Manfred Weber zum Fremdschämen

In der ZDF-Sendung „Was nun, Europa“ hat Manfred Weber (CSU), der Spitzenkandidat der EVP für das Europaparlament, auf die Frage, ob er sich mit den Stimmen von Orbán und Fidesz zum Präsidenten der Kommission der EU wählen lassen würdegeantwortet:

„Dann werde ich das Amt nicht annehmen, weil ich nicht von Rechten gewählt werden will. Ich will von der Mitte heraus ambitioniert in die Zukunft gehen. Ich will klar machen, dass die Mitte das Dominante ist, weder von links, von Kommunisten, noch von rechts, von Nationalisten.“

Nun, ob er in einem solchen Falle das Amt nicht annehmen würde, lassen wir mal dahingestellt. Wir werden es ja sehen. Entscheidender ist dies: Was genau Weber unter der „Mitte“ versteht, blieb ebenso offen, wie er vor kurzem auch nicht weiter erläuterte, welche „europäischen Werte“ genau er meinte, die er „global durchsetzen“ wolle. Eigentlich konnte er nur die freiheitlichen Werte gemeint haben, doch eben diese werden schon seit längerem weder von seiner Partei, noch von der CDU, der SPD, den Grünen und schon gar nicht von der Partei Die Linke hochgehalten. Selbst die Liberalen sind nicht dadurch aufgefallen, das Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung der Bürger und der Völker leidenschaftlich verteidigt zu haben.

Und wie steht Orbán zur Freiheit? Jedenfalls ist es nicht nur reichlich vermessen, sondern eine bodenlose Frechheit, den Antikommunisten des Totalitarismus zu bezichtigen, indem man ihn in eine Reihe mit den Kommunisten stellt. Marxistisch-leninistische Ideen kommen vielmehr auffallend oft von einer Seite, auf der Weber nun offenbar um Stimmen wirbt. Kühnerts Enteignungsfantasien, von denen auch die Grünen angetan sind, sind keine harmlosen Spinnereien. Webers Auftritt gegenüber Orbán ist auch deshalb eine Beleidigung, weil Ungarn vor dreißig Jahren eine ganz entscheidende Rolle dabei spielte, den Eisernen Vorhang durchlässiger zu machen. Ungarn brachte damit einen Stein ins Rollen, wofür gerade wir Deutschen dankbar sein sollten.

Das selbstverschuldete Dilemma der europäischen Christdemokraten

In der österreichischen Kleinen Zeitung hatte Orbán das selbstverschuldete Dilemma der europäischen Christdemokraten angesprochen und eindringlich vor den Folgen gewarnt:

„Was geschieht? Die Christdemokraten in Europa, aber ganz besonders in Deutschland entwickeln sich nach links. Wenn das so weitergeht und sie immer wieder Koalitionen mit Linken, mit Sozialisten eingehen, dann müssen sie Kompromisse eingehen, und sie verlieren ihre Identitäten und ihre Werte. […] Die Europäische Volkspartei will nach links gehen. Das wird zwei Folgen haben: Zum einen werden sie ihre Identität verlieren. Zum anderen werden sie wirtschaftlich gesehen ein sozialistisches Europa bauen, das die internationale Wettbewerbsfähigkeit verliert.“

Was immer man auch von Orbán halten mag: Diese Aussagen sind kein bisschen „nationalistisch“ oder „rechtspopulistisch“. Tatsache ist, dass führende Unionspolitiker inzwischen ganz offen darüber nachgedacht haben, mit den SED-Nachfolgern eine Zusammenarbeit einzugehen. Das ist ein Tabubruch sondergleichen, den ich hier schon thematisiert habe, den aber kaum jemanden aufzuregen scheint. Auch habe ich hier darauf hingewiesen, dass die Unionsparteien ihre eigene Politik desavouieren. Was sie sich davon versprechen, bleibt ganz alleine ihre Geheimnis.

