Robert von Loewenstern / 20.05.2021 / 06:10 / Foto: Pixabay / 124 / Seite ausdrucken

Markus Lanz und der Elefant im Raum

Sprechen über Unaussprechliches, lautete die Aufgabe, an der Moderator Markus Lanz spektakulär scheiterte. Was ein „Großer Schwarzer“, die Zukunft des Journalismus und eine Küchenrückwand damit zu tun haben, erfahren Sie hier.

Humoristisch Wertvolles geschieht nicht selten dann, wenn man es am wenigsten erwartet. Nehmen Sie zum Beispiel mich bei der Hausarbeit. Falls Sie jetzt meinen, das passe nicht zusammen: weit gefehlt. Als moderner altweißer Mann und gefühlter Frauenbeauftragter bejahe ich Gleichstellung in Rechten und Pflichten. Uneingeschränkt, leidenschaftlich und aus vollem Herzen.

Meine Mitwirkung bei heimischer Instandhaltung erfolgt also aus freiem Willen und nicht etwa aus Furcht vor Vergeltungsschlägen der besten kleinen Frau von allen. Aber streiten wir nicht über Details. Entscheidend ist, ich putze. Ziemlich relativ sehr freiwillig, wie gesagt. Vor einigen Tagen durfte ich sogar zweimal hintereinander freiwillig die Küche reinigen. Der erste Durchgang war Routine, der zweite gestaltete sich aufwendiger.

Ich hatte nach Vollendung meines Werkes eine satte Mundladung Bohnenextrakt über die Arbeitsplatte versprüht. Kollateralschäden waren an Rückwand, Kaffeeautomat, Toaster, Kühlschranktür und diversen Kleingerätschaften zu verzeichnen. Wer jemals bei „Medical Detectives“ den Einsatz von Luminol nach einem Hammermord verfolgte, hat den Tatort vor Augen.

Eine Nation in Aufruhr

Tatwerkzeug war in meinem Fall ein doppelter Espresso oder – in österreichischer Fachterminologie – ein „Großer Schwarzer“. Womit wir mittig im Thema wären. Während der ersten Reinigungsrunde im Geschäftsfeld Küche verfolgte ich nämlich per iPhone und Mediathek eine leicht abgehangene „Markus Lanz“-Sprechstunde. Geladen war neben anderen ein gewisser Dennis Aogo.

Dieser Aogo war mir bis vor Kurzem unbekannt, was möglicherweise daran liegt, dass mich Fußball ungefähr so brennend interessiert wie Nageldesign oder Barockmusik. Zum Zeitpunkt der „lebendigen Talkrunde“ (© ZDF) hatte ich den Namen Aogo natürlich längst auf dem Schirm. Er stand im Zentrum einer Affäre, die die Nation letzte Woche stärker in Aufruhr versetzte als Impfneid, Baerbock und Hamas-Terror zusammen.

Die Details der Krise erspare ich uns, Sie kennen sie mit einiger Sicherheit. Falls Sie gerade von einer U-Boot-Fahrt im Kaspischen Meer zurückkehren, mögen Sie zum Beispiel hier nachlesen. Ausgangspunkt der Empörungswelle war eine offenkundig spaßig gemeinte Privatmitteilung, die ein Ex-Ballkünstler (Lehmann) irrtümlich an einen anderen Ex-Ballkünstler (Aogo) versandt hatte. Aogo machte den Vorgang öffentlich. Daraufhin explodierte das Internet.

Großer Weißer gegen großen Schwarzen

Kein Wunder, denn es ging um Rassismus. Der ist bekanntlich die schlimmste Seuche unserer Zeit, da können selbst Corona, Grüne und Islam nicht mithalten. Dass es sich um Rassismus handelte, schloss die versammelte Netz- und Mediengemeinde messerscharf aus dem Umstand, dass ein großer Weißer (Lehmann) und ein einigermaßen großer und einigermaßen Schwarzer (Aogo) involviert waren.

Die Fakten: Lehmann hatte (offenbar im Glauben, mit einem Mitarbeiter des TV-Senders Sky zu kommunizieren) getextet: „Ist Dennis eigentlich euer qotenschwarzer?“ Dass ein Ballarbeiter nicht weiß, wie man das Wort „Quote“ schreibt, war kein Aufreger. Die Wortkombi „Quotenschwarzer“ dafür umso mehr. Die „unfassbare“ („BZ“„Sportbild“„Bild“) WhatsApp-Nachricht klassifizierten Medien umgehend und durch die Bank („Spiegel“„Stern“„Zeit“„Der Westen“„Taz“ et al.) als „rassistisch“.

