nicht gendert, verstößt gegen das Gesetz (der rechtlich bindende „Leitfaden für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Amts- und Rechtssprache in Mecklenburg-Vorpommern“), wer die „falschen“ Begriffe benutzt, wird zurechtgewiesen, dessen Vorträge werden unterbrochen. Uns fehle die nötige „Problematisierungskompetenz“. 

Auch Mitteilungen und Gruppenchats werden fleißig in drei Geschlechtsformen geschrieben. Natürlich ist dies nicht in allen Seminaren gang und gäbe, doch gerade geisteswissenschaftliche Domänen sind dafür prädestiniert, Gefühle und Rollenbilder über den thematischen Inhalt zu stellen. Bei Gruppenarbeiten werde ich dort zunächst gefragt, wie ich mich gefühlt habe und wie ich die Ausprägung der sexuellen Rollenbilder empfunden habe. 

Unser diskriminierendes Verhalten im Sitzkreis reflektieren

Doch wozu führt all dies? Früher dachte ich noch, dass die Uni ein Ort sei, an dem wir uns mit fachlichen, theoretischen und wissenschaftlichen Aspekten eines Thema KONTROVERS beschäftigen könnten. Wo, wenn nicht an der Uni, sollten wir als Studenten die Möglichkeit bekommen, die verschiedenen Ansichten zu diskutieren, mögliche Probleme herauszuarbeiten und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen?

Vielmehr ist es das Ziel, dass wir uns eine „professionelle Haltung“ erarbeiten sowie die herrschenden ideologischen Narrative schlucken und nicht aufmucken. Ist das Erarbeiten dieser Haltung mehr als ein Adaptieren der „richtigen, demokratischen“ Werte, das Bekennen zu der „richtigen“ Ideologie, die ja keine fundamentale Kritik übt? Sollen wir die Fehler nicht im System suchen, sondern bei uns selbst, in der eigenen professionellen Haltung? Uns wird eine Ideologie eingeimpft, die es uns verbieten möchte, die Geschehnisse um uns herum beim Namen zu nennen, einzuordnen und zu bewerten. Nicht das System macht Fehler, nein unsere professionelle Haltung ist mangelhaft. Inklusion beispielsweise sei eine Frage der persönlichen Haltung. Dann werde es schon klappen. Wir sind diejenigen, die sich diskriminierend und nicht kultursensibel verhalten. Wir müssen einfach nur mehr Workshops besuchen, in denen wir unsere fehlende interkulturelle Kompetenz aufarbeiten und unser diskriminierendes Verhalten im Sitzkreis reflektieren. 

Die Uni wird zu einem Biotop, das sich zunehmend von der lebensweltlichen Realität entfernt. Was wird passieren, wenn Haltung auf pädagogische Realität trifft? Wird die nächste Schülergeneration ihre Aufsätze dreifach gendern? Werden die Schüler lernen, dass alles Kunst ist und man nicht klassifizieren und werten sollte? Werden sie zu allem ja sagen, weil sie gelernt haben, jegliche kritische Argumentation mit Diskriminierung und Hetze gleichzusetzten? Werden sie nur noch moralisieren, weil sie darin bestärkt wurden, dass ihre Ansichten die einzig richtigen sind? Werden sie im Religionsunterricht das islamische Glaubensbekenntnis sprechen und in Richtung Mekka beten? Etwaige Materialvorschläge sind bereits erhältlich. 

In einigen Jahren werde ich diese Fragen beantworten können. Bis dahin bleibt nur die intuitive Stimme in meinem Kopf, die sagt: Verwundern würde es mich nicht.

Luise Witt ist 20 Jahre alt und studiert Grundschullehramt. Sie ist Autorin des Schülerblogs Apollo News.

Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 16.07.2019

Das menschliche Gehirn ist träge und neigt zum gruppenkonformen Denken. Sie selbst sind die Hoffnung. Sie sind ein Selbstdenker.  Davon gab es noch nie besonders viele, sie werden nur auffälliger, weil Pluralismus momentan politisch massiv unterdrückt wird. Sie haben zwei grundsätzliche Möglichkeiten,  Ihr zukünftiges Leben zu gestalten: Entweder Sie bleiben sich treu und wählen einen anstrengenden, öfters mal frustrienden, widrigen Weg, der aber selbstbestimmt und in innerer Freiheit gelebt wird, oder Sie beugen sich den politischen Vorgaben, leben in Ruhe, aber gegen Ihre persönliche Überzeugung. Die jetzige Politik hat keine Zukunft, aber bis das beim letzten Dummkopf angekommen ist, steht uns noch eine harte Zeit bevor. Ich denke Sie haben Ihren Entschluß bereits gefaßt.