Auf jeden Fall aber fragt man sich, ob Weber sich eigentlich bewusst ist, was seine Aussagen ziemlich genau dreißig Jahre nach den durch die SED gefälschten Kommunalwahlen bedeuten, dreißig Jahre, nachdem immer mehr Bürger jenseits des Eisernen Vorhangs sich mutig gegen die Wahlfälschungen ebenso wie gegen die kommunistische Unterdrückung stellten. Damals hatte seine CSU sich ganz klar auf die Seite dieser Menschen gestellt. Wenn sie es heute nicht mehr tut, ist es ist ein verheerendes Signal gegenüber allen, die 1989 Leib und Leben für die Freiheit riskiert haben – und das in einer Zeit, in der Ideen zu Zwangskollektivierungen fröhlich Urständ feiern. Es ist zum fremdschämen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Udo Kemmerling / 08.05.2019

“...dann müssen sie Kompromisse eingehen, und sie verlieren ihre Identitäten und ihre Werte.” Das hört sich, als würde es erst in der Zukunft passieren. Versteh ich nicht!

Marc Blenk / 08.05.2019

Liebe Frau Drewes, ein durch und durch knechtischer Charakter. Ein Nachplapperer, ein Oberlehrerimitator und Freiheitsautist. Mit solchen Leuten kann es keine demokratischen Momente mehr geben. Wir brauchen völlig anderes.

sybille eden / 08.05.2019

Lasst doch den Weber an die Macht ! Umsoschneller geht dieses unsägliche EU - Theater zu Ende ! Umso dümmer und arroganter diese Pfeifen agieren, um so mehr gehts doch in diesem Laden schief !  Und das ist gut so. Umsoschneller kracht dieses Wahnprojekt in sich zusammen und wir kommen wieder zu einer vernünftigen EG ! Wetten das ?

Christian Saxinger / 08.05.2019

Was ich mich frage…wie sehr Weber überhaupt noch als Bayer denkt. Bayern und Ungarn haben eine so lange Geschichte miteinander. Bajuwaren lebten schon Jahrhunderte im heutigen Ungarn, bevor die Magyaren überhaupt erst ankamen. Dann über 1000 Jahre Nachbarschaft, Bayern und Ungarn hatten lange eine gemeinsame Grenze. Zuerst blutig, von Seiten der Ungarn, später aber dann nur noch gut-nachbarschaftlich. Baiern waren die westlichen Kulturbringer für Ungarn, brachten das Christentum, die Einbindung in den Westen. Dass heute der Jungdemokratenbund, Fidesz, dort regiert ist eben zu akzeptierende Realität, muss man sich halt arrangieren, selbst wenn einem nicht alles gefällt. Aber gerade als Bayer wirft man das nicht so einfach weg.

Gudrun Meyer / 08.05.2019

Der erwähnten Gegenwehr, die die Osteuropäer incl. der Ostdeutschen vor 30 Jahren den sozialistischen Diktaturen lieferten, kann man hinzufügen, dass Orban schon 1988 eine mutige, sehr offene, Rede hielt, in der er u.a. den Abzug der Roten Armee aus Ungarn forderte. Noch mutiger war Mazowiecki in Polen, der sich in wirklicher Lebensgefahr weigerte, seinen Vater und seine Freunde an das polnische Äquivalent der Stasi zu verraten. Merkel diente zu dieser Zeit dem Sozialismus als Propagandasekretärin. Heute dient sie ihm im institutionellen Europa, das sozialistische Ideen umsetzt, etwa die Umverteilung der Volksvermögen von unten nach oben und die Haftung der Steuerzahler, besonders der deutschen, für die Staatsschulden anderer Länder (ebenfalls eine Methode, das Eigentum der Mittelschichten im Interesse der Staaten und “Europas” zu “sozialisieren”). Die “Mitte” fängt inzwischen bei Merkel an und ist nach links beliebig erweiterbar, nicht aber auch nur um ein Haarbreit nach “rechts”, denn da lauern (Ex)politiker wie Vera Lengsfeld und Thilo Sarrazin sowie Publizisten wie Henryk M. Broder, Roland Tichy und Necla Kelek. Was Kühnerts Sozialismusphantasien angeht, sind sie wohl nicht ernst gemeint. In einem derzeit aktuellen ZEIT-Interview lehnt er zwar das Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft als “Kapitalismus” ab und träumt anscheinend vom venezolanischen Modell, aber im Kontext mit Wohnungen fällt ihm bei aller Verurteilung des Wohneigentums nicht ein, dass Politiker in den letzten Jahren viele tausend Sozialwohnungen an Kapitalgesellschaften verkauft haben. Es waren die selben Politiker, die heute “moralisch empört” mehr Sozialwohnungen verlangen. Sie haben selbst eine Steilvorlage geliefert, sie als asoziale Verbündete der (echten) Miethaie darzustellen, aber das interessiert Kühnert nicht, darüber redet er nicht, und da sollte er nicht so tun, als wäre sein visionäres Geschwafel mehr als ein Versuch, der SPD ein modisch-linkes Make-up zu verpassen.

