Gastautor / 10.09.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Maternalismus (2): Moral über alles?

Von Maximilian Tarrach.

Der Maternalismus hat ideologische Facetten. Diese ergeben aber kein ganzheitliches Gesellschaftsmodell. Sie sind eher ein Sammelbecken von Ideen, die der Einschränkung des disruptiven, dominanten, im Hintergrund immer mit Gewalt drohenden, männlichen, unternehmerischen Zivilisationsmodells dienen.

Eine Facette dieser Ideologie ist die permanente Moralisierung öffentlicher Debatten. Frauen neigen deshalb zu einer stärkeren Moralisierung von Konflikten, weil sie Konflikte nicht als Austragungsort von Stärke, sondern von Loyalität verstehen. Kommunikation dient der ständigen Aufrechterhaltung von Loyalität. Damit werden die Handlungsmuster gesteuert. Wer nicht mehr als loyal erlebt wird, wird verbannt. Weibliche Kommunikation ist stark dialektisch und apodiktisch. Freundlich und offen oder abstoßend und verneinend. Die Zwischentöne fehlen. Die für Männer typische asymmetrische Kommunikation, in der durch die Herausforderung (Witz, Argument, Satire) die Autorität des anderen getestet wird und die dem anderen Raum für eine Erwiderung lässt, gibt es hier nicht, weil die weibliche Kommunikation nicht auf der Herausforderung, dem offenen Angriff oder des Wort-Duells, sondern auf der Symmetrie von Gleichen basiert.

Weibliche Kommunikation wird deshalb häufig inhaltlich als redundant und flach, psychologisch aber als Meta-Gespräch erlebt. Das nette Wort zur innerlich längst missliebigen Nachbarin soll die noch vorhandene Neigung zur Versöhnung nicht abbrechen lassen. Die Worte sind nicht ihrem Inhalt gemäß geordnet, sondern dienen der Funktion zur Gruppenintegration oder der Exklusion. Die meiste Zeit über reden Frauen in Sprechakten, nicht in inhaltlich gehaltvoller Sprache. Die Exklusion, der Ausschluss aus der Gemeinschaft, erfolgt durch einen Empörungs-Sprechakt gegenüber dem Missetäter, der durch eine Enttäuschung der Loyalitätserwartungen begründet wird. „Wie kann man nur so etwas tun? Das hätte ich von dir nicht erwartet! Schere dich zum Teufel, dich lasse ich nicht mehr in die Nähe meiner Kinder!“

Das Dogma einer allgemeinen Moral

Männer verstehen oft nicht, warum schon die Art einer Aussage, mithin die Wortwahl, eine solche Empörung auslösen kann. Das geschieht deshalb, weil in der weiblichen Kommunikation schon die Intention des Sprechers auf Loyalität zur Bezugsgruppe hin abgeklopft wird. Lässt die Intention des Sprechers auf eine egoistische oder in anderer Weise nachlässige Gesinnung schließen, ist dies für eine Frau gleichbedeutend mit einer offen ausgetragenen Verletzung. Diese sonst in Paarbeziehungen für Konflikte sorgende Kommunikationsart wird nun öffentlich gemacht und gipfelt in einer erdrückenden politischen Korrektheit, in der nicht nur nette, allgemeinen Höflichkeitsformen verpflichtete Rede geboten ist, sondern auch eine reine Gesinnung überprüft wird.

Damit eine reine Gesinnung überhaupt festgestellt werden kann, braucht es eine allgemeine Gesinnungsethik. Frauen sind daher viel stärker an absoluten Tabus und unverzeihlichen Geboten interessiert als Männer. Für Frauen ist die Ethik das Mittel zur Unterscheidung zwischen einem gefährlichen oder ungefährlichen Menschen. Für Männer hingegen ist die Ethik bloß eine kluge Ansammlung von Regeln zur Gewaltvermeidung. Sie dient der Kooperation, ist die Manifestation des Soll, die nur im Kontrast zum Wollen Sinn ergibt. Sie wird als Leitlinie, aber nicht als Grundzustand verstanden. Unter Männern wird niemandem das verständliche egoistische Motiv zur Moralvermeidung abgesprochen. Ein moralisches Vergehen wird hier nach allgemeinen Grundsätzen bestraft. Die Gesinnung kann dabei außen vor bleiben.