Der Vorwurf war und ist natürlich Schwachfug, wie in den meisten Fällen dieser Art. Wer jemanden als „Quotenschwarzen“ oder auch „Quotenfrau“ bezeichnet, greift die Person an, logisch. Der Angriff richtet sich jedoch objektiv nicht gegen deren Schwarzsein oder Frausein, sondern gegen eine – angebliche oder tatsächliche – mangelnde Qualifikation oder Eignung für eine bestimmte Position oder Tätigkeit.

Nicht schwarzenfeindlich, sondern quotenfeindlich

Kritisiert wird also die Einbeziehung sachfremder Merkmale wie Hautfarbe oder Geschlecht bei der Personalauswahl und nicht das jeweilige Merkmal selbst. Kurz, die Wörter „Quotenschwarzer“ und „Quotenfrau“ sind bei nüchterner Exegese nicht schwarzenfeindlich oder frauenfeindlich, sondern quotenfeindlich. Ergo handelt es sich auch nicht um Rassismus oder Sexismus. Eigentlich ganz einfach – minimales Sprachverständnis und einen IQ über Raumtemperatur vorausgesetzt.

Ob Lehmann das Wort überhaupt im beschriebenen Sinn gebrauchte oder – wie er behauptet – auf den (Einschalt-)Quote bringenden Aogo anspielen wollte, kann dahinstehen. Rassismus lag und liegt so oder so nicht vor. Dass das Q-Wort trotzdem auf breiter Front reflexhaft so verortet wurde, zeigt, wie sehr der Verdacht auf irgendwas mit Diskriminierung mittlerweile Sinne vernebelt und Synapsen verklebt.

Bei „Markus Lanz“ war es nicht anders. Am immanenten Rassismus des „dümmlichen Kommentars“ hatte die Talkrunde nicht den geringsten Zweifel. Auch der Moderator erlitt einen intellektuellen Schwächeanfall, versuchte sich aber immerhin in Differenzierung: „Ich würde Jens Lehmann niemals Rassismus unterstellen. Trotzdem ist der Satz, so wie er da steht, natürlich rassistisch.“

Kernschmelze im Talker-Hirn

Derlei Geplapper vernichtete 24 Minuten Sende- und Lebenszeit. Just in dem Moment, als ich zugunsten von handfester „Medical Detectives“-Mordanleitung weiterwischen wollte, geschah Unverhofftes. Es wurde interessant. Mehr noch, spannend. Ein GAU fand statt. Live-on-tape war die Kernschmelze eines Moderatoren-Gehirns zu besichtigen.

Markus Lanz versuchte, Phase drei der nationalen Eskalation zu erklären, den Kriegseintritt eines Grünen in die epische Auseinandersetzung Weiß gegen Schwarz. Eigentlich ging es um nicht mehr als ein Wort. Ein einziges Wort. Aber ein toxisches Wort, eine Waffe, ein biologischer Kampfstoff, sozusagen. Beziehungsweise sonichtzusagen, denn es handelt sich um ein unsagbares Wort. Und im Anfang ist das Wort, und aus dem Wort wird die Tat, und plötzlich ist Weltuntergang, das ist bekannt. Der in langen TV-Jahren gestählte und mit allen Wässerchen gewaschene Gesprächsschaffende sah sich einer Aufgabe von herkulischer Dimension ausgesetzt: Wie über Unaussprechliches sprechen, ohne es auszusprechen?

Wohl nie zuvor in seiner Fernsehkarriere war der Südtiroler in größerer Not. Er presste, drückte, druckste, fuchtelte, stammelte, stotterte und stockte. Ein Gesicht wie nach zwei Wochen Darmverschluss, die Augen zusammengekniffen, dann wieder den Blick nach schräg oben in die Unendlichkeit gerichtet, göttlichen Beistand suchend. Satan war am Werk, und Lanz rang mit ihm. Er durchlitt Höllenqualen. Jeder merkte es, und Lanz merkte, dass es jeder merkte. Was es nicht leichter machte.

„N-Wort in sexualisiertem Zusammenhang“

Aber was rede ich, schauen Sie einfach selbst rein in diesen denkwürdigen Moment TV-Geschichte. Und raten Sie mit, um welches Killerwort mit Armageddon-Potenzial sich alles dreht (hier ab Min. 24:17). Für Klickmuffel sind im Folgenden die entscheidenden Passagen verschriftet.