Dr. Gerold Schmidt-Callsen / 16.07.2019

Danke für diesen interessanten Erfahrungsbericht. Die Problematik ist keineswegs neu. An der Uni Hamburg hat es vor ca. 8 Jahren im Zuge der Kampagne um die sechsjährige Grundschule auch schon massive Einflussnahmen von politisch interessierter Seite auf den inneruniversitären Diskurs gegeben.  Kritische Stellungnahmen zum Thema gab es seitens der im Pädagogischen Institut Lehrenden nach meiner Beobachtung gar nicht. Kommentare von Studierenden an den Pinnwänden, die nicht mit der offiziellen Linie übereinstimmten, wurden regelmäßig vom Pedell abgenommen. In den Schulen Hamburgs gibt es diese Entwicklung übrigens schon seit den neunziger Jahren. Unausgegorene,  überhastet konzipierte und überwiegend unterfinanzierte Reformprojekte wurden und werden ohne Debatte umgesetzt. Vereinzelt geäußerte Bedenken des pädagogischen Personals in den Schulen wurden entweder ignoriert oder als rückständig gebrandmarkt.  Insofern kann es nicht überraschen, dass sich diese bildungspolitische Entwicklung fortgesetzt und vielleicht sogar beschleunigt hat. Allerdings gehören zu so einem Prozess immer zwei Seiten: Auf der einen Seite die Bildungspolitiker und die Schulbürokratie als ihr verlängerter Arm, auf der anderen Seite die Praktiker in den Schulen. Hier bestehen naturgemäß ganz unterschiedliche Perspektiven. Währende Erstere daran interessiert sind, Reformprojekte zwecks Profilierung und Beförderung der Karriere zügig umzusetzen, besteht bei den Praktikern in den Schulen der nachvollziehbare Anspruch, an dem Prozess der Erneuerung schon vor der praktischen Umsetzung beteiligt und bei der Umsetzung angemessen unterstützt zu werden. Letzteres wäre in einem Land, das sich demokratisch nennt,  eigentlich eine schlichte Selbstverständlichkeit. Dass dies nicht überall in ausreichendem Maße geschieht, liegt auch daran, dass sich das pädagogische Personal an den Schulen oft nicht klar genug positioniert. Etwas mehr Mut zum Widerspruch und etwas weniger Opportunismus wären wünschenswert.

Dirk Jungnickel / 16.07.2019

Der Beutelsbacher Konsens ist vor allem unter Historikern sehr umstritten. In der Konsequenz führt das dort verankerte ” Überwältigungsverbot” dazu, dass Schüler davon abgehalten werde sollen, dass zum Beispiel die Verbrechen der Kommunistischen Besatzung in der SBZ und späteren “DDR”  in einer Gedenkstätten wie z.B. der Leistikowstrase in Potsdam nicht deutlich und schockierend dokumentiert werden dürfen. Die Schüler sollen selbst ihre Schlüsse ziehen und nicht “manipuliert” werden. ( In Auschwitz angewandt, würde das eine mediale Panik auslösen! )—- Der Artikel von Luise Witt könnte einem den Schlaf rauben, zumal man als gelernter “DDR” - Bürger entsprechende Erfahrungen hat.  Es bewegt mich aber auch die Frage: Wo ist der studentische Widerstand? Sind unsere Jugendlichen vor allem Schnarchnasen, die sich einlullen lassen ?  Es gab Zeiten in diesem unseren Land ( 19. Jhd. ) , wo Studenten die gesellschaftliche Avantgarde bildeten. Leider haben sie sich auch schon beim Umbruch in der “DDR”  hinterm Ofen verkrochen….

B. Ollo / 16.07.2019

@C.Brendel Zitat: „Demokratiepädagogik“ Nein, nicht “Demokratiepädagogik”, sondern “Demagogiepädokratie”, bitteschön. Man muss schon bei der Wahrheit bleiben.

B. Ollo / 16.07.2019

@Armin Eisenstein ...Schreibt derjenige, der seine wüsten Behauptungen genauso wenig selbst anhand von Zitaten belegt. Nicht nur im Vergleich zu Ihrem Beitrag und Vorwurf hat der Artikel mehr Substanz, sondern auch in seiner Form. Fangen Sie am besten noch einmal ganz von vorne an.

