Gastautor / 11.05.2022 / 14:00 / Foto: The Kiddie Ranch / 13 / Seite ausdrucken

Manege frei für die Kontroll-Illusion

Von Daniela Seidel.

Das Leben ist kompliziert und manchmal herrlich unberechenbar. Wer glaubt, er könne alles beeinflussen und sich durch Tadellosigkeit gegen alle Wechselfälle absichern, unterliegt einer Kontroll-Illusion.

Wir Deutschen dürfen und sollen ja auf nicht allzu viel stolz sein. Einige wenige Eigenschaften, das muss man fairerweise einräumen, sind aber als erstrebenswerter Quell der Identifikation schon noch erlaubt. Verantwortungsbewusstsein beispielsweise, und eng damit verbunden die Vernunft. Die gerade hinter uns liegende, immer noch bestehende und wieder am Horizont dräuende, oxymoronische Dauerpandemie und deren kollektive Bekämpfung verlangte bedingungslos danach. Zunächst durch Appelle, wenig später durch Vorschriften, die von nicht unerheblichem Einfallsreichtum zeugten.

Ja, es war alles ganz furchtbar. Es hätte aber auch noch viel, viel schlimmer kommen können. Zunächst einmal war die Verhinderung der Katastrophe biblischen Ausmaßes unserer fürsorglichen und entschlossen handelnden Bundesregierung, allen voran der selbstlosen Mutter Angela (hier in Acryl auf Leinwand) zu verdanken. Wie unfein angesichts dessen, dass ein gewisser Professor Homburg sich frühzeitig erfrechte darzulegen, schon der erste Lockdown sei völlig unnötig gewesen, da die zu diesem Zeitpunkt noch als lebensentscheidend gehandelte Superzahl R bereits vorher rückläufig war. Nun lag nichts näher, als dem guten Mann die sofortige Erhebung in den Olymp der freilaufenden Covidioten angedeihen zu lassen; rein rechnerisch ließen sich seine Ausführungen dummerweise trotzdem nicht widerlegen.

Just trat der Universalgelehrte und allseits beliebte Erklärbär für Everything, Ranga Yogeshwar, auf den Plan und wusste dieses Kuriosum mainstreamtauglich und erwachsenenpädagogisch korrekt einzuordnen. Und wir lernten: Es lag an unser aller vorauseilender Vernunft! 

Und diese ist im Alltagsverständnis mit Verstand und natürlich mit Intelligenz assoziiert. So war die woke Bubble schier außer sich vor Begeisterung, als Genschnipseltest-Rekordwerte ausgerechnet in den sogenannten AfD-Hochburgen auftraten. Welch wundervolle, nahezu elegante Beweiskette: Moralisch gesehen höchst fragwürdige und offensichtlich IQ-geminderte, verantwortungslose, rechtsdenkende und -wählende Maskenverweigerer, Distanzdissidenten und Lüftungsversager hatten jetzt endlich den Salat. Die Quittung ihrer Dämlichkeit. Die gerechte Strafe. Das Konzept „Krankheit als Schuld“ feierte übrigens spätestens hier auf allen nur denkbaren Ebenen seine Renaissance. Ärgerlich nur, dass wenig später das umso linkslastigere Bremen den Inzidenzgipfel erklomm. Ad-hoc-Erklärungen ließen aber nicht lange auf sich warten. Schließlich hatten die Bremer beispielsweise mit niederländischen Touristen zu kämpfen, die daheim tolldreist oben ohne herumrannten und den Killererreger einschleppten.

Umstellung auf kompletten ideologischen Linksverkehr

Wie kam es nun aber zu dem Phänomen, dass in den USA die Staaten Texas und Florida, die bereits ab Frühjahr 2021 begannen, sämtliche Maßnahmen aufzuheben, nahezu identische Verläufe wie Kalifornien und New York aufwiesen? Bei letztgenannten galten bis kürzlich ja noch ähnliche Regeln wie in Bayern. Waren überall alle gleichzeitig vernünftig geworden? Hielten sich in Texas und Florida besonders Gewissenhafte zum Ausgleich doppelt und dreifach an die abgeschafften Pflichten? 

