Gastautor / 06.03.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 153 / Seite ausdrucken

Mein Austritt aus der FDP

Von Susanne Kaufmann.

Sehr geehrte Damen und Herren,

entscheidend ist, was hinten rauskommt. Das wusste schon Helmut Kohl. Nun ist Folgendes in Thüringen raus gekommen:

Kemmerich, ein Ministerpräsident der FDP, musste zurücktreten, damit ein Linker (!) Ministerpräsident werden kann, obwohl Rot-Rot-Grün keine Mehrheit hat.

Zum Thema Thüringen sind viele kluge Artikel geschrieben worden, beispielsweise von Maximilian König:

Ein Zitat daraus:

"Die Wahl von Thomas Kemmerich hat die Lüge des demokratischen Konsens offenbart, der vor allem dem linken Spektrum die Macht sichert."

Dem stimme ich völlig zu.

Oder Rainer Zitelmann bei Focus Online.

Enttäuscht war ich von vielen FDP-Prominenten, die in sozialen Medien erst Kemmerich zur Wahl gratuliert haben, dann ihre Glückwünsche gelöscht haben, um etwas später Kemmerichs Rücktritt zu fordern.

Das ist das Verhalten von Umfallern, Wendehälsen und Populisten.

Besonders irritiert hat mich, wie sich die FDP klein gemacht hat und sich im Zuge der Diskussionen wegen der Wahl Kemmerichs mehrmals öffentlich entschuldigt hat.

Es hat mir eine differenzierte, selbstbewusste Stellungnahme gefehlt.

Im Zuge dessen trat der linke Block immer frecher und fordernder auf.

Historisch völlig schräge Vergleiche blieben unkommentiert, damit wird zudem eine schweigende Zustimmung suggeriert.

Insgesamt wurde der Weg bereitet, damit Ramelow endlich zum Ministerpräsidenten gewählt werden kann, die FDP war fleißig mit dabei.

Noch nicht einmal mit "Nein" haben CDU und FDP geschlossen im 3. Wahlgang gestimmt, als nur noch Ramelow antrat. Dann wäre die Wahl von Ramelow wenigstens ein Fall für das Thüringer Verfassungsgericht geworden (wegen mehr Nein- als Ja-Stimmen). Den Stimmen nach hat wahrscheinlich nur eine Person von CDU/FDP mit "Nein" gestimmt, alle anderen haben sich enthalten. Warum? Um nicht zusammen mit der AfD mit "Nein" gestimmt zu haben? Im Ernst?

Was will die FDP den Wählern eigentlich vermitteln?

Wer Rot-Rot-Grün verhindern will, muss AfD wählen?

Alle anderen Parteien – vorneweg die FDP – werden im Sinne einer größtmöglichen Koalition gerne Rot-Rot-Grün zur Mehrheit verhelfen, sollte sie keine haben?

Das Elend schaue ich mir nicht länger von innen an, bestenfalls von außen. Auch möchte ich mit meinem Mitgliedsbeitrag dieses fragwürdige Verhalten nicht finanzieren und mit meinem Austritt ein Zeichen setzen.

Deshalb erkläre ich am 4.3.20, an dem Tag, an dem Ramelow zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt wurde, nachdem Kemmerich zurücktreten musste, meinen Austritt aus der FDP.

Mein Austritt wird ordentlich und fristgemäß zum 31.12.2020 erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

S. Kaufmann

 

Susanne Kaufmann lebt in Baden-Württemberg und ist 2003 in die FDP eingetreten. Es ist ihr wichtig klarzustellen, dass ihr Austritt mit dem Rücktritt und nicht mit der Wahl Kemmerichs in Verbindung gebracht wird.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Störk / 06.03.2020

Ich auch. Keine Mitgliedsbeiträge mehr für eine Partei, die ihrem eigenen Ministerpräsidenten dermaßen in den Rücken fällt.