Andreas Rochow / 08.05.2019

Der eine sieht Anlass zum Fremdschämen ob der Selbstentlarvung des “Kommissions-Kandidaten” Weber, CSU. Ich zähle zu jenen, die diesen PR-Unfall mit einiger Schadenfreude verbuchen. Nichts Anderes als der völlige Verlust von Maß und Mitte, hat diesen ermöglicht. Und der Wähler weiß spätestens jetzt, wo er sein einziges EU-Kreuz nicht machen darf.

Gotthelm Fugge / 08.05.2019

Auch das ist ein Hr. Weber / WeLT-Online / 20190427: ““Manfred Weber will die Migrationspolitik in der EU zur Chefsache machen. Als möglicher neuer Kommissionspräsident strebt der CSU-Politiker einen Grundsatzplan zur Seenotrettung an. Der Tod im Mittelmeer müsse beendet werden. Dazu bedürfe es einer Stärkung der Seenotrettung, fordert der EVP-Politiker. Europa müsse in der Außenpolitik endlich zu einer einheitlichen Sprache kommen, forderte Weber. Für ihn bedeute das, vom Einstimmigkeits- zum Mehrheitsprinzip bei außenpolitischen Entscheidungen im Rat überzugehen.”” Alles sehr bedenklich und für mich immer “Ein Weiter So”. Eigentlich gibt es kein Thema in seinem Wahlkampf, was dieser eher narzisstisch Veranlagte included und gepaart mit einem paranoiden Größenwahnsinn nicht zur Chefsache erheben will. Die Vielzahl seiner Versprechen sprengt den Kommentatorrahmen dann doch gewaltig. Dieser Politiker ist einfach nur peinlich. Vielleicht findet man für ihn auch einen treffenden Skalenwert auf der “Neue Skalen & -werte am politischen Himmel” im Wandel der Zeiten: - Hochgradiger ATAVISMUS, wider dem indigenen, autochthonen deutschen Staatsvolk, wird in Merkel gemessen / - BILDUNGSFERNE & EXTREME KURZSICHTIGKEIT in Kevin (Künast, mit seinem Ansinnen schießt man sich echt in die Clownsecke) / - ZUKUNFT in (Sebastian) Kurz („Ich biete Ihnen [den zukünftigen deutschen Investoren in Österreich] Rechtssicherheit“).

Karl-Heinz Vonderstein / 08.05.2019

CSU und CDU waren mal Parteien, die durch und durch konservativ waren und für konservative Werte standen und somit rechts im demokratischen Spektrum. Der Gegner waren vor allem die Linken von der SPD und dann gabs noch die Liberalen von der FDP, mit der die Union oft Koalitionen einging. Dann kamen die Grünen dazu, auch links und später Die Linke, noch linker als SPD und Grüne und schließlich die rechte AfD, rechts von CDU und CSU, wie es heißt und man sprach von einem Rechtsruck als die in den Bundestag kamen. Dabei hatte sich die Union seit Merkel längst immer mehr nach links bewegt und orientiert. Die AfD ist die einzige echte rechte Partei im Bundestag heute. Ich behaupte Mal, eine gut funktionierende Demokratie braucht rechte und linke Parteien, die um die Macht streiten und jeder für sich eine Vorstellung davon hat, wie das Land auszusehen hat. Aber man hat im Laufe der Zeit alles, was politisch rechts ist, dämonisiert, auch den Konservatismus. Heute müssen Parteien im Bundestag und den Landesparlamenten für Multi Kulti, Migration und Willkommenskultur, für den Ausstieg aus der Kernenergie und Kohle und für Erneuerbare Energien, für die Homoehe und für die Rettung des “menschengemachten Klimawandels” sein.Wenn eine Partei und seine Mitglieder das nicht so sehen, sind sie Feinde der Demokratie, populistisch, menschenverachtend, Klimaleugner, homophob usw. und Außenseiter.    