Ähnliche Fragen wirft Kambodscha auf. Impertinent aus der Reihe tanzend, wurden dort zur Virus-Bezwingung lediglich magische Vogelscheuchen aufgestellt, und damit hatte es sich im Großen und Ganzen. Aber siehe da –  trotz lediglich lächerlich anmutendem Hokuspokus hat das Land, Stand heute, 3.056 C-Tote zu beklagen, was nachgerade als Zero-Covid-Strategie durchgehen dürfte. Denn auch wenn Deutschland fünfmal so viele Einwohner hat, verstarben hierzulande bislang mit oder an rund 44,5-mal so viele Menschen. Was war nur geschehen? Sind dortige Gesundheitsämter zehnmal mehr auf Zack? Sind die Kambodschaner von Natur aus noch vernünftiger als die kühlen Schweden und nehmen zwecks Kompensation staatlichen Versagens die AHA-L Regeln unaufgefordert mit eiserner Disziplin ernst? 

Und weiter gedacht: Waren unsere, an atemberaubender Rationalität kaum noch zu überbietenden Interventionen wie Abstandshölzer, zur doppelten Sicherheit mit Frischhaltefolie beklebte, bargeldabschaffende Zahlterminals, offizielle Parkbank-Buchlese-Verbote und ungeschriebene Apfelverzehrmindestgeschwindigkeiten einfach der Vernunft noch nicht genug?

Noch viel spannender als die ohnehin schon interessante Frage, ob überhaupt ein Zusammenhang zwischen Fallzahlen, Infektionsgeschehen und Vernunft besteht, ist die, was uns hier eigentlich beigebracht werden soll? Was macht kluges, soziales, anständiges Verhalten aus? Was ist überhaupt Vernunft, wer definiert sie und warum wird diese ständig so betont? Die womöglich vor langem politisch beschlossene, definitiv aber medial eifrig befeuerte Umstellung auf kompletten ideologischen Linksverkehr inklusive Wertegleichschaltung könnte hier ursächlich sein.

Aber das ist natürlich genauso eine Verschwörungstheorie wie die Überlegung, dass mittels dieser geplanten oder einfach nur gelegen kommenden Pandemie Wahrnehmung, Urteil und Verhalten beeinflusst und in die einzig vernünftige Richtung gesteuert werden sollte. Ein Schelm, wer dabei gar an die schleichende Etablierung eines Social-Credit-Systems nach chinesischem Vorbild denkt. Verrückt, wer glaubt, der Versuchsballon in Italien sei damit irgendwie verwandt oder verschwägert. Ist ja schließlich nur ein Angebot, alles freiwillig und die Plätze vermutlich knapp und so begehrt, dass ein regelrechter Impf... sorry, Testneid aufkommt.

Persönliche Freiheit zum Preis des digitalen Halsbandes verjubelt

Fraglos gibt es Lebensstile, die risikoträchtiger als andere sind. Weniger abenteuerlustige Gattungsangehörige, die sich zuhause einschließen und die Lüftungsschlitze im Bad noch mit Krepp-Band abdichten, dürften sich mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht bei einem waghalsigen Rodeo-Ritt den Hals brechen oder nach einem Rochenstich ihren letzten Odem aushauchen und vorher noch eine Intensivstation verstopfen. Corona-positiv können sie trotzdem werden, was wiederum die Lauterbachsche Theorie des Kamineffekts auf dem stillen Örtchen stützt.

Aber Scherz beiseite, allein die Idee eines Bonussystems für verordnetes Wohl- und Vermeidungsverhalten – sei es jetzt in Klima-, Konsum-, Gesundheits- oder politischen/weltanschaulichen Aspekten – hat etwas zutiefst Verstörendes. Zudem kommt auch noch die Humorpolizei. Wer Sprüche klopft, die irgendjemandes Befindlichkeiten tangieren und mehr oder weniger hauchzart an der Grenze des Grotesken kratzen (was ja, Hand aufs Herz, erst das zum Brüllen Komische ist) findet sich bei Twitter bereits heute schon mal flott im 7-Tage-Stubenarrest wieder, um seine Unbotmäßigkeit zu überdenken. Lachen war schon den Brüdern in Umberto Ecos „Der Name der Rose“ verboten. War ja schließlich auch ansteckend. 

Fakt ist, das Leben ist kompliziert und manchmal herrlich unberechenbar. Wer glaubt, er könne alles beeinflussen und sich durch Tadellosigkeit gegen alle Wechselfälle absichern, unterliegt einer Kontroll-Illusion. Fakt ist aber auch, dass die Sehnsucht danach, dessen ungeachtet, groß zu sein scheint und persönliche Freiheit zum Preis des digitalen Halsbandes und faktischen individuellen Kontrollverlustes gerade erschreckend kritiklos an Dritte verjubelt wird, welche subjektive Gefahrenminimierung versprechen und davon erheblich profitieren. 