Tobias Kramer / 06.03.2020

@ralph bader: Das war doch Merkels Plan mit Thüringen. Die FDP schrotten und gleichzeitig die CDU schwächen. Fliegt die FDP aus dem Bundestag und holen CDU und AFD nur jeweils an die 15 Prozent, haben wir Rot-Rot-Grün im Bund. Wenn das mal nicht Merkels Plan war ...

Heiko Evermann / 06.03.2020

Leider habe ich keine Kontaktdaten von Frau Kaufmann gefunden. Sie schreibt “Mein Austritt wird ordentlich und fristgemäß zum 31.12.2020 erfolgen.” Ich möchte gerne darauf hinweisen, dass es im Parteiengesetz §10 heißt “Das Mitglied ist jederzeit zum sofortigen Austritt aus der Partei berechtigt.” Ein ordentlicher und fristgemäßer Austritt kann also auch sofort erklärt werden.

Wilfried Düring / 06.03.2020

Liebe Frau Kaufmann, ihr Schritt ist nahvollziehbar und verständlich. Trotzdem sollten sie ihn noch einmal überdenken. Vor allem sollten Sie - in Ruhe und abseits der Öffentlichkeit - sich mit denjenigen in ihrer Partei austauschen, die ähnlich denken, wie Sie. Ich verweise auf den Cicero Beitrag von Herrn Maximilian König vom 27.02.2020. Herr König ist Sprecher der FDP Leipzig-Nord. Sie sollten unbedingt versuchen, sich ‘zu vernetzen’. Zehn Monate sind eine lange Zeit.

Th.F.Brommelcamp / 06.03.2020

War es nicht die Kanzlerin, die das denkt was hinten raus kommt. Oder so ähnlich.

P. F. Hilker / 06.03.2020

Allein dieser schämenswerte Auftritt von Lindner, als er um Entschuldigung flehte….

P. F. Hilker / 06.03.2020

Die FDP hat viele Chancen gehabt, aber keine wahrgenommen. Sie konnte nicht mal zugeben, ja wohl, wir sind Die PARTEI der Besserverdienenden. Diese Partei ist so überflüssig wie ein Kropf.

A. Ostrovsky / 06.03.2020

Mir steht es nicht zu Ihren Austritt zu bewerten. Sie haben mir auch keine Gelegenheit gegeben, Ihren Eintritt zu bewerten. Ich bin in deutlich schlechterer Situation. Ich bin ein alter weißer Mann, gehöre keiner Partei an und kann mich nicht erinnern, dass irgendwann einmal irgend eine Partei eine Entscheidung getroffen hätte, die nicht direkt, oder wenigstens indirekt, gegen mich gerichtet gewesen wäre. Ich bin der Abgehängte, der noch jeden Tag in die Arbeit fährt, immer noch und trotzdem. Wenn ich mal irgendwann eine Entscheidung treffen werde, dann wird es die sein, dass ich nicht für diesen Hass, diese Feindschaft und diese ständige Zurücksetzung auch noch jeden Tag arbeite. Mein Austritt wird aus der Partei derer sein, die sich gegen ihre eigenen Grundinteressen versklaven lassen. Ich habe etwas wichtiges erkannt: Ein parasitäres System befällt als Wirt die, die leistungsfähig und leistungswillig sind. Um diesen unnatürlichen Zustand aufrecht zu erhalten, muss das parasitäre System alle die, von denen es die Lebensenergie stiehlt, unterjochen, zwingen, bedrängen, so dass es nicht einfach abgeschüttelt wird. Dieser repressive Zwang lässt nach, wenn der Parasit keinen Nutzen ziehen kann. Er wird keine Energie aufbringen, wenn dem kein Nutzen gegenübersteht. Das System endet mit dem Ende des Parasiten, wenn der Wirt keine Leistungsbereitschaft mehr hat. Dann sucht sich der Parasit einen anderen Wirt. Man muss nicht bis zum eigenen Tod warten, um einen Floh loszuwerden!