Frank Stricker / 08.05.2019

Habe mir gestern das “Duell” Weber vs Timmermanns für einige Minuten angetan. Handverlesenes Publikum , frisch von der Demo Friday for future rangekarrt , die ganze Welt ist Links und Grün ! Beide Kandidaten zum fremdschämen ,Not gegen Elend. Jeder versuchte den anderen links zu überholen. Höhepunkt des Desasters war die Feststellung Timmermanns , der italienische Innenminister Salvini wäre schuld an den schlimmen Zuständen in Libyen , bitte dringend die Risiken und Nebenwirkungen beachten…………….

Karla Kuhn / 08.05.2019

Ich habe gelesen, daß Herr Orban WEBER KEINE STIMME gibt !!  Und das ist gut so !!  Immer diese leeren Versprechungen !!  WER hatte gesagt, wenn die Afd in den Bundestag kommt….. auch nur eine LEERE Verprechung, SCHADE !!  WER /WAS hat denn den Riss mit Orban herbeigeführt ?? Die Merkelsche Flüchtlingspolitik und anstatt Weber versucht den Riss zu kitten, treibt er den Keil noch weiter rein. Und der will der EU vorstehen ??

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 15.09.2019 / 06:16 / 36

Die Ballonflucht vor 40 Jahren

Heute vor vierzig Jahren, in der Nacht vom 15. auf den 16. September 1979, gelang es zwei Familien – vier Erwachsenen und vier Kindern –,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 08.08.2019 / 12:00 / 18

DDR mit Anführungszeichen

Im Zusammenhang mit der Erinnerung an 1989 ist bei mir ein Datum haftengeblieben, an dem sich etwas ereignete, worüber ich ursprünglich hier auf Achgut.com schreiben…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 05.08.2019 / 10:00 / 21

Bodo Strehlow: Flucht, Stasi-Knast, Neuanfang

Mit der Erinnerung an die Opfer der SED-Diktatur lassen sich keine Blumentöpfe gewinnen. Das Verharmlosen und Verschweigen dieser Schicksale aber hilft niemandem so sehr wie…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 13.07.2019 / 12:00 / 14

Sommer 1989: Eine Zeit der Wechselbäder

Gleich zu Beginn eine Warnung. Dieser Text ist nichts für Leute, die noch immer der untergegangenen „DDR“ nachtrauern. Die noch immer an einen „Dritten Weg…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 24.06.2019 / 14:00 / 35

Rupert Scholz beweist Geradlinigkeit

Im Zusammenhang mit diesem Beitrag von Rainer Grell möchte ich als Ergänzung gerne auf ein Interview aufmerksam machen, das offenbar im Nachrichtentsunami untergegangen ist. Ich selbst bin…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 17.06.2019 / 06:11 / 50

17. Juni – Der gestohlene Ehrentag

Ich wage einfach mal, frech zu behaupten, das freiheitsfeindliche Bild, das viele Deutsche von ihresgleichen zeichnen, ist ein Trugbild – allerdings eines, dem sie seit…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 18.05.2019 / 14:00 / 19

Ich oute mich: Ich finde das Deutschlandlied wunderbar!

Nein, ich kann es nicht mehr hören. Der deutsche Selbsthass. Spätestens seit meinem dreizehnten Lebensjahr werde ich damit fast tagtäglich konfrontiert. Es begann pikanterweise auf…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 13.05.2019 / 16:00 / 11

30 Jahre Aufbruch in die Freiheit: Mut und Vertrauen

Während ich mich im ersten Teil dieses Beitrags auf die Ereignisse im Mai 1949 konzentrierte, ist heute das Jahr 1989 dran. Auch in dem Jahr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com