Lanz: „Äh, drittes Kapitel, äh, dieser ganzen Entwicklung, Boris Palmer meldet sich zu Wort, der Tübinger Oberbürgermeister, der sich schon öfter gegen, ähm, Vorwürfe wehren musste, äh, äh, äh, er hätte rassistische Dinge gesagt oder gepostet, was auch immer, der dann, wie formulier ich das am Besten, das N-Wort benutzt und es sozusagen in einen sexualisierten Zusammenhang stellt, ich sag’s einfach mal so, auf übelste Art und Weise, und wie sich dann rausstellt eine vermeintliche, oder der, der, der Versuch einer, aah, einer Satire, er hat also irgendwo einen Kommentar gefunden, äh, in dem, äh, irgendjemand, wie sich hinterher rausstellt, mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Fake Account, alles frei erfunden, das hat alles so nicht stattgefunden, aber irgendeine Frau machte Ihnen irgendwelche Vorwürfe, da fällt dann dieses N-Wort, äh, und es geht um diesen sexualisierten Zusammenhang, lassen wir’s vielleicht einfach mal so, äh, und plötzlich steht etwas im Raum, das noch mal ’ne ganz andere Dimension hat, und im Grunde passiert etwas völlig Bizarres, nämlich Sie und Boris Palmer erleben binnen weniger Stunden das Gleiche, müssen sich wehren, sozusagen, gegen Rassismusvorwürfe und so weiter, wie haben Sie das wahrgenommen, Herr von Schirach, äh, vielleicht Sie als Erster.

„Sie sehen meine Not“

Ferdinand von Schirach: „Wenn ich das zuerst sagen darf, ich glaube, ein Zuschauer, der das nicht nachverfolgt hat, …“ – Lanz unterbricht aufgeregt: „Ja, der versteht das jetzt gerade nicht.“ – Schirach: „… weiß überhaupt nicht, …“ – Lanz: „Ich weiß!“ – Schirach: „… was Sie gerade gesagt haben.“ – Lanz: „Erklären Sie’s! Aber, äh, ich, ich, ich …“ – Schirach lacht: „Ich versuch es …“

Lanz unterbricht erneut: „Ich lege, ehrlich gesagt, darf ich Ihnen was sagen dazu, ich hab da gerade ein Problem an dem Punkt, weil ich auch schlicht und ergreifend, also a) aus, aus, rassistischen Gründen. Ich mag dieses Wort nicht, ich mag das N-Wort nicht, ich hasse es, weil ich so häufig Interviews geführt hab auch mit Menschen in Afrika, in Amerika und so weiter, und weiß, dass es sie verletzt. Und wenn mir die Leute sagen, es verletzt mich, dann will ich das nicht benutzen, Punkt!“ – Schirach: „Ja, das würd ich auch nicht benutzen.“

Lanz: „Das Zweite ist, das Zweite ist, das Zweite ist, es gibt, es gibt Wörter, die man einfach nicht benutzt, das sag ich auch als Vater, der ich bin, ich möchte einfach nicht, dass so gesprochen wird.“ – Schirach: „Sie haben völlig recht, aber Sie müssen’s den Zuschauern trotzdem erklären.“ – Lanz: „Vielleicht, vielleicht zeigen wir einmal den, den, den …“ – Schirach: „Ja, genau.“ – Lanz: „… den, den Post, aber ich glaube, wir haben’s, äh, entsprechend vorbereitet, dass es nicht so, äh, äh, über die Bühne geht, weil ansonsten, ansonsten, äh, verbreiten wir auch das wieder weiter. Sie sehen meine Not, ja, wie würden Sie’s denn ausdrücken?“

Sagt es einfach, ihr Pussies!

Eingeblendet wurde ein Facebook-Kommentar von Boris Erasmus Palmer, der ironisch auf den Beitrag eines Parteikollegen reagiert hatte: „der aogo ist ein schlimmer Rassist. Hat Frauen seinen xxxxxschwanz angeboten.“ Das „xxxxx“ steht hier für die vom ZDF vorgenommene Unkenntlichmachung der Originalbuchstaben. Ob die ZDF-Zuschauer nach dieser Einblendung schlauer waren, bleibt offen. Alle Rückkehrer aus dem Kaspischen Meer finden das unzensierte Palmer-Posting hier.