Dem Maternalismus genügt das nicht. Die öffentliche Berichterstattung und die öffentlich geführten Diskurse werden dem Dogma einer allgemeinen Moral unterworfen. Was man nicht mehr sagen darf, was man nicht mehr denken darf, was man nicht mehr tragen darf, wird penibel durchdekliniert. Frauenzeitschriften definieren „Dos und Don’ts“ am laufenden Band und auch die Politik und die Wirtschaft werden mehr und mehr nach dem äußeren Gebaren und weniger nach der argumentativen Brillanz bewertet.

Für die Abstrafung von Missetätern braucht es natürlich Sanktionsmechanismen. Skandale und Empörungswellen sind die öffentlichen Pendants zur privaten Verdammung von Sündern. Es findet nun ein ständiges gesellschaftliches Inkludieren und Exkludieren von Mitbürgern statt. Jeder ist verdächtig, es nicht gut mit der Gesellschaft zu meinen. Die Unschuldsvermutung ist nur noch männliche Makulatur eines veralteten Systems. Wichtiger als die Feststellung rechtlich relevanter Straftaten wird das Urteil der Öffentlichkeit über die Moral des Täters.

Robert Habeck ist das neue Vorbild

In der Wissenschaft wird der Grundsatz der Wertfreiheit und der kritisch-rationalen Wahrheitsfindung angegriffen. Skeptische Wahrheitsfindung, die das Erreichen letzter Wahrheiten ablehnt, kann nicht als Waffe zur Moralisierung verwendet werden und wird daher als scholastische Überspitzung einer Männerlogik abgelehnt. Auch in der Wissenschaft schleichen sich daher gesellschaftlich akzeptierte und geächtete Wahrheiten ein. Streit und Diskurs werden in der Wissenschaft zunehmend skeptisch gesehen, weil sie Dissens befördern und zu einem größeren Spektrum an akzeptierten Meinungen führen. Die Tendenz des Maternalismus will aber das Spektrum an moralisch zulässigen Wahrheiten möglichst klein halten. Die Komplexität der Theorien darf nicht zu sehr zunehmen. Vagheit und Bescheidenheit der Lehre werden als Charakterschwäche ausgelegt. Außenseiterpositionen werden diskriminiert und vom Hof gejagt. Lehrstühle werden unter die Meinungshoheit der Öffentlichkeit gestellt.

Generell ändern sich die Ansprüche an Amtsträger und Menschen mit verantwortungsvollen Positionen. Werden in Männergesellschaften Querdenker und Einzelgänger für Führungspositionen bevorzugt, die durch Selbstständigkeit, Charisma und Streitlust brillieren, sind nun Mehrheitsfähigkeit, Zurückhaltung und Angepasstheit gefragt. Sie bilden die Charakteristika der maternalistischen Führungsriege. Robert Habeck ist das neue Vorbild dieser Entwicklung. Er tritt nicht als Macho auf, nicht zu chic, nicht zu überheblich, er hat eine klare moralische Botschaft und bleibt immer höflich und dezent. Die Inhalte, gerade die Widersprüche und die Zugkraft seiner Ideen treten in den Hintergrund. Das auf breite Anerkennung ausgelegte äußerliche Betragen schlägt im Maternalismus das auf Dominanz ausgerichtete Führungsideal der alten Männerwelt.