Karl Schmidt / 16.07.2019

“Wichtig ist, dass keine Gefühle verletzt werden… Bei Gruppenarbeiten werde ich dort zunächst gefragt, wie ich mich gefühlt habe und wie ich die Ausprägung der sexuellen Rollenbilder empfunden habe.” Sie stellen die Welt von Narzissten dar. Der andere zählt nicht. Er stellt nur das Publikum dar und muss sich daher für dasselbe begeistern, genauso schwingen - sonst stört er. Der Versuch, Dinge zu objektivieren, erfordert eine Anpassung des Individuums (seiner Vorstellungen) an die Sachlage. Das ist ausgeschlossen. Über den - im wahsten Sinne des Wortes - e i g e n e n Tellerrand zu schauen ist ein infames Ansinnen, ein Verrat an der eigenen Vollkommenheit. Was soll es da schon zu entdecken geben? Der Teller ist gut gefüllt und ausreichend abwechslungsreich. Regeln engen ein - das sollen sie auch, aber natürlich nur den anderen: Er wird unterworfen, was diese Personen dann als “Haltung” oder “erziehen” bezeichnen. Unterschiede stellen im Mikrokosmos des Selbstgerechten und Selbstverliebten einen Angriff dar, denn das fordert den Vergleich heraus. Und den könnte man ja verlieren. Das wiederum ist eine Kränkung, denn es stellt die eigene Richtigkeit (und Wichtigkeit) in Frage. Es ist kein Ansporn, keine Erweiterung des Horizonts. Es ist vielmehr der Beginn des Konflikts: Jemand ist oder denkt nicht wie ich, besitzt u. U. mehr Kompetenz. In dieser selbstgestrickten Zwangsjacke existiert daher keine Liberalität, sondern nur Phrasen, die andere wie selbstverständlich annektieren (“Wir”, “zusammen…”). Das ist im Kern ein so asoziales Verhalten, das es jede Gruppe sprengt, denn irgendwann gerät man ja immer in Widerspruch zu anderen - nur können die darauf nicht adäquat reagieren, denn sie fühlen sich dauernd verletzt. Sie meinen, stets richtig und wichtig zu sein. Das ist das erste, was wir ihnen entziehen müssen: unsere Aufmersamkeit, unsere Beachtung und unsere Toleranz für ihren Herrschaftsanspruch über uns. Wir fühlen uns nämlich bedrängt (und vor allem belästigt).

Ralf Pöhling / 16.07.2019

Danke für diesen überaus informativen Einblick, Frau Witt. Danke! Was man als Außenstehender bisher nur geahnt hat, haben Sie nun vollauf bestätigt. Unsere Bildungseinrichtungen verkommen immer mehr zu Indoktrinationsanstalten, deren Insassen nicht etwa zum freien Denken angehalten, sondern zur Gleichschaltung programmiert werden. Gerade im Falle von angehenden Lehrkräften dürfte klar werden, wohin dies führt: Sie geben ihre Programmierung an ihre Schüler weiter. Im Dritten Reich lief es genauso.

Leo Hohensee / 16.07.2019

Hallo Fräulein Witt, ich bin stolz darauf, dass es überhaupt noch junge Menschen gibt, die, wie Sie, diesem “Einsumpfen” in Kritikunfähigkeit widerstehen konnten. Alle Achtung für Sie!  Ich habe in der Schule noch gelernt, gibt es eine These, dann suche die Antethese und bilde daraus eine Synthese - eine erarbeitete Einsicht! Insbesondere bei Aufsätzen fand ich es manchmal blödsinnig zu der gesetzten These eine Antiposition suchen zu müssen - weil ich fand, diese These stellt ein Faktum dar! Als dann später andere Aufsätze vorgelesen wurden, habe ich manches Mal erkennen müssen, ich hatte vorher nichts als eine Meinung. - Später nach dem Studium glaubte ich, einfachere Menschen mit meinem Wissen beglücken zu müssen; ich habe vielfach Bescheidenheit lernen müssen: es gibt viel Möglichkeiten, Dinge zu sehen oftmals selbst technische Dinge zu sehen! Meine Erkenntnis daraus ist diese: nicht was alt ist muss geändert werden sondern das, was falsch ist; es ist einfach zu zerstören und es ist mühselig besseres aufzubauen; eine Bilanz - also eine Gegenrechnung -  ist schlicht unverzichtbar! Achgut com hat mich überdies ein wenig gelehrt, auch geschichtliches Wissen - kein oberflächliches - ist mehr als wichtig! Alles Gute Ihnen, Fräulein Witt.