Und selbst wenn die uns als solche verkaufte Vernunft das einzig Vernünftige sein sollte: no risk at all bedeutet auch no fun at all. Und in letzter Konsequenz no life at all. Und das kann sich doch eigentlich niemand ernsthaft wünschen.

 

Daniela Seidel, Jahrgang 1974, studierte Psychologie und ist heute Wahl-Braunschweigerin und Unternehmerin.

Foto: The Kiddie Ranch via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 11.05.2022

Man weiß nicht, ob man lachen oder vor Wut heulen soll, so strunzdumm primitiv machtgeil, wie dieser Staat sich gibt! Wie viel Polizeipräsenz gegen friedliche Bürger plötzlich möglich ist, um die Apfelverzehrmindestgeschwindigkeit oder das Parkbankbuchleseverbot durchzusetzen! Diese Begriffe sollten unbedingt ganz wichtig in eine der nächsten Verordnungen übernommen werden.

Arne Ausländer / 11.05.2022

“No life at all ... das kann sich doch eigentlich niemand ernsthaft wünschen” - Genau das ist aber das Ziel! Und in dem Sinn sind eben “die Maßnahmen” ebenso “wirksam und effektiv” wie die “Impfungen”. - Über die Angst vor dem Lebendigen schrieb schon Erich Fromm sein Buch “Anatomie der menschlichen Destruktivität”, 1974 erschienen. Sehr lesenswert, wenn auch schwerere Kost als seine bekannteren Werke.

Klaus Biskaborn / 11.05.2022

Wunderbarer Artikel, danke. Besser kann man den Wahnsinn dieses Landes, nicht nur bei Corona übrigens, nicht beschreiben. Aber immer wieder scheint mir der Hinweis wichtig, es ist der Großteil der Menschen dieses Landes der diesen ganzen Irrsinn mit Inbrunst noch befeuert. Siehe alleine die immer noch vielen Menschen mit Maske in den Supermärkten.

Dr Stefan Lehnhoff / 11.05.2022

...und während die Weisen noch debattieren, erobern die Idioten die Stadt.

R. Abbé / 11.05.2022

Auf odysee[Punkt]com (Videoplattform wie Youtube, aber OHNE Zensur) finden Sie den kurzen Film (22:25 Min.) “Der Schlüsselmoment - This Pivotal Moment” auf Deutsch, auch mit Untertiteln und die englische Originalversion. Bitte unbedingt angucken!

Karla Kuhn / 11.05.2022

“....die von nicht unerheblichem Einfallsreichtum zeugten”  Solange derart zahm geschrieben wird, wird sich nichts ändern. Es muß heißen, von WILLKÜR und teils ungesetzlichen Maßnahmen von Seiten teils inkompetenter vermutlich auch böswilliger Typen “......findet sich bei Twitter bereits heute schon mal flott im 7-Tage-Stubenarrest wieder, um seine Unbotmäßigkeit zu überdenken.”  Nicht nur darum meide ich solche Dienste wie der Teufel das Weihwasser. Da aber offenbar die meisten Menschen süchtig danach sind, müssen sie eben mit den Konsequenzen leben. Das alles sind Themen, mit denen ich mir den Tag nicht vergälle.

Patrick Meiser / 11.05.2022

Herzlichen Dank Frau Seidel für diesen klasse Artikel.  Die meisten dieser Schwachsinnsverordnungen hat man ja mitbekommen, aber diese “Apfelverzehrmindestgeschwindigkeit” inkl. twitter-Beitrag war mir neu. “Die Anstalt” braucht man sich nicht im ZDF anschauen, man muß bloß rausgehen. Dort laufen auch weiter noch diejenigen rum, die nicht nur “no risk, no fun” , sondern auch “no life at all” praktizieren. Und wissen Sie was ? Die sind auch noch stolz drauf. Ohne Worte.

Sofie Lauterbach / 11.05.2022

Chapeau!