Die Humanisierung wird nicht nur durch einen sorgsameren Umgang der Menschen untereinander deutlich, sondern auch im Umgang mit der Natur. Die Welt der Dinge wird beseelt und unter den Schutz der guten wohlmeinenden Menschen gestellt. Hunde und Katzen werden zu Familienmitgliedern, weshalb Tiere nicht mehr als Nutztiere und Schlachtvieh betrachtet werden dürfen. Frauen können die Tatsache der Hackordnung der Natur, deren Teil sie sind, weniger gut verkraften. Für sie ist die Tötung eines Tieres nicht unter dem Aspekt der Verwertbarkeit, sondern der eigenen Schuldigkeit zu sehen. Frauen können generell stärker für (angebliche) Verfehlungen affiziert werden. Vegetarismus und Veganismus sind Ausdruck dieser Neigung und werden zum Zeichen moralischer Lebensführung offensiv nach außen getragen. Männer würden die Schwäche verstecken, die es ihnen verbietet, ein Tier aus Mitleid zu essen. Frauen machen daraus ein Gesprächsthema.

Ausgewählte Schnipsel der Wissenschaft

Aber auch Gurus und Lebensberater erfahren durch das für Beeinflussung durch fremde Ohren offenere Geschlecht eine Aufwertung. Wollen Männer in der Tendenz ihre Probleme selbst bewältigen und nur Rat eines weisen Vaters akzeptieren, der ihre Rolle als Selbstständigen aber nicht gefährdet, sind Frauen weitaus affiner für Menschen, die ihnen Erlösung für vorher nicht empfundene Schwächen garantieren. Methoden, die nicht der rationalen Begründung zugänglich sind, sind hier besonders beliebt. Homöopathie und laienpsychologische Persönlichkeitscoachings liegen nicht zufällig im Trend. Die hohe Beachtung, die das Innenleben der Frau durch die besondere Behandlung des Gurus erfährt, spült all ihre Zweifel hinweg. Erfahrungsberichte von bereits erlösten Leidensgenossinnen sind wichtiger als tatsächlich messbare Erfolge.

Frauen sind in der Tendenz beeindruckter davon, dass ein Außenstehender vorgibt, ihre Persönlichkeit nach wenigen Minuten erkennen zu können, ihr ihre tiefsten Sehnsüchte zu offenbaren und für sie ihre so komplizierte Seele zu deuten. Frauen dehnen die Beratungsindustrie auf alle Bereiche des Lebens aus. Wie mache ich Sport, wie esse ich, wie erziehe ich meine Kinder? Alles Fragen, die nicht durch echte Beschäftigung mit dem Material, sondern durch öffentliche Hypes und Trends entschieden werden, die sich wiederum bestimmte Gurus zunutze machen. Diese benutzen ausgewählte Schnipsel der Wissenschaft, um sich eine Aura der Sachkenntnis zu geben, verbreiten ansonsten aber Allgemeinplätze, verdrehte Halbwahrheiten oder selbst ausgedachten Unsinn.

Der Ökologismus selbst ist älter als der Maternalismus. Er beginnt schon mit den Lebensreformbewegungen des 19. Jahrhunderts, die wiederum starke sozialistische Wurzeln haben. Das Eigentum wird hier als ungerechtfertigter Eingriff in die Natur verstanden, mit der sich der Mensch an der natürlichen Harmonie versündigt. Wie der Sozialismus den Wettbewerb und die Abgrenzung unter den Individuen in der Gesellschaft beklagt, so beklagt der Ökologismus die fehlende Harmonie des Menschen mit seiner Umwelt. Der Mensch mache sich Dinge und Tiere einfach Untertan und denke nur an sein Fortkommen. Das wird als ungerecht und gemein angesehen. Es wird der Wunsch nach einer möglichst friedfertigen, nicht aggressiven Lebensart eingefordert. Man will niemandem etwas wegnehmen oder ein Tier töten müssen, um zu überleben. Man will niemandem etwas zuleide tun, niemanden verletzen. Diese Grundintuitionen greift heute der Maternalismus auf, der auch nach Harmonie und Gewaltfreiheit strebt, nachdem die Lebensreformbewegungen krachend in sektiererischen Kommunen gescheitert sind.