K.Pape / 16.07.2019

Ich habe in den 80er Jahren an der Pädagogischen Hochschule Dresden Kunsterziehung studiert, alternativ, denn an Archäologie war absolut nicht ranzukommen. Mein Ziel war es, einmal in einem Museum oder in einer Galerie zu arbeiten. Wenn ich lese, wie heute wieder Pädagogikstudenten mit staatlich vorgegebener und allein gültiger Meinung traktiert werden, macht mich das fassungslos. Damals hiess es, “Marxismus/Leninismus ist unser Studienfach Nummer Eins!” Wir waren angehalten, sämtliche schriftliche Arbeiten “vom Standpunkt der Arbeiterklasse aus” abzuliefern. Nach Besuchen in der evangelischen Studentengemeinde wurde ich vor die FDJ Leitung der Sektion zur Befragung zitiert, wie ich als angehende Pädagogin zu “Denen” gehen könne. In der Schule sollten wir die Schüler in der “Politinformation”  mit der richtigen “Haltung” zu politischen Ereignissen versorgen. Einmal im Monat war für alle Lehrer “Parteilehrjahr”, ob Mitgleid in der SED oder nicht. Da ich nicht spurte wie gewünscht, war ich in jeder Versammlung “dran”.  Die Direktorin der 2. Schule war Unterstufenlehrerin, die Stellvertreterin hatte Pionierleiterin studiert. Nach der Wende brachten sie ihre “Kompetenzen” ganz schnell in eine SPD Bildungskommission ein.  Das war Alles unerträglich.Den Beruf habe ich drei Jahre ausgeübt, dann kam zum Glück die Wende und neue Möglichkeiten.

Werner Rosenthal / 16.07.2019

Vielleicht müsste man die Ursachen für diese in der Breite so plötzliche Veränderung gesellschaftlicher Strukturen tiefer untersuchen. Angesichts der großen Anzahl von Menschen mit formal hochwertigen Bildungsabschlüssen auch in den MINT-Fächern stehe ich etwas fassungslos vor diesem kollektiven Wahnsinn, wie er im Beitrag zur Lehrerausbildung beschrieben wird. Irgendwie erinnert es auch an die NS-Zeit und die so rasante Anpassung der allermeisten Deutschen an die ideologischen Vorgaben. Nicht selten haben 150%ige das noch überboten und trieben voller Eifer sogar Vorgesetzte vor sich her, die aus Angst vor einem Karriereende diese Leute gewähren ließen. In der DDR setzten gerade Leute mit braver NS-Vita diesen Weg fort und drangsalierten und quälten Andere meist aus purer Bösartigkeit. Für einige Euro kann man Brechts Furcht und Elend des Dritten Reiches erwerben. Er beschrieb meisterhaft, wie Richter, Physiker oder Eltern pure Angst hatten wegen der kleinsten Dinge. Heutige Vorkommnisse erinnern fatal an dieses Büchlein. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie verzweifelt teilweise heute Journalisten, Lehrer, Studenten oder Polizisten sein müssen, wenn sie ihrem Gewissen folgen wollen und das dumpfe Nachplappern hohler Phrasen ablehnen, oder gar eine begründete, abweichende Meinung zum Ausdruck bringen möchten. Es gab auch in dunklen Zeiten anständige Lehrer, die den Schülern zwischen den Zeilen so manchen klugen Rat mitgaben. Mit der hier beschriebene Lehrerausbildung ist in der Breite Duckmäusertum, die Bereitschaft zum Denunzieren und die Förderung angepasster Dummschwätzer angelegt. Ich hätte nie gedacht, daß es so etwas 2019 in Deutschland geben würde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 30.10.2020 / 15:30 / 20

Sächsischer Corona-Zahlensalat?

Von Stephan Kloss. Angesichts sich überschlagender täglicher Meldungen von steigenden „Corona-Zahlen“, Ausgangssperren und dem neuen Lockdown in Deutschland scheint es doch angemessen, einen unaufgeregten nüchtern-sachlichen…/ mehr

Gastautor / 27.10.2020 / 17:00 / 37

Wäre die Lage so gefährlich, wie sie geschildert wird ...

Von Uwe Jochum. Wenn die Lage so gefährlich wäre, wie sie uns geschildert wird, dann säße die Regierung seit dem März in einem virensicheren Bunker,…/ mehr

Gastautor / 26.10.2020 / 15:00 / 20

Zwischen „Mainstream-Himmel“ und „Vernunft-Hölle“

Von Deborah Ryszka. Da ist etwas aus den Fugen geraten. Das sehen wir schon lange. Beispiel Meinungsfreiheit: Selbstverständlich, jeder kann reden, wie ihm der Schnabel…/ mehr

Gastautor / 25.10.2020 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir werden uns gegen Zuwanderung bis zur letzten Patrone wehren.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com