Henryk M. Broder / 22.01.2019 / 08:12 / 47 / Seite ausdrucken

Marx, Murks und Europa

Seltsames passiert derzeit mit und in der katholischen Kirche in Deutschland – sie schafft sich ab. Nicht wegen der vielen Missbrauchsskandale, die nur zögerlich angegangen werden, sondern weil sie den Zeitgeist predigt. Und der ist politisch korrekt.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zum Beispiel, der sich gerne filmen und als „volksnah“ darstellen lässt, wenn er morgens ganz allein zum Bäcker radelt, sagte in seiner Neujahrspredigt u.a.:

„Als Christen sollten wir überzeugte Europäer sein“, der Kontinent brauche Menschen, „die sich lieber wieder in einer Volkspartei gestaltend engagieren, statt sich zynisch in Twitter oder anderen Social-Media-Debatten zurückzulehnen“.

Nun hat auch Kardinal Woelki einen eigenen Account bei Twitter, den er fleißig bespielt oder durch seine Mitarbeiter bespielen lässt, während er, entspannt zurückgelehnt, darüber nachdenkt, in welcher der beiden Volksparteien er sich gestaltend engagieren soll. Und ob Christen, die keine überzeugten Europäer sind, zwangsbekehrt oder exkommuniziert werden sollten.

Woelkis letzter Ansprechpartner vor dem Allmächtigen, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, denkt oder geht noch einen großen Schritt weiter. Letzte Woche sagte er bei einer Podiumsdiskussion in Berlin, er gebe „nicht viel“ auf das „christliche Abendland“, weil „der Begriff vor allem ausgrenzend ist“, gehe es doch derzeit in Europa vor allem darum, „dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben“. 

Dem Oberhaupt der deutschen Katholiken dürfte entgangen sein, dass in Europa inzwischen Religionsfrieden herrscht, von Nordirland einmal abgesehen. Sein Abgesang auf das „christliche Abendland“ ist ebenso der politischen Korrektheit geschuldet wie Woelkis Konversion zu einem „überzeugten Europäer“. Es ist ein alberner Versuch, virtuelle Gleichheit herzustellen. Die gibt es nur vor dem Gesetz, nicht aber im wirklichen Leben.

Das sollte ein älterer Herr wissen, der unverheiratet und kinderlos in einem Palast lebt, während viele seiner Brüder und Schwestern kein bezahlbares Obdach für sich und ihre Familien finden. Wenn das nicht Ausgrenzung ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Donald Adolf Murmelstein / 22.01.2019

Sofern er das orthodoxe Christentum (Ostkirche/Moskau) mit Konstantinopel als ehemalige Hauptstadt nicht zum Abendland zählt, könnte Oberschlawiner Marx recht haben und zwar insofern das es Marxens Abendland ohne Byzanz heute gar nicht existieren würde. Byzanz war jahrhundertelang das Bollwerk des „Abendlandes“ gegen einfallende Horden aus dem Osten (siehe auch Umvolkung Europas)….

Hubert Bauer / 22.01.2019

@ Manfred Lang: Schön sowas zu lesen. Ich gehe in eine Kirche, in der sich vier Priester abwechseln. Der Pole und der Kameruner beschränken sich auf die Bibel und die zwei Deutschen lästern über Trump und die AfD. Einer der deutschen Priester lies sich 2015 sogar zu der Aussage hinreißen, dass Orban die Nichtaufnahme der “Flüchtlinge” bereuen wird, weil das alles extrem gut ausgebildete Menschen sind, die ihm abgehen und die bei uns groß Karriere machen werden.

Petra Wilhelmi / 22.01.2019

@Herr Michel: Danke für Ihre Berichtigung. Wie gesagt, bin ich Atheistin und sorge mich aber trotzdem um den christlichen Glauben. Ich habe das vielleicht zu allgemein gesagt mit dem Verrat an den Kirchen, habe aber mich auf Deutschland bezogen und auf das im Artikel angeführte Personal dieser Kirchen. Wie das in anderen Ländern ist, da habe ich nicht so einen Überblick. Ich weiß jetzt nicht, ob sie diese Zeilen noch lesen können, wollte es Ihnen aber trotzdem sagen.

Matthias Thiermann / 22.01.2019

Ich kann es nur begrüßen, wenn sie sich selbst abschafft.

Wolfgang Kaufmann / 22.01.2019

Wenn sich Kirche in Physik oder Politik, Sex oder Moral einmischt, wird es peinlich. Ihr Reich ist „nicht von dieser Welt“, d. h. Religion spricht nicht davon, was ist oder was sein soll; Glaube, Liebe und Hoffnung sind andere Dimensionen, persönliche Bekenntnisse. Wo immer Kirche sich dem Zeitgeist anbiedert, versucht sie Gott festzunageln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / 68

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / 41

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com