Der Wille zum Natur-Pazifismus

In der Tendenz empfinden Frauen einen starken Wunsch danach, ihrer Umwelt keinen Schaden zuzufügen. Sie empfinden es als gemein und hart, für den eigenen Vorteil die Natur zu verbrauchen oder Tiere zu töten. Die milde und sanfte Seite der Feminisierungswelle, welche bereits die menschliche Gesellschaft reformiert hat, wird weiterentwickelt und auf die unbelebte und restliche belebte Natur ausgedehnt. Dass diese Natur nicht harmonisch, dass sie mithin in einen ständigen Kampf ums Überleben verstrickt ist, ob das dem Menschen gefällt oder nicht, und dass die unbelebte Natur per definitionem keine Seele hat, die man verletzen könnte, wird nicht hinterfragt, wie folgende Floskeln nahelegen: „Der Erde ginge es besser ohne uns.“ „Der Mensch ist der Krebs dieser Welt, er breitet sich exponentiell aus und zerstört alles andere.“ „Hoffentlich kommt bald eine noch besser entwickelte Spezies und verdrängt uns.“

Der Wille zum Natur-Pazifismus mündet logisch in einen suizidalen Nihilismus. Das menschliche Leben wird dem eines Bakteriums gleichgestellt. Dem Überlebenswillen des Menschen wird die Selbstaufgabe als moralisch höherwertig entgegengehalten. Das wäre logisch betrachtet das Ende der menschlichen Zivilisation.

Die überwiegende Mehrheit der maternalistischen Gesellschaft denkt diese Position aber nicht zu Ende und erkennt daher die Radikalität der eigenen Ansichten nicht. Die meisten wollen sich nur mit jener Güte schmücken, die sonst schon zum Kriterium öffentlichen Ansehens emporgeklettert ist. In dieser Logik bedeutet „öko“ sein, die intuitiv plausible Forderung, nicht nur gut zu den Mitmenschen, sondern auch zum Planeten zu sein. Wir sind nicht nur nett zueinander, sondern auch zu allem, was uns umgibt. Widersprüche werden ignoriert und verdrängt, das eigene Weltbild verklärt, bestimmte durch Berater und Gurus empfohlene Heilswege werden zu Trends, die zwar nichts am Weltverhältnis, aber am Selbstbild ändern. Man fühlt sich besser, wenn man mit der Baumwolltüte einkaufen geht. Und nur das zählt.

Arbeit ohne Genuss ist vertane Liebesmüh

Auch asketische Ideen sind heute wieder gefragt. Hat die rationale freiheitliche Ordnung dem Individuum Auswahl und Wohlstand, Tätigkeit und Vielfalt gebracht, steht dem die Abkehr, die Müßigkeit und die Unabhängigkeit des Puritaners entgegen. Auch hier wird eine Theorie der Gewaltfreiheit zum Ausgangspunkt einer ganzen Weltsicht. Eigentlich ist Asketismus die Überforderung mit der eigenen Positionierung in der Welt. Man möchte sich am Treiben des Lebens nicht mehr beteiligen müssen. Die Stoa waren reiche alte Männer, die sich um nichts sorgen mussten und aus Angst vor den kleinsten Gefühlsregungen die Idee absoluter Bedürfnislosigkeit predigten. Bedürfnislosigkeit erzeugt in einem perversen Sinne Glück und Unabhängigkeit, denn man hat das Gefühl, endlich vollkommene Macht über das eigene Leben zu besitzen.

Die Einflüsse der Außenwelt werden auf ein Minimum reduziert, deshalb auch der Hang zur Meditation und zu halluzinogenen Drogen, weil auch die geistige Welt noch vollkommen kontrolliert werden soll. Der Asket muss keine Sorgen und keine Erwartungen mehr an das Leben stellen. Er ist nur noch atmendes, halb verhungertes Subjekt seiner reinen Empfindungen. Er braucht nichts und er erhofft sich nichts, aber er baut auch nichts auf und erzeugt nichts. Zivilisation ist immer Hoffnung, Wille und Tat. All das scheut der Asket, aus Angst vor dem Scheitern. Es war eine seltene Mischung und ein lebensrettender Einfall, dass die puritanischen Calvinisten ihren Asketismus nur auf den direkten Konsum, nicht auf die produktive Arbeit richteten und damit immerhin Produktion und damit wirtschaftlichen Fortschritt möglich machten. Aber Arbeit ohne Genuss ist vertane Liebesmüh. Es braucht den Sinn des Verzehrs, damit das Erschaffene schmeckt.