Emil.Meins / 11.05.2022

Ich gehe jetzt seit März in Rumänien jede Woche in mindestens 3 Supermärkte zum Einkaufen, selbstverständlich ohne Maske, nachdem mir seinerzeit im März ein Sicherheitsmann bei PENNY die Aufhebung der Maskenpflicht mitgeteilt hatte. Anfangs war es sogar ungewohnt, ohne Maske im Laden herumzulaufen, aber inzwischen ist wieder Normalität eingekehrt, nachdem die Rumänen ohnehin sich fast nie an Regeln halten,  meist hingen die Masken unter der Nase. Und ich hatte seither genau NICHTS! Kein Husten, kein Schnupfen, absolut nichts. Auch hier gibt es natürlich immer noch Maskenträger, wohl teils Angsthasen, vielleicht auch Menschen mit entsprechenden Erkrankungen, die ein erhöhtes Infektionsrisiko haben, aber das sei ihnen überlassen. Jedenfalls ist hier weder die Welt untergegangen, noch ein unkontrolliertes Massensterben ausgebrochen, was für mich bedeutet, daß ein Herr Lauterbach angesichts der offensichtlichen Abschwächung des Virus und seiner Infektiosität, reine Panikmache betreibt. Vor kurzem sah ich dann zufällig eine Szene aus dem Deutschen Bundestag, wo alle mit Masken verunstaltet waren, war davon ziemlich seltsam berührt,  und musste denken: “Die spinnen, wie immer, die Deutschen, alles wird bis zum Exzeß betrieben, und nie wissen sie, wann man aufhören muss.” Der Deutsche ist eben der geborene Untertan, im Sinne des gleichnamigen Romans, und manchmal denke ich, wie recht unsere Mutter doch hatte, als sie uns “eherne” Lehrsätze beibrachte wie: “Oben beugen, unten treten”, oder “Wehe, wem die Macht gegeben” , “Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz” und einiges mehr, was sich bei Betrachtung unserer heutigen “Eliten” wunderbar bewahrheitet.  Früher hieß es übrigens auch: “Wer nichts ist und wer nichts kann, geht zur Post oder zur Bahn”, nur gehen die heute alle “in die Politik” (siehe die “vom Völkerrecht Kommende”), oder “machen was mit Medien”, oder bewerben sich gleich bei DSDS.

Thomas Taterka / 11.05.2022

” Wahl- Braunschweigerin ” halte ich aber auch für ziemlich ... tollkühn . Da möcht’ ich nicht für Geld tot sein . Nach jeder ” Wende ” ein neues Braun .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.05.2022 / 14:00 / 9

Im Endspiel: Wenn Politik ein Fußballspieltag wäre…

Von Okko tom Brok. Gedanken zum 34. Spieltag der Deutschen Fußball-Bundesliga Deutschland im Frühjahr 2022. Die Fußball-Saison neigt sich ihrem Ende zu. Allen dunklen Wolken…/ mehr

Gastautor / 15.05.2022 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Die Regierung Merkel ist einer der Wegbereiter dieser Invasion”.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 14:00 / 22

Die Medien und der Terror in Israel

Von Jan Hendrik. Mit Hass, Gewalt und totaler Verweigerung jedweden Kompromisses haben sich die Palästinenser ins Aus manövriert, dennoch machen sie auf ihrem Irrweg weiter. Leider…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 06:15 / 112

Kollateralschäden eines Ölembargos 

Von Walter Naggl. Ein Ölembargo wird vielfältige und meist kaum beachtete Kollateralschäden nach sich ziehen. Die Existenz von Millionen Menschen wird durch die weitere Verknappung und…/ mehr

Gastautor / 08.05.2022 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? „Es gibt keine Abhängigkeit Deutschlands von Russland“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 06.05.2022 / 14:00 / 49

Deutsche Umwelthilfe: Die Geister, die Habeck und Friends riefen

Von Thomas Weidemann. Die Deutsche Umwelthilfe sabotiert so ziemlich alles, was nicht mit Wind- und Solarkraft angetrieben wird. Sie hat den effizienten Diesel auf dem…/ mehr

Gastautor / 06.05.2022 / 12:00 / 71

Ein jüdischer Held

Von Ruth R. Wisse. Ukrainer und Juden waren in der Geschichte meist wie Löwe und Lamm. Umso erstaunlicher, dass nun ein Jude den ukrainischen Freiheitskampf…/ mehr

Gastautor / 06.05.2022 / 11:30 / 51

Ein Kommentar zum RKI-Wochenbericht – fast ohne Worte

Von Andreas Zimmermann. Nachdem die Daten der letzten RKI-Wochenberichte für viele Altersgruppen eine negative Impfeffizienz gezeigt haben, hat das RKI nun reagiert. Ab dem gestrigen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com