Ich für meinen Teil war zu diesem Zeitpunkt nicht nur interessiert, sondern über die Maßen amüsiert und konzentriert. Die persönliche Schlussetappe „Ceranfeld“ hatte ich mit großem Erfolg gemeistert. Ich hatte also die Muße, mich mit einem kolonialhistorisch möglicherweise zweifelhaften, aber auf jeden Fall schmackhaften Bohnenmix dem Fortgang der Dinge zu widmen.

Das ominöse, das unaussprechliche, das toxische Wort, die Massenvernichtungswaffe, um die sich alles drehte, kannte ich natürlich. Spannend war die Spannung, ob jemand im Gebühren-TV die N-Bombe zünden würde. Und so stand ich in der blitzblanken Küche und kicherte ins iPhone: „Sagt es! Los! Sagt es doch einfach, ihr Pussies! Negerschwanz, Negerschwanz, Negerschwanz!“

Den Schwanz eingezogen

Natürlich sagten sie es nicht. Und natürlich hatte ich nicht ernsthaft erwartet, dass Lanz den „Negerschwanz“ in den Mund nehmen würde. Beziehungsweise – Sie wissen, was ich meine. Selbst die „Welt“ hatte nur kurzzeitig Eier gezeigt und den Schwanz schnell wieder eingezogen. Man setzte eine „Anmerkung der Redaktion“ unter den Artikel„Wir aktualisieren diesen Text fortlaufend. Im Zuge dessen haben wir uns auch dazu entschieden, den in Palmers Posting verwendeten Begriff nicht mehr auszuschreiben, da er als beleidigend und anstößig empfunden werden könnte. Der Sachverhalt der Debatte dürfte auch so klar sein.

Ich bin versucht, bei der „Welt“ zwecks Faktencheck Name und Adresse des Mannes zu erfragen, der sich beleidigt fühlen könnte, wenn ihm ein „Negerschwanz“ angedichtet wird. Aber lassen wir das, bleiben wir bei Lanz und seinem Schwanzproblem. Während in der „lebendigen Talkrunde“ langsam der Hirntod einsetzte, begann es in meinem Kopf immer schneller zu kreisen. Fragen über Fragen taten sich auf, philosophische, erkenntnistheoretische und überhaupt.

Wie sagen, was man nicht mehr sagen darf? Wenn man nicht mehr sagen darf, was man nicht mehr sagen darf, woher soll man wissen, was man nicht mehr sagen darf? Kurz: Ist das Unsagbare doch sagbar? Und was ist das überhaupt? Paradoxon, Oxymoron, Antinomie, Dilemma? Auf jeden Fall irgendwas mit Schrödingers Katze?

Versagen, was ist

Und was sagt das Nichtsagen des Unsagbaren über den Journalismus? Dessen prägnantester Anspruch ist nach wie vor das Diktum von Augstein senior: „Sagen, was ist.“ Wenn man sich jedoch versagt, das Unsagbare zu sagen, obwohl das Unsagbare ist, wie es ist, wie lautet die treffende Beschreibung des neuen Journalismus? Versagen, was ist?

Auch Detailprobleme plagten mich. Was zum Beispiel geschieht mit den Einwohnern von 57462 Neger an der Neger, unterteilt in Oberneger, Mittelneger und Unterneger? Wie sollen diese bedauernswerten Menschen künftig eine behördliche Anfrage nach ihrem Wohnsitz beantworten? Etwa mit „Darf ich nicht sagen“ oder mit „Ich lebe in N-Wort am N-Wort“? Oder müssen die Sauerländer einfach umziehen? Zum Beispiel nach 24392 Mohrkirch oder 95199 Schwarzenhammer?

Apropos. Kurz, bevor mein Gehirn explodierte, sorgte ausgerechnet der Inhaber des N-Gliedes für die auflösende Entspannung – und den Hochdruckausstoß meines frisch zubereiteten „Großen Schwarzen“. Dennis Aogo äußerte sich nämlich zu dem „völlig aus der Luft gegriffenen Post“: „Der wird tausendfach geteilt in den Medien, und am Ende der Kette wird das für viele als die Realität angesehen. Das ist schon mal ein, ein, für mich ein Riesending!“ Riesending! Er hat RIESENDING gesagt! Da hat’s mich zerrissen.

Gut, muss man vielleicht dabeigewesen sein.