Konsumismus ist Diesseitserfüllung der Wünsche, ist Lebensbejahung und gerechtfertigte Belohnung für die Plage der Arbeit. All das stellt der Asketismus in Frage. Am Asketismus reizt den Maternalismus seine Weltabgewandtheit, seine angebliche Reinheit und Gewaltlosigkeit, da Selbstaufgabe. Nur wenige Menschen waren seit jeher bereit, zu wahren Asketen zu werden. Daher schmückt sich der Maternalismus nach außen mit Askese und belohnt sich nach innen mit Konsum. Die Welt da draußen soll befriedet werden, im Hort der Familie darf man schlemmen. Der Asketismus des Maternalismus ist mehr Schein als Sein.

Die Mischung macht's

Der Maternalismus gefährdet die Demokratie, den Rechtsstaat, die freie Meinungsäußerung, den kritischen Rationalismus, die Vielfalt der moralisch vertretbaren Haltungen, technische und wirtschaftliche Innovationen, den Wohlstand und die säkulare Gesellschaft. Wir brauchen eine Debatte, die all diese Fehlentwicklungen thematisiert und in einen systematischen Zusammenhang stellt. Dabei darf man nicht der naiven Ansicht verfallen, dass man die heutigen Probleme durch einen Rückbau der Feminisierung erreichen könnte. Die Feminisierung ist zwar der Auslöser, aber nicht das Übel, an dem wir die Debatte aufziehen sollten. Der Maternalismus hat greifbare ideologische Kerne, wie eine übertriebene Sicherheitsaffinität, einen Hang zum Irrationalismus, zur Hysterie, zur Panik und zur Unfreiheit als Mittel der Wahl, um dem Drang nach Sicherheit nachzukommen. Gegen diese Ideen müssen die Ideen der Freiheit, des Fortschritts und die Attraktivität sachlicher Argumente und sinnvoller Debatten ins Feld geführt werden.

Wir können unsere Gesellschaft eine Evolutionsstufe weiterdrehen, wenn wir es schaffen, uns nicht nur zu feminisieren, sondern die Feminisierung kritisch-rational zu gestalten. Wir sollten versuchen, eine Mischung aus rational-legalen, auf Wirtschaftlichkeit und Fortschritt bedachten Gesellschaftszügen mit den auf Würde und Gleichberechtigung abzielenden Institutionen zu vereinen, welche die Feminisierung und Humanisierung uns gebracht haben. Ein gewisses Spannungsfeld wird zwischen diesen beiden Polen immer bleiben.

Wie F. A. von Hayek bereits betonte, kann man den kategorischen Imperativ Kants radikal auslegen, dann dürfte niemand für jemand anderen arbeiten, denn sobald er dies täte, machte er sich zum bloßen Mittel des anderen. Wenn man das Konzept der Würde des Menschen zu stark überzeichnet, ist gesellschaftliche Kooperation unmöglich, da sie nie auf Gleichheit, sondern auf Ungleichheit basiert. Getauscht wird nur zwischen Ungleichen. Der eine will, was der andere hat und umgekehrt. Wer dieses Grundprinzip nicht akzeptieren kann, muss die Wirtschaft und die offene Gesellschaft insgesamt ablehnen. Wer allerdings die Extremposition verlässt, kann sinnvoll für die Achtung vor der Würde eintreten, ohne den Fortschritt zu hemmen.