Hans Schnaider / 06.03.2020

Herr Lindner hat krass versagt. Aber wer weiss schon welche Folterwerkzeuge ihm gezeigt wurden? Ich möchte eine Lanze für ihn brechen, Sie daran erinnernd, daß er vor ein paar Jahren die Koalitionsverhandlungen platzen ließ,weil er zu der Erkenntnis gekommen war , daß sich zwischen Frau Merkel und den Grünen eine Liebesheirat anbahnte. Die FDP war da plötzlich nur noch als Trauzeuge vorgesehen, Herr Lindner bewies Führungsstärke, eindeutig, konnte man auch in den Gesichtern seiner Begleitung sehen. Im übrigen: gewählt habe ich seine Partei nie, ich war damals fest verankert in der Union, bis sie mich -als Klatschhasenpartei - fassungs-,aber nicht orientierungslos rechts liegen ließ.

Norbert Brausse / 06.03.2020

Mein Austritt aus der CSU erfolgte schon vor paar Jahren wegen der Eurokrise, der grenzenlosen und als Reaktion auf Seehofers Verhalten zuerst als Bösedreinschauer und dann als Umfaller. Dass die Union nun in Thüringen, nachdem RRG abgewählt wurde, mitgeholfen hat, den Rechtsnachfolger der Partei, die Foltergefängnisse betrieben hat, erneut auf den Thron zu heben, hat meine damalige Entscheidung mehr als bestätigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 14.08.2020 / 14:00 / 12

Corona – der perfekte Rettungsring für Zombiefirmen

Von Glenn Antoine. Die Corona-Krise trifft die deutsche Wirtschaft hart. Dennoch gab es in Deutschland im ersten Halbjahr 2020 um ein Viertel weniger Insolvenzen als…/ mehr

Gastautor / 10.08.2020 / 10:00 / 15

Globalismus (3): Die Angst vor den Menschen

Von Phil Mullan. Im zweiten Teil lasen Sie: In der römischen Republik verlangte die Herrschaft des Rechts, dass alle Personen, einschließlich der Regierungsvertreter, die Gesetze…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 15:00 / 4

Globalismus (2): Die wandelbare „Herrschaft des Rechts“

Von Phil Mullan. Im ersten Teil lasen Sie: Die heute dominierende globalistische Perspektive beharrt auf der bestehenden „regel-basierten internationalen Ordnung“, die nach dem Zweiten Weltkrieg…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 10:00 / 54

Lasst meinen Jim Knopf in Ruhe!

Von Franziska Weißgerber. Soeben wurde mir ein Artikel der „Zeit“ zugeschickt, mit dem Titel „Jim Knopf wird leider noch oft gelesen“. Schon beim Lesen des…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 09:00 / 12

Wer hat’s gesagt? „... nur durch Gewalt zur Vernunft gebracht werden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 06:10 / 31

Das Gleichnis vom Zebra. Schwarz und Weiß aus der Ferne betrachtet

Von P. Werner Lange. Wissen Sie, wie das Holz aus den Tropen zu uns kommt? Natürlich in den Laderäumen von Schiffen, aber da muss es…/ mehr

Gastautor / 08.08.2020 / 14:00 / 12

Globalismus (1): Der Mythos des Unvermeidbaren

Von Phil Mullan. Wir befinden uns in einer Zeit der Instabilität der Weltordnung. Manche sprechen schon von einem „Thukydides-Moment“, ein Hinweis auf die Geschichte des…/ mehr

Gastautor / 05.08.2020 / 12:30 / 50

Ein Gefühl der Apartheid in Holland

Von Karl Kemp. In der ersten Woche meines Umzugs in den mehrheitlich von Immigranten bewohnten Stadtteil Kolenkitbuurt in Amsterdam, der vor weniger als zehn Jahren von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com