PS, kennen Sie eigentlich den mit der Kontaktanzeige? Den perfekten Witz ohne ein Gramm Fett? Nicht? Jetzt aber: „Suche Mann mit Pferdeschwanz. Frisur egal.“

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 21.05.2021

Pech für die Quatschköppe, daß Fernreisen zur Zeit wegen der Weltseuche nicht “In” sind, demnächst wegen “Klima” mindestens nach Sozial-Kredit-Bonus-C02-System bestenfalls noch nach Zuteilung möglich sein werden. Sonst könnten sie z.B. mal gen fast ausschließlich von Schwarzen bewohntem Jamaika “fliegen”, demnächst auch so ein “N-Wort”, “Fliegen” nicht “Jamaika”, und dort an den Ufern des Rio Negro einen Rum verkosten. Der hatte zuletzt noch diesen seinen Namen, wird bei “Wiki” aber offenbar inzwischen sprach-neutral als “Black River” geführt.

A. Ostrovsky / 20.05.2021

Ich weiß jetzt gar nicht, ist ‘Antiziganismus’ jetzt gut oder schlecht? Anti-Ismus, wer erklärt es und schnell?

A. Ostrovsky / 20.05.2021

Äh, was ist ein N-Wort? Stadt-Name-Land? Nachtigal? Nacktmolch? Nudelholz? Nummerngirl? Äh…. .... .... Nullkompetenz? Ich schaffs nicht. Bitte sagt es doch!

Jutta Berg-Schlosser / 20.05.2021

@ Peter Bernhard:  Frau Dr. Angela Merkel erhielt am 13.01. 2011 den Europapreis der Coudenhove-Kalergi- Stiftung. ” Die stark erkältete Kanzlerin ( so nannte man Corona noch vor 10 Jahren! ) bedankte sich mit heiserer Stimme und sagte, ´gerade in der jetzigen Zeit ist der Preis ein neuer Ansporn, da auf dem Weg weiter zu gehen´ “. Inzwischen kennt jeder wache Bürger, welcher Weg gemeint ist.

Werner Pfetzing / 20.05.2021

Ich habe die fragliche Sendung mit Markus Lanz nicht gesehen, aber jetzt doch eine ganze Menge von ihr mitgekriegt. Das berühmt-berüchtigte “N-Wort”  wurde auch schon in verschärfter Form (Nigger statt Neger) selbstironisch-prahlerisch von vielen Rappern in der Hip-Hop-Szene verwendet.  Sollte es sich um den von Boris Palmer zitierten Screenshot doch um ein wahres Erlebnis einer drangsalierten, jungen Frau handeln,  hat der Fussballer Aogo vermutlich   eine häufige Anmache aus der Hip-Hop Community kopiert.  Alles halb so wild !

Bernd Meyer / 20.05.2021

Schade, dass unsere Kanzlerin nicht in der Runde saß. Sie hätte uns aufklären und Markus Lanz - gleichzeitig - aufbauen können. Wieder mal eine verpasste Gelegenheit. Vom Feinsten! Claudia Roth findet das wahrscheinlich gar nicht lustig.

Ralf Pöhling / 20.05.2021

Eigentlich ist die ganze Klamotte um den *****schwanz das gleiche, wie der obige Artikel: saukomisch! Insbesondere deshalb, weil Teile des politischen Spektrums daraus allen Ernstes eine Staatsaffäre machen wollen. Haben wir wirklich keine anderen Probleme?

Sonja Bauch / 20.05.2021

Durch den Stempflesee im Augsburger Stadtwald fließt ein kleiner Bach. Die wenigsten Spaziergänger wissen, dass diese Bächlein “Zigeunerbach” heißt. Nun soll dieses bisher nicht groß beachtete Rinnsal nach dem Willen der Oberbürgermeisterin Weber und fast allen Stadträten in “Stempflebach” umbenannt werden. Das Schild, das derzeit noch an der Brücke über den Bach auf den Namen “Zigeunerbach” hinweist, müsse aufbewahrt werden, meint Frau Weber, weil es ein Stück Zeitgeschichte sei und auf das Problem des Antiziganismus hinweise. Infos aus der AZ von heute.

Dietmar Blum / 20.05.2021

Holger Schwarz / 20.05.2021 ...und am Ende muss auch ich noch meinen Namen ändern. Holger Schwarz” In Achmed Schwarz?

Peter Bernhardt / 20.05.2021

@Uta Buhr, Der Gründer der “Paneuropa-Union 1922, Coudenhove Kalergi , Mitglied der Wiener Freimaurerloge Humanitas forderte in seinem Buch von 1925 “Praktischer Idealismus”: S. 22f: Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen…................................................ S. 32f: Nun stehen wir an der Schwelle der dritten Epoche der Neuzeit: des Sozialismus. Auch er stützt sich auf die urbane Klasse der Industriearbeiter, geführt von der Aristokratie revolutionärer Schriftsteller. Der Einfluss des Blutadels sinkt, der Einfluss des Geistesadels wächst. Diese Entwicklung und damit das Chaos moderner Politik, wird erst dann ein Ende finden, bis eine geistige Aristokratie die Machtmittel der Gesellschaft: Pulver, Gold, Druckerschwärze an sich reißt und zum Segen der Allgemeinheit verwendet. S. 56f: Nur den edelsten Männern wird die Verbindung mit den edelsten Frauen freistehen und umgekehrt — die Minderwertigen werden sich mit den Minderwertigen zufrieden geben müssen. Dann wird die erotische Lebensform der Minderwertigen und Mittelmäßigen Freie Liebe sein, der Auserwählten: Freie Ehe. So wird der neue Zuchtadel der Zukunft nicht hervorgehen aus den künstlichen Normen menschlicher Kastenbildung, sondern aus den göttlichen Gesetzen erotischer Eugenik….............................................................................................................................................................. Winston Churchill hielt 1946 in Zürich eine von Coudenhove-Kalergis Visionen inspirierte Rede, in der er die Schaffung der „Vereinigten Staaten von Europa“ anregte und dabei die zentralen Forderungen der Paneuropa-Idee aufnahm. Coudenhove Kalergi war 1950 der erste Träger des Karlspreises.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 08.06.2021 / 06:15 / 94

Strom aus Hühnchen – Leser fragen, Achgut antwortet

Das Achgut-Stück zu den neuartigen Hühnchen-Akkus erschütterte vergangene Woche die Republik. Beatrix von Storch twitterte, Hans-Georg Maaßen zog sich einen Shitstorm zu, die Grünen vergeigten eine Landtagswahl und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 01.06.2021 / 06:25 / 366

Strom aus Hühnchen

Annalena Charlotte Alma Baerbock, kurz A.C.A.B., zählt zu den begabtesten Nachwuchskräften der deutschen Politik. Nach Schnellkursen in Völkerball und Quotenphysik gelangen ihr innerhalb kürzester Zeit spektakuläre…/ mehr

Robert von Loewenstern / 12.05.2021 / 06:05 / 155

Klima gerettet! Danke, Erster Senat!

Lieber Erster Senat, zunächst ein dickes Dankeschön meinerseits. Vor allem für die große Mühe. Ich meine, 110 Seiten mit allem Pipapo, Quellenangaben und Zitaten und Randnummern und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.04.2021 / 07:30 / 184

Verplappert: Merkel hebelte Rechtsweg mit Absicht aus

Angela Merkel pflegt einen entspannten Umgang mit dem Grundgesetz, das ist nichts Neues. Manche Beobachter bescheinigen ihr gar ein „zynisches Verhältnis zu den Grundrechten“. Selten jedoch bekennt die…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.03.2021 / 06:00 / 201

Liebe Medien, traut euch: Was weg muss, muss weg

Hallo Medien, Lust auf ein kleines Ratespiel? Schön. Also, wie lautet der Flachspruch, der derzeit in keinem Polit-Interview und in keiner öffentlich-rechtlichen Talkrunde fehlen darf?…/ mehr

Robert von Loewenstern / 18.02.2021 / 06:20 / 145

Verlorene Jahre: Neue Nonsens-Zahlen vom RKI

Vor einigen Tagen war es wieder so weit. Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte neue Schreckenszahlen. Man hatte Daten des vergangenen Jahres ausgewertet. Das Ergebnis, so die Überschrift…/ mehr

Robert von Loewenstern / 07.02.2021 / 06:15 / 98

Von wegen Impfversagen – die Kanzlerin hat recht!

Ich bin grundsätzlich für Wörter. Das heißt nicht, dass ich sie alle gleich gut finde. Gerne mag ich zum Beispiel „Purzelbaum“, „Homofürst“, „vollverbimmelt“ und „Wanderhoden“…/ mehr

Robert von Loewenstern / 26.01.2021 / 06:00 / 97

Hallo CDU, so werdet ihr Kanzler!

Liebe CDU, wir haben seltsame Zeiten, wisst ihr selbst. Die „FAZ“ eröffnete das neue Jahr mit Mumu-Sternchen, Ryanair schickte mir Mails mit der Aufforderung „Impfen und loslegen! Sommerurlaub…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com