Teil 1 finden Sie hier.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Philosophische Auszeit, dem Blog von Maximilian Tarrach.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiko Engel / 10.09.2019

Dann wird die Eingrenzung und Vernichtung des Islamismus bzw. des Islam seitens der Frauen veranlasst werden müssen. Es handelt sich um eine reduziert patriarchalische Religionsform. Für Frauen wird es ein großer Problemfall. Da liegt vermutlich auch die Notwendigkeit der ÖR einen Bericht zu senden, wie idealerweise zum Islam konvertiert werden sollte. Haben sicher auch Frauen in entsprechenden Positionen beim ÖR verfasst, um sich schon mal abzusichern; falls der IS hier doch Staatsmacht werden sollte. Vermutlich geht Bagdaddy dann auch ganz stark auf die Damen ein: und schon ist die Burka ein wunderbar kleidsames und praktisches Kleidungsstück. Hätte für die Männer den großen Vorteil, dass wir den z. Zt. systemprägenden Typ Frau: hässlich, unförmig, ungebildet und allzu offensiv dann optisch verschmerzen könnten. Dank Burka. Läuft. Umkehrung aller Werte.

Andreas Rochow / 10.09.2019

“Frauen neigen deshalb zu einer stärkeren Moralisierung von Konflikten, weil sie Konflikte nicht als Austragungsort von Stärke, sondern von Loyalität verstehen.” Ach, wenn es doch so einfach wäre! Möglicherweise ist das auch nur einer der vielen untauglichen Erklärungsversuche derer,  die nicht wahrhaben wollen, dass von der UN-Kontrollstation aus Aktivisten und Pseudowissenschaftler die Geschlechterunterschiede in der ganzen Welt negieren oder einebnen wollen. Dies als “Feminismus” oder Weg zum Maternalismus zu bezeichnen, ist schlimmstenfalls Falschmünzerei. Auch der Kampf um die “Gleichberechtigung” (von Mann und Frau) richtet sich ja nur gegen den Mann! Passieren kann das alles nur, wenn biologische Geschlechterunterschiede geleugnet werden und so getan wird, als hätte sich die soziale Rollenverteilung zwischen Mann und Frau in wichtigen Lebensbereichen nicht als segensreich für die Gesellschaft erwiesen. Insofern und weil es mit ungemeiner UN-Power über uns gebracht werden soll, ist gegen Gender-Mainstreaming-Kampagnen angemessener Widerstand dringend angezeigt: Human- und Naturwissenschaftler sollten sich gegen un- und antiwissenschaftliche Gender-Nester an den Universitäten zur Wehr setzen und dabei insbesondere herausstellen, dass das “soziale Konstrukt” eine asoziale Behauptung ist, die mit staatlich geförderter Scharlatanerie die Fundamente von Ehe, Familie und damit einer (nationalen) Gesellschaft einreißen soll. Maternalismus ist nur EIN Teilaspekt dieses kulturrevolutionären linken Projektes. Wehret den Anfängen!

Helene Bronner-Fiorentino / 10.09.2019

” Man will niemandem etwas zu leide tun, niemanden verletzen” wie passt das mit einem angestrebten “Menschenrecht” auf Abtreibung zusammen? Noch z Artikel von gestern: ich denke, die Menschen in Genua waeren froh gewesen, wenn die Autobahnbruecke mal ueberprueft worden waere.

Petra Wilhelmi / 10.09.2019

Guter Artikel. Es ist verständlich, dass in entwickelten Gesellschaften, die auf Logik und Wissen aufgebaut sind, das Matriarchat abgeschafft worden ist bzw. es sich überlebt hatte. Es hemmte die damaligen Gesellschaften bei der Weiterentwicklung. Es ist genau wie heute, wo der “moderne Feminismus”, der sogar Männer infiziert hat, die Weiterentwicklung der Gesellschaft stört. Was aber doch gesagt werden sollte, dass Gottseidank nicht alle Frauen so sind. Eine satte Gesellschaft, in der Eltern nicht mehr die Erziehungsberechtigten sein wollen, sondern Bruder oder Schwester oder vielleicht noch Helikoptereltern, hat die jungen Mädchen verbogen und die Jugend allgemein zu Schneeflöckchen degradiert.

Ilona G. Grimm / 10.09.2019

Wir brauchen weder Feminismus noch Machismus. Was wir brauchen, sind wackere Menschen (♂♀) mit Verstand, Anstand, Aufrichtigkeit, Fleiß, Pflichtgefühl, Mut, Weitsicht, abgeschlossener Ausbildung, Tolerierungsfähigkeit, Achtung vor dem Gegenüber bei gleichzeitiger Selbstachtung, weder mit Stinkefinger noch mahnendem Zeigefinger ausgestattet, Achtung der Würde des autochthonen (u. assimilierten) Staatsvolkes, Achtung der Insignien Deutschlands, verantwortungsvollem Umgang mit öffentlichen Geldern… Die Liste ist nicht komplett und die Reihenfolge ist keine Prioritätsfolge. // P.S.: Habeck gehört bestimmt nicht in diese Kategorie.

Michael Obermaier / 10.09.2019

passt bloß auf - #wirsindmehr!

Quentin Quencher / 10.09.2019

Danke für diesen sehr erfrischenden Text. Mein Respekt auch für den Mut, den Sie zweifellos haben, diese Gedanken auch öffentlich zu machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 22.09.2019 / 10:00 / 0

Szenen einer Religionsstunde

Von Lucy Mai.  Neulich sprachen wir im Religionsunterricht über Gottesbilder. Nach einiger Zeit kamen wir auf die Tatsache zu sprechen, dass Gott meist mit männlichen…/ mehr

Gastautor / 21.09.2019 / 12:00 / 18

Im dunklen Tann: Wohllebens verkehrte Welt

Von Markus Hölzel. Dem Wald geht es schlecht, viele Bäume sterben, und schuld daran sind – man wischt sich erstaunt die Augen – die deutschen…/ mehr

Gastautor / 18.09.2019 / 16:00 / 31

Rettung für atheistische Flüchtlinge

Von Ali Utlu. Das Wasser dringt durch mehrere Löcher. Worood Zuhair sitzt dicht gedrängt auf einem Schlauchboot fernab der Küste auf dem Mittelmeer. Sie ist…/ mehr

Gastautor / 16.09.2019 / 06:25 / 47

Everyday for Future

Von Michal Kornblum. Ich sehe die Straßen von Jerusalem an mir vorbeirauschen, während ich in einem Rettungswagen sitze und mich bei rasender Fahrt im dichten Verkehr…/ mehr

Gastautor / 14.09.2019 / 12:00 / 11

Die Auferstehung sozialistischer Mythen (3): Die Macht der Unterdrückung

Von Amos Zweig. Dies ist der dritte Teil einer Reihe, die nach dem Eindruck einer Unterhaltung entstand, die ich mit einem Bekannten über den Kapitalismus…/ mehr

Gastautor / 13.09.2019 / 06:00 / 12

Die Auferstehung sozialistischer Mythen (2): Die Macht der Korruption

Von Amos Zweig. Dies ist der zweite Teil einer Reihe, die nach dem Eindruck einer Unterhaltung entstand, die ich mit einem Bekannten über den Kapitalismus…/ mehr

Gastautor / 12.09.2019 / 06:09 / 42

Die Auferstehung sozialistischer Mythen (1)

Von Amos Zweig. Kürzlich, in einem sehr spannenden Gespräch, kamen ich und mein Gesprächspartner auf den Sozialismus zu sprechen. Ich meinte dann, dass bei Gesellschaftssystemen,…/ mehr

Gastautor / 11.09.2019 / 06:25 / 41

Vor 20 Jahren: Vertreibung und Zerschlagung der Hoechst AG

Von Jörg Schierholz Weiß noch jemand, dass die Hoechst AG vor nicht allzu langer Zeit eine der größten Pharma-Firmen der Welt und der führende Chemie/Agrarkonzern…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com