Gunnar Heinsohn / 06.10.2018 / 16:30 / Foto: Marianarulappa / 12 / Seite ausdrucken

Man kann nicht lernen, gut in Mathematik zu sein

Alternde Nationen können ihr Wirtschaftswachstum halten, solange sie Geld in Algorithmen und Roboter stecken, heißt es bei Daron Acemoglus (MIT). Dieser Zuversicht widerspricht das Team um Nicole Maestas (Harvard). US-Regionen, in denen der Anteil der Über-60-Jährigen um 10 Prozent steigt, senken ihr Wachstum um 5,5 Prozent. In Deutschland – so die Bundesbank – fällt bis 2025 das jährliche Potenzialwachstums von 1,25 auf nur noch 0,75 Prozent, weil im Segment zwischen 60 und 74 Jahren 3 Millionen zu Versorgende hinzukommen, aus der besonders aktiven Kohorte zwischen 45 und 54 Jahren aber 3,5 Millionen ausscheiden. 

Wer hat Recht? Ein Blick direkt auf die Firmen hilft weiter. Erfolgreichere Unternehmen haben bei vergleichbarem Alter – so Janice Eberly und Nicolas Crouzet (Northwestern University)  – mehr Investitionen in Patente, Algorithmen und intangible assets. Dabei geht es um Wissen jeder Art und „gute Leute“, weil damit innovativen Angriffen durch die Konkurrenz erfolgreich pariert werden kann. Auch die ökonomische Lehre erwartet, dass bei gleichem Zugang zu Kapitalmärkten und ähnlich hohen Investitionen in Humankapital vergleichbare Ergebnisse resultieren. 

Diesem Rezept können nicht alle folgen, weil die entscheidende Ressource selbst bei bester Kapitalausstattung nicht ausreichend bereitgestellt werden kann. Es geht um mathematische Kompetenzen. Sie wachsen nicht im Gleichschritt mit steigenden Kinderzahlen, denn man kann nicht lernen, gut in Mathematik zu sein. Investitionen in diese Mutter aller intangible assets können hier in Nullertrag enden, während sie andernorts natürlich heranwachsen. Überdies erreichte man schon 1995 das Maximum dessen, was durch Erziehung erreichbar ist. Der Flynn-Effekt – IQ-Zunahme durch bessere Ernährung, Schulgeldfreiheit und mehr Zuwendung durch weniger Kinder – weicht seitdem in etlichen westlichen Ländern einer Abnahme des IQ. 

Will man trotz Alterung auch morgen noch dabei sein, muss man den Zugang zum schrumpfenden Kompetenz-Pool sichern. Allein in Amerika – so TechRepublic – hat sich seit 2015 die Nachfrage nach KI-Spezialisten verdoppelt. Zwei Fünftel der Offerten bleiben trotz Jahresgehältern um 120.000 Dollar über 60 Tage unbesetzt. Nach der reinen Lehre müssten solche Löhne die Investitionen in Humankapital so lange steigern, bis der Bedarf gedeckt ist. Das aber gelingt nicht. Denn man kann zwar von oben nach unten lernen, aber nicht umgekehrt. 

Gegebene hohe Kompetenz bedeutet permanente Überqualifikation. Sie wird heute nicht abgerufen, ist aber Bedingung für den Erfolg in der Zukunft. Ihre Verfügbarkeit ermittelt man am genauesten durch die Schülerolympiade TIMSS. 2015 erreichen von 1.000 zehnjährigen Ostasiaten – 1,6 Milliarden Chinesen, Koreaner und Japaner – 320 bis 500 die höchste mathematische Leistungsstufe. In Deutschland sind es 53, in Frankreich 25.

Wer bestehen will, schickt Headhunter nach Ostasien

Ostasiens Ausnahmeergebnisse erklären, warum seine Nationen wie Korken nach oben kommen, wenn Eigentum – zur Besicherung von Geld und für Verpfändung gegen Kredit – zur Kompetenz hinzutritt. Im 19. Jahrhundert startet Japan, in den 1950ern folgen Südkorea und Taiwan, in den 1980ern China. Mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren stürmt der Riese bei innovativen Unicorns (ab eine Milliarde Dollar Börsenpreis) zwischen 2013 und 2018 von fast null auf 40 Prozent. Amerika liegt noch knapp vorne, weil über 50 Prozent seiner Tech Companies von Ausländern – auch von Chinesen – stammen. Der gesamte Raum zwischen Tokio, Peking und Seoul steigert zwischen 2006 und 2016 bei den streng gesiebten PCT-Patenten seinen Weltanteil von 50 auf 65 Prozent. Die Nuklear- und Raketentechnologie im „Steinzeitkommunismus“ Nordkoreas indiziert vergleichbares Potenzial, was vom Bruderland Kuba niemand behauptet.

Wer in Zukunft gegen Ostasien bestehen will, schickt seine headhunter dorthin. Die Anglo-Staaten liegen deshalb beim chinesischen Bevölkerungsanteil um die Faktoren 6 (USA), 16 (NZ), 20 (CDN) und 22 (AUS) höher als Deutschland .

Selbst Japan beherbergt sechsmal so viele Chinesen und Koreaner  wie die Bundesrepublik. Dagegen akzeptiert Tokio 2017 nur 20 Asylanten. Man weiß sehr wohl, dass ein Durchschnittsalter von 47 Jahren – Deutschland hat sich migratorisch auf 44 Jahre verjüngt – kompensiert werden muss. Da Fremde, die das eigene Niveau nicht senken, kaum zu haben sind, geht die vorhandene Kompetenz in Zukunftstechnologien. So liegt Japan 2017 mit 48.000 PCT-Patentanmeldungen deutlich vor 19.000 aus der Bundesrepublik. Für einen deutschen Gleichstand müssten es – bei zwei Dritteln der japanischen Bevölkerung (82 zu 126 Millionen) – aber 32.000 sein. Zu den global fünfzig patentstärksten Firmen gehören fünfzehn japanische, aber nur fünf deutsche statt der für ein Gleichziehen erforderlichen zehn.

Fast drei Viertel der 2016 installierten Industrieroboter stammen von (sechs) japanischen Anbietern. Die hochgebildeten eigenen Rentner lassen sich damit zwar nicht ersetzen. Doch niemand wünscht sich schwer Beschulbare aus aller Welt als Alternative. Augsburgs Roboterfirma KUKA – mit weniger als sechs Prozent des globalen Bestandes  – könnte endlich aufholen, weil es seit 2016 in chinesischer Hand ist, also auf einen enormen Kompetenz-Pool zugreifen kann.

Die Chinesen sind ein Glück für KUKA

Berlin wollte diese Übernahme verhindern. Dabei wurde der noble Glaube, dass bei kostenloser Staatserziehung jeder alles lernen könne, bereits durch PISA 2012 widerlegt. Unter 1.000 Migrantenkindern der zweiten Generation konnten damals nur 13 sehr gut rechnen (63 bei den Altdeutschen), über 500 aber endeten mangelhaft bis unbenotbar (gegen 300 Altdeutsche). Bei TIMSS sackte man zwischen 2007 und 2015 vom 12. auf den 24. Platz.

Wer eigene Talente hält, fremde Könner gewinnt und Niveausenker fürchtet, bleibt im Rennen. Singapur – bei nur 83 Kindern pro 100 Frauenleben (150 in D) – schafft das mit 45 Prozent Migranten sowie 14 Prozent Muslimen und hat – nach Berechnungen Heiner Rindermanns – nicht nur die klügsten Einwohner der Welt (IQ 105 gegen 100 in Deutschland), sondern auch die gescheitesten Zuwanderer (IQ 106 gegen 92). Gleichwohl macht der Stadtstaat sich Sorgen und betreibt eine Schulreform. Man hat die ähnlich gescheiten Volkschinesen im Nacken, die mengenmäßig 240 Mal stärker sind. Unterricht in Roboter- und Computerbau soll die Schule lockerer machen. Dabei liegt die Landesjugend beim kooperativen Problemlösen längst auf Platz eins. Das Team der nicht einmal sechs Millionen Einwohner holt – gegen China – im Juli Gold beim International Young Physicists' Tournament. Auch die beiden Jahre davor ist man die Nummer eins.

Die Bundesrepublik muss also Enormes aufholen. Während in Amerika bereits 67.000 chinesische KI-Experten arbeiten (zweimal mehr als etwa in Italien oder Deutschland insgesamt,  The Economist, 15th-21st September 2018, S. 71.), hofft Berlin auf ein neues Einwanderungsgesetz. Es könnte zu spät kommen; denn bei der globalen Attraktivität für ausländische Fachleute sackt das Land zwischen 2014 und 2018 vom 12. auf den 36. Platz .

Gekürzt erschien dieser Artikel am 1. Oktober 2018 als "Migranten, Roboter und Mathe-Asse" auf der Seite „Der Volkswirt“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 

Foto: Marianarulappa CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Robert Bauer / 06.10.2018

Deutschland kann sich dafür zugute halten, einen dreistelligen Millionenbetrag für den lokalen Erhalt einer Fledermaus zu verbraten, die vermutlich von Öko-Kriminellen dort eingeschleppt wurde. Zudem existieren in den Vorständen der Parteien etliche Nobelpreis-Aspiranten wie z.B. Annalena Baerbock, der es gelang, Strom in Leitungen zu speichern.

Wolfgang Richter / 06.10.2018

Das Einwanderungsgesetz kommt -wie alles in Germoney- zur fqalschen Zeit mit falschen Anreizen, denn die hier politisch aktiven Bessermenschen und Weltenretter werben um wenige bis keine der angesprochenen Intelligenzbestien, sondern um Billiglöhner und Zuwanderer, die sich in der von den Rufenden aufgespannten sozialen Hängematte wohl fühlen sollen. Es geht ihnen halt um Rettung der Welt, die sie in der Aufnahme des afrabischen Geburtenüberschusses sehen, der allerdings nicht die angesprochenen Bildungspotentiale mit bringt. Als ich Mitte der 1980er Jahre das erste Mal in Asien war und den diszplinierten Lernwillen der dortigen Kinder feststellte, war mir klar, daß die Zukunft der technisierten Welt dort liegt. Wegen dieser Meinung wurde ich damals belächelt bis ausgelacht. Da war noch von den aufstrebenden Tiger-Staaten die Rede. In Ausblendung der Realitäten auf den unterschiedlichen Bildungsstandarts der ehemals führenden Staaten, auch Europas, und Asiens will man hier den Rückstand immer noch nicht erkennen, moralisiert auch auf diesem Gebiet nur herum und sonnt sich in Slogans von angestrebter Gerechtigkeit, auch auf dem Bildungssektor, indem man meint, diese sei im Sinne einer funktionierenden Gesellschaft und erfolgreichen Wirtschaft, über die das Soziale nur bezahlbar ist, erreicht, wenn möglichst viele mit Abitur aus der Schule entlassen werden, dieses auf immer weiter abgesenktem Niveau, was vielleicht dann zu etwas mit Medien oder Sozail irgendwas reicht, jedoch nicht für die benötigten naturwissenschaftlich-mathematischen Technologien. Also munter weiter auf der Abwärtsspirale, aber moralisch auf der selbst bestrahlten eingebildeten Sonnenseite.

Caroline Neufert / 06.10.2018

Hmm, “Die Anglo-Staaten liegen deshalb beim chinesischen Bevölkerungsanteil um die Faktoren 6 (USA), 16 (NZ), 20 (CDN) und 22 (AUS) höher als Deutschland .”  - was bedeutet dieser Satz ? “Wer in Zukunft gegen Ostasien bestehen will” ... wer ist “wer” ? Warum sollte es erstrebenswert sein, Ostasien hinterherzulaufen ? Denken Sie weiter .... Die “Weißen” werden die Nutzniesser der KI sein. Wir brauchen keine vermeintlichen ostasiatischen Matheasse. Wenn die Roboter gebaut sind, machen die alles für uns ... deshalb ist es auch albern zu fordern, dass nun alle Kinder programmieren lernen sollen. Wir haben auch nicht in der Schule gelernt, wie ein Haus, ein Auto, ein Radio gebaut wird. Programmiermodule kauft man demnächst wie Legobausteine und modelliert sich seinen 3-D Drucker, der einem dann das Haus baut ... ;-)

Bernhard Freiling / 06.10.2018

Wir sind doch schon dabei, beim Aufholen. Zumindest scheint das der feste Glaube unserer Regierung sowie der gelben, der grünen und der roten Nichtopposition zu sein. Wer die Meinung vertritt, 50.000 Windkraftanlagen seien bei Windstille besser als 30.000, der kommt auch noch auf ganz andere Ideen. Im Dezember wird der UN-Umsiedlungspakt in Marokko unterschrieben und der wird uns weitere zigtausend Fachkraft-Jungmänner jährlich bescheren. Die “junge Masse” machts. Alles wird gut, wenn das Durchschnittsalter in diesem grenzenlosen Territorium Europas, früher unter dem Namen Deutschland bekannt, erst wieder unter 40 Jahre gefallen ist. An anderer Stelle hat Dushan Wegner das als “Idiokratie” bezeichnet.

Roland Stolla-Besta / 06.10.2018

Ein hervorragender Artikel! Ich bin sicher, daß die Zukunft in Ostasien, in China liegt! Ich erinnere mich an einen Freund aus vergangenen Tagen, einen Dänen, der im Auftrag der dänische ostasiatischen Handelskompanie gegen Ende des in Europa tobenden 2. Weltkriegs in Thailand (damals noch Siam) tätig war. Er berichtete mir viele Jahre später, daß sie fast ausschließlich mit Chinesen geschäftliche Verbindungen hatten. Auch denke ich an meine bewegten 68er Jahre, als wir fasziniert von Mao waren und von der Aussage: Mao Tse Tung habe China aus dem Elend in die Armut geführt. Und wo steht China heute? Trotz „kommunistischer“ Ideologie? Europa wird dagegen in der Bedeutungslosigkeit versinken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 14.12.2018 / 11:00 / 73

Warum Frankreich nicht zu retten ist

Als 1995 die erste internationale Schüler-Olympiade Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS) abgehalten wird, ist Frankreich mit seinen Achtklässlern ohne Zögern dabei. Der knapp erkämpfte 13.…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 06.09.2018 / 10:30 / 12

Japans Alternative zur Zuwanderung

Industrienationen mit wachsendem Durchschnittsalter, aber ohne Rohstoffe sind mehr denn je auf den optimalen Einsatz ihrer kognitiven Kompetenz angewiesen. Die jährlich publizierte Erfinder-Rangliste zeigt, wie…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.08.2018 / 16:00 / 20

Wie Afghanistan den Krieg gebiert

Von 1996 bis 2001 regierten die Taliban in Afghanistan. Dann wichen sie dem Feldzug von George W. Bush. Im Oktober 2001 antwortete er auf die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.08.2018 / 17:30 / 2

Chinas Roboter-Köche: Erfinde einen, bekoche tausend

Chinas Küchenkulturen sind vielfältig. Sie stehen deshalb in einem heftigen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der 1,4 Milliarden Menschen auf dem Heimatmarkt. Noch schwerer fällt das…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 23.07.2018 / 16:30 / 9

Wie wäre es, von Australien zu lernen?

Wer in Australien arbeiten will oder Asyl begehrt, darf den Boden des Landes erst betreten, wenn er alle vorgeschriebenen Schritte bei diplomatischen Vertretungen oder per…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 10.07.2018 / 16:00 / 5

Warum der Krieg in Nigeria nicht aufhören wird

60.000 Opfer werden seit 2001 im Krieg der Fulani Nigerias gegen Berom und andere Bauernstämme gezählt. Das liegt weit über den rund 30.000 Opfern des islamistischen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.06.2018 / 12:00 / 8

Seehofer hat mehr gegen sich als Merkel

Während Deutsche und Europäer darüber debattieren, wer an welcher Grenze aufgehalten oder gar zurückgeschickt werden kann, gibt es neue Zahlen darüber, wie viele Afrikaner gerne…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 10.06.2018 / 18:00 / 12

Dreißigjähriger Krieg auf immer unbegreifbar?

Herausragende Autoren widmen dem Dreißigjährigen Krieg zu seinem 400. Startjubiläum einmal mehr imponierende Analysen mit bedrückenden Schilderungen und vielfältigen Reflexionen. Und doch bleiben seine Hauptmerkmale…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com