Rainer Bonhorst / 06.02.2019 / 16:30 / 23 / Seite ausdrucken

Mann und Frau als Sozialkonstrukt

Ich habe inzwischen gelernt, dass das Geschlecht nichts mit Biologie zu tun hat, sondern ein soziales Konstrukt ist. Darum haben mich zwei Polizeimeldungen verwirrt, die ich gerade in der Zeitung gelesen habe.

Die eine: „Betrunkener Mann pinkelt Polizisten an.“ Die andere: „Betrunkene Frau kratzt Polizisten.“

Er pinkelt? Sie kratzt? Ich grübele hin und her, wie diese unterschiedliche Vorgehensweise ein Ergebnis der Sozialisation sein kann. Was haben die Eltern zu ihm gesagt? „Ein echter Junge kratzt keinen Polizisten, er pinkelt ihn an.“

Und was haben die Eltern zu ihr gesagt? „Eine Lady pinkelt einen Polizisten nicht an, sie kratzt ihn.“ Oder hat hier – entgegen allen neuzeitlichen Erkenntnissen – etwa doch die Biologie hineingespielt? Um nicht zu sagen: hineingepinkelt und hineingekratzt?

Wie gesagt: Ich bin verwirrt. Andererseits kann man sagen, dass Mann und Frau in diesen beiden Fällen gleichermaßen besoffen waren. Das wiederum lässt sich als eine Konvergenz der Geschlechter interpretieren. Auch der geschlechterübergreifende Mangel an Respekt gegenüber der Polizei spricht an diesem Nachrichtentag für die Konvergenz. Ist unsere Zukunft also doch das dritte Geschlecht?

Offen bleibt vorerst die Frage, wie das dritte Geschlecht im betrunkenen Zustand seinem Unmut über die Polizei Ausdruck verliehen hätte. Etwa in doppelter Weise? Also anpinkeln und kratzen? 

Eine, wie ich finde, brennende Frage.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Schwarz / 06.02.2019

Einspruch Euer Ehren, es fehlt was : Die eine: „Betrunkener Mann pinkelt Polizisten an.“ Die andere: „Betrunkene Frau kratzt Polizisten.“ Woher will die Polizei das so genau wissen, ob Mann oder Frau.? Das äußere Erscheinungsbild ist nicht maßgeblich. Es kann doch sein, das der ” Mann ” psychisch” eine Frau ist..oder es am Morgen so gewählt hat, und die Frau eine trans-inter oder Binnen -I_ oder sonst ein gagaXXX ist. Welch ein Gedöns in Potenz. Die wirklichen normalen Homosexuellen müssen sich auch verschaukelt vorkommen.

Hans-Peter Dollhopf / 06.02.2019

Wiki sagt, “ein Zeitalter ist ein längerer Abschnitt der Geschichte oder Erdgeschichte, der sich durch verbindende Merkmale auszeichnet.” Ein Merkmal kann aber nicht ohne den Gedanken darüber existieren. Darum gibt es Zeitalter nur, weil unter Menschen eine Mode aufkam, die ihr Denken in einem entscheidenden Ausmaß strukturierte, um solche Merkmale zu erkennen. Als Zirkel wird dies süffisant daran erkennbar, dass wir etwa der Aufklärung ihr eigenes Zeitalter zusprechen. Darum gibt es auch ein eigenes Zeitalter der Soziologie. “Als eigenständige Wissenschaft wurde die Soziologie erst seit Ende des 19. Jahrhunderts anerkannt”, sagt Wiki. Als Zeitalter endete das sicherlich in den letzten Jahrzehnten vor dem 1. Januar 2001. Und einer der letzten Atemzüge dieses Zeitalters war sicherlich das Buch The social construction of reality. Bekanntlich bestimmt der letzte Eindruck die Erinnerung. Nur darum sind wir in diesem ersten Postsoziologie-Jahrhundert mit einer toten Nachgeburt namens Gender-Mainstreaming verflucht. Und zwei Jahrhunderte des Denken zuvor waren umsonst. Geschenkt!

Reiner Gerlach / 06.02.2019

Ich war gestern auch etwas irritiert: in NRW wurde ein uraltes Skelett gefunden. Ob es ein Mann oder eine Frau war, konnte noch nicht geklärt werden. Ja was ist denn mit den anderen 99 Geschlechtern?? Was soll diese vorschnelle Festlegung? Vielleicht haben wir dann am Ende noch ein Geschlecht mehr ...

Dirk Kern / 06.02.2019

Dieses “soziale Konstrukt” ist der größte pseudowissenschaftliche Hokus-Polus seit dem geozentrischen Weltbild. Auch dafür begeisterten sich schlichte Seelen und Mächtige, die das klug für ihre Zwecke einzusetzen wußten.

Rolf Lindner / 06.02.2019

Ach in Sachen Ignoranz und Realitätsverweigerung scheint sich eine Konvergenz der Geschlechter zu entwickeln, wobei diese im Westen und Südwesten Deutschlands fortgeschrittener zu sein scheint.

G. Dobler / 06.02.2019

Ich wiederhole mich: Ich habe den Verdacht dass ein noch unerkannter Virus die Gehirne zahlreicher Menschen, überwiegend in Europa und Amerika befallen hat. Dieser bewirkt, dass die Infizierten glauben es gebe keine Frauen und Männer mehr, wenn es im Winter kalt ist sei das Folge einer Erwärmung, wenn Politiker ihr Land schützen sei das schlecht und noch einiges mehr. Unklar ist mir warum offenbar eine Minderheit im Westen nicht befallen und eine Mehrheit in Osteuropa nicht befallen sind. Oder wie ?

Wilfried Cremer / 06.02.2019

Geschlechter konstruieren ist für die, die sich für Tiere halten, ein Ersatz für Freiheit.

Klaus Klinner / 06.02.2019

Nun ja Herr Bonhorst, manche wichtige Fragen klären sich - entgegen jeglichem verbindlichen Konstrukt - ganz von allein. Das Anpinkeln ist ja nicht nur eine Frage des Anstands, also der Sozialisierung, sondern es gibt ja auch gewisse notwendige biologische Voraussetzungen, sonst geht es bestenfalls auf die Schuhe. Und ob man nasse Schuhe dann tatsächlich als Anpinkeln bezeichnen kann? Das mag der/die/das entscheiden, der für diese Tat gerade das Geschlecht festgelegt hat.

Wiebke Lenz / 06.02.2019

Beim sog. sozialen Konstrukt der Geschlechter frage ich mich jedes Mal, wer wohl meinen Hühnern und den Ziegen beibringt, dass der Hahn die Hennen beschützt und der Ziegenbock seine Ziegen. Oder eben auch die Gänse sich geschlechterspezifisch verhalten. Und da ich absolut hinterwäldlerisch bin, habe ich mich echt gefreut, dass mein Sohn vor 18 Jahren in der Grundschule einen KlassenLEHRER, und keine -Lehrerin hatte. Glücklicher Weise war es später am Gymnasium genau so. Und nach meiner Scheidung vor 21 Jahren war mir auch schon bewusst, dass das Kind auch einen Vater braucht (der Erzeuger ward fortan nicht mehr gesehen) - da ich als Frau eben andere Qualitäten habe als ein Mann. Beide sind gleich wichtig, wohlgemerkt. Hat auch geklappt, mit dem Vater. Aber wie gesagt: Ich bin hinterwäldlerisch und absolut gestrig ...

Gottfried Solwig / 06.02.2019

Seit dem Türkische Gastarbeiter und deren Nachfahren, Deutsche sind und Landsleute die einst aufgrund Abstammung und Sozialisation Deutsche waren und als Aussiedler gemäß Art.116 GG als Teil des ganzen wie Bayer, Saarländer zu betrachten sind, seit 2 Jahrzehnten von unseren Medien zu “Rumäniendeutsche” oder “deutschstämmige Rumänen” degradiert werden war es nur eine frage der Zeit bis es auch die Geschlechter trifft.Deutsch ist längst zu etwas geworden was man werden kann und nicht durch Abstammung,Kultur, Religion, Erziehung ist.So kann auch jeder der es will zu Frau oder Mann werden oder je nach Laune beides gleichzeitig sein. Nicht umsonst wurde auch die doppelte Staatsangehörigkeit eingeführt.Mensch und Europäer. Europa, Europa über alles.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 19.07.2019 / 06:15 / 111

Das Drei-Mäderl-Bild

Ich stelle mir ein Bild vor, in dem ein Kanzler, ein scheidender und ein künftiger Verteidigungsminister beieinander stehen. Einer mit Bauch, einer mit Glatze und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.07.2019 / 08:50 / 42

Die spinnen, die Sozen! Die Grünen auch

Es gibt eine Gewinnerin und zwei groteske Verlierer aus unserem lieben deutschen Absurdistan. Die Gewinnerin kennen wir: Ursula von der Leyen. Die Verlierer kennen wir…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.07.2019 / 16:00 / 22

Mein Coming-out als Öko-Egoist

Also gut, ich gebe auf. Auch ich werde demnächst Öko-Egoist. Warum soll ich mich länger gegen den allgemeinen Trend stemmen? So sehr ich meinen Diesel…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.07.2019 / 06:00 / 88

Angela Merkel, eine merkwürdige Verliererin

Ab und zu handele ich mir gerne ein bisschen Ärger ein. Darum melde ich leise Zweifel an, dass Angela Merkel die große Verliererin des EU-Posten-Schacherns…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.06.2019 / 12:00 / 27

Vorwärts in die grüne Vergangenheit

Als AWM (alter weißer Mann) habe ich das Privileg, mich mit nostalgischer Freude an eine Kindheit zu erinnern, die dem grünen Zeitgeist eigentlich als paradiesisch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.06.2019 / 13:00 / 19

Nachruf auf den Humor

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Aber wer soll lachen, wenn der Humor selber verschwindet? Die New York Times hat den gezeichneten politischen Humor aus der Zeitung…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.06.2019 / 16:00 / 10

Zwei Frauen werden gegangen

„Na, da macht euren Dreck alleene.“ Ob Friedrich August von Sachsen das wirklich gesagt hat, bleibt umstritten. Aber er hat entsprechend gehandelt, als im November…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.06.2019 / 14:00 / 62

Der Sockel für Angela Merkel steht

Alles ist relativ, wissen wir von einem bedeutenden Ulmer, der sich in Amerika zu voller Größe entfaltet hat. Mit Hilfe der Relativitätstheorie möchte